Liebe Erzieher(innen) - und Mamas :-)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 14:11 Uhr

Mahlzeit,

ich hatte heute im KiGa Entwicklungsgespräch.

Es gibt nichts zu meckern - außer fehlendes Selbstvertrauen... aber das war mir schon im Vorfeld bewusst und wir arbeiten dran.

Mein Sohn ist ein schlauer hilfsbereiter "pflegeleichter" netter zuvorkommender Junge. DAS perfekte Kind.. so so.





Aber zu Hause scheint er sein anderes Ich raushängen zu lassen. Im KiGa scheint er komplett anders zu sein.



Nun habe ich bißchen drüber nachgedacht. WARUM sind viele Kinder im KiGa (oder anderen Einrichtungen) sooooo anders? Ich habe heute Dinge über mein Kind erfahren die ich noch nie selbst erleben durfte. Ich habe sogar nochmals nachgefragt ob wir über MEINEN Leif reden - nicht den Anderen aus der Gruppe *g*




Kann mir jemand von Euch erklären wieso sich Kinder so unterschiedlich verhalten?

GlG

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 14:17 Uhr

Hallo

bist du in der Arbeit so wie du zu Hause bist ? #winke

Läßt du in der Arbeit deiner Meinung, deinen Gefühlen, deinen Launen genauso freien Lauf wie in der Arbeit, oder bei Freunde.

Wie bist du bei deinen Freunden, Bekannten genauso ehrlich wie bei deinem Mann

Zeigst du der Außenwelt nicht lieber deine Schokoladenseite ? #kuss



Mama und Papa lieben mich - das ist ( sollte ) die absolute Sicherheit für Kinder sein und so kann ich bei Mama und Papa mich gehen lassen, so sein wie ich wirklich bin, mich nicht einschränken, egoistisch sein und versuchen mein ICH durch zu setzen.


Im Kindergarten sind 25 Kinder die doch alle in Konkurrenz miteinander sind, um Freunde, Spielsachen, toll sein und um die Erzieherinnen.
Klar strengt er sich da mehr an brav zu sein als zu Hause.

Und noch dazu gibt es im Kindergarten klare Regeln mit unangenehmen Konsequenzen
und alle müssen sich daran halten, also paßt man sich halt an


Grüße Silly
Mama von 3 Kindern und Erzieherin - passe also in dein gesuchtes Profil

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 14:23 Uhr

Dankeschonmal für die Antwort. Sicherlich bin ich im Umfeld etwas anders... gerade auf Arbeit etc.

Aber ich lasse mir durchaus auch anmerken dass meine Laune nicht die beste ist etc.

Aber im KiGa wird alles ohne Bocken und Motzen gemacht... er wäschts sich nach dem WC-Gang die Hände (ohhh das sollte zu Hause mal ohne Erinnerung erfolgen).

Ich sags mal so... etwas übertrieben: zu Hause erlebe ich ihn oft als einen kleinen stinkigen Kampfzwerg mit dem Ziel die Mama in die Klapsmühle zu bocken :-P

Wenn ich ihn Mittags abhole fällt er mir um den Hals, knutscht und shcmeichelt mir. Kaum zur KiGa Tür raus mault er nur rum ^^

Das er sehr lieb sein kann weiß ich, er ist wirklich das perfekte Kind... aber müsste er nicht merken: Bei Mama kommt ich mit meinem Theater nicht an - ich versuchs mal woanders...?

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo

Gruppenzwang ist einfach nicht zu unterschätzen
und der Mensch ist eine Herdentier und paßt sich der Herde an


und bei der Mama kann man eben so sein wie man ist,
testet immer aus und will seine Grenzen wissen

und er weiß du liebst ihn ...... deine Liebe muß er sich nicht erarbeiten ..... die Zuneigung den Respekt der Erzieherinnen schon ein bißchen

Grüße Silly

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 15:34 Uhr

Hmmm... stimmt schon was Du sagst :-) #blume

Beitrag von angelinchen 21.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo
mein Sohn ist 6 und ganz genauso. Zu Hause der Teufel, im Kiga ein Engel.

Ich sag mir immer, lieber so als andersrum ;)
angeblich fühlen sich diese Kinder zu hause rundum geborgen und sicher, und leben dort eben ihre Gefühle aus, die sie woanders "unterdrücken". Das halt lieber ich zu Hause aus, als dass mein Kind sich im Kiga so aufführt

LG Anja

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 15:34 Uhr

Ja ich bin auch recht froh dass er weiß wie er sich woanders benehmen soll :-)

Beitrag von pinklady666 21.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo

Ich muss ehrlich gestehen, ich bin ebenfalls manchmal sehr erstaunt über Maries Verhalten im Kindergarten.
Dort ist sie auch ganz anders als zuhause. Hier bei mir ist sie oftmals eine richtige Schauspielerin oder, wenn das nicht funzt bockt sie auch dermaßen rum, das ist nicht mehr schön. Alles muss ich tausend Mal sagen und es wirkt trotzdem nicht lange. Ihr Zimmer sieht nach fünf Minuten Spielen aus als wäre ne Horde Elefanten durchgerannt und wenn ich sie zum Aufräumen auffordere hat sie die schönsten Ausreden (von "ich hab nur zwei Hände" über "ich kann das nicht" bis hin zu "ich war das gar nicht"). Mit mir wird ewig diskutiert.
Im Kindergarten jedoch räumt sie ohne zu murren direkt auf. Dort diskutiert sie zwar auch, gibt aber auch recht schnell nach. Macht auch keine so Unordnung und ist wirklich sehr pflegeleicht.
Zum Glück eigentlich. Ich hätte ihren Erzieherinnen gegenüber ein total schlechtes Gewissen, wenn so dort genauso wäre wie zuhause.
Man merkt, dass sie sich unserer ziemlich sicher ist. Bei ihren Freundinnen muss sie sich täglich neu beweisen. Das geht natürlich nicht mit zickigem Verhalten. Vor ihren Erzieherinnen ist es ihr total peinlich, wenn sie mal einen Rüffel bekommt. Dann bricht sie direkt in Tränen aus. Sie hällt sehr viel von den Beiden und möchte auch von ihnen geliebt werden. Nur ist die Beziehung von Marie zu ihren Erzieherinnen nicht so selbstverständlich wie die Beziehung zu uns Eltern. Kinder können das sehr gut unterscheiden und darauf reagieren.
Dazu kommt noch der Gruppenzwang, der bei einer 25 Kinder starken Gruppe natürlich auftritt.
Es gibt aber auch ganz andere Kinder, die in der Kita total aufdrehen. Ist jedoch eher die Ausnahme.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 15:39 Uhr

Oh ja das aufräumen. Da war ich heute erstaunt. Im KiGa räumt er alles sofort nach beenden des Spiels unaufgefordert weg. Zu Hause ist das Wort "aufräumen" der Auslöser für einen rieeeeesen Trotzanfall *g*

Beitrag von zahnweh 21.02.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

bei den Eltern sind sie sich ihrer Liebe sicher. Bei den Erziehern halt doch nicht so ganz.

Geschwister kann man übel beschimpfen. Sie werden immer Geschwister bleiben und ausziehen können sie nicht.
Bei Freunden muss man vorsichtiger sein. Geht man zu ruppig mit ihnen um, kehren sie einem den Rücken.