1000 Rückschritte beim Essen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 1973sonja 21.02.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

und ich habe noch eine Frage auf dem Herzen:

Meine Tochter, fast 20 Monate alt, hat schon einigermaßen gut allein gegessen. Klar, es ging immer was daneben, aber löffeln oder gabeln ging schon ganz gut.

Seit einigen Tagen habe ich das Gefühl, daß wir täglich beim Essen 1000 Schritte zurück gehen. Sie patscht mit der Gabel meistens nur im Essen rum, und will sogar jetzt immer den kompletten Teller runterwerfen. Ich sitz da und halt den Teller fest und hab immer noch einen Löffel parat, um sie zu füttern, wenn sie nicht selbst ist.
Natürlich fliegt auch alles runter, sobald die Gabel unten ist, will sie sie wieder haben.

Wahrscheinlich ist das alles normal, aber wie verhält man sich am besten? Ich versuche immer, ruhig zu bleiben, aber ich bin doch auch nicht ihr Heb-Auf-Männchen.

Im Moment hab ich das Gefühl, es geht überhaupt nicht weiter.

Kennt Ihr das auch? Wie seid Ihr damit umgegangen?

Danke auch für diese Antworten!

LG Sonja

Beitrag von plaume81 21.02.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

wenn Zwergi (26 Mon) die Gabel runterwirft oder sie runterfällt, dann muss er sie auch selbst wieder hochheben (er hat aber seit gut 1 Jahr keinen Bügel mehr im Hochstuhl, kann also rauf und runter wie er möchte). Füttern tu ich ihn nicht mehr, er kann alleine Essen, wenn er möchte, wenn er es nicht macht, dann mag er nix essen und dann lass ich ihn auch. Und wenn er das Teller runterwerfen sollte (was er nicht macht) dann würde ich ihn ganz klar sagen, dass das Teller weg ist, wenn er es nochmal macht, weil es kaputt wird und das ganze Essen am Boden landet, wenn es runterfällt. Und dann auch wirklich wegnehmen, sollte er es trotzdem runterwerfen.

LG

Beitrag von rainbowbrite81 21.02.11 - 12:06 Uhr

Hallo

Meine Maus ist zwar erst 15 Monate alt, trotzdem kann ich dir gut nachempfinden.

Kann es sein, daß deine Tochter evtl. gar keinen richtigen Hunger hat?

Bei uns ist es immer so, daß Emily super ißt wenn sie richtig hunger hat.
Kein hampeln, matschen oder sonstwas.
Je satter sie wird umso mehr fängt sie an mit dem Essen zu spielen.
Sobald wir sehen daß nur noch rumgematscht wird, wird erst einmal ermahnt.
Geht das gematsche weiter ist der Teller weg!
Anschließend fließen zwar ein paar Tränchen aber wir erklären ihr jeden Tag aufs neue, daß Lebensmittel nicht zum Spielen da sind und sie gerne noch was ESSEN kann wenn sie möchte. (Sie ist aber immer definitiv satt:-p)
Das ganze Spiel haben wir jeden Tag auf Neue.
Solange bis die es begriffen hat, auch wenns ewig dauert#schwitz

Wünsche dir weiterhin gute Nerven#winke

rainbow mit Emily (*13.11.2009)#verliebt