Spielsucht- was tun???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fühlmichsomies 21.02.11 - 09:57 Uhr

Hallo

Ich weiss ich bin im Falschen Forum.
Sorry schonmal dafür- aber ich möchte Anonym bleiben.

Meine Mutter ist Spielosüchtig.
Zumindest kommt es mir so vor,
sie hat sehr wenig Geld und geht trotzdem Spielen.
Sie führt mit ihren Freund seit 2 Jahren eine Wochenend Beziehung.
Sehen sich nur am WE und trotzdem geht sie spielen und lässt ihn zu hause alleine sitzen, er sagt zwar ncihts aber es stört ihn.
Nur macht er nie den Mund auf.

Ich mache mir sorgen um emien Mutter sehr große sogar, möchte ihr helfen doch sie sieht das alles nicht ein und spielt es runter.
Wennich mit ihr reden will dann wird sie laut.
Es hat einfach keiunen sinn.
Gestern bin ich dann zu ihr gegangen, sie wart natürlich spielen, ihr Freund war aber da und ich habe mit ihm gesprochen,
habe mich quasi ausgeheult.
Ich habe ihm vertraut, wir haben gesprochen-ganz offen und ehrlich ohne Mutter in den Rücken zu fallen. (dachte ich).
Jetzt fühle ich mich schlecht.
Weil meine Mutter heute zu mir sagte das sie das nicht ok findet das ich hinter ihren rücken über sie rede usw usw..
Ihr Freund hat mcih total schlecht hergestellt, dabei hatte er genausogesprochen mit mir wie ich mit ihm.

Was soll ich jetzt tun, meine Mutter ist total verletzt und ennttäuscht von mir.
Das wollte ich nicht.

Ich stehe immer hinter ihr und helfe ihr wo es nur geht.
Ich liebe sie doch und wollte sie nicht ennttäuschen.
Ich fühle mich so schlecht.. Was kannich jetzt tun??

LG

Beitrag von sonne.hannover 21.02.11 - 10:11 Uhr

Du kannst gar nichts tun und kannst ihr auch nicht helfen. Wenn jemand keine Hilfe möchte, dann kann man ihn nicht zwingen. Lass ein wenig Gras über die Sache wachsen und komme selbst erst einmal zur Ruhe.

Beitrag von anke78 21.02.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

ich sende dir mal ein paar Links zu Seiten, auf denen Spielsüchtigen und ihren Angehörigen Hilfe angeboten wird. Du findest dort auch Adressen von Suchtberatungsstellen oder Selbsthilfegruppen (auch für Angehörige) in deiner Nähe.
Ich (Noch - Ehefrau eines Spielsüchtigen) bin damals in Gesprächstherapie gegangen.

http://www.die-spielsucht.de/

http://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?PHPSESSID=9b7f692f53384bbf848fd41635c04a02&;


Die meisten (Spiel-)Süchtigen gestehen sich ihre Sucht nicht ein, lügen sich selbst und anderen was vor und sind sehr gut darin, andere Menschen (Partner, nah stehende Verwandte) zu manipulieren. Ja, Spieler "spielen" oft auch mit Menschen.

Wichtig ist: Du kannst einen "nassen" Spieler nicht dazu zwingen, damit auf zu hören und eine Therapie (+Nachsorge) zu beginnen. Diesen Willen muss der Spieler selbst haben.

Aber du kannst dir Hilfe suchen, damit du lernst, dich und dein Leben vor diesen Manipulationen / emotionaler Erpressung etc. zu schützen und wie du ihr helfen / zur Seite stehen kannst, falls sie sich zu einer Therapie entschließt.

Ich wünsche dir, deiner Mutter und ihrem Freund alles Gute und ganz viel Kraft.

LG Anke#blume

Beitrag von na ja 21.02.11 - 10:31 Uhr

vielleicht hat er es ihr erzählt, weil er auch so denkt, aber lieber dich vorschiebt.
und,, helfen kannst du ihr nicht. willst du sie anbinden?

es heißt ja nicht umsonst sucht.