Aufreger Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bianca2710 21.02.11 - 17:23 Uhr

Meine Tochter geht in die Krippe.
Ich habe damals lange nach einem Platz für meine Tochter suchen müssen und war überglücklich, als wir in dem KiGa einen Platz ergattern konnten.
Wir zahlen stolze 300,- EUR mtl.
Derzeit herrscht dort jedoch Überbelegung.
Sie wird im Mai 3 Jahre alt.
Zusammen mit ihr sind dort 2 Mädchen die im April 3 Jahre alt werden. Die 3 hängen auch ständig zusammen.
Ansonsten sind nur Minis in der Gruppe, d.h. so um 1 bis 1 1/2 Jahre alt.

Jetzt wechseln die 2 Mädchen, die im April 3 Jahre alt werden im April zu den "Großen" rüber.
Meine Tochter darf nicht, sie muss bis zum Mai warten.

Ich finde das so schade, dass sie offiziell nicht mit ihren Freundinnen mitwechseln darf. Jetzt sitzt sie noch länger alleine mit den Minis in einer Gruppe.

Die Leiterin meinte gerade eben im Gespräch, dass sie ja dann auch oft dort ist. Meiner Meinung nach könnte sie dann ja auch gleich mit ihren 2 Freundinnen wechseln. Wenn sie doch sowieso vor Mai öfter bei den Großen ist, bedeutet dies ja auch eine Entlastung in der Krippe.

Die Leiterin gab auch ganz offen zu, dass es eine rein finanzielle Angelegenheit ist.

Und da ist der Punkt !

Neben meinem Ärger mischt sich eine große Portion Traurigkeit mit dazu, dass das schei... Geld dem Wohl meines Kindes offensichtlich vor geht.

Bei meiner Tochter und den 2 älteren Mädchen in der Krippe ließ doch eh schon eine ganze Zeit ihre Förderung in der Krippe zu wünschen übrig, da die 2 Erzieherinnen eben überwiegend von den Minis in Beschlag genommen werden. Wobei ich den Erzieherinnen unserer Gruppe da keinen Vorwurf mache. Die können da ja nix dafür, gehen auch total liebevoll mit meiner Tochter um.

Habe so in der Hitzigkeit schon überlegt, ob ich einen anderen Kindergarten suche.

Traurige Grüße
Bianca

Beitrag von sonne_1975 21.02.11 - 17:30 Uhr

Ich finde, du übertreibst etwas. Es geht um einen einzigen Monat, den wird deine Tochter wohl überleben.
Und ja, Krippe ist meist viel teurer als Ü3-Plätze. Weil der Betreuungsschlüssel ganz anders ist, U3-Kinder nehmen 2 Plätze weg.

Wir haben schon Ende Februar, es geht um März und April, im Mai wechselt deine Tochter schon.

LG Alla

Beitrag von juni78 21.02.11 - 17:32 Uhr

Hallo,

jetzt mal gaaaanz langsam.
Das Geld ist natürlich nicht wenig.
Aber es geht um 4 Wochen, richtig ????

Kiga wechseln wegen 1 Monat den deine Tochter noch warten muss ??

Lg
Tanja, der dazu mehr nicht einfällt

Beitrag von bianca2710 21.02.11 - 17:45 Uhr

Es geht mir nicht ums Geld !
Das würde den einen Monat mal gerade 100,- EUR ausmachen.

Es geht mir darum, dass sie nicht zusammen mit ihren Freundinnen im Verbund zu den Großen wechseln darf. D.h. sie bleibt außen vor.

Ich muss, wenn ich sie morgens bringe, ihr sagen, dass sie voerst nicht zu ihren Freundinnen in die Gruppe darf. Ist doch echt nett...oder #aerger
Auch wenn es "nur" für 4 Wochen ist.

Ich habe außerdem geschrieben, dass ich " in der ersten Hitzigkeit", d.h. weil ich so enttäuscht und traurig darüber war überlegt habe, den Kindergarten zu wechseln, nicht, dass ich das jetzt auch tun werde.

UND JA ! Ich finde es für meine Tochter nicht schön, auch wenn es nur 4 Wochen sind. Das Wohl meiner Tochter geht mir vor !

Kindereinrichtungen sollten immer auf die Bedürfnisse der Kinder ausgelegt sein und individuell entscheiden und nicht aufs Geld. Aber das ist ja leider überall so. Klar, wenn alle es so hinnehmen wird sich eh nie was ändern.

Beitrag von juni78 21.02.11 - 17:48 Uhr

Es gibt nunmal Regeln im ganzen Leben.
Und irgendwo müssen sie ja mal eine Grenze ziehen.
Wer noch nicht 3 ist bleibt in der Krippe.

Deine Tochter wird noch oft im Leben warten müssen, auf was auch immer.

Wenn immer individuell entschieden würde könnten wir jegliche Regeln und Grenzen gleich lassen.

Grüße
Tanja

Beitrag von bianca2710 21.02.11 - 18:00 Uhr

"Es gibt nunmal Regeln im ganzen Leben"

Es stellt sich nur die Frage nach dem Sinn mancher Regeln bzw. dieser Regel.
Diese ist jedenfalls meiner Meinung nach total sinnlos.

Beitrag von silbermond65 21.02.11 - 17:53 Uhr

Klar, wenn alle es so hinnehmen wird sich eh nie was ändern.

Gottseidank machen sich nicht alle wegen solch einem Kleinkram gleich ins Hemd. #augen
Es geht hier um 4 Wochen und nicht 4 Jahre.
Und wenn deine Tochter sowieso öfter bei den Großen sein wird,versteh ich dein "Problem" erst recht nicht.

Beitrag von anira 21.02.11 - 18:34 Uhr

im gegensatz zu den anderen gebe ich dir recht!
bei uns im kiga wird auf das kind geachtet
da muss kein kind zum tag des geburstages wechseln
sondern nach reife

allein der kääse was soll ein 3 jähriges kind unter 15 1 jährigen^^

wenn es der leiterin nur ums geld geht mach ihrh alt das angebot das ihr den april noch voll zahlt sie aber wenigstens schon in die neue grp mit kommt

Beitrag von belebice 22.02.11 - 14:21 Uhr

HAllihallo

*Ich muss, wenn ich sie morgens bringe, ihr sagen, dass sie voerst nicht zu ihren Freundinnen in die Gruppe darf. Ist doch echt nett...oder*

ICH denke, hier kommt es darauf an, was du deiner Maus suggerierst..., ergo,* ich MUSS ihr sagen*, wird sicherlich negativ belastet sein, auch weil du schon negativ vorbelastet bist. Ich selber bin Erzieherin und kann dir aus Erfahrung mitteilen, dass Eltern (und ich meine das NICHT wertend) immer größere Sorgen um ihren Nachwuchs haben, als nötig. Und je nach dem, wie ich als Mutter den Kinder Dinge beibiege, wird es von ihnen auch positiv oder negativ erfasst.
ANders herum kenne ich natürlich auch die Mamiseite, denn ich bin ja selber eine, und verstehe aufgrund dessen deine Sorge..., aber mal ehrlich, es geht hier um sage und schreibe vier Wochen..., und da sich der Kiga nun einmal an Normen zu halten hat (und keine AUsnahmen für einzelne Kidz machen kann, denn das wäre ja ziemlich blöd für andere Eltern/Kinder, die ähnliches empfinden) müsst ihr da durch, wohl eher du als deine Tochter;-). Und du schreibst doch, dass sie eh viel bei den anderen Mädchen sein kann, auch nachdem sie bereits gewechselt haben..., dann ist doch eigentlich alles im Lot. Ich würde vielleicht meiner Tochter den alleinigen Wechsel schmackhaft machen..., im Sinne von..., dein EHrtentag, du wechselt ganz alleine/offiziell und für den Moment bist DU die Hauptperson o.ä.

Lg BIanca, versuche dich zu entspannen:-)

Beitrag von saw123 21.02.11 - 19:22 Uhr

Du übertreibst maßlos...

Was denkst du denn könnte deiner Tochter Schaden wenn sie noch einen Monat länger in der Krippe bleibt...
Bestimmt wird die Welt für sie untergehen...***augenroll***

Was meinste du wie oft deine Tochter im Leben noch Situationen hat wo Sie "alleine" sein wird...

Beitrag von hoeppy 21.02.11 - 19:25 Uhr

Hallo,

meine Tochter kam mit 2,5 Jahren in den Kindergarten. Sie musste dort allerdings nicht in die Zwergengruppe (1-3 Jahre) sondern durfte gleich in den "richtigen" Kindergarten gehen.

Sie wurde zwar als Krippenkind geführt aber durfte zu den großen.

Ich habe damals allerdings den Beitragssatz für die Krippe gezahlt.

Ich würde zu der Leitung gehen und darum bitten das Dein Kind mitgehen darf. Biete ihr ruhig an das Du den einen Monat noch den Krippenbeitrag zahlst.
Das ist eigentlich das mindeste was Du tun kannst damit sie sich überhaupt darauf einlassen,...

LG Mona

Beitrag von morla29 21.02.11 - 20:57 Uhr

Hallo Bianca,

dein Beitrag erinnert mich grad an eine Situation bei uns im KiGa:

Da möchte eine Mama die Abholzeit vorverlegen um eine Viertelstunde, damit der Papa, der im Ort arbeitet das Kind mitnehmen kann, damit sie gemeinsam eine Stunde Zeit haben fürs Mittagessen und nicht nur eine dreiviertel Stunde. Grund: Mittagessen ist das Familienessen.

Als ich das mitbekommen hab, hab ich fast einen Ausflipper bekommen. Denn es gibt KiGa-Papas, die arbeiten sechs Wochen am Stück in China und da regt sich keine der Mamas auf, dass sechs Wochen kein Familienessen stattfindet.

Es gibt Regeln und die sind einzuhalten.

Das ganze Leben besteht daraus.

Natürlich ist es Schade für deine Tochter, aber diese 20 Tage werden ganz schnell vergehen.

Viele Grüße
morla
mit zwei Mädels an der Hand (3,5 und 5)
und einem Mädel tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)

Beitrag von rissa06 21.02.11 - 21:01 Uhr

hallo

aus diesem Grund wechseln unsere Zwerge, also in unserer Kita auch schon teilweise mit 2,5 die Gruppe einfach wegen der Förderung und wegen der Gruppengröße.

Ich bin damit natürlich einverstanden, weil meine Püppi dann einfach auch besser gefördert wird - jetzt das große ABER wir zahlen trotzdem sie schon mit 2,5 wechselt den Krippensatz bis sie 3 Jahre ist. Vielleicht ist das ja ne Möglichkeit ansonsten - wie schon alle meinten es sind 4 Wochen.

Kopf hoch- wird schon.

lg