Medis fürs Baby?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von calliofee 21.02.11 - 09:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab am 1.3. ET und bin jetzt im Endspurt, was Besorgungen fürs Baby angeht. Jetzt hab ich mal überlegt und frage mich, ob ich schon für den Anfang Medikamente dahaben sollte. Es ist mein erstes Kind und ich hab absolut keine Ahnung. Jetzt hab ich gelesen, dass es wohl ganz nützlich wäre, Zäpfchen gegen Blähungen und evtl diese "Bäuchlein"-Salbe dazuhaben. Ich stell mir das schrecklich vor, wenn Baby nachts (und dann am Besten am Wochenende) Bauchschmerzen bekommt und Fliegergriff und Massage nicht so viel nützen. Wisst ihr, was ich meine? Wie handhabt ihr das und was sind so Eure Erfahrungen?
Danke schonmal! #blume

LG Calliofee ET-8

Beitrag von elame 21.02.11 - 09:40 Uhr

Hallöchen,

also von Erfahrungen kann ich dir leider noch nicht berichten, aber da ich eine Nachsorgehebi hab, die ich jederzeit erreichen kann und die anfangs zu uns kommt, werde ich sie gegebenenfalls um Rat fragen. Besorg vorher keine Salben oder ähnliches.

LG und eine schöne restss

Ela

Beitrag von binipuh 21.02.11 - 09:46 Uhr

Hallo!

Ich bin immer entsetzt, wie viele Medikamente die Leute hier für ihre Babys zu Hause haben.
Auch wenn es "nur" homöopathisch ist, sollte man damit nicht leichtfertig umgehen.

Wir haben für kleines Geld ein kleines Traubenkernkissen gekauft.
Wenn der Kleine Bauchweh hat, wirkt es Wunder.
Ansonsten kommt er zum Entspannen in die Badewanne.

Nach Rücksprache mit dem Kinderarzt haben wir uns Windsalbe geholt.
Aber baden und Körnerkissen haben irgendwie die gleiche Wirkung.
Ansonsten kann man auch hin und wieder einen kleinen Schluck Fencheltee geben.

Den Zahneinschuß haben wir mit Hilfe von Papas kleinem Finger gut überstanden.
Werden nachher mal einen Beißring kaufen.

Bis jetzt haben wir noch keine Medikamente benötigt.
Der kleine wird morgen 12 Wochen alt.

Falls es doch mal am Wochenende oder nachts Probleme gibt, würde ich erstmal in der Kinderklinik anrufen und fragen, was ich machen kann.
Zur Not kann man da zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas gegen die Beschwerden bekommen.

Geh ganz entspannt an die Sache ran.
Je entspannter Du bist, desto entspannter ist Dein Kind und viele Probleme ergeben sich erst gar nicht.
Hab mal irgendwo gelesen, dass eine mögliche Ursache von 3-Monats-Koliken Streß ist. Keine Ahnung, ob es stimmt.
Ich sag immer, dass unser Kleiner ein völlig ödes Leben führt:
Schlafen, essen, rumgucken, weiterschlafen, im Kinderwagen gefahren werden, essen, kuscheln, schlafen und so weiter.
Er ist völlig entspannt und ausgeglichen und er hat kaum Probleme mit Bauchweh.

Wünsche Dir ne tolle Geburt und viel Spaß mit dem Baby.

Liebe Grüße

Bini



Beitrag von chrisdrea24 21.02.11 - 09:58 Uhr

Die Blähungszäpfchen heißen Cavi Carum und die hab ich immer im Haus. Ebenso wie Benuron und ein Thermometer.... Und Babix Inhalat, wo es zwei Tropfen auf den Schlafsack gibt, was hier allerdings sehr umgstritten ist.
ANDREA

Beitrag von schnullabagge 21.02.11 - 10:23 Uhr

Hallo!
Bleib mal locker! Im Prinzip wird das Kind ja auch mal einen Schulranzen brauchen....
Geh mal positiv an die Sache heran und selbst wenn sich Blähungen abzeichnen sollten, kann man immer noch in die Apo flitzen und was holen. Weleda Bäuchlein Öl gibt es sogar in Supermärkten.
Und da im Fall der Fälle sowieso solche Dinge nicht helfen, wirst du auch einen Sonntag überstehen.

Wenn das Kind wirklich unter Koliken leidet, würde ich eher einen Osteopathen oder KISS Arzt aufsuchen.

LG Steffi

Beitrag von angie07 21.02.11 - 11:45 Uhr

Hi
Kauf dir nicht alles und vor allem lass dich nicht verrückt machen.
Also wenn dein zwerg zu den gehören sollte die Blähungen bekommen musst du da so oder so durch.
Wir hatten nichts zu Hause. Und alles war super dann habe ich panik geschoben weil der urlaub von meinem mann zu ende war und die hebamme auch nicht mehr kommen wollte und schon kam das theater mit den blähungen.
Es halfen die Zäpfchen nicht, auch ostheopathie half nicht und lefax half auf die dauer auch nicht.
Die besten Tipps kennst du schon fliegergriff eine schöne massage mit herkömmlichen Öl, Baden Fencheltee. Bei uns kamen diese schübe auch gerne mal in den frühen morgen std. sprich so gegen 2- 3 uhr. Da ist es egal ob es WE ist oder in der Woche. Und unserem zwerg half es ungemein damals wenn er bei Mama oder Papa auf dem Bauch lag und er pupste da vor sich hin und alle konnten weiter schlafen.

Was du wirklich daheim brauchst ist ein Fieberthermometer. Ansonsten keine Medikamente. Vielleicht schreibt der Kinderarzt euch nach ner U-Untersuchung Benuron auf ist dann auch okay. Aber ich habe es erlebt bei anderen und auch teilweise mich erwischt das man dann viel zu schnell unsicher wird und gleich alles rein Haut statt abzuwarten.

Ich wünsche dir alles gute und zieh immer deine Hebamme zu rat.

Gruß

Beitrag von leeoo 21.02.11 - 12:21 Uhr

Mein Zwerg soll erst Mitte Juni kommen, aber dennoch finde ich die Frage nicht ungewöhnlich.

Ich habe letztens hier von Plazenta Gobuli gelesen - habe mich darüber eingehend informiert und denke, damit kann man nichts falsch machen, ein Versuch ist es jedenfalls wert.

Ansonsten haben wir dann ein Fieberthermometer zu Hause für Stirn und Ohr und sonst werde ich mich dann um Medikamente kümmern, wenn es nötig ist.

Vorher aber meine Mutter fragen, die hat immer so geile Tipps ... wird schon alles werden, mach Dir keinen Kopf!

=)

Beitrag von nicolefischer 21.02.11 - 13:29 Uhr

Stirn/Ohrthermometer würd ich bei den ganz kleinen noch nicht nehmen. Sind zu ungenau.

Beitrag von calliofee 21.02.11 - 14:47 Uhr

Danke für eure Antworten! #blume
Dann werd ich mir mal Fencheltee zulegen und hoffen, dass es fürs erste reicht. #flasche

Lg Calliofee

Beitrag von fragaria 22.02.11 - 10:37 Uhr

Ich finde es suoer, daß du dir darüber Gedanken machst. Ich (Apothekerin) habe auch immer ein paar Kleinigkeiten zu Hause gehabt, aber ich bin ja auch vom Fach. Ehrlich gesagt habe ich mich im Notdienst nachts schon oft über die Mütter geärgert, die nicht einmal Fieberzäpfchen oder Nasentropfen zu Hause haben. Ich fand das sehr sehr hilfreich.

Meine Liste der Arzneimittel, bei denen es aus meiner Sicht sehr sinnvoll ist sie vorrätig zu halten sind:

Paracetamol-Zäpfchen (oder Ibuprofen) gegen Fieber und Schmerzen
Nasentropfen für Säuglinge (es gibt nichts schlimmeres für Mutter und Kind, wenn die Nase nachts zu ist und das Kind nicht schlafen kann und deswegen brüllen muss)
Viburcol-Zäpfchen (beruhigende homöopathische Zäpfchen bei krankheitsbedingten Unruhezuständen) die waren bei uns Gold wert, wenn sich der Kleine mal gar nicht beruhigen ließ

Das reicht auch schon. Eventuell kannst du dir noch was gegen Blähungen besorgen, wir haben das nie gebraucht.

Wichtig ist es natürlich, die Arzneimittel nicht bei jeder Kleinigkeit einzuseten, aber du wirst unglaublich froh sein, wenn du im Notfall was zu Hause hast. Informiere dich noch mal beim Kinderarzt und in der Apotheke nach der Anwendung usw.

LG
Fragaria