Lange im kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zwerg81 21.02.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

Gibt es hier Mamas deren Kinder lange im Kindergarten sind.

Wie vertragen es eure Kinder?wie hat sich euer Verhältnis entwickelt?

Ich Frage deshalb,weil ich bald selbst wieder ran muss und zwar vollzeit.meine kleine wird dann bis 17.15Uhr fremd betreut von 8.00uhr an und ich habe ein wenig Angst davor!

Lg

Beitrag von carina28 21.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

unser Sohn (wird im März 3) wird seit Juni 09 in der Kita Vollzeit betreut. Mein Mann bringt ihn immer so gegen 7:30 Uhr und ich hole ihn gegen 16:00 Uhr ab. Die erste Zeit war es schwierig, er war total müde und anhänglich. Das hat sich sehr schnell gelegt, er geht gerne in die Kita und meistens möchte er dann auch nicht nach Hause. Die anderen Kinder aus seiner Gruppe sind auch alle noch dort.

Für uns Mütter ist es immer schwierig loszulassen!! ;-)

Deswegen bringt mein Mann ihn morgens auch zur Kita - keine Probleme. Nur wenn ich ihn bringe - totales Theater. Vielleicht ist das auch eine Lösung für euch. Ich glaube die Kleinen spüren, dass wir nicht loslassen können.

Viele Grüße Carina mit Fiete (der heute Mittagskind ist);-)

Beitrag von 225 21.02.11 - 13:45 Uhr

Hallo Carina !!
Das Mütter es positiv finden, dass ein Kind nicht nach Hause will, kann ich nicht nachvollziehen.
Dass sich das Theater gelegt hat, heißt auch nur, dass er sich arrangiert hat.
Ich finde es schade, dass so wenig auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen wird. Schon der Begriff Theater, sagt so viel aus. Kinder sind keine Schauspieler in einem Theater.

Ich meine das nicht böse was ich schreibe, aber ich kenne als Erzieherin die Gegenseite. Viele Erzieherinnen unterstützen das noch in dem sie den Eltern sagen, wie schnell sich die Kinder beruhigt habe, was soll das Kind denn auch machen ??????

Gruß Katja

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 13:35 Uhr

Hallo

das kommt immer total aufs Kind an
und auf die Einrichtung, Erzieherinnen

Manchen Kindern macht es was aus, haben Sehnsucht nach der Mama, nach mehr Ruhe, nach dem zu Hause sein

und andere Kinder wollen um 17.00 immer noch nicht nach Hause weil sie sich total wohl fühlen, Spaß haben ect.

Grüße Silly

Beitrag von 225 21.02.11 - 13:38 Uhr

Hallo,
ich finde es echt schrecklich....bin Erzieherin und ich finde es soooo schlimm, dass vielen Kindern das Recht auf Familienleben genommen wird. Wenn Kinder gefragt würden, würden sie ihr zu Hause und ihre Eltern den Erzieherinnen vorziehen. Bei vielen Kindern klappt es gut, aber sie müssen sich ja auch arrangieren.
Eigentlich sollte Kindergarten eine ERgänzung zur Familie sein, aber für viele ist es schon Ersatz.
Ich kann es nicht empfehlen.
Ich habe Verständnis für langen Kindergarteaufenthalt, wenn es Not in der Familie gibt, aber ansonsten bin ich dagegen.
Viele Grüße
Katja

Beitrag von carina28 21.02.11 - 13:45 Uhr

Liebe Katja,

ich glaube nicht, dass viele Familien ihr e Kinder freiwillig so lange in die Kita geben. Wir müsse beide Vollzeit arbeiten - da geht es gar nicht anders.

Was sollen diese Eltern deiner Meinung nach ansonsten tuen? Meine Eltern sind auch noch berufstätig und können nicht einspringen.

LG Carina

Beitrag von 225 21.02.11 - 13:47 Uhr

Hatte ja geschrieben, wenn es Not gibt, dass ist für mich die einzige Ausnahme. Und wenn das so bei Euch ist, dann müssen alle da durch.

Gruß Katja

Beitrag von carina28 21.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo Katja,

natürlich würde ich es mir auch so manchesmal anders wünschen. Leider gibt es den neuen Bundesländern (M-V) kaum die Möglichkeit Teilzeit zu arbeiten.

Viele Grüße Carina

Beitrag von 225 21.02.11 - 14:01 Uhr

Ich verurteile deshalb niemanden, aber ich finde es den Kindern nicht gerecht. Das auch noch die Politik da sooooo mitmacht und die Ganztagsplätze ausbaut ohne Ende und 2013 auch noch für die 1- Jährigen. Die Politik könnte ja mal dafür sorgen, dass es mehr Teilzeitmöglichkeiten gibt für Eltern und dass, die Kinder mehr Familie haben können. Ich finde das familienfreundliche Arbeiten geht klar zu lasten der Kinder.
Ich wollte mich mal für die Kinder einsetzen .
Katja

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 14:12 Uhr

Hallo

verstehe was du meinst

was mich manchmal stört, ist daß wir auch allen Eltern die arbeiten "wollen" einen Ganztagsplatz geben.
Und wenn ich ehrlich bin geht dann über die Hälfte gar nicht arbeiten.
Sind arbeitssuchend, Harz V - Empfänger, machen zig Schulungen, Umschulungen oder sollen aus sozialen Dringlichkeiten lieber länger in der Einrichtung bleiben.

d.h. frische Dreijährige sitzen bis 17.00 bei mir in der Gruppe und Mami ist daheim
das finde ich manchmal einfach fies für die kleinen Nasen

Es wäre halt super ideal - wenn man ab dem Tag wo man dann wirklich arbeit hat sofort Ganztags bleiben kann.
Aber wegen der Planung und den Zuschüssen muß man das schon zum Jahresanfang wissen und muß so allen eine Ganztagsplatz anbieten......
......
und dann tut sich oft Jahre nichts

Ich persönlich finde Eltern wo einer zu Hause ist, sollten die Kinder bis 15.00 abholen. D.h. das Ganztagsplätze eben auch wieder "zwangsgekürzt" werden dürfen, wenn eben über Monate nichts von wegen Arbeiten passiert.

Meine Erfahrung ist
alles bis 15.00 macht Spaß
was länger ist bedeutet richtig Arbeit für das Kind

Und das Kind hat ja in der Regel mehr Wochenstunden als die arbeitende Mutter - da man ja noch die Fahrzeiten der Mutter dazu rechnen muß, und eventuell auch mal alleine einkaufen, oder mal eine Stunden für die Mutter alleine


Grüße Silly

Beitrag von superwelli 21.02.11 - 14:21 Uhr

Hallo Silly,

bei uns werden Ganztagsplätze nur für die arbeitende Bevölkerung angeboten! Wenn man arbeitslos ist, dann hat man Anspruch auf 4-6 Stunden Betreuung!

Da ich arbeiten gehe, muss ich den Ganztagsplatz in Anspruch nehmen. Sobald man arbeitslos wird, muss man das der Gemeinde mitteilen, und die Stundenzahl reduzieren.

LG
Superwelli

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 14:29 Uhr

Hallo

hier ( Bayern ) nicht - wer einen Ganztagsplatz hat, der hat ihn für die ganze Kindergartenzeit.
D.h. irgendeine Begründung finden das man den Fuß drinnen hat und schon bleibt der ein Kindergartenlebenlang.

Bei uns ist das aber von der Planung so blöd, Bezuschußung, daß man eben unterm Jahr kaum die Plätze kürzen oder erhöhen kann, weil sich dann der Personalschlüssel ändert.
z.B. kürzt man jemanden den Platz könnte es sein, daß dann jemand von den Erzieherinnen weniger arbeiten darf


Dafür gibt es bei uns keinen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz und so springen hier noch 4 Jährige ohne Betreuung herum


Grüße Silly

Beitrag von superwelli 21.02.11 - 14:55 Uhr

Hallo,

dass ist hier (Mecklenburg-Vorpommern) zum Glück anders.
Wer arbeitslos wird, brauch dies nur telefonisch angeben und der Platz wird dann problemlos gekürzt.

Die Erzieherinnen sind davon glücklicherweise nicht betroffen.

LG
Superwelli

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 15:00 Uhr

Hallo

doch hier leider schon
da wird jedes Kind mit Buchungszeit und Wertung ( z.B. Migrationskinder zählen mehr ) eingetragen
und das ergibt genau die Stunden für die Erzieherinnen

Wenn dann z.B. zwei Migrationskinder 4 Std. verkürzen oder verlängern kann sich schon alles verändern.

Also werden die Plätze für ein Jahr vergeben- und Ganztagsplätze kann jeder bekommen ..... vor allem bei nicht städt. Einrichtungen.
Und auch die Stadt kürzt keine Plätze wenn dann doch nicht mehr gearbeitet wird.

Grüße Silly

Beitrag von kruemlschen 21.02.11 - 15:55 Uhr

"d.h. frische Dreijährige sitzen bis 17.00 bei mir in der Gruppe und Mami ist daheim
das finde ich manchmal einfach fies für die kleinen Nasen"

Meinst Du nicht, dass es vermutlich gerade für diese Kinder besser ist in einer Kita zu sein?

Was glaubst Du was eine Mutter der ihre Freizeit scheinbar wichtiger ist als das eigene Kind denn mit dem Kind zu hause macht?
Sicherlich nicht spielen/basteln/malen/backen, sonst WÄRE das Kind schließlich nicht so lange in der Einrichtung obwohl Madame nicht arbeitet.

K.

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 15:59 Uhr

Hallo

genau das Argument wird immer gebracht


aber ich sehe mich nicht als Aufbewahrung für Familien die ihre Kinder lieber abschieben.

Klar haben es die Kinder manchmal besser, aber ehrlich gesehen unterstützt das System doch nur solche Familien.
Das nächste Baby und dann das Geschwisterkind wird dann ja wieder bei uns eigenlagert.

Ich versuche immer das Wohl des Kindes im Auge zu haben
und sehe die Bequemlichkeit von manchen Eltern

Grüße Silly

Beitrag von kruemlschen 21.02.11 - 16:05 Uhr

"aber ich sehe mich nicht als Aufbewahrung für Familien die ihre Kinder lieber abschieben."

Ich finde dann definierst Du Deinen Job falsch.

Dir persönlich sollte es völlig wumpe sein welches Kind dort ist und aus welchen Gründen, Du solltest Dich einfach liebevoll um jedes Kind kümmern, denn das Kind kann nichts dafür dass und aus welchen Gründen es in eine Betreuung geht.

Und ich bin nach wie vor der Meinung dass es dem Kindeswohl dienlicher ist in einer Vollzeitbetreuung zu sein, anstatt zu Hause bei einer Mutter die es eigentlich lieber nicht um sich hätte, den ganzen Tag vor die Glotze setzt und es womöglich noch anbrüllt wenn es sie in ihrer Freizeitgestaltung stört.

K.

Beitrag von 225 21.02.11 - 19:14 Uhr

Hallo !
Das mit der Bequemlichkeit kenne ich auch. bei uns sit eine Mutter total auf die Barrikaden gegangen, weil sie nach der Geburt des zweiten Kindes ihren Ganztagsplatz abgeben sollte, weil sie dann zu hause ist. Sie fragte uns ernsthaft, wie sie es mit zwei Kindern schaffen solle: Essen kochen und das Baby betreuen.
Leider kein Einzelfall.

VG Katja

Beitrag von kruemlschen 21.02.11 - 15:23 Uhr

Wahnsinn, da muss man sich echt fragen wie unheimlich unglücklich die meisten Kinder in Europa sein müssen wenn man Deine Posts so liest.

#augen

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 15:42 Uhr

Hallo

ich habe nur geschrieben, daß es mich nervt wenn die Kinder geparkt werden und die Eltern zu Hause sind.
Das wissen die Kinder ja auch ..... sind ja nicht dumm

und ich habe geschrieben, daß meine Erfahrung ist, daß es bis 15.00 den meisten Kindern Spaß macht und danach echt anstrengend wird.
Nichts von unglücklich aber von anstrengend.
Findest du deinen Arbeitstag nicht anstrengend, und du bist keine 3 Jahre alt.

Ich arbeite seit über 15 Jahren als Erzieherin und sehe halt auch die andere Seite
die Seite der Kinder

Silly

Beitrag von kruemlschen 21.02.11 - 15:52 Uhr

Du, mein Post war nicht an Dich gerichtet ;-)

Es ist eine Sache anzumerken, dass so ein langer Kitatag sehr anstrengend ist, was er zweiffelos ist, da bin ich schon einer Meinung mit Dir.

Es ist aber eine andere Sache eine lange Fremdbetreuung so komplett zu verteufeln wie 225 das tut und dabei so dreist zu behaupten, dass Kindern mit Vollzeitbetreuung das komplette Familienleben entzogen wird und dazu noch im nächsten Atemzug zu behaupten dass alle Kinder in Vollzeitbetreuung total unglücklich sind, schließlich wolle doch jedes Kind eigentlich lieber bei der Mutter sein.
Was obendrein noch gar nicht stimmt und nein, dass ist auch nicht "bedenklich".

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 16:00 Uhr

Hallo

hing aber von der Nummerierung an meinem Posting

Ich hatte oben schon geschrieben, daß es vom Typ Kind und von der Einrichtung abhängt

grüße Silly

Beitrag von kruemlschen 21.02.11 - 16:02 Uhr

mein Post hängt direkt als Antwort unter dem von 225

Beitrag von 225 21.02.11 - 19:30 Uhr

.....naja, was bleibt denn noch an Familienleben ????

Ist ja schon fast wie ne Fernbeziehung ;-)
Ich stehe zu meiner Meinung. Das ist auch nicht dreist und ich verteufel da auch nix. Ich kann nur sagen, schade, dass die Kinder da nix zu sagen können. Vielleicht müssen die Langzeitkindergartekinder- Mamis auch sich das einreden damit sie nicht von ihrem schlechten Gewissen eingeholt werden. Ich bin Erzieherin und ich sehe, wie stressig so ein Tag für Kinder ist und immer der letzte zu sein und mehr Geborgenheit von Erzieherinnen zu bekommen, wie von den eigenen Eltern ist nicht im Sinne des Erfinders.
Wenn Eure Kinder nicht lieber bei der Mama sind, dann frag ich mich warum. Und der Faktor Zeit spielt bei der Erziehung schon ne sehr große Rolle.
Viele Grüße Katja

Beitrag von pinklady666 21.02.11 - 21:25 Uhr

Ich kann mich krümelschen nur anschließen.
Redest du so auch auf der Arbeit? Dann bist du dort definitiv fehl am Platz. Generell habe ich bei deinen Aussagen das Gefühl dass der Beruf nicht der Richtige für dich ist. Was sagt dein Arbeitgeber dazu? Meine Chefin würde mich bei solchen Aussagen abmahnen, die Gesamtleitung mit Sicherheit sogar rausschmeißen. Das ist ja schon geschäftsschädigend. Du arbeitest für ein Dienstleistungunternehmen, das solltest du nie vergessen.

Liebe Grüße

  • 1
  • 2