18 Monate und Krippenstart verlief super :-)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von drake84 21.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Muss mal meine Freude mit euch teilen!

Am 1.3. fang ich wieder voll an zu arbeiten, so dass meine kleinen Tochter seit dem 1.2. in eine Krippe geht!
Hatte mir bisschen Sorgen gemacht, wie die Eingewöhnung so klappen wird, aber heute ist der erste Tag der vierten Woche und sie hat nicht beim Abschied geweint#huepf
Letzte Woche gab es immer noch kurz Tränen beim Verabschieden, heute gar nicht mehr! Und mit dem Mittagsschlaf klappt es auch schon seit einer Woche super!
Vielleicht liegts auch mit daran, dass die große Schwester im gleichen Gebäude in der Kindergartengruppe ist, aber mir fällt ein Stein von Herzen, dass die Mädels sich dort wohl fühlen :-)

lg aus dem schönen Alpenvorland

Beitrag von schnupps22 21.02.11 - 11:31 Uhr

So geht es mir auch gerade #winke Arbeite auch ab 1. März wieder und meine Tochter (auch 18 Monate) geht auch seit dem 1. Feb in die Krippe. Vom 1. Tag an klappte es super! Sie weinte noch nie bei der Verabschiedung, ganz im Gegenteil, sie winkt mir immer (auch wenn ich noch mit der Erzieherin quatsche...).
Sie war leider gleich die komplette 2. Woche krank und ich hatte etwas Angst, dass die Eingewöhnung dadurch schlechter verläuft, aber als sie dann wieder kam, lief alles als wenn keine Unterbrechung gewesen ist. ;-)
Mittagsschlaf machte sie am Freitag das erste mal dort (heute das 2. mal) und sie war innerhalb 2 Minuten eingeschlafen und hat eine Stunde geratzt. :)
Die Erzieher meinen dass sie sich sehr schnell eingelebt hat und gar nicht weint. :) Ich freu mich so, weil sie nämlich sonst das absolute Gegenteil ist.
Sie wurde noch nie fremdbetreut und weinte immer wenn ich in ungewohnter Umgebung mal für 2 Minuten aus ihren Augen war.#schmoll Sie ist eigentlich ein extremfall was das fremdeln angeht. Weint wirklich immer in der Krabbelrunde oder bei anderen Kindertreffen. Ich freu mich so, dass sie in der Krippe so ist, wie sie auch zuhause ist. Die anderen Mütter aus der Krabbelrunde könnendas gar nicht glauben. #rofl Ach ist das nicht schön, zu wissen, dass es den Zwergen gut geht? Da kann man sich auch wieder auf die Arbeit freuen..... ;-)
LG
Schnupps

Beitrag von haruka80 21.02.11 - 12:04 Uhr

Das ist doch super!

Mein Sohn geht auch seit dem 1.2., nach 10 Tagen war er bereits 5 Std problemlos allein dort (ich hatte eher Probleme). Die ersten Krankheiten haben wir auch schon alle, aber gut, das ist halt so.
Ich bin viel entspannter, weil ich endlich mal 3-4 Std am Tag lernen kann (mache ne Weiterbildung seit Oktober und hab im März Zwischenprüfung).
MEin Sohn (übrigens 22 Mo) weint wenn ich nur sage, dass ich gehen möchte und sobald wir da sind, möchte er auch erstmal auf den Arm... aber meist kommt dann "seine" Erzieherin gleich, nimmt ihn auf den Arm, ich sage tschüß, er weint...am Fenster sitzt er dann aber winkend und lacht.

Mir fällts trotzdem schwer, grad weil ich zu Hause oder in der Bibliothek bin zum Lernen und er mir fehlt. Aber ich habs 3 Monate versucht mit Lernen UND Kind und das war leider ein Desaster (inklusive Betreuungsproblem alle 2 Wochen weil ich dann zur Schule muß)