schwanger, ratlos und verzweifelt!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von polediana 21.02.11 - 11:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mich jetzt bei euch eingereiht, weil mich kürzlich ein Thema betrifft, wo ich nie gedacht hätte dass es das einmal tun wird.

Ich bin 35 Jahre alt, liebe Kinder, hab mich aber entschieden dass in meinem Leben keine vorkommen. Ich bin Leistungssportlerin, mache PoleDance professionell (Akrobatik an einer vertikalen Stange) hab dafür hart gearbeitet, eine wunderschöne muskulöse Figur wollte ab nächstem Jahr selbst Unterricht geben, bin in meinem Kurs seit kurzem Co-Trainerin.

Ich lebe mit einem Mann zusammen, der selbst Kinder liebt, aber wir uns einig sind keine eigenen zu wollen, weil unser Leben und Zeitplan sehr "straff" ist.
Ich weiss seit drei Tagen dass ich schwanger bin!
Es ist einfach so passiert, nicht aufgepaßt - dumm, ich hab zu wenig Gestagene hat mir mein FA vor Jahren gesagt. Ich werd nicht schwanger.

Mein Kopf platzt, ich weiss nicht was ich tun soll. Gesagt ist es schnell dass man keine Kinder will, aber wenn man dann erst mal schwanger ist...

Er möchte es nach wie vor nicht haben. Ich wäre allein erziehend, müßte meine Tanzkarriere an den Nagel hängen, bräuchte danach wahrscheinlich ewig um meinen alten Trainingszustand wieder herzustellen, hab noch einen Hund (Labrador) um den ich mich dann auch noch alleine kümmern müßte und frage mich, würde ich dieses Leben gestemmt bekommen?

Abgetrieben ist schnell, ich möchte keinen "Fehler" machen, weiß weder ein noch aus.

Hab am Donnerstag einen Termin bei Pro Familia.
Übrigens, ich hatte heute Nacht einen Traum. Ich hatte ein neugeborenes Baby, war ganz unbeholfen, hab sogar vergessen es zu stillen #zitter und hab mir im Traum gedacht, hoffentlich wach ich bald wieder auf und der Spuk ist vorbei. Wie krass ist das denn? Wieso träum ich sowas?

Meine Güte, bitte helft mir!
Eine wirklich tief verzweifelte Frau

Beitrag von sacht736 21.02.11 - 12:24 Uhr

Hallo ,

also erst mal dazu zu dem Satz ....*Es ist einfach so passiert, nicht aufgepaßt - dumm, ich hab zu wenig Gestagene hat mir mein FA vor Jahren gesagt. Ich werd nicht schwanger. *

Wie hast du es denn vorher gehandhabt ? Hast du immer ohne Verhütung ? Sorry das ich dir diese Frage stelle denn diese Aussage ist ja wohl etwas überholt ! Man kann sehr wohl Schwanger werden und ich denke mal du hast vorher auch verhütet. Gehe ich jetzt mal von aus.
Das war wirklich sehr DUMM daran zu glauben das man nicht Schwanger wird . Meine Freundin ist trotzdem auch Schwanger geworden !
Und ich denke eher das es eine Ausrede von dir ist um es irgendwie zu entschuldigen .....

Warum siehst du dein Kind nicht als Chance ? Ich meine selbst wenn du es ausgeschlossen hast mal Kinder zu haben .. so dagegen bist du ja dann auch wieder nicht ! (liest sich zumindest so)
Also du bist 35 Jahre alt da würde ich mir sehr gut eine Abtreibung überlegen ... ich meine viel Zeit ist ja dann nicht mehr da um noch mal Kinder zu bekommen ! ( falls man sich es soch anders überlegt)

Verlässt dich dein Freund/Mann wenn du das Kind behälst ? Sorry was für ein Waschlappen! Bei sowas würde ich mich immer fragen wie sehr man doch geliebt wird :-[ Kaum wird man Schwanger verlassen einen die Männer ................ Ich denke aber eher das dein Partner Panik hat genau so wie du ! Es muss ja nicht so sein das du dann alleine bist !
Auf jeden fall würde ich NIE wegen einem Mann abtreiben. Denn das wirst du sicher bereuen.
Wegen deinem Job , deine Fiegur wird schon wieder ..... also danach würde ich ja dann nicht gehen ! UNd ewig kannst du das doch eh nicht machen an der Stange tanzen ich denke mal mit 40/45 ist da dann auch schluß ! Also mit Sport kann man doch dann auch wieder eine schöne Fiegur erriechen ;-) Und glaub mir so eine schöne Kugel zu haben ist auch was besonderes ( was man einfach erlebt haben muss) !
Also ich würde mir das alles noch mal überlegen , du hast das richtige Alter ..... Steht mit beiden Beinen im Leben !

Wie gesagt die Entscheidung kann dir eh keiner abnehmen , finde es immer nur schade wenn man wegen seinem Partner abtreibt und nicht wirklich weil man sich selbst sicher ist !Und bei dir hört es sich so an als wenn du das Kind eigentlich willst !

Wünsche dir alles Gute #klee

Liebe Grüße Mama+4Kids#cool Die sich das Leben ohne Kinder nicht mehr vorstellen kann

Beitrag von wartemama 21.02.11 - 12:50 Uhr

Unabhängig davon, ob ich Deine Argumente gegen ein Kind nachvollziehen kann oder nicht: Für mich hört es sich so an, als würde Deine Entscheidung bereits feststehen.

Dir scheinen einfach andere Dinge im Leben wichtiger zu sein. Dein Körper und Deine Karriere z.B.

Ich drücke Dir die Daumen für das Gespräch bei Pro Famila und hoffe, daß Du danach klarer siehst.

Alles Gute! #blume

LG wartemama

Beitrag von ps.alm-139 21.02.11 - 14:29 Uhr

Hallo, ich halte Dich für eine Frau, die fest im Leben steht und alles gut geplant hat. Nun schneit "etwas" in Dein Leben rein, mit dem Du nicht gerechnet hast.
Du wägst verantwortungsbewußt alle Seiten ab. Du bist verzweifelt. Warum? Weil Du Kinder liebst,(schreibst Du als allererstes) und weil das Kind bereits in deinem Unterbewußtsein Platz genommen hat.
Du bist alt genug, verantwortungsbewußt genug, wahrscheinlich auch finanziell dazu in der Lage, ein Kind großzuziehen.
Alle äußeren Umstände, die Du ansprichst, lassen sich packen. Heiß das Kind in Dir willkommen, Du wirst es lieben und es wird Dein Leben reich machen.
Ich wünsch Dir alles Gute und denk an dich.

Beitrag von soraya778 21.02.11 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du empfindest! Vor zwei Monaten war ich in der gleichen Situation wie du! Schwanger - Schock! Mein erster Gedanke war Abtreibung! Hatte mit meinem Partner dann eine Beratung bei Pro Familia, danach wollte er keinen Abbruch mehr! Bei der Kontrolluntersuchung beim FA sah ich dann erstmal das Herz schlagen und ich war überwältigt. Von da an plagten mich Zweifel, ob meine Entscheidung richtig war. Nach langem Überlegen habe ich mich für das Kind entschieden. Doch dann sollte es doch nicht sein und ich hatte eine FG in der 10. SSW. Nun bin ich doch sehr traurig und habe meine Einstellung zum Leben und vor allem Kind komplett geändert, was ich nie für möglich gehalten hätte. Hör auf dein Herz und deine Entscheidung wird die Richtige sein! Glaub mir, dein Partner würde dich bestimmt nicht verlassen - das hatte ich von meinem Freund auch gedacht, weil wir ja auch keine Kinder haben wollten! Hoffentlich entscheidest du dich für dein Kind! Alles Liebe! #sonne

Beitrag von amitage 21.02.11 - 16:05 Uhr

Hallöchen,

zur Aufmunterung und zum Mut machen hier ein paar Erfahrungen von mir: Vor meiner ersten Schwangerschaft bin ich täglich geritten. Ich habe ein eigenes Pferd und war nur unterwegs: Training, Turnier, Lehrgänge etc. Dazu bin ich natürlich arbeiten gegangen. Dann wurde ich schwanger und habe mich darüber sehr gefreut. Mein Mann und ich wollten gern Kinder. Ich bin weiter geritten (aber bin keine Turniere mehr gegangen, kein Springen usw.).

Dann kam unsere kleine Maus zur Welt: Im KH haben mir die Schwestern nach 2 Tagen gesagt, dass ich mein Kind dann auch mal allein wickeln müsste. Da habe ich gedacht: ach ja, na klar, dass habe ich schon mal gehört :-) Die Schwestern hatten sich die ganze Zeit gewundert, warum ich das nicht mache... Ich hatte es einfach VERGESSEN!!!! Ich schätze mal, das ist ganz normal *lach*.
Ich musste mich ganz dolle daran gewöhnen eine Mama zu sein und auch die Liebe wuchs erst mit der Zeit.

Meinen Sport habe ich so schnell wieder angefangen, wie es ging. Nach 3 Wochen saß ich wieder regelmäßig auf dem Pferd. Meine Figur hatte ich ohne große Diäten nach ca. 6 Monaten wieder. Mach dir darüber keine Gedanken - das geht von allein, wenn du dich, wie ich vermute bewußt ernährst.

Ich würde dir vorschlagen, dich in Ruhe mit deinem Partner auseinanderzisetzen und die ganze Geschichte nochmals mit ihm besprechen. Denn so ganz ohne jemanden ist es echt hart.

Wenn du magst, gern über PN mehr
viele liebe Grüße
amitage

Beitrag von polediana 21.02.11 - 22:39 Uhr

liebe amitage,

sorry die dumme frage, aber was ist PN?
Vlg Diana

Beitrag von amitage 23.02.11 - 08:35 Uhr

PN= persönliche Nachricht :-) Kannst mich gern anschreiben, wenn du Interesse hast

Beitrag von benedictrobby 21.02.11 - 16:16 Uhr

Hallo!!!

Ich weiß jetzt genauseit 3 1/2 Wochen, dass ich schwanger bin. Mir geht es so wir Dir, ich bin 37 Jahre alt und bin aber keine Spitzensportlerin, sondern seit Jahren eigentlich krank, seit 2 Jahren so sehr, dass ich nicht mal mit meinem Hund ( Golden Retriever ) laufen kann. Vor 1 Jahr hat man dann endlich eine Stoffwechselerkrankung diagnostiziert, die das alles hervorgerufen hat. Das Positive daran ist, ich werde wieder gesund sein, Zeitplan ist ca. August.
Und in diesem Zusammenhang hat der Spezialist in Holland gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ich schwanger werde gen null geht. Da die Pille für die Krankheit schlecht ist nehm ich sie seit 1 1/2 Jahren schon nicht mehr. Und zag, nachdem ich 2 Tage drüber war hab ich mir einen Test gekauft und selbst beim Kaufen hab ich gedacht, ich hab jetzt mal wieder 8 Euro rausgeschmissen.
Bei mir selber war schon der Wunsch da, dass irgendwann vielleicht doch ein Wunder passiert, aber erst wenn ich ganz gesund bin und nicht jetzt. Ängste ohne Ende. Außerdem wußte ich, dass mein Freund kein Kind mehr will, da er etwas älter ist als ich und schon eine Tochter hat. Aber gewünscht hab ich mir schon, dass irgendwann das Wunder passiert, aber gedanklich hatte ich das Thema abgehakt und es war okay.

Mein Freund ist total ausgetickt, als ich es ihm erzählt hab und jetzt ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass auch ich alleinerziehend bin. War auch bei der Beratung, aber schon vorher ist mir bei Gesprächen mit Freunden klargeworden, dass ich es psychisch nicht verkraften würde, dieses Geschenk des Himmels abzulehnen und umzubringen. Also hab ich mich entschieden, das zur Not allein durchzuziehen.

natürlich hab ich da auch Ängste, die mal größer und mal kleiner sind, aber insgesamt bin ich zufrieden mit meiner Entscheidung. Glücklich kann man noch nicht sagen, aber die Entscheidung ist richtig.

Im Endeffekt kann Dir das niemand abnehmen. Du musst entscheiden und damit klarkommen.
Ich bin jetzt in der 8. Woche.

Kannst gern antworten, ich schreib Dir auch noch mehr, wenn Dir das hilft.

Alles Liebe

Beitrag von polediana 21.02.11 - 20:06 Uhr

vielen herzlichen Dank für jede einzelne Antwort von euch!
Es macht Mut eure Beiträge zu lesen, auf den einen oder anderen werd ich auch noch persönlich eingehen.

Momentan schwankt meine Entscheidung von Minute zu Minute um, mal ja m al nein, je nachdem wie stark ich momentabhängig selber bin. Und wenn ich das so alles lese, dann find ich wieder in jedem Beitrag mindestens eine Sache wo ich mir denke" ja ABER, meine Ausgangssituation ist anders"..

Der Berg scheint unbezwingbar. Ich würd am liebsten weglaufen, klare Gedanken gar nicht möglich. Inzwischen bin ich aber schon entschieden, dass ich mich von ihm trennen werde. Ich hab viel Angst, der Weg des geringeren Widerstands ist sicherlich eine Abtreibung, aber das war noch nie meine Art, ich habs ja auch zu verantworten.

Ich hoffe dass sich durch viele Ratschläge und den Termin bei ProFamilia irgendwann ein Bild zusammensetzt vor meinen Augen, der Nebel verschwindet...

Hut ab vor euren Leistungen dieses Thema betreffend!
Vlg Diana

Beitrag von polediana 21.02.11 - 22:42 Uhr

Hi,

ja ich würde gerne mehr von dir wissen, hören. Deine Gedanken, Ängste, und wie du glaubst dass alles wird?

Vlg Diana

Beitrag von benedictrobby 23.02.11 - 14:17 Uhr

Hallo Diana!!!

Ganz am Anfang hat das bei mir auch ständig gewechselt, von Panik bis hin zur Freude. Aber seit ich mich entschieden haben, das allein durchzuziehen, bin ich innerlich total stark. Natürlich kommen immer wieder Ängste, vor allem, wenn ich durch die Krankheit mal wieder schlechte Tage habe. Aber bei guten bin ich mir sicher, dass ich das schaffe.
Sei froh, dass Du gesund bist. Das ist schon mal ein entscheidender Faktor, den Du mir voraus bist.
Aber trotz allem weiß ich, dass alles seinen Sinn hat. Meine Ärztin hat gesagt, dass ich gar nicht schwanger geworden wäre, wenn der Körper und ich das nicht aushalten würde. Das baut dann auch noch auf.
Ich denke halt, dass alles Schicksal ist, nichts passiert zufällig. Und dieses kleine etwas, was in Dir ist, hat Dich ausgesucht. Da haben wir meiner Meinung nach kein Recht da nein zu sagen.
Und wenn es doch nicht sein sollte, dann regelt das die Natur von ganz alleine.
Bei mir hoff ich jetzt natürlich auch, dass die nächsten kritischen 4 Wochen schnell rumgehen.

Wir können gern ab und zu schreiben. Ich schau nur nicht jeden Tag hier rein.
Aber ich versuch es und irgendwann können wir ja die Mail-Adressen direkt austauschen.

Lieber Gruß Silvi

Beitrag von salida-del-sol 21.02.11 - 20:46 Uhr

Hallo, liebe Polediana,
aus Deinen Zeilen heraus, kann ich nur erahnen, wie groß die Verzweiflung ist, in der Du gerade steckst. - Fühle Dich ganz sanft von mir gedrückt.
Du hast richtig geschrieben, es sind 2 Paar Stiefel keine Kinder zu wollen, und kein Kind zu wollen, wenn sich eines auf den Weg gemacht hat.
Schwangere träumen häufig sehr intensiv. Und Du stellst gerade eine Veränderung in Deinem Körper fest und Du weißt, dass nichts in Deinem Leben so bleiben wird, wie es ist. Da ist es logisch, dass Ängste kommen wie z.B. schaffe ich dass, wie wird es mit Baby sein... besonders da Du bis jetzt Dein Leben ohne Kind geplant hast, wird Dir da gerade der Boden unter den Füßen weggerissen. Und nun zerreißt es Dir fast den Kopf. Abgetrieben ist schnell, aber eine Abtreibung kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Es ist nicht nur ein Eingriff, und dann ist alles wieder beim Alten. Aber es geht nicht darum, was Du tun sollst, sondern darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz bist.
Du hast es in Deiner Tanzkarriere weit gebracht. Es ist verständlich, dass Du darin aufgegangen bist. Aber vielleicht ist Dir die Karriere und der Hund gar nicht mehr so wichtig, wenn Du am Bett eines schlafenden Kindes stehst, die gleichmäßigen Atemzüge hörst und Du vielleicht zum 1. Mal merkst für wen Du lebst. Und wenn das Kind morgens die Augen aufmacht, und Dich anstrahlt, und Du spürst, für diese eine Person, bin ich gerade die wichtigste Person auf dieser Welt.
Es ist notvoll, dass Du in der Zwickmühle zwischen Deinem Freund und Deinem ungeborenen Kind stehst. Vielleicht braucht auch er etwas Zeit sich auf diese ungeplante Schwangerschaft einzustellen, dann gib ihm diese Zeit. Aber wenn er dies nicht tut, dann ist er Dein nicht wert."Einen Freund reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von polediana 21.02.11 - 22:48 Uhr

hallo salida del sol,

dein beitrag enthält viel gefühl. das einzige was ich nur nicht nachvollziehen kann ist der satz mit der tanzkarriere und dem hund. ja vielleicht ist mir die tanzkarriere dann nicht mehr so wichtig. aber mein hund begleitet mich seit vielen jahren treu und war zuerst da. ich halte also nichts davon dass das eine für das andere weichen muss. da würd ichs mir zu leicht machen.
mein hund würde auf alle fälle bleiben!
das versuch ich alles unter einen hut zu bekommen.

tränen hatte ich in den augen, als ich deine zeilen gelesen hab! ich danke dir dafür und auch dass du so liebevoll geschrieben hast, nicht wie in beitrag 2, denn ich hab mich noch nicht entschieden, sonst bräuchte ich nicht euren rat.

sei umarmt!
diana


Beitrag von shanthi-dd 21.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

und erst mal ein dickes umärmel von mir....

ich möchte dir jetzt sehr gern ein wenig von mir erzählen und viell hilft es dir ein wenig weiter....

ich bin zwar 3-fach mama und hatte abgeschlossen mit dem babybekommen, wollte das ein stück weit leben was du im vollem umfang lebst....aber alles kam anders und trotz pille bin ich nochmal schwanger geworden.... jetzt möchte ich dir gern mehrere fragen stellen- du schreibst dein doc hätte gemeint du könntest eh nicht schwanger werden und bist es nun doch- ein wink des schicksals? eine chance für dich? du schreibst du bist leistusportler-ich habe nicht viel ahnung aber leistungssport kann man doch eh nicht mehr ewig tun? als trinerin arbeiten kannst du auch mit kind? vielleicht auch in einer etwas anderen art? du hast einen hund? meinst du nicht das du kind und hund super miteinander verbinden kannst? ich habe auch immer hunde gehabt und es bereichert auch das leben der kinder! Kind wie hund braucht viel frische luft und die natur...versuch immer etwas zu kombinieren.....
weißt ich habe sehr harte Zeiten hinter mir, wurde vor der geburt meines 2 jährigen schwer betrogeb und belogen und war plötzlich allein mit einem neugeborenen und 2 größeren kids, einem hund und einer katze....alles was wir wollen schaffen wir. mutter sein heißt kreativ, organisiert und flexibel zu entscheiden und sich eine feste struktur aufzubauen. deine arbeit als sportlerin erfordert unheimlich disziplin und ausdauer und das brauchst du auch als mutter. du wirst nur andere aufgaben übernehmen aber das glück haben ein eigenes kind zu bekommen, welches du ins leben begleiten darfst. welches du lieben kannst und den weg aufzeigen wirst. du kannst in kinderaugen schauen und sehen wie viel liebe es im leben geben kann und wieviel glück.....es mag hart sein wenn du dein kind allein bekommen wirst aber der mann könnte so oder so irgendwann weg sein, es wird immer einen anderen geben der dich mit kind liebt. ich habe einen mann gefunden der mich mit 3 kindern lebt und wir bekommen jetzt eines zusammen. du wirst als sportlerin den ergeiz haben auch nach der geburt wieder eine traumhafte figur zu erlangen wenn auch viell mit einschnitten aber du hast dann ein kind geboren und das ist wahrer reichtum!!! ich bin selbst keine übermama und ich liebe es zeit für mich zu haben und etwas für mich zu tun, an mich zu denken...und ich wollte erst nie kids und dann nicht soviel und jetzt bin ich 30 und bekomme mein 4. Mit jedem kind bin ich noch reifer geworden und mit jjedem kind habe ich noch mehr kraft gewonnen. wir entwickeln durch ein kind eine unvorstellbare liebe und erhalten diese auch zurück. dieses glück ist mit nichts zu vergleichen. mit keinem sport, mit keinem partner, mit keiner figur----das sind alles vergängliche dinge, leider....ich habe trotz meiner kids immer ziele gehabt und daran gearbeitet und weiß das auch meine zeit kommen wird, wo ich stolze mama bin aber auch mein ziel zusätzlich erreichen werde.
Mit einem Hund und einem Kind würdest du dein leben komplett umorganisieren müssen, einen ganz neuen weg gehen, aber zu schaffen ist es definitiv!!!! Die kraft und die ausdauer hast du als leistungssportlerin allemal!!! Versuch es als wink des schicksales zu gehen und es ist immer eine frage der betrachtungsweise. wenn du der ssw irgendwie zustimmen kannst, wirst du es als was schönes sehen und dann auch erleben. niemand kann dir sagen wie dn leben laufen wird mit welcher entscheidung auch immer. es mag leicht gesagt sein, aber ich glaube an eines: der verstand sollte sich immer vorm herzen verbeugen!!!! ich kann jetzt nach fast 2 wochen hin und her mich freuen über mein baby was kommen wird!!! Gefühle werden wachsen wenn Du dich entschieden hast, wie auch immer!

LG, viel Kraft und viel Mut

Shanthi#klee

Beitrag von polediana 21.02.11 - 23:20 Uhr

hallo shanthi,

herzlichen glückwunsch zu deiner schwangerschaft #liebdrück

komisch, dass man auf solche dinge wie dass die figur sowieso irgendwann mal vergehen wird, nicht von alleine kommt. anscheinend hat man ein brett vor dem kopf, keinen bezug mehr zur realität und ist sich ewiger jugend sicher. aber du hast recht! durch eure beiträge fallen mir zumindest schon mal ein paar schuppen von den augen, das bild wird klarer.

ich hab zeit meines lebens keine eltern gehabt, bin bei meinen großeltern liebevoll aufgewachsen, sie sind viel zu früh gestorben. von da an war mein leben haltlos, grau, gefühllos. ich wurde später magersüchtig, hab mich selbst verletzt nur um mal wenigstens irgendein gefühl zu spüren, auch wenns nur schmerz war. ich bin immer an scheiss typen geraten, mein leben hat eigentlich nie sinn gehabt.
vor zwei jahren erst hat mein ex mein häuschen angezündet. das stand sogar in der zeitung. ich hatte nicht mal mehr eine unterhose. mein zweiter hund ist darin verbrannt. ich hab nochmal ganz von vorne angefangen.

mein hund, der gibt mir kraft und auch wenn jetzt manche lachen, er gibt mir sinn, liebe und endlose treue! seit ich ihn habe weiss ich wenigstens für was ich lebe!
meine tanzkarriere zeigt mir dass ich kein stück dreck bin, wie meine eltern immer sagten. ich habs mir bewiesen dass ich was kann und erreiche! es ist mein halt im leben.

vielleicht ist diese schwangerschaft eine botschaft des himmels, eine chance meinem leben doch nochmal ein wenig mehr sinn einzuhauchen. vielleicht ist es aber auch die aufgabe, die ich einfach nicht mehr gestemmt bekomme und endgültig darunter zusammen breche..

ich weiss es nicht! wie denn auch?

ich wünsch dir und deiner familie, katze wautzi alles nur erdenklich gute und danke dir tausend mal für deine lieben worte.

#liebdrück
diana



Beitrag von shanthi-dd 22.02.11 - 12:35 Uhr

Liebe Diana,

ich habe Tränen in den Augen als ich gerade Deine Mail lass, ich würde Dir jetzt so gern ein wenig Kraft und Optimismus reichen. Dein Leben scheint sehr hart gewesen zu sein, aber weißt Du was? Du schreibst Deine Großeltern haben Dich liebevoll aufwachsen lassen....Da ist es doch-Liebe! Du hast sie erfahren können und weißt wie es sich anfühlen kann. Und Du kannst nun die Chance bekommen sie richtig zu leben und hast die Chance dir eine eigene Familie zu gründen. Das mit Deinen Hunden kann ich sehr gut nachvollziehen, ich lebe und arbeite mit Hunden seit ich 12 Jahre bin. Ich habe seit ich Kids habe auch immer Hunde. Und somit ist Deine Familie nicht allzu klein;-)
Ich habe Dir geschrieben das ich auf Grund deines Sportes davon überzeugt bin das Du das schaffen kannst, und nun umso mehr! Die Liebe für ein Kind läßt dich unheimlich stark sein. Vertrau auf Dich. Du kannst doch auch noch Hilfe in Anspruch nehmen oder Dir andere alleinerziehende suchen. Ich würde Dir gern helfen, wenn auch nur per post;-)
Ich wünsche Dir sehr von ganzen Herzen das Du Kraft hast die richtige Entscheidung zu treffen....Bitte bedenke das diese reifen muss, sie ist nicht innerhalb von zwei Tagen getan...ich habe 2 Wochen gebraucht! Versuch dich bewußt mit beiden Seiten auseinander zu setzen, sowohl Kind oder Abbruch!! Das hat mir geholfen klar zu werden, denn ich habe gespürt das ich bereits mein Kind als solches schon liebe. Gern kannst Du dich bei mir über die Visitenkarte melden und ich werde Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn Du magst..

Ganz liebe Grüße und eine Umärmelung

sendet Dir Madlen#klee

Beitrag von polediana 22.02.11 - 16:35 Uhr

liebe madlen,

ich habs gerade schon in einen anderen beitrag geschrieben. ich war heute vormittag beim frauenarzt um die schwangerschaft zu bestätigen.
6. woche + 1 und ich hab das herzchen schlagen sehen. ein kleiner weisser fleck hat da gepocht auf dem ultraschall.

es hat mich berührt, aber ich bin danach nicht kopflos rumgelaufen, überwältigt von meinen gefühlen wie man es oft so hört. und selbst JETZT weiss ich noch keine endgültige entscheidung.

ich weiss nicht ob es zum guten ton gehört, völlig haltlos und entschieden den gyn zu verlassen, nach so einem ereignis, oder ob ich einfach nur gefühlskalt bin, oder völlig verzweifelt oder einfach nicht normal?
ich hab mir erhofft dass mir klarer wird nach dem arztbesuch heute, aber es ist nichts anders als vorher. erschreckend, oder?
und jetzt weiss ich gar nicht mehr was ich machen soll. aber meine entscheidung tendiert dem kind zuliebe wohl immer mehr in richtung nicht bekommen...

vielen dank für deine lieben beiträge!
#liebdrück
diana

Beitrag von m_sam 21.02.11 - 21:28 Uhr

Hallo,

also ich will zu dem Thema, wie es dazu kommen konnte usw. gar Stellung nehmen. Ich weiß selbst aus eigener Erfahrung, dass es halt passieren kann und zwar meist dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann.

Aber zu den "Problemen", die Du zu sehen scheinst. Die sind in meinen Augen keine.
Ich selbst habe vor der Geburt meines ersten Kindes als Fitness-Trainerin gearbeitet. Tagsüber im Büro, abends bis 22 Uhr Kurse gegeben. Da war alles dabei bis hin zu Bodypump (also Langhantel-Training).

Ich habe sämtliche Kurse weitergegeben, bis ich in der 28. SSW unglücklich gestürzt bin. Selbst danach habe ich noch teilweise Kurse bis Ende der 30. SSW gegeben.
Wenn man gut trainiert ist, dann schafft man sowas tatsächlich locker. Der Körper geht mit einer Schwangerschaft ganz anders um. Ich hatte nie Probleme, keine Übelkeit, keine Schmerzen.
Wenn ich da an den Geburtsvorbereitungskurs denke....sämtliche Frauen jammerten über Schmerzen hier und Problemchen da.....
Ich hatte keine und das 41 Woche lang. Ich habe noch bis zwei Wochen vor Entbindungstermin im Büro gearbeitet.

Nach 8 Wochen habe ich wieder regulär angefangen zu arbeiten - das volle Programm. Ebenfalls ohne Probleme. Bereits nach 7 Monaten war ich wieder schwanger (geplant) und dieses Mal habe ich sogar bis zur 33. SSW alle Kurse gegeben.

Ich möchte Dir nur aus der Sicht einer Sportlerin zeigen, dass eine Schwangerschaft nicht das ENDE aller Dinge ist.

Mittlerweile habe ich drei Kinder - wobei Nr. 3 sowas von ungeplant war, dass auch ich mich in diesem Forum ausgejammert habe. Letztendlich habe ich mich dafür entschieden und es nie bereut.

Das mit den Träumen ist im Übrigen ganz normal. Du hast halt Ängste und suchst nach Auswegen.
Der Termin bei Pro Familia ist ein guter Anfang. Mir hat das damals sehr geholfen, einfach aus dem Grund, weil ich mich wohl eher gegen das Kind entschieden hätte, weil Andere ja irgendwie schlecht über mich denken könnten.
Ich hatte eine sehr nette und wirklich kompetente Beraterin, die mir die Augen geöffnet hat. Es geht ja nicht um Andere, sondern einzig und allein um Dich und das Baby.
Ihre Aussage damals war: "wenn sie auch nur 1% daran zweifeln, dass es richtig ist, dieses Kind nicht zu bekommen, dann werden sie daran zerbrechen."
Ich denke, sie hatte absolut Recht - zumindest für meine Situation. Heute bin ich glücklich und fühle mich komplett. Die Entscheidung für das 3. Kind habe ich nie bereut.

LG Samy

Beitrag von polediana 21.02.11 - 22:52 Uhr

hallo samy,

wie lange glaubst du kann ich vor der entbindung noch mit der pole arbeiten? wie sieht es mit den bauchmuskeln aus, über die ich die meisten figuren mache? muss ich die dann wieder ganz von vorne aufbauen und wie lange kann ich sie beanspruchen? kopfüber-figuren, noch möglich? wenn ja wie lange?

danke für deinen beitrag. gibt mut!

vlg diana

Beitrag von m_sam 22.02.11 - 16:25 Uhr

Also im Allgemeinen kannst Du Bauchmuskeltraining bis zur 27. SSW machen. Danach sollte man langsam kürzertreten.
Insgesamt kann ich aber aus persönlicher Erfahrung sagen, dass man als trainierte Person schnelle und nicht so schmerzhafte Geburten hat. Der Körper kann einfach besser damit umgehen, weil man halt gute Kondition hat.
Sporadisch habe ich die Bauchmuskeln noch bis zur 33. SSW trainiert. Danach ist es dann allerdings kaum noch möglich.

Beim Überkopftraining wäre ich vorsichtig. Das Blutvolumen vergrößert sich während einer Schwangerschaft deutlich und ich kann mir nicht vorstellen, dass man dem Druck über Kopf lange standhalten kann - wobei ich allerdings keine Erfahrung mit solchen Figuren habe.

Weiteres "Problemchen" ist, dass sich der Körperschwerpunkt durch die Größe des Bauches verlagert und man dann bei komplizierteren Figuren Gleichgewichtsprobleme bekommt, weil sich das nicht mehr so verwirklichen lässt, wie es früher war.
Das war halt auch der Grund, weshalb ich damals bei einer schnellen Drehung gestürzt bin.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass man recht schnell nach der Entbindung seine Form wieder erreicht - zumindestens war es bei mir so. Es hängt natürlich immer davon ab, wie diszipliniert man an sich arbeitet. Sobald die Rectusdiastase einigermaßen geschlossen ist, kann man eigentlich wieder mit dem Bauchmuskeltraining anfangen. Wenn man vorher schon gut trainiert war, entsteht meist gar nicht so eine große Spalte.

Ich habe übrigens nach jeder Schwangerschaft weniger gewogen als davor;-)
Keine Ahnung, woran das lag, aber ich habe z.B. jetzt 4 kg weniger als vor meinem ersten Kind.

Glaub´mir, das ist wirklich zu schaffen. Gerade am Anfang schlafen die Kinder stündlich, so dass man noch Gelegenheit hat, wieder einzusteigen. Ich habe die Kleine abends im Kinderwagen mit ins Studio genommen. Da hat sie seelenruhig die 2 Kurse verschlafen.

Es findet sich oft erst ein Weg, wenn man bereits losgelaufen ist....also nicht zuviel vorher grübeln, sondern das Problem dann anpacken, wenn es wirklich eins ist. Dann findet sich eigentlich immer eine gute Lösung.

LG Samy

Beitrag von medule 22.02.11 - 11:39 Uhr

Hallo du!

Erstmal: Herzlichen Glückwunsch...viele Frauen würden alles drum geben. Dann muss ich dir sagen....krieg dieses Kind!! Es hat sich dich ausgesucht!! Und bitte sei mir
jetzt nicht böse, aber mit 35 eine Karriere als Tänzerin zu beginnen find ich reichlich spät.
Du bist im besten Alter. Wenn dieser Mann dieses Kind nicht mit dir will, dann bekomm es ohne ihn!!! Ich bin auch von meiner Mutter alleine groß gezogen worden, mein Erzeuger hat sie zur Abtreibung gedrängt und sie hat es nicht getan.
Steh deine Frau und zeig Verantwortung!!


Ich wünsch dir viel Kraft und Mut für eine Entscheidung und deinen weiteren Lebensweg....

Alles Liebe #herzlich

Medule mit #ei 7SSW

Beitrag von aeternum 22.02.11 - 12:25 Uhr

Aloha,

Du hast jetzt viele "positive" Antworten bekommen, die Dir sagen, Du solltest die Schwangerschaft weiterführen.

Ich selbst habe mich vor über acht Jahren anders entschieden (auch nach einer Dummheit, der einzigen, die ich jemals in puncto Verhütung gemacht hab) und bin heute noch glücklich über diese Entscheidung.

Ich wollte kein Kind und war mir dessen völlig sicher. Ich habe noch studiert, war glücklich mit meinem Leben (auch mit meinem Freund, der sich auf das Wagnis Kind eingelassen hätte) und sehr dankbar, daß man mir auch bei Pro Familia kein schlechtes Gewissen gemacht hat weil ich sicher war, daß ich abtreiben wollte - was ich dann auch gemacht habe.

Ich fand den Gedanken unsinnig, daß weil ich einen Fehler gemacht habe, ich mein ganzes Leben damit verändern muß (und auch einen kleinen Mensch dem dann auszusetzen) und alles anders zu machen, als ich es mir gewünscht habe.

Ich bin inzwischen seit fast drei Jahren Mutter eines Sohnes, den ich über alles liebe, und der mein Leben völlig verändert hat, den ich niemals missen will - aber zu einem "passenden" Zeitpunkt. Denn ein Kind, egal wann es kommt, verändert alles, und niemand kann absehen, wie leicht oder schwer diese Änderung ist. Deswegen finde ich es immer leicht blauäugig zu sagen, "bei mir war alles so toll, das wird es bei Dir auch!"

Wer weiß das schon..wer würde hier sagen, ich hätte besser noch ein paar Jahre gewartet oder vielleicht gar kein Kind bekommen, der schon eines hat?

Abtreibung ist immer auch noch eine Gewissensfrage - tötet man einen Mensch, beendet man ein "nur" potentielles Leben, lässt man eine Zellansammlung entfernen? Ich bin der Meinung, lieber das, als ein Kind auf die Welt zu bringen, das im Herzen nicht gewollt ist und in einer daher unglücklichen/unzufriedenen Umgebung groß wird - das kannst nur Du allein entscheiden!

Alles Gute!

Ae

Beitrag von juju0980 22.02.11 - 13:40 Uhr

Hm, ich kann aus den Posts von Diana nicht rauslesen, dass sie dieses Kind von Herzen nicht will - ich habe eher den Eindruck, dass nun erstmal alles über sie eingestürtzt ist, weil der "Plan" eben ein anderer war... Ich habe das Gefühl, dass sie dieses Kind schon gerne hätte (ganz platt gesagt nu wos schon mal da ist) aber Angst vor den ganzen Abers hat.

Das mit dem Hund ist meiner Meinung nach auch wirklich kein Problem - wir selber haben zZ 10 Hunde (nicht weil ich Tiere sammel sondern weil wir sie beruflich brauchen) - würden wir sie nicht beruflich brauchen hätten wir keine 10 aber sicher auch 2. Es wird sich vieles ändern - aber anders ist doch nicht immer gleich schlecht?

@Diana: Ich kenne Dich und Deinen Partner ja nicht, aber vielleicht war oder ist Dein Partner im Moment genauso überrollt wie Du und er hat die gleichen oder anderen Abers im Kopf? Ich weiß nicht, wie Eure Beziehung insgesamt steht, aber ich würde Euch trotzdem raten, gebt Euch ein bißchen Zeit und das allerwichtigste: redet miteinander! Ich glaube, dass es für Männer da noch ein bißchen schwieriger ist, bei uns Frauen steuern die Hormone ja noch einiges, diese Schwangerschaftshormone hat ein Mann nun mal nicht :-p

Auch ich möchte Dir Mut machen und Dir - nein Euch Kraft wünschen, dass ihr gemeinsam mit dem Kind einen anderen Weg einschlagen könnt als ihr ihn bis jetzt vorgehabt habt? Wie oft steht man mit dem Auto an einer Kreuzung an der man eigentlich geradeaus "muss" bzw. will und die Strecke ist gesperrt und man ist gezwungen einen anderen Weg zu nehmen. Und wie oft kommt man dabei doch ans Ziel und denkt: Och, wenn ich den Umweg jetzt nicht gefahren wäre hätte ich das und das nicht entdeckt? Das ist jetzt natürlich sehr im übertragenen Sinn, aber wie ich schon oben sagte: Anders muss nicht schlecht sein!

Beitrag von aeternum 23.02.11 - 12:03 Uhr

Aloha,

dass sie das Kind von Herzen nicht will, habe ich in diesem Absatz auch nicht sagen wollen, sondern nur, daß Kinder genau das eben sein sollten, und meiner Meinung nach nicht aus schlechtem Gewissen wegen einer Abtreibung geboren werden sollten.

Viele Grüße,

Ae