Antibiotika - Milch und Saft ???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 4mausi 21.02.11 - 10:13 Uhr

Hallo!

Zum 3. Mal seit Dez. haben wir Mittelohrentzündung und müssen Antibiotika verabreichen.

In der letzten Apo sagte man uns: 2 Std. vor und 2 Std. nach dieser Gabe keine Milch und keine Säfte. Also hab ich`s ganz weg gelassen.

Davor wurde gesagt: rundum 1 Std. keine Milchprodukte.

Und davor wurde gesagt: er kann alles haben was er will, das ist gut fürs Wohlbefinden, und das wiederum beschleunigt den Heilungsprozess.

???

Und wie handhabt ihr das?

Soll ich jetzt Milchprodukte und Säfte komplett weg lassen, so auf Nummer sicher?

Bin gespannt :-[

LG + im Vorraus Danke!

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 10:20 Uhr

Hallöle

Sollte es Wechselwirkungen geben müssen diese in der Packungsbeilage aufgeführt sein.

Nicht jedes Antibiotika reagiert mit Milch/Fruchtsäften,das is schon lange nicht mehr so.

Kannst aber gerne hier nachlesen : http://www.zeit.de/2007/23/Stimmts-Milch

#winke

Beitrag von bleathel 21.02.11 - 10:32 Uhr

Hi,

Lies die Packungsbeilage!

Ich nehme zur Zeit auch ein AB, dessen Aufnahme durch Calcium und Magnesium gehemmt wird.
Keine Milchprodukte ist also etwas zu einfach, man darf auch keine calciumhaltige Sojamilch oder sonstiges im 2 stundenabstand zu sich nehmen.
Bei Säften heisst es, dass solche mit Calciumzusatz verboten sind, normale natürlich nicht.

Ist aber bei jedem AB anders, ihr werdet ja wohl die Sorte gewechselt haben?

Gruss
Julia

Beitrag von cludevb 21.02.11 - 11:30 Uhr

Hi!

Die Regel Nummer eins ist: Pharmakonzerne sichern sich wegen jedem Pi-Pa-Po in ihrem Beilagenzettel ab... steht dort irgendetwas zum Thema Milchprodukte steht auch bei welche z.b. zeitlichen Einschränkungen zu beachten sind.

Steht nichts im Beizellen über Milch und Säfte brauchst du auch nichts zu beachten!!

Ich hatte vor kurzem z.b. seit langem mal wieder Antibiotika nehmen müssen: Amoxizillin. Keine Einschränkung für jedwelche Lebensmittel.

Les dir den Zettel durch, wenn nichts über Lebensmittel drin steht, darf dein Zwerg auch alles zu sich nehmen. Wenn die Pharmakonzerne auch nur irgendwelche minimalen Probleme damit vermuten (sowas läuft ja durch zig Tests), steht es 100% im Beizettel.

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)

Beitrag von zahnweh 21.02.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

das Problem hatte ich auch schon, als ich krank war und es trotz AB nicht besser wurde. Beim zweiten Arztbesuch, fragte mich die Ärztin: sie wissen aber schon, dass sie keine Milch dazu trinken dürfen?!

Apotheke hat mich 1x darauf hingewiesen (von x AB, die ich schon brauchte). Darauf, dass ich mich nicht auf die Pille verlassen sollte (selbst als ich es in der Schwangerschaft brauchte) wurde ich ziemlich oft darauf hingewiesen.

Milch lasse ich in der Zeit komplett weg. Für mich, für mein Kind brauchte ich es noch nicht.
Ich habe keine Lust auf die Rechnerei, wann die zwei Stunden oder mehr oder weniger rum sind. Ja, da geh ich auf Nummer sicher. Butter ok, da nicht ganz so extrem. Aber Milch, Joghurt, Quark, Frischkäse, Käse lasse ich dann weg.

Im Beipackzettel steht nichts. Nicht unlogisch, wenn es nicht wirkt, braucht man ja mehr :-[



Bei Säften bin ich unsicher. Dass Grapefruit die Pille außer Kraft setzen kann und auch ein Herz oder Diabetismedikament, haben schon einige Ärzte gesagt. Aber bei Antibiotika? Keine Ahnung.



Ach so, die einzige Milch, die trotz AB keinen Unterschied macht: Stillen und Pre/1er Milch, wenn sich das Kind davon noch überwiegend ernährt.
Warum die geht und die andere nicht, weiß ich nicht. Vielleicht, weil die anders zusammengesetzt ist.