Einschlafbegleitung bei kurzem Altersabstand

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von wunki 21.02.11 - 14:56 Uhr

Gestern kam wieder so ein Kommentar von Familie: "Wenn das zweite Kind da ist, kannst du sowieso nicht so verfahren wie jetzt." Zur Erklärung: Mein Sohn wird jeden Abend in den Schlaf begleitet. Wir planen ein Geschwisterkind und der Altersabstand wird - wenn alles gutgeht - 2 Jahre ca. betragen. Ich bin ja der Meinung, dass es funktionieren MUSS und auch kann...Wie sind eure Erfahrungen?

LG Wunki

Beitrag von betze28259 21.02.11 - 16:01 Uhr

Hallo!

Meine beiden Kleinen Kinder sind genau 1 Jahr auseinander. Von einem Abendritual ist da im Moment keine Rede von. Wir haben auch noch eine 6 jährige. Die beiden Kleinen bringe ich nach Möglichkeit mit meinem Mann gemeinsam ins Bett, d.h. einer den und der andere den.Dadurch bleibt etwas Zeit für jedes Kind um zu singen, zu kuscheln oder zu lesen ,aber wenn mein Mann abends nicht da ist geht das gar nicht,weil die 2jährige dann mit dabei ist wenn ich den 1jährigen ins Bett bringe oder umgekehrt und das ist einfach zu unruhig.
Auch mit einem Abstand von 2 jahren wird dies nicht besser sein, denn du kannst nicht zu deinem 2jährigem sagen :warte eben in deinem Zimmer ich komme gleich zu dir. Das funktioniert ja nicht. Und ein 2 jähriges Kind ins Bett bringen während der Säugling mit dabei ist ,passt auch nicht wirklich. Daher kann ich mir vorstellen das es sehr schwer wird das Abendritual weiter durchzuführen - es sei denn dein Mann ist abends immer da!!??!!
Dann sehe ich da kein Problem.

Als unsere 2. Tochter geboren wurde war unsere Große schon 4 J. Da war es für uns deutlich einfacher. Da hatte ich auch keine Schwirigkeiten mit dem Abendritual,weil die Kleine als Säugling ja noch viel schlief und später dann pünktlich um 18.30 uhr schlief und ich dann um 19 uhr die große ins Bett bringen konnte. Wunderbar!! Aber dann wurde ich ja sehr schnell wieder SS und als der Kleine dann da war klappte das nicht mehr. Bis ca 19.15 uhr sind wir jetzt immer mit den Kleinen beschäftigt und dann bringe ich die Große zu Bett , die ihr Ritual jetzt auch wieder hat aber die beiden Kleinen haben es nicht jeden Abend so - kommt halt darauf an ob mein Mann da ist.

LG Betze

Beitrag von bhoernschen 21.02.11 - 20:14 Uhr

meine zwei sind zwar knapp über 3 Jahre auseinander, aber es ist trotzdem noch recht schwierig, vorallem wenn ich abends allein bin ohne mann oder oma. bei uns geht zuerst der große ins bett mit buch vorlesen, kurzes hörbuch, singen und dann schlafen und dann der kleine (knapp 5 Monate aktuell), aber ich finde es schon anstrengend und bin froh, dass der papa wenigstens um 19.00uhr da ist und mit den großen noch kuscheln kann, damit ich in ruhe den kleine fertig machen kann. aber wenn du hilfe hast, ist es sicherlich leichter.
grüße bhoernschen

Beitrag von woelkchen1 21.02.11 - 21:45 Uhr

Wie lange dauert denn diese Einschlafbegleitung?
Und ist dein Mann jeden Tag da oder hat er auch Spätschichten?

Bei uns klappt es ganz gut, auch wenn es immermal Problemchen gibt. Mal sind echt beide zur gleichen Zeit müde und müssen ins Bett, das ist natürlich blöd! Denn einer muß warten und schimpft dann natürlich. Ist mein Mann da, werden beide gleichzeitig ins Bett gebracht.
Und es kommt auch mal vor, dass ein Kind- oder beide- länger zum einschlafen brauchen, dann renn ich ständig von einem Zimmer zum anderen.
Aber auch das wird sich einspielen!

Im Moment ist es aber meistens so, dass mein Mann mit dem Baby kuschelt, während ich Scarlett bettfertig mache und sie ins Bett bringe. Schläft sie, bringe ich Marelie ins Bett, denn sie brauch länger zum einschlafen und ich brauch mehr Ruhe für sie. Klappt ganz gut, aber es wird sich eh noch ständig ändern, darum mach ich mir auch keine Gedanken, wenn es doch mal streßig wird.

Laß es auf dich zukommen, ein Weg wird sich finden! Egal wie, ins Bett müssen ja nun mal beide! Planen kann man da relativ wenig!

Beitrag von dany2410 21.02.11 - 22:10 Uhr

Hallo,

also bei uns wird nicht begleitet - soviel mal im vorhinein! mein großer war nicht ganz 2,5 jahre als der kleine kam und es war schon ohne Begleiten sehr stressig - vorallem weil mein mann nicht immer abends da ist!

nach einigen monaten hat sich das gelegt und jetzt geht der kleine schlafen ( schläft von alleine ein - kann nur sein dass ich nochmal rein muss den schnulli geben)

dann habe ich zeit und ganze viel ruhe um meinen großen fertig zu machen, geschichte lesen, kuscheln - und dann schläft auch er alleine ein!!

ich muss ganz ehrlich sagen - in meinem bekanntenkreis gibt es niemanden der in den schlaf begleitet! eine freundin hat ihren sohn in den schlaf getragen und hat es dann mit der JKKSL methode abgewöhnt - und das finde ich echt hart!! ich habe es von anfang an so gehalten - dass meine beiden alleine einschlafen - wenn man damit sanft anfängt geht das ganz ohne schreien lassen!!

ich denke dass bei uns daher auch die abende sehr entspannt ablaufen,... da wir gemeinsam essen, dann kommt der kleine ins bett in der zeit ist papa beim großen und wenn papa arbeitet darf er zu oma und opa gute nacht sagen gehen (wohnen auch bei uns im Haus)

lg dany

Beitrag von wunki 22.02.11 - 13:20 Uhr

Ich habe auch anfangs darauf geachtet, dass mein Sohn wach ins Bett gelegt wird...und er ist auch alleine eingeschlafen. Irgendwann war das aber vorbei. Was ich damit sagen will: Ich denke, diese Ratschläge, von wegen von Anfang an dran gewöhnen sind nicht immer "erfolgsversprechend" - mal ganz drastisch gesagt -. Denn wie man an unserem Beispiel sieht, kann es irgendwann wieder ganz anders aussehen. Und ich KANN und WILL einfach meinem Sohn nicht die Nähe nicht verweigern, die er fordert. Wenn man sich vor Augen führt, dass BABYS auch nur wissen, dass jemand da ist, wenn sie die Person sehen, dann sollte einem doch Einiges klar werden (das war auch der Grund, warum ich sogar am Anfang ein schlechtes Gewissen hatte, als ich ihn hab alleine einschlafen lassen - obwohl er es konnte und sich nicht beschwert hat). Ich finde, wenn Babys keine Einschlafbegleitung brauchen, dann ist das was Anderes m.M.n. Und ich sage immer: Warum soll es meinem Sohn anders gehen wie mir? Ich schlafe auch am Besten, wenn mein Mann neben mir liegt.;-)

Aber danke für deine Antwort. Ich finde es interessant zu lesen, wie es bei Anderen läuft (bei mehreren Kindern)

LG Wunki