Sollte ich härter werden?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von strandperle33 21.02.11 - 10:54 Uhr

Guten Morgen Mamis,

habe mal eine Frage an Euch.

Im Moment haben wir eine Phase mit unseren 8 Monate alten Zwerg.
Immer wenn es ums Schlafen geht haben wir Neuer Dings ganz starke Probleme.

Der kleine Zwerg ist sooooo müde,dass er sich nur die Augen reibt keine Kräfte mehr hat und nur am weinen ist.

Wir legen unseren kleinen Zwerg dann ins Bett singen,Spieluhr ....na wir versuchen halt alles damit schnell Ruhe ist. So mein Mann ist so,dass er Ihn schreien lässt und weiter versucht Ihn zum Schlafen zu bringen. Er weint dann immer ganz bitterlich das er sich richtig reinsteigert und knall rot wird. Ich kann das nicht länger mit ansehen,und hole Ihn dann wieder aus dem bett.

Wir verhalte ich mich am besten? Soll ich die Schiene fahre wie Papa,einfach jammern lassen und hart durchgreifen? Oder weiterhin so handeln wie davor?

Aber wir haben noch ein Problem,wo ich wieder härter bin. Er zieht sich überall hoch wo es nur geht. Ich lege überall Decken & Kissen hin was natürlich null bring. Mein Mann zieht Ihn überall weg und behält Ihn auf den Arm. Ich lasse Ihn,da ich denke so lernt er am besten was er wie kann,und was nicht.

Sooooo Sorry für den langen Text.

Danke euch für eure Antworten.

Lieben Gruß

Beitrag von claerchen81 21.02.11 - 11:04 Uhr

Hi,

weder noch. Bleib authentisch. Es hat einen Grund, warum du das Weinen deines Kindes nicht erträgst: das hat die Natur so eingerichtet.

Ich denke, der Weg deines Mannes ist hier nicht optimal, oftmals fällt es aber den Männern hier leichter, "hart" zu bleiben. Die Frage ist nur: ist das zweckmäßig. Ich bezweifle dies.
Gibt es denn eine Möglichkeit, den kleinen in den Schlaf zu bekommen (auf dem Arm vielleicht?). Es wird immer wieder Phasen geben, wo die Kinder schlechter schlafen, dann muss man eben einen Weg finden, der für beide Seiten geht und gut. Sei beruhigt: nach einer Zeit können sie es wirklich ganz allein, ist eine Frage der Perspektive (ich kenne keine Mutter von 10jährigen, die das Kind noch in den Schlaf schaukelt ;-)).

Beim Hochziehen wäre ich wieder auf deiner Seite: sie müssen die Erfahrung machen, man kann sie nicht schützen. Augen zu und durch. Ich habe übrigens zwar alles Kindersicher gemacht, aber mit nichten alles abgepolstert. Er lernte schnell, wie er richtig fallen musste und fiel dann auch schnell einfach nicht mehr ;-).

Besprich das mal in Ruhe mit deinem Mann, du bekommst bestimmt noch gute Ideen hier.

Gruß, C.

Beitrag von kleinemiggi 21.02.11 - 11:08 Uhr

Mach dich schon mal auf die Steine gefasst...

Also, härter werden klingt schon recht schlimm. Ich glaube, es ist momentan ein Phase, wo euer Sohn eure Nähe braucht. Und ein Schlafritual solldazu dienen, sich von dem Baby für diesen Tag zu verabschieden und ihn ruhig und sanft eine gute Nacht zu wünschen. Aber ihr macht das, damit schnell Ruhe eingekehrt?! Klingt nicht gerade schön... Habt ihr denn ein festes Ritual? Oder bringt ihr den Kleinen ins Bett, Spieluhr an, Licht aus, fertig?

Also, ich habe meine Maus auch mal weinen lassen (JKKSL) allerdings war das ein kurzer Moment, sie ist immer wieder aufgestanden und nach 2 Stunden ist sie eingeschlafen. Ohne sich in dem Schlaf zu schreien. Wir haben zwischendurch immernoch Tage, wo sie Abends quengelt, aber wenn es zu lange dauert, lege ich mich it ihr zusammen hin, wir kuscheln und dann versuche ich es nochmal. Und es klappt. Sie ist jetzt 11 Monate alt.

Ich nehme sie auch am Tag nicht bei jedem Mucks hoch und nehme sie nicht sofort aus dem Wagen wenn sie mal weint... Aber nach 5 Minuten ist auch gut und sie spielt auch mal alleine.

Zudem sich überall hochziehen. Man kann sein Kind nicht nur in Watte packen und sollte man meiner Meinung nach auch nicht. Denn wie soll ein Kind erfahren, dass man sich verletzen kann, wenn man ihm vor alleim bewahrt? Ich habe nie irgendwo Kissen oder ähnliches hingelegt. Okay, im Laufstall als sie kleiner war und noch oft hingefallen ist, aber jetzt? Ich habe Möbel aus Metall und Glas (Arthur Spinder Design) und da habe ich nichts geschützt. Und ja, sie hat sich auch schon mal den Kopf gestoßen, aber das passiert. Und muss auch passieren.

Beitrag von emma81 21.02.11 - 11:10 Uhr

Hallo,

also ich sage dir mal meine Meinung dazu.

Ich laß Emma auch manchmal schreien, wobei ich es bißle unterscheiden kann. Manchmal schreit sie, und es paßt ihr einfach nicht, daß sie jetzt ins Bett gehen muß, ich weiß aber dann, daß das eine Minute so geht, und dann legt sie sich hin, nimmt ihren Hasen und schläft ein.
Ich würde sie aber keine 10 min schreien lassen, denn dann weiß ich auch, daß es nix mehr wird. Dann nimm ich sie auf den Arm, wir kuscheln nochmal bißle, und versuchen das ganze nochmal. Meist klappt es dann auch.
Irgendwann wird aber der Zeitpunkt kommen, wo sie nicht mehr ins Bett wollen, und dann muß man härter durchgreifen. Beim Manuel war das so mit 2 Jahren, und dann hat er auch mal ne viertel Stunde getobt usw.

Zu der anderen Sache, ich finde es nicht gut was dein Mann macht, denn sie müssen ja alles erforschen dürfen. Ich find es aber auch nicht so gut, überall Decken und Kissen hinzulegen, denn dann denken sie ja, daß es überall schön weich ist, wenn sie sich hinplumpsen lassen. Emma ist am Anfang auch oft umgeflogen und hatte dann ne Beule, aber so lang sie nirgends runterfliegen, find ich das nicht so dramatisch und es gehört einfach dazu.
Man muß ihnen aber schon von Anfang an beibringen wo sie überall hin dürfen und wo nicht, und ich finde es immer wieder faszinierend wie schnell sie das verstehen.

Jeder muß aber auch für sich entscheiden, was für ihn und das Kind am besten ist.

LG Susanne

Beitrag von marika333 21.02.11 - 11:10 Uhr

Guten morgen!

Also-mir ginge es wie dir!ich würde es genauso machen wie du:-)
Mhmmm...ich habe jetzt gelesen,dass ihr alles macht,damit "schnell" Ruhe ist.

Also-es scheint ja ein Ritual zu geben,das finde ich schonmal gut denn sowas vermittelt Sicherheit.Ich denke es kann sein, dass euer Kind spürt dass es "schnell"gehen soll(aber vielleicht hast du das auch nur so geschrieben,meinst es aber ganz anders und ich ziehe mich hier unnötig daran hoch).

Ansonsten würde ich ganz einfach sehen wie an soooo vielen stellen die mit usneren Kindern zu tun haben:Er braucht in dem Moment eure Nähe.Er wird sicher nicht schneller einschlafen,wenn er weinend im Bett liegen gelassen wird#heul

Ich würde ihn hochnehmen und in trösten.Er macht das ja nicht um euch zu ärgern#baby

Immer die Nähe geben die der Zwerg grade braucht-ich finde das kann man fast 24h Stunden machen oder?!#cool

Er wird dann viel besser einschlafen,wenn seine Tränchen getrocknet sind.

Und bei dem Hochziehen an den Sachen finde ich auch dass es es nur lernen kann wenn er sein Umfeld erforschen kann.das geht nun mal
nicht von Papas Arm aus...

Es ist eben harte Arbeit,weil man dem Kind im Grunde immer auf den Fersen bleiben muss#winke

Aber wie gesagt-ich finde du machst das genau richtig#pro

aalles wird gut#klee

lg m

Beitrag von daisy90 21.02.11 - 12:24 Uhr

Hallo,

also bei uns läuft es abend immer so das der kleine noch seinen brei ist mein mann oder ich ihn dann wasche und schlafanzug schlafsack anziehe.

dann wir das große licht aus gemacht und das kleine licht wird an gemacht das sprechen wir noch ca 5 min mit ihm und dann wird die spieluhr angemacht und er oder ich verlassen dann den raum.

ab und zu ist so das dann auch noch theater gibt ja dann muss er auch mal 10 min warten da den großen schliesslich auch noch ins bett bringen muss

insofern man nur ein kind hat kann man ja oftmals sofort da sein aber wenn man 2 hat wird das schon etwas schwierig schliesslich kann nicht nur für den kleinen da sein.

Denke es wird sich wieder legen bei euch mein großer hatte auch ab und zu so phasen #gaehn

mit dem hochziehen ja muss halt ausgetestet werden mein großer hatte so manche beulen aber so ist das nunmal ... wenns ans laufen geht und stürzen tun sie sich auch weh man kann es ja nicht verhindern

kenne kein kind was ohne beulen/schramme oder blauenfleck groß wird


Lg

Beitrag von svenjag87 21.02.11 - 12:28 Uhr

Meine Kleine hat wird bald 9Monate und wir haben auch große Probleme mit dem Schlafen. Tagsüber konnte ich sie eh noch nie ins Bettchen legen und sie ist eingeschlafen. Sondern ich musste sie immer schön in den Schlaf tragen und singen...weil sie immer so am kämpfen ist, dass sie bloß nichts verpasst. Am Abend konnten wir sie aber ins Bettchen legen, ihre Spieluhr anmachen und sie ist eingeschlafen. Doch das geht seit einiger Zeit nun auch nicht mehr. Es ist ein richtiger Kampf auch Abends nun. Sie wird getragen und geschunkelt und es wird schön vorgesungen und es dauert lange bis sie ganz weg ist und wir sie in ihr Bett legen können. Aber ich denke das ist ganz n ormal. Sie ist jetzt in einer großen Fremdelphase und braucht viel Nähe. Ich könnte mein Baby da nicht liegen lassen und schreien lassen..wenn es Nähe braucht.
"Hart" werden muss man im Moment nun wirklich noch nicht.