Hilfe, Krankenkasse spinnt wohl völlig

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von need83 21.02.11 - 14:44 Uhr

Hallo,

ich habe letztens folgende Diskussion eröffnet: http://www.urbia.de/forum/28/3035615/19213513

Nun glaube ich die Lösung gefunden zu haben: Die KK hat mir eine Kopie mit einen Teil des Gesetzesauszugs beigelegt. Diesen habe ich im Netz wiedergefunden. Und siehe da, das entscheide haben sie mir gar nicht beigefügt (Seite 76).

http://www.vdek.com/versicherte/Leistungen/schwangerschaft/leistungen_mutterschaft.pdf
Seite 75 letzter Absatz

Glaubt ihr ich habe eine Chance?

Und ich hatte 6 Wochen vorher zwar keinen Mutterschutz (zumindest wusste ich davon nichts, aber ein Beschäftigungsverbot.

Vielen Dank für die Hilfe vorab.

Beitrag von myimmortal1977 21.02.11 - 15:55 Uhr

Ich würde in so einem Fall mich erkundigen, welche Schiedsstelle für Deine KK zuständig ist. Schiedsstellen sind dafür da, um Streitigkeiten, die normalerweise vor Gericht landen würden, als neutraler Punkt außergerichtlich zu verhandeln. Jede KK hat so etwas.

Meinem Großvater wollten Sie mal die Erstattung eines künstl. Hüftgelenkes verweigern, nebst allen Behandlungskosten. Mit Angabe/Begründung, er sei zu alt #nanana #schwitz #schock

Nach dem Einschalten der Schiedsstelle musste die KK zahlen.

Oder sucht einen Fachanwalt auf. Der kennt die Auslegung der Gesetzeslage am Allerbesten.

LG Janette

Beitrag von need83 21.02.11 - 16:06 Uhr

Danke. auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. musste mich bislang noch nicht mit soetwas rumärgern.
Ich hoffe ich bin nicht auf dem holzweg.
Das Gewerbeaufsichtsamt konnte mir da auch nicht weiterhelfen...

Ach ja, kostet das was?

Nochmal tausenddank.

Beitrag von kati543 21.02.11 - 16:08 Uhr

Nein, das kostet nichts.

Beitrag von myimmortal1977 21.02.11 - 16:17 Uhr

Die Schiedsstelle kostet nichts. Der Gang zum Fachanwalt natürlich minimum die Beratungskosten. So um die 200 €. Sonst mal vorher anrufen und nachfragen. Die Rechtsanwälte sagen einem vorher, mit was man rechnen muss, bei der Erstberatung.

LG Janette

Beitrag von need83 21.02.11 - 18:14 Uhr

Sagt mal, bin ja momentan im KH und versuche herauszufinden, wie ich die Schiedsstelle herausfinden kann.

bin aus Hannover und die AOK ist meine KK.

Beitrag von myimmortal1977 21.02.11 - 23:21 Uhr

Das, was ich heraus finden konnte war, dass es Landesschiedsstellen gibt. Also muss es eine für Niedersachsen geben. Die genaue Adresse finde ich leider nicht über google.

Allerdings kann es sein, so ist zumindest die Definition im Gesetz, dass die Schiedsstellen nur für die außergerichtliche Einigung zwischen KK und Krankenhäusern und/oder Vertragsärzten sind.

Für meinen Opa käme es ja hin. Nur bei Dir hing ja in dem Sinne keine ärztliche Behandlung dazwischen, die die KK übernehmen soll.

Also treten wir wieder auf der Stelle.

Ein anderer Anlaufpunkt wäre für Dich der VdK. Sozialverband Deutschland. Die Kontaktdaten findest Du im Internet.

Kostet was, aber nur halb so viel wie ein Beratungsgespräch beim Anwalt, aber genauso effektiv wie ein Anwalt.

Nicht andere Idee hätte ich jetzt aus dem Stehgreif nicht.

Leider!

Beitrag von kati543 21.02.11 - 16:11 Uhr

Natürlich hast du eine Chance. Gesetze stehen immer über solchen Regelungen. Und das Gesetz sieht nun mal Zahlung von 12+6 vor. Abgesehen davon verbietet es auch einen Bezugszeitraum von unter 14 Wochen, es sei denn die Mutter wollte es so.