Ebay-mir fehlen die Worte

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von butterfly.123 21.02.11 - 10:57 Uhr

Habe ebend ein super Erstlingspaket mit Starmplersets und viel Winnie Pooh #herzlich ersteigert. ca. 50 tolle für 13,50€ plus Versand. Nun kam umgehend eine Nachricht vom Verkäufer, das er das Paket für diesen Preis nicht verkauft und ich gar nicht erst überweisen brauch :-[ Hab natürlich geschrieben, das ich auf meine Sachen bestehe und er schrieb er verkauft nicht und gut.
Was ist denn jetzt? Was kann ich machen? Ich bin doch im Recht, oder?

oh das wäre sehr ärgerlich wenn er davon kommt.

LG und Danke für eure Hilfe
butterfly.123

Beitrag von boncas 21.02.11 - 11:10 Uhr

Hallo,

der Verkäufer ist einen verbindlichen Kaufvertrag eingegangen, den du einklagen kannst. Überweise den Auktionsbetrag (wichtig) und fordere ihn unmissverständlich auf, dir die in der Auktion beschriebenen Waren vollständig zukommen zu lassen.

Sollte er sich weiter bockig zeigen, Ebay informieren (oben angesprochene Mail mitschicken) und zur Not Rechtsmittel einlegen.

Wäre ja noch schöner, wenn jeder Verkäufer nach der Auktion bestimmen darf, ob er zu dem Preis liefern möchte oder nicht. Wenn er in seinen Augen zu wenig Erlös erzielt hat: Sein Pech. Er hätte ja einen Mindestpreis angeben können.

Viel Erfolg!

Beitrag von butterfly.123 21.02.11 - 11:12 Uhr

Danke für deine Antwort. Werde heute noch überweisen und dann schauen wir mal, was dabei raus kommt.

LG Christina

Beitrag von boncas 21.02.11 - 11:18 Uhr

Wenn du überwiesen hast, bist du DEINEM Teil des Kaufvertrages nachgekommen. Kommt der Verkäufer SEINEM Teil nicht nach, begeht er einen - sogar vorab angekündigten - Betrug.

Lass solche asozialen Leute nicht mit solchen betrügerischen Unverschämtheiten durchkommen!

#liebdrueck

Beitrag von parzifal 21.02.11 - 13:35 Uhr

Ein Betrug liegt hier keinesfalls vor.

Zivilrechtlich besteht selbstverständlich ein verpflichtender Kaufvertrag.

Beitrag von nobility 21.02.11 - 14:43 Uhr

User "boncas" beurteilt die Situation völlig korrekt. Nähmlich der Käuferin zu raten, den vereinbarten Auktionspreis zuzüglich Versandkosten sofort dem Verkäufer zu überweisen. Die Käuferin erfüllt damit ihre Vertragliche Pflicht.

Verweigert jetzt der Verkäufer seinerseits seine Vertragliche Pflicht, nähmlich der Käuferin die Ware gem. Auktionsangebot zu senden, so ist das vollendeter Betrug.

Dafür gäbe es von mir eine saftige Strafanzeige mit einer saftigen Schadensersatzklage.

Hier geht es um das Rechtsprinzip und das persönliche Rechtsempfinden welches hier sehr gestört wird , das ist mehr wert als eine Handvoll Euro.

Beitrag von parzifal 21.02.11 - 15:51 Uhr

User boncas ist tatsächlich voll zuzustimmen.

Weshalb sollte hier aber der Tatbestand des vollendeten Betruges vorliegen?

Könntest Du das näher begründen?

Ist jeder der sich weigert einen Kaufvertrag zu erfüllen ein Straftäter?

Da Du dies aber behauptest kannst Du das sicherlich begründen?

Subsumiere mal jedes Tatbestandsmerkmal hier durch. Insbesondere beim Vorsatz wird es dann ja interessant.

Bin mal gespannt, ob Du dann an Deiner Meinung festhältst.

So schnell wird man nicht zum Straftäter wie Du denkst.

"Hier geht es um das Rechtsprinzip und das persönliche Rechtsempfinden welches hier sehr gestört wird , das ist mehr wert als eine Handvoll Euro."

Was hat das mit meiner Aussage zu tun?

Nur weil das Rechtsempfinden gestört wird liegt doch nicht automatisch eine Straftat vor.
Auch zivilrechtlichen Streitigkeiten liegt häufig ein gestörtes "Rechtsempfinden" zu Grunde.

Gruß
parzifal

Beitrag von parzifal 22.02.11 - 15:28 Uhr

Hast Du den Irrtum eingesehen?

Gruß
parzifal

Beitrag von nadeschka 21.02.11 - 11:11 Uhr

Ist ja unverschämt. Auf jeden Fall Ebay informieren!

Aber ich fürchte ja, dass du die Sachen auch dann nicht kriegen wirst.

Beitrag von sunny2808 21.02.11 - 11:15 Uhr

Hallo!

Guck mal hier:

http://gronemjn.kilu.de/forenhilfe/faq6.htm

http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=53255&;

LG

Beitrag von alpenbaby711 21.02.11 - 13:09 Uhr

Ich kann zwar verstehen das ers für diesen Betrag nicht gerne verkauft aber er MUSS. Also sag ihm klar wenn er dir die Sachen nicht schickt zeigst du ihn an weil er dazu verpflichtet ist dir das ganze zu verkaufen und somit auch zu schicken. Allerdings rechne damit das er dir dann Flecken reinmacht oder sowas. ABer das wärs mir wert.
Ela

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 21.02.11 - 14:23 Uhr

ist ja herrlich - und ob er verkaufen muss #rofl

gute antworten haste ja schon bekommen.


ich verkaufte gestern ein paar nagelneue ed hardy schuhe für 6euro,.. was soll ich dir sagen, ich habe die versandkosten übersehen und sie als kostenlosen versand angeboten,.. tja, lehrgeld für mich #klatsch

vg

Beitrag von krokolady 21.02.11 - 16:35 Uhr

ich würd auch eiskalt überweisen, natürlich mit ausreichend Geld für den versicherten Versand.
Noch besser ist es wenn er Paypal anbietet!

Und auf Mails nicht reagieren.........wenn 8 Werktage nach Zahlung keine Ware da ist mal höflich nachfragen

Beitrag von emestesi 21.02.11 - 17:39 Uhr

DAS ist ja ne echte Frechheit! Kann natürlich den VK verstehen, aber er ist einen Vertrag mit Ebay eingegangen. Ich hab vor einiger Zeit auch einen sündhaft teuren Armani-Anzug eingestellt und dummerweise den Fehler gemacht und kein Mindestgebot genannt - da ist das gute Stück für gerade mal 42,00 EUR über den Tisch gegangen. Für den Käufer ein Schnäppchen, für mich ein Desaster #schmoll. Aber wer so blöd ist und kein Mindestgebot für seine Ware nennen möchte, muss eben damit leben, dass es auch für weniger weg geht.

Du bist vollauf im Recht und kannst darauf bestehen, dass dir das Paket ohne wenn und aber zum erfolgreichen Gebotssieg geschickt wird.

VLG Emestesi #winke

Beitrag von sommertraum0884 21.02.11 - 20:46 Uhr

Ich versteh dich voll u ganz u er sollte dir auf jeden fall die sachen zukommen lassen.

Aber:

Wenn er es nicht tut, hast du keine chance, mit ebay etwas zu erreichen. Aus fertig, das ist einfach so. Ebay ermahnt lediglich, aus.

Wenn du dich durchsetzen willst, musst du gleich einen anwalt einschalten u ihn ein schreiben aufsetzen lassen.

Traurig aber es ist so. Mit ebay erreichst du nichts.

Beitrag von fusselchen. 21.02.11 - 23:04 Uhr

geld überweisen. also sowas... mach ich auch mal, nö preis passt mir nicht, der nächste bitte... leute gibts

Beitrag von fusselchen. 21.02.11 - 23:06 Uhr

so oder so in die bewertung schreiben "verkäufer will wegen zu wenig geboten ware nicht aushändigen" dann überlegt sich jeder gleich ob er bei dem was bietet oder lieber wo anders...

sowas hab ich ja echt noch nie gehört...