Meine Mutter und "IHR" Enkel.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nurmal-ich 21.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

an sich habe ich ein recht gutes Verhältniss zu meiner Mutter aber diese endlosen Diskusionen was ich MEINEM Kind verbiete und sie trotzdem erlaubt gehen mir auf den Keks, genau wie ihre Steinzeiterziehungsmethoden.

Meine Kleine 21 Mon. ist fast jedes WE (tagsüber) bei meiner Mutter da ich fast jedes WE arbeiten muss.

Streitpunkt 1:
- Sie setzt die Kleine alle pup lang aufs Klo wenn sie mal AA sagt, aber sie sagt ständig AA, ich sagte schon mehrfach (sie macht es schon eit monaten) das sie ihr doch Zeit lassen soll, aber dann kommt die Antwort "in dem Alter warst du schon lange Windelfrei!"

Punkt 2.
- Jedes WE schenkt sie der Kleinen ein neues Spielzeug, das muss doch nicht sein. Ich mein sie meint es gut, gut und schön, aber wirklich jedes WE, sprich alle 7 tage muss man doch einem nichtmal 2 jährigem Kind nicht Spielsachen schenken!

Punkt 3.
- ESSEN, sie stopft die Kleine ständig und dauernd voll, am liebsten wäre es ihr wenn sie durchweg as zu essen in der Hand hätte, dabei ist es dann egal ob es in 20 Min. Mittag gib, nööö, wenn die Maus nen Keks sieht und Hmmmm sagt bekommt sie ihn auch, dann auch noch Keks 2 und 3 und 4 Antwort: "wenn sie den doch will!" Meistens mag sie dann kein anständiges Essen mehr und weigert sich Mittag zu essen, wenn sie sich weigert meckert meine Mutter sie auch voll wo wir schon bei ...

Punkt 4 sind:
- Ich habe als Kind öfter mal eine auf den Arsch oder später auch mitten ins Gesicht bekommen. Ich habe nun öfter festgestellt das meine Mutter mir sagt in bestimmten Sithuationen wenn mein Kind trotzt "von mir hätte sie schon längst was auf den Hintern bekommen!" wenn ich dann frage wieso ich mein Kind schlagen sollte meint sie sie würde es ja eh nicht merken bei den Pampers #klatsch
Nun habe ich sie gestern abgeholt und Oma stopfte grad wieder alles mögliche an Keksen udn Waffeln in sie rein, da schlug sie irgendwann ihre Tasse vom Tisch weil sie was wollte was sie nicht durfte und was macht meine Mutter, schlägt ihr auf den Hinterkopf #schock
Da wurde ich dann auch laut und fragte sie was das soll und warum sie das Kind prügeln muss, da lachte sie nur lapidar und meine "war doch gar nicht doll sonst würde sie jetzt heulen!" :-[

Das sind aber alles Theman die wir in den fast 2 Jahren schon so oft diskutiert haben!
Die kleine liebt ihre Oma und meine Mutter vergöttert das Kind weil es auch der einzige Enkel ist, aber das sind doch Punkte die gar nicht gehen, speziell ihre Meinung zu Schlägen.

Wie kann ich das denn ein für alle Mal klären das dort auch wirklich Klarheit herrscht!?
Ich bin auf diese WE Betreuung auch angewiesen, bin alleine mit dem Kind, also kein Vater der aufpassen könnte.

LG und sorry für den langen Text.

Beitrag von bobb 21.02.11 - 13:59 Uhr

Bei Oma ist immer einiges anders,aber an gewisse regeln sollten auch sie sich halten,meine meinung...

wenn sie so beratungsresistent ist,versuch doch mal eine andere betreuungsmöglichkeit zu finden(andere verwandte,Freunde?),um ihr dann deutlich zu machen,daß es so nicht weitergeht.

Beitrag von tauchmaus01 21.02.11 - 14:03 Uhr

Keks....naja, nicht toll. Aber dieser Klaps....geht gar nicht.
Und dann diese, sorry, hinrfreien Begründungen von wegen, da ist ja ne Windel, merken die Kinder ja eh nicht....na, mit welchem Hintergedanken hat man dann auf einen Windelpo?

Darf ich frage was Du für einen Job hast der nur am Wochenende tagsüber ist?
Vielleicht suchst Du dir was unter der Woche dass Deine Kleine in eine Kinderkirppe kann.

Mein Kind würde nur einen Klaps von anderen bekommen und diejenigen würden das Kind dann nicht mehr sehen dürfen.

Mona

Beitrag von mondfluesterin 21.02.11 - 14:04 Uhr

Es ist natürlich schwer, wenn Du sonst keine Betreuungsperson hast. Aber das mit dem Schlagen geht natürlich gar nicht. Über andere Dinge (zum Beispiel Kekse vor dem Essen und überhaupt so viele Süßigkeiten) diskutiere ich bis heute vergebens mit meiner Schwiegermutter. Aber sie würde niemals eines meiner Kinder schlagen und ich denke, da musst Du Dich wirklich klar durchsetzen. Das mit dem Töpfchen ist auch so eine Sache. Deine Tochter ist nun wirklich noch jung, mein Sohn war mit 3 trocken.
Das Problem ist, dass Du sonst niemanden hast. Ansonsten würde ich ihr klipp und klar sagen, dass sie Deine Tochter nicht zu schlagen hat und wenn es noch einmal mache, käme ihre Enkelin eben nicht mehr.

Beitrag von haruka80 21.02.11 - 14:06 Uhr

Hallo,

setz dich nochmal in Ruhe mit ihr zusammen und sag ihr, was du möchtest oder nicht.
Ansonsten würde ich auch sagen: andere BEtreuungsmöglichkeit.
Du mußt dich wohl fühlen mit der Betreuung und so wie es sich anhört,geht es so nicht. Für mich würde es übrigens so auch nicht gehen...
Dann muß eben KiTa, Tagesmutter her.

Beitrag von nebneru 21.02.11 - 14:10 Uhr

Ist ja echt schlimm!

Also, ehrlich, ich würde mein Kind nicht mehr zu ihr bringen wollen....
Ich würde beinhart sagen, dass das MEIN Kind ist und wenn sie sich nicht an MEINE Regeln haltet, darf sie die Kleine nicht mehr alleine sehen....
also dann nur wenn ich dabei bin....

Natürlich darf es bei der Oma auch manchmal ein wenig lockerer sein, aber gewisse Sachen gehen einfach nicht.

Würde es dir denn finanziell ausgehen eine andere Betreuung zu organisieren?

Wenn ja würde ich es an deiner Stelle tun, oder zumindest deiner Mutter sagen, dass es auch ohne sie geht, und sie jetzt wissen muss, ob sie mitspielt oder nicht!

lg und ich hoffe ihr bekommt das hin.

Beitrag von weddi73 21.02.11 - 14:19 Uhr

Mhh schwierieges Thema,

ich würde keinen anderen Betreuungsplatz suchen, denn immerhin ist es deine Mutter und ihr Enkelkind. Allerdings mit den Klapsen geben geht natürlich nicht. Meine Schwiegereltern leben auch noch mit den Ansichten wie vor 35 Jahren (wenn sie schreien, muss man die mal ins Schlafzimmer stellen und die Tür zu machen - irgendwann hören die dann schon auf...), deshalb lasse ich Joshua auch nicht alleine bei ihnen (wir haben aber eh nicht so ein tolles oder enges Verhältnis). Bei meinen Eltern kein Problem, ich erkläre ihnen wieso man heute etwas so oder so macht, und sie setzten dass dann auch um und informieren sich auch selber. Dass er dort sicherlich mehr darf und bekommt als bei uns - klar, aber dafür sind Grosseltern ja auch da ;o))

Sprich noch mal in Ruhe mit deiner Mutter, am besten fährst du mal ohne Kind hin, wenn du die Möglichkeit hast. Leider kann hier natürlich keiner einschätzen, wie das Verhältnis zwischen dir und deiner Mutter ist, aber versuche es wenigstens. Wenn sich nun gar nichts ändert - tja, dann kann ich dir leider doch auch nur raten, dass Kind woanders unter zu bringen (aber nicht ganz der Grossmutter weg zu nehmen).

Viel Glück in dieser schwierigen Situation,

Claudia

Beitrag von mrs.xy 21.02.11 - 14:20 Uhr

Hallo!

Also, zu dem ersten Streitpunkt: Ich finde es nicht schlimm, wenn deine Mutter die Kleine aufs Klo setzt. Solange die Kleine es dann acuh wirklich möchte ist es doch okay, auch wenn sie da "nur" sitzt uund nichts macht.
Meine Kleine sagt auch ständig Pipi und möchte dann aber nicht aufs Klo. Sie fängt dann an zu weinen, wenn man sie doch drauf setzten möchte.
Wenn es bei deiner Kleinen auch so ist, dann finde ich es nicht okay.

Zu Punkt zwei: Da bin ich deiner Meinung! Das geht einfach nicht, es ist ja gar nichts besonderes mehr für die Kleine, wenn sie etwas bekommt. Wie lange will deine Mutter das machen? Irgendwann hat sich die Kleine dran gewöhnt uund fordet ihr neues Spielzeug jedes WE.

Zu Punkt drei: Was das mit dem Essen angeht bin ich leider selber teilweise nicht so super konsequent. Unter der Woche läuft bei uns alles relativ "normal" ab. Sie geht in die KiTa und da bekommt sie auch ein ordentliches MIttagessen, Frühstück und Abendbrot essen wir alle zusammen. Am Wochenende gerät bei uns auch oft etwas durcheinander. Es gibt morgens immer ein ordentliches Frühstück, der Rest ist dann vom Tagesplan abhängig.#schein Wenn wir den ganzen Tag unterwegs sind gibt es dann auch mal nur etwas Obst, ein Würstchen oder Kuchen/ Kekse zum Mittag. Abends essen wir dann meistens wieder gemeinsam am Tisch.

Zu Punkt vier:GEHT GAR NICHT!!! Ich kenne das leider von zuhause auch, dass es "mal einen Klapps" gibt. Mein Bruder sieht das heute bei seinem Kleinen leider genauso...
Ich und mein Mann sehen das ganz anders! Mal abgesehen von meiner persönlichen Meinung ist es verboten ein Kind (in welchem Ausmaß ist egal) zu schlagen!
Meine Eltern wohnen 200 km entfern, daher ist unsere MOtte nicht oft alleine bei meinen Eltern. Aber wenn ich mitkriegen würde, dass meien Eltern ihr einen Klapps geben würden, würde ich sie da gar nicht mehr alleine lassen!

Mir wäre auch kein Job so wichtig, dass ich dafür mein Kind von meiner Mutter schlagen lassen würde! Geh zu deiner Mutter und erklär ihr ganz ruhig und vernünftig, dass du das nicht willst und du deien Tochter nicht mehr bei ihr lassen kannst, wenn sie sich nicht dran hält!
So schwer es vielleicht finanziell ist, die Unversehrtheit deines Kindes sollte für dich vor alles gehen!

LG Mrs. XY

Beitrag von dentatus77 21.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo!
Punkt 1 sehe ich eigentlich ganz gelassen. Stina sagt auch immer mal, sie muss AA, dann gehe ich mit ihr aufs Töpfchen, wenn was kommt (eigentlich fast nie), freue ich mich, sonst zieh ich ihr nach 5mon die Windel wieder an und gut ist. Es kommt doch von deiner Tochter, deine Mutter drillt die Kleine ja nun nicht mit einem Töpfchentraining, also lass sie und sei froh, dass sie mit der Sauberkeitserziehung anfängt.
Punkt 2 finde ich wie du überflüssig, zumal Kinder ja auch anspruchsvoller werden und recht schnell erwarten, dass sie ständig Geschenke bekommen. Und irgendwann gibt es einfach kaum noch etwas, was man ihnen schenken könnte, weil sie alles haben. Das würd ich meiner Mutter auch sagen.
Punkt 3 würde mich auch massiv stören, das würde ich versuchen abzustellen, aber wirklich schaden wird es deine Kleine auch nicht, wenn sie am Wochenende Kekse ohne Ende bekommt.
Punkt 4 finde ich aber geht gar nicht. Sag deiner Mutter klipp und klar, dass du nicht möchtest, dass sie die Kleine schlägt. Mach ihr klar, dass eine Zeit kommen wird, wo die Kleine dir davon auch erzählen wird, und dass du dir eine andere Betreuung suchen würdest, wenn so etwas noch einmal vorkommen sollte.
Wenn deine Mutter deine Tochter so vergöttert, wird sie sicher nicht wollen, dass sie sie nicht mehr betreuen darf und somit weniger sieht. Wenn sie weiterhin ihre Enkelin so regelmäßig sehen will, muss sie sich halt an die Regeln halten.
Es gibt auh Tagesmütter / Betreuungseinrichtungen, die Kinder am WE betreuen, ansonsten such dir sozusagen eine "Leihoma", es gibt immer Möglichkeiten.
Liebe Grüße!

Beitrag von nana141080 21.02.11 - 14:44 Uhr

Hallo,

du läßt also dein Kind lieber schlagen als dir eine neue Betreuung zu suchen?
Du läßt es zu das dein Kind dazu genötigt wird aufs Klo zu gehen?:-(
Du läßt es zu das Oma sie absolut verhätschelt! Aber DU wirst es ausbaden müssen!

Mein Kind würde meine Mutter nicht mehr alleine sehen wenn sie dies alles getan hätte.

Nana

PS: deine Mutter wird sie nicht das erste Mal gehauen haben. Da wette ich drauf.

Beitrag von shaupt 21.02.11 - 15:06 Uhr

Schwierig.... Ich finde jetzt die Kekse nicht so schlimm... mal ehrlich, Omas dürfen und sollen verwöhnen. Aber der Klaks auf den HInterkopf... Ich würde mich auch vernünftig mit ihr hinsetzen und ihr nochmals deine Sicht der Dinge erläutern und auch klar machen, dass du ihre hilfe schätz, aber ihr gemeinsam eine lösung benötigt, mit der alle seiten leben können. aber am ende bist du die entscheidet.
langer weg und ich weiß er ist sicherlich schwer, aber denk dran: deine mutter liebt ihr enkelkind und würde sie nie wirklich schädigen.

Beitrag von fundevogel 21.02.11 - 17:14 Uhr

Ich kann dich da gut verstehen.
Ich musste meine Mama auch erst "erziehen".
Sie gab ihm z.B. immer ihre Lesebrille (billiges Teil 1,99€) zum Spielen. Das Ding ist nur ich und meine oma haben eine teure Brille zum Gucken. Lasse kann ja noch nicht unterscheiden zwischen billig und teuer. Verstand sie zwar im ersten Moment auch nicht, aber ich hab mich da durchgesetzt. Auch die ganzen Geschichten von wegen Süßigkeiten (meinte ihm schon mit 4 Monaten Kinderschoki zu geben) fand ich nicht gut.
Ich musste zwar selbst etwas toleranter werden (bei Oma darf etwas verwöhnt werden, wurden wir Kinder auch), aber die prinzipiellen "Verbote" sollte meine Mutter respektieren.
Sprich mit ihr ganz lieb, gestehe ihr Sachen ein, aber mache ihr bestimmt klar was überhaupt nicht geht.

Gruß
Kathi und Lasse (18.07.09)

Beitrag von rmwib 21.02.11 - 18:57 Uhr

Bis auf die Nummer mit dem Schlagen hab ich noch gedacht, naja, andere Leute, andere Sitten. Bei uns läuft der Hase bei Oma auch ein bissel anders, aber das ist halt so.

Wenn meine Mutter mein Kind schlagen würde und ich kriege sowas mit, und spreche es an und das zeigt kein Ergebnis (wie bei euch) dann könnte es nicht mehr allein zu Oma.

Und mit der Arbeit musst Du Dir dann was einfallen lassen bzw. eher mit der Betreuung ;-)

Beitrag von massai 21.02.11 - 20:03 Uhr

also bei uns gibt es klare Regeln: verwöhnen dürfen sie den kleinen allerdings nicht mit essen, aber er findet essen eh nicht so spannend deswegen haben wir das problem nicht ansonsten bleiben Spielsachen meist auch mal bei Oma und Opa wenn sie was gekauft haben, denn dort brauchen wir auch Sachen zum spielen, seh das aber prinzipiell nicht so wild mit verwöhnen von Oma und Opa.

alles andere was du geschrieben hast, geht nicht! würde meine Mama aber auch nicht machen. enkel hauen schlagen oder wie auch immer, geht nicht. erziehung ist dein Part aber ihr sollte schon das gleiche machen.