Ernährungsberatung für Kleinkinder?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von singa07 21.02.11 - 15:12 Uhr

Gibt es so was?

Hallo, guten Tag...

Mein 19 Monate alter Sohn isst kaum etwas. Er isst Milchbreie (die von Alnatura mit Vollmilch angerührt), Naturjoghurt, Laugenbrezeln und Mürbehörnchen, Trauben und Kekse und mal ein Stück Reiswaffel oder Banane. Gerne Süßkram (Schokopudding, Kuchen... die Oma meinte, damit das arme Kind überhaupt was isst...)

KEIN Gemüse/ Reis/ Kartoffeln/ Nudeln/ Fleisch/ Fisch/ nur wenig Obst.

NICHTS stückiges.

Es ist zum Verzweifeln. Er ist schon immer klein und leicht gewesen und war schon immer ein schlechter Esser. Er hatte durchaus so mit einem Jahr Gemüse püriert gegessen, aber irgendwann hörte das auf (warum auch immer).
Er probiert noch nicht mal. Wir essen sehr ausgewogen, er dürfte alles probieren, er hilft auch gerne beim Kochen, leckt mal an einem Stück Zucchini/ Tomate/ Pilz rum, aber essen? näääääääääää. Da wird energisch der Kopf weggedreht.

Tippgemäß versuchen wir, kein großes Drama daraus zu machen, auch nicht zu schimpfen oder zu "zwingen" (was bei unserem Sohnemann sowieso nicht geht...), aber so langsam K*** es mich an.

Ich glaube, wir brauchen wirklich Hilfe.
Weiß jemand einen Rat?

Danke!
Singa mit Hungermupfel Clemens

PS: Unsere KiÄ ist da sehr relaxed, sie meint so lange er trinkt und für seine Verhältnisse wächst...

Beitrag von romana77 21.02.11 - 15:19 Uhr

In den Alter hatte unser Großer auch mal so eine Phase. Er hat alle Mahlzeiten am Tisch verweigert, also Mittag, Frühstück, Abendbrot. Hab mich damals erkundigt und es ist wohl normal und irgendwie holen sich die Kleinen was sie brauchen. Man soll da keine grosse Sache draus machen, dann wirds schlimmer. Bei uns hat es nach 4! Monaten von alleine wieder aufgehört und seitdem isst er alles problemlos.
LG

Beitrag von singa07 21.02.11 - 15:23 Uhr

Das macht mir Mut... bei uns dauert diese "Phase" bereits 6 Monate an... dann muss ja bald mal Schluss damit sein, nein?;-)

Er hat momentan so eine Phase, dass er zu allem JA sagt...
"Magst du ein Filetsteak?" Ja!
"300 gr und englisch?" Ja!
"Mit Rosenkohl?" Ja!
"Und Himbeersauce?" Ja!

ich versuche, meinen Humor zu behalten... der Papa verzweifelt da viel schneller ...

Und ich freue mich auf den Tag, an dem mein Sohn nur Pizza/ Würstchen/ Döner essen will...

Beitrag von romana77 21.02.11 - 15:34 Uhr

Ja ich war auch wirklich am verzweifeln. Ich hab auch manchmal einfach keinen Teller für ihn hingestellt, da hat er den eingefordert, geschimpft dass er auch mitessen will. Aber dann trotzdem wieder den vollen Teller unberührt gelassen. Die Zeit war sehr ätzend.

Beitrag von maya2308 21.02.11 - 15:27 Uhr

Oh du sprichst mir quasi aus der Seele!

Unser Collin (17,5 Monate) isst momentan auch sowas von sch....!

Es fing mit einer Erkältung an, wo ich Verständnis fürs "Nix-Essen" hatte, wegen Halsschmerzen und so! Aber es ist danach nie wieder besser geworden!

Er hat das noch nicht mal wie bei euch, dass er manche Sachen gerne isst! Irgendwie findet er Essen insgesamt blöd! Außer natürlich Süßigkeiten und Pudding, das geht immer! Und meine Mutter hat übrigens auch die Einstellung "Süßes nährt auch":-[ !

Naja, ich kann mich daran erinnern, dass es bei unserer Maya früher genau so war! Mein Mann und ich haben uns jedes mal zum Hampelmann gemacht und "Es tanzt ein Bi-Ba-Butze-Mann" rauf und runter gesungen, damit das Kind glücklich und abgelenkt war und gegessen hat! Das gleiche funktioniert übrigens bei Collin auch! Wird gesungen, wird auch gegessen! Nervt zwar total! Aber ich vertrete halt NICHT die Einstellung: Wenn das Kind nix essen will ist das okay, es holt sich schon was es braucht!

Aber wie gesagt, du bist nicht alleine! Momentan essen wir nur unter extremer Ablenkung!!!!!!

Beitrag von singa07 21.02.11 - 15:32 Uhr

Das sowieso... neben Teller, Becher und Putzlappen liegen mindestens ein Puzzlespiel, zwei Schleichtiere und zwei Bücher mit auf dem ESSENStisch... und seit gestern ebenfalls das Kinderliederbuch... gaaaaaaaanz prickelnd.e

Wie beruhigend, dass wir nicht alleine sind...

Beitrag von nebneru 21.02.11 - 15:29 Uhr

Bei meiner Nichte war es genau so...
Sie ist jetzt fast 6 Jahre alt und mittlerweile isst sie nur noch 4 Sachen.
Pizza (nur mit Tomatensauce), Erdbeerknödel, Nudeln nur mit Butter drüber und Süßigkeiten.
Sie hat auch noch nie was grünes gegessen, das hat auch so mit 1 1/2 Jahren angefangen.

Beitrag von gussymaus 21.02.11 - 17:58 Uhr

hab letztens nen schönen satz gelesen: "es sollte eltern eigentlich egal sein ob ihr kind isst, am gedeckten kind verhungert keiner" aus der apotheken baby-zeitung, da ging es um erziehung bei tisch.

aber kekse gibnts bei uns auch nur für kinder, die mittag gegessen haben (ud zwar nicht nur die wurst sondern mindestens kartofeln)

"damit das kind überhaupt was isst" ist der größte quatsch überhaupt. hast du schonmal jemanden gesehen der freiwillig verhungert?!

gib ihm mal ne ganze weile NICHTS zwischendurch. kinder dürfen hunger kennen! wenn ich meiner großen 2 kekse gebe isst sie abends keinen happen mehr. gibt es nach dem mittag nichts mehr schmekct zumindest ein halbes brot mit was drauf.

sie schreit gerne nach süßkram, aber mittlerweile bin ich immun dagegen - kannte sowas von den jungs gar nicht - soll sie plärren. wer morgens das brot nicht wollte braucht vormittags auch keine "lade" und "tetse" gewiss nicht... dann schmekct auch das mittagessen... und wenns nur die kartoffeln sind. sie ist auch ohne schlickerpausen nur miniportionen. ein weiches brötchen hält durchaus nen 3/4 tag vor... ist eben so... sie hat kleinen hunger und das ist völlig ok so.

Beitrag von wildehilde85 21.02.11 - 18:56 Uhr

Hallo Singa,;-)

hatte das Problem auch bis demletzt...;-)
Stell dir vor bei mir hats geholfen Ihn mitkochen zu lassen..;-)
Er hat mit mir zusammen geschnitten in denn Topf geworfen hat alles gesehen und mitgemacht und seither ißt er mit...;-)

Macht die Tagesmutter von meiner Schwester mit allen Kindern und KRASSER WEIßE MIT ERFOLG#schock;-)

Kannst ja mal ausprobieren...


liebe grüße,Jenny

Beitrag von maschm2579 21.02.11 - 19:11 Uhr

Hallo,

ich denke ihr braucht keine Hilfe sondern müsst konsequent sein.

Ich würde ALLES was süß ist vom Speiseplan streichen, eh ein ding das er mit 19 Monaten das schon alles kennt.
Biete ihm Frühstück an, Mittag, Nachmittag und Abend. Nichts zwischendurch und wenn er morgens nichts isst kann er ja bis Mittags warten.

Ansonsten freu Dich das er gesund ist und gut gedeiht.

lg

Beitrag von kimberly1988 21.02.11 - 19:24 Uhr

Hallo!

Mensch ihr habt Mist gebaut, ganz im Ernst jetzt mal. Der Ratschlag und die Idee von der Oma versauen das ganze Essverhalten. Kinder werden immer wieder Phasen in denen sie viel oder wenig bis fast gar nix essen, ein Kind das GESUND ist wird nicht freiwillig verhungern. Wen dein Kinderarzt meint dein Sohn ist gesund dann brauch er einfach nicht viel Nahrung, mommentan. Das ändert sich schnell wieder.

Man muss da einfach durch. Aber ihm nun den ganzen Süsskram zu geben das er etwas isst ist absolut falsch, dann wird er von sich aus sicher nie mehr Gemüse und gesundes Essen zu sich nehmen. Der Körper gewöhnt sich an den Zucker, die Lebensmittel machen fast süchtig.

Ich würde von vorne anfangen, den ganzen Süsskram weg lassen, aber eben sonst ihm geben was er sonst gerne isst und wen es zwei Wochen nur Trauben und Joghurt sind dann lass ihn. Besser wie wen dein Sohn sich schon jetzt an die ganzen Dickmacher gewöhnt die nur leere Kalorien und nix sinnvolles für seinen Körper sind. Ganz wichtig ist das du entspannt bleibst wen er merkt das du angespannt bist fühlt er sich evtl. unter Druck gesetzt und isst nichts mehr. Ging mir so als wir so eine Phase mit dem Mittagsmenü hatten, ich hab dann die Mahlzeiten getauscht und mein Mann durfte Abends das Gemüse füttern und ich hab mIttags den Abendbrei gegeben den sie liebte. Mein Mann war einfach entspannter und hat sich nicht so einen Kopf gemacht wie ich (ich dachte sie isst nie mehr was mit Gemüse und Fleisch) und welch Wunder bei ihm hat sie es gegessen.;-)

Aber bitte lass deinem Kind zu liebe das süße Zeug weg. Versuch doch mal neue Sachen evtl. das Allnatura Kindermüsli das liebt meine Kleine immoment sehr.

Liebe Grüße#winke

Beitrag von lastrada 21.02.11 - 21:07 Uhr

Hallo,
also wir haben auch einen wenig esser, zz gehts aber recht gut.
also wir schauen auch gerade das sie gut gegessen hat das sie was süßes bekommt. früher gab es halt dinkelkekse von rossmann oder so. ich habe mal gehört man solle auf den zuckergehalt mitschauen und bei 10g pro 100ml oder gr ist es durchaus verdrehtbar etwas öfters zugeben. -
-aber hängt euch jetzt an den satz bitte nicht auf-
also kauen tut er ja sonst würde er nicht brezeln essen, meie isst z.b. nur getrennte Sachen. zum Mittag wenn wir mehrere sachen haben bekomm sie ihren aufegteilten Teller und zu abend gibt es Wurst vom Stück- heißt sie hat meistens eine dickere Scheibe in der hand und das Brot oder ähnliches wird nebenbei schnell mit reingesteckt. sie kommt zum Abendbrot auf eine gute halbe Scheibe brot;-).
Ansonsten klappt bei ihr sher gut Grießnockelsuppe, pure Nudeln oder mit etwas Fondor drüber und Rohgeröstete Kartoffeln.
Vllt. konnte ich etwas helfen, falls du weiter mit mir reden möchtetest meldest dich über VK das seh ich eher
lg und schönen abend

Beitrag von kathrincat 22.02.11 - 14:28 Uhr

deine kia hat schon recht, es ist nicht schlimm.

macht doch auch jedes kind, ich habe es als kind auch gemacht, naja noch etwas schlimmer, nur ein nahrungsmittel ca ein halbes jahr lang.