Wie kriegt man Kinder zum Essen??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von alinashayenne 21.02.11 - 18:01 Uhr

Hallo!

Heute wende ich mich mal mit unserem "Problem" an euch. Normalerweise antworte ich selbst immer, dass Kinder sich (nahrungstechnisch) schon holen, was sie brauchen und auch, dass ich selbst in dem Alter von wenig Abwechslung gelebt habe ;-)

Doch irgendwie denke ich mir doch, dass man vielleicht nicht NUR zusehen sollte. Na ja, vielleicht hat die ein oder andere von euch einen Tipp, der auch meinem Sohn hilft!

Aber erstmal zur Sache: Mein Sohn (4) isst so gut wie gar nichts. Kein Fleisch, so gut wie kein Gemüse...sogar bei süßen Sachen ist er wählerisch.

Er isst Suppen (allerdings nur Backerbsen- und Nudelsuppe), paniertes Fleisch (wir haben festgestellt, dass er Chicken Nuggets mochte - da bin ich dann auf die Idee gekommen jegliches Fleisch so klein zu schneiden und zu panieren), Reis (pur), Nudeln (pur oder mit Tomatensauce), Pfannkuchen.

Das wars. Er isst auch nicht kalt - also keine Wurst- oder Käsebrote o.ä. Obst beschränkt sich auf Äpfel und Bananen, wobei die aber auch nicht grade in Massen verzehrt werden. Was Snacks angeht mag er noch Nüsse, Rosinen, Vanillejoghurt und leeres Brot bzw. mit Honig oder Marmelade.

Ich koche täglich zweimal und achte auch auf gesunde Ernährung - meine Tochter mag auch so gut wie alles - für meinen Sohn hingegen gibt es fast jeden Mittag eine Suppe und am Abend eben eines "seiner" Mahlzeiten oder unsere Beilagen (Nudeln, Reis)
Ich habe eigentlich alles versucht, er "muss" alles probieren hilft gar nicht, weil er da richtig stur sein kann. Er probiert nichts, was er nicht "mag" oder "kennt" - sprich: Nichts was nicht dem oben genannten entspricht. Nicht weil ich sofort nachgebe, sondern weil er sonst tagelang nichts essen würde.
Ich hab den Nachtisch abgeschafft, wenn nicht ordentlich gegessen wird, ich hab das Essen zu Figuren geknetet, mit Gesichtern verziert und und und...

Mir fällt einfach nichts mehr ein und trotzdem möchte ich gerne - oder denke zumindest, dass es sein muss, dass mein Sohn halbwegs normale Dinge isst.

Habt ihr noch einen Rat???

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 18:14 Uhr

Hallo

Du machst ihm seine Extrawürstchen,warum also sollte er etwas an seinem Essverhalten ändern,ist doch garnicht nötig.


>>sondern weil er sonst tagelang nichts essen würde. <<

Das würde ich definitiv mal drauf ankommen lassen.Ich würde nur darauf achten,das er genügend trinkt aber sicherlich nicht mich am Abend oder Mittags hinstellen und Extrawürstchen produzieren.

Unbewußt misst du dem ganzen zuviel Aufmerksamkeit bei,das würde ich ändern.Es gibt das was es gibt und zwar für alle.Möchte er das nicht,tja,dann eben nicht.

Ich glaube kaum das er das tatsächlich Tagelang durchziehen würde.

Gruß

Beitrag von tim06 21.02.11 - 18:15 Uhr

meiner ( auch 4 J.) ist auch ein ultra schlechter esser, aber ich glaub das liegt am alter.

er isst momentan nur: nudeln, kartoffeln, kartoffelbrei, schnitzel, nuggets, rührei, lyoner, apfel, fleischwurst , süßkram natürlich.

früher hat er spinat geliebt - wieso er den nicht mehr mag weiß ich auch nicht.

alles was mit soße ist mag er nicht - da darf auch kein bischen soße dran sein, sonst isst er gar nichts.

wenn es nach ihm gehen würde, könnte er sich jeden tag nur von nudeln mit ketchup ernähren, aber den gefallen tu ich ihm nicht.

wenn er jetzt mittags nichts essen möchte, dann gibt es auch kein süßkram mehr und auch nicht sein geliebtes nutellabrot.

ich finde er muss lernen, daß zu essen was es gibt - bzw. es wenigstens einmal zu probieren und nicht von vorne rein sagen nein das mag ich nicht.

Beitrag von anyca 21.02.11 - 18:30 Uhr

Na, dann laß ihn doch zum Abendbrot oder Frühstück Brot ohne alles, Joghurt und Apfel/Banane essen, ist doch prima.

Beim warmen Essen - laß die Extrawürste. Und laß auch das Nachtisch - Abschaffen, solange er trotzdem nur eine Portion Eis / Pudding kriegt und nicht drei, wird er da auch keinen Schaden nehmen.

Beitrag von schwarzesetwas 21.02.11 - 18:33 Uhr

Hm. Ich finde Deine Extrawürste für ihn nicht gut.

Sollte eins meiner Kinder das Essen einfach nicht mögen (kann ja mal vorkommen), gibt es als Alternative nur ein belegtes Brot mit Käse/Wurst. Fertig.
Nachtisch gibt es sowieso nicht IMMER, meistens, aber manchmal auch nicht.

Auf alles andere würde ich mich nicht einlassen.

Lg,
SE

Beitrag von murmel72 21.02.11 - 18:54 Uhr

Hallo Nina,

ich finde gar nicht, dass dein Sohn sooo wenige verschiedene Dinge isst.
Es gibt da noch weitaus waehlerischere Kinder, die z.B. ueber Monate nur Nudeln pur essen ;-)

Ich weiss allerdings dass wir Muetter 1. dazu neigen, die Mengen, die unsere Kinder essen sollten/muessen sehr ueberschaetzen, 2. die Mengen, die sie tatsaechlich essen unbewusst nach unten reduzieren und 3. dem Ganzen meist zu viel Bedeutung schenken. Das sind eben wir Muetter und koennen schwer aus unserer Haut heraus. :-)

Was mir bei meinem sehr schlecht und wenig essenden Sohn geholfen hat, war dieses Buch http://www.amazon.de/Mein-Kind-will-nicht-essen/dp/3932022122

Darin wird (augenzwinkernd und doch ernst) mit der Maer aufgeraeumt, dass das Kind nicht genuegend esse.

Alles Gute
Melanie

Beitrag von wildehilde85 21.02.11 - 19:04 Uhr

Guter Tip lass Ihn mal mit kochen=)hat bei meiner Amelie geholfen..=)

Beitrag von dodo0405 21.02.11 - 19:04 Uhr

"wir haben festgestellt, dass er Chicken Nuggets mochte - da bin ich dann auf die Idee gekommen jegliches Fleisch so klein zu schneiden und zu panieren"


Wow. Also meine Tochter ist auch 4 und isst kaum (bzw eigentlich kein) Fleisch. Dann halt nicht, probieren muss sie trotzdem jedes Mal wieder.

Aber bei den Extrawürsten wundert mich nicht, dass dein Sohn so wählerisch ist. Klar, meine Tochter ist es auch, aber dann hat sie halt wenn es was gibt das sie nicht mag einfach Pech gehabt.

Beitrag von viva-la-florida 21.02.11 - 20:00 Uhr

Hi Nina,

versuch es wirklich mal, ihn mit kochen zu lassen.
Hat bei Moritz auch geholfen ;-)
Er ist dann vor allem wesentlich offener neuen Sachen gegenüber.

Und die Extrawürste streichen.
Die Kinder essen wirklich, wenn sie Hunger haben. Bzw. suchen sich halt das "beste" für sich raus.

LG
Katie

Beitrag von cori0815 21.02.11 - 20:20 Uhr

hi Nina!

Die Lösung für dein "Problemchen" hast du ja eigentlich schon selbst gegeben: Kinder holen sich schon, was sie brauchen. Oder noch älter: "Am vollen Tisch ist noch kein Kind verhungert."

Ich finde, er ernährt sich doch grundsätzlich relativ gut: Äpfel, Bananen, Suppen, Nudeln, Reis... - gut, etwas Gemüse wäre nett (isst er auch keine Rohkost?), aber Joghurt, Nüsse und Rosinen sind doch auch gesund...

Was ich aber absolut nicht verstehen kann: Du kochst ihm Extra-Würstchen (-süppchen)????

DAS würde ich sofort einstellen. Wenn du für die Familie 2x (!!!) täglich frisch kochst, dürfte für ihn doch wohl entweder etwas dabei sein oder aber er müsste halt mal eine Mahlzeit aussetzen und sich ein Brot schmieren/schmieren lassen. Und wenn ihm das halt nicht reicht, kann er sich ja etwas von dem aussuchen, was es auf dem Tisch gibt. Da gäbe es bei mir ehrlich gesagt keine Ausnahme.

Ich finde auch diese ganzen Essens-Deformierungen, nur damit die Kinder Gefallen daran finden, echt fürchterlich. Ich denke nur an aus Möhren geschnitzte Blumen in der Suppe, mit Ausstechformen ausgestochene Toast-Sterne und Herz-Grünkernbratlinge #klatsch Klar, das Auge isst mit, aber Kinder sollen das Essen essen und nicht damit spielen.

Also ich finde, du darfst ruhig etwas weniger besorgt und etwas mehr durchgreifend sein!

LG
cori

Beitrag von zahnweh 21.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

hat er früher alles probiert oder war er da auch schon sehr wählerisch?

Gibt es Allergien in der Familie?

Ich selbst bin auch so eine! wie hier beschrieben.

Bei mir haben zwei Sachen geholfen
1. seit das Thema Essen kein Thema mehr ist (mich niemand drauf anspricht oder ich mich beobachtet fühle), werde ich von mir selbst aus neugierig. Aber nur dann und wenn es keiner mitbekommt (Essen war zu oft Thema bei uns)

2. ich habe jetzt eine Vermutung, warum ich Obst immer gemieden habe. Ich bekomme Bauchweh von manchen Obstsorten, teilweise schon in geringen Mengen.
Als Kind konnte ich das nicht zuordnen. Da war für mich "Obst bekommt mir schlecht". Wie und warum konnte ich nicht erklären!
Inzwischen vermute ich eine Fructose-Intoleranz, bzw. weiß dass ich max. 5 Weintrauben essen kann am Tag ODER ein Achtel Apfel. Bananen vermeide ich ganz, wenn ich kann...

Gemüse esse ich erst seit der Schwangerschaft. Da hatte ich plötzlich Heißhunger drauf. Davor war es zu oft Thema bei uns "probier doch mal/schmeckt doch sooo gut".
Was ich bis heute gar nicht mag ist Fisch. In kleinen Mengen, wenn es mal wo dabei ist, ok. Aber mögen ist was anderes und wenn es etwas mehr ist, wird mir flau vom Gefühl her. Keine Ahnung warum. Ich vermeide es einfach.

Beitrag von schnee-weisschen 21.02.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

hier mein Tipp (4 Kinder, davon ein katastrophaler, ein mittelmäßiger und zwei sehr gute Esser).

Mach `was, was gut aussieht und in dem auf den ersten Blick Gemüse z.B. nicht erkennbar ist (Zucchini-Puffer, Falafel, verschiedene Suppen (püriert sieht man da nix), etc.), stell alles zur Selbstbedienung auf den Tisch und sag gar nichts.

Das war das Einzige, was bei uns geklappt hat.
Selbst der beschissene Esser hat zugegriffen, ich habe nicht ermahnt, nicht gemeckert, gar nix.
Allerdings bekommen meine Kinder in solchen Schlecht-ess-Phasen auch keine Süßigkeiten oder kalorienhaltige Getränke zwischendurch.


LG und viel Erfolg.

sw

Beitrag von courtney13 21.02.11 - 20:48 Uhr

;-) Wie bei uns!!!! Genau das gleiche Spiel!!!
Iiiiiiiiiiiiiiiiiii das ist Ekelig - das ess ich nicht!! Ich liebe diesen Satz! :-[:-[:-[

Wenn du sagst er ißt alles Panniert, dann probier doch mal das Gemüse zu panieren. Schmeckt lecker!! Vielleicht klappt es!

LG courtney

Beitrag von alinashayenne 22.02.11 - 09:50 Uhr

Hallo!

Erstmal vielen Dank für eure Antworten, - ich hoffe es ist ok, dass ich nur einmal antworte und nicht allen einzeln ;-) Werd mich auch bemühen, zu allem was zu sagen :-)

Zuallererst möchte ich sagen, dass ich mich vielleicht ein wenig unklar ausgedrückt habe, - aber ich bin mir sicher, dass ich der Sache KEINE zu große Bedeutung beimesse. Ganz im Gegenteil, - darum habe ich auch zu Anfangs gesagt, dass immer nur zuschauen oder tolerieren für mich und auch andere vielleicht doch nicht immer das Richtige ist. (Es läuft nämlich nicht seit ein paar Wochen so, sondern seit ungefähr 3 Jahren!!)

Ich denke nicht, dass es "Extrawürste" sind, wenn er Abends unsere Beilagen isst. Eben weil er ja nix anderes mag. (Außer es gibt Nudeln mit Tomatensauce, Schnitzel oder Pfannkuchen, was durchaus vorkommt - aber dann für alle...)
Mittag - das stimmt, koche ich "wegen" ihm meistens eine Suppe. Weil ich ehrlich gesagt nicht viel von kaltem Essen halte bzw. mein Sohn dann sowieso Abends des öfteren Brot isst (eben dann, wenn wir was anderes als Nudeln oder REis zur Beilage haben :-p )

Früher - als ich noch alles ausprobeiren wollte (eben mit kindgerecht anrichten usw.usf.) - das waren mit Sicherheit Extrawürste, weil ich damit ja mehr Arbeit hatte, aber das ist Jahre her...


Ich kann das Ganze einerseits gut nachvollziehen, weil ich mich ungefähr 15 Jahre lang von Nudeln, Reis und Kartoffeln ernährt habe. Allerdings hatte ich als Jugendliche dann auch eine richtig schlimme Ernährungsstörung und möchte gar keinen Druck ausüben. Das mit dem tagelang nix essen, wurde bei mir übrigens auch probiert. - Möchte da niemanden angreifen, aber manche Eltern haben Kinder, die keine Probleme mit dem Essen haben, - meisetns sind es dann die, die behaupten "bei ihnen gäbe es sowas nicht" - solche Verwandte hatte ich auch und jedesmal wenn ich dann Sommerferien o.ä. bei denen verbringen musste, ham die sowas versucht. Ich habe wirklich 1 Woche NICHTS gegessen - und da ich immer untergewichtig war, kam das nicht sehr toll... Von daher möcht ich das mit meinem Sohn nicht ausprobieren (und ich könnte mir gut vorstellen, dass auch er so wäre...)

Der Tipp mit dem panierten Gemüse ist gut - hab ich allerdings auch schon ausprobiert und funktioniert nicht :-( Dafür gehen Fischstäbchen! Und das ist ja schonmal was Neues!!!
Pürrierte Suppen isst er aus Prinzip nicht, egal ob sie orange, gelb oder sonst ne Farbe haben, von daher funktioniert das Lebensmittel-Verstecken auch nicht...
Zusammen kochen kommt gut - gegessen wird trotzdem nichts.
Auch die Sache mit vielen verschiedenen Schüsseln auf den Tisch stellen, klappt nicht. Ich finde das auch sehr schön, wenn sich jeder nehmen kann, was er mag und wieviel er mag, aber mein Sohn eben nicht #schwitz - mit Ausnahme: es steht auch ne Schüssel mit leeren Nudeln dabei...und dafür ist mir das dann echt zu blöd, muss ich zugeben.

Tja, ich glaub das wars. Wie schon im Eröffnungs-Thread erwähnt, bin ich normalerweise diejenige die allen sagt, die Kinder holen sich schon alles was sie brauchen und ich bin ja selbst das beste Beispiel dafür. Aber ich wollte eben doch mal nachfragen, hätte ja sein können, dass trotzdem ein Tipp dabei ist, der meinem Sohn ein wenig hilft. Es ist ja auch schwer ihm ne Jause in den Kindergarten mitzugeben. Und bei Anlässen wie Fasching, Sommerfest usw. wo's dort dann Würstchen gibt, steht er hungrig da ;-)

Trotzdem vielen, vielen Dank für die vielen, schnellen Antworten!
Lg.Nina

Beitrag von katta0606 22.02.11 - 10:33 Uhr

Hallo,
kenn ich - unsere Große (auch 4 J.) ist ebenfalls so eine mäckelge Esserin, aber ich denke gar nicht dran, soviel Aufwand zu betreiben. Wenn sie nicht will, dann eben nicht.
Ich denke, er würde nicht tagelang nichts essen.
Wenn er schonmal Nudeln und Reis isst, verusch doch mal, ihm Gemüse in einer Sauce unterzumogeln. Nimm rote Paprika und Möhren, kurz andünsten und dann pürieren und mit Tomaten mischen. Nett würzen, fertig.
Oder wie ist es, wenn er sich sein Essen quasi selber mit zubereiten darf ? Das zieht doch bei Kindern fast immer. Mal selber einen Pizzateig machen, selber Tomatensauce draufmatschen, Salamie, Schinken, was uach immer, drauflegen, Käse drüber und dann ab in den Ofen und zusehen, wie der leckere Käse langsam schmilzt.
Oder Dipps - mag er sowas ? Unsere Große mag nicht gerne gekochtes Gemüse,liebt dafür aber Rohkost mit einem tollen Dipp. Also darf sie sich ihren Dipp rühren, dazu gibt es Paprika, Gurke, Möhren, Staudensellerie oder was auch immer und dann wird losegedippt. Und zum Schluss, wenn das Gemüse weg ist, darf der restliche Dipp auch gerne mal mit ein paar Chips oder Pom Bären aufgedippt werden, so eng sehe ich das dann nicht.
Und wenn er Pfannkuchen mag, lass ihn den Pfannkuchen mit Deiner Hilfe selber brutzen und bereite dann mit ihm zusammen eine Füllung, mal süß, mal herzhaft, da gibt es doch 1000 Möglichkeiten.
Obst... fang mit ganz wenig Obst prüiert im Vanillejogurt an und steigere dann die Menge. Pack ihm die Nüse und Rosinen in den Jogurt.
Bei uns steht immer Obst und Gemüse auf einer Art Büffet zur Verfügung. Dazu gibt es mal Käsewürfel, Miniwürstchen, Minisalamie - aber wenig, hauptsächlich Obst und Gemüse. Und das Buffet ist abends immer leer. Probier das doch mal.
Oder probier mal getoastetes Brot, hol vielleicht mal so eine Bärchenwurst, mit Gesicht - da steht unsere Große total drauf. Mach alles ein bisschen spielerischer.
Ich weiß, mit 4 sollten sie das können, aber wenn er da Schwierigkeiten hat, muss man einfach einen Gang zurück schalten, sonst verprellt man ihn ganz.
Arbeite mit Belohnung. Wenn er etwas gegessen hat, was er eigentlich nicht mag, darf er etwas tun, was er gerne mag. Das kann man dann ja peut a peut wieder langsam zurück fahren.

LG katta

Beitrag von alinashayenne 22.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo katta!

Danke für deine Antwort - aber ich habe schon geantwortet, dass diese Dinge, die du ansprichst eigentlich schon ausgeschöpft sind ;-)

Wie schon erwähnt...ich mache eigentlich überhaupt keinen Aufstand ums Essen, er isst eben nur das was er isst und wird sich schon alles Nötige daraus holen. Allerdings wollte ich nun für MICH einfach mal wissen, ob es nicht doch den ultimativen Trick gibt, der vielleicht auch meinem Sohn hilft.

Zu deinen Anregungen: Das Spielerische (wie zB Bärchenwurst) ist ihm sowas von egal, er kocht zwar mit - isst die Dinge dann aber trotzdem nicht, er isst keine Saucen (außer 1 einzigen Tomatensauce und wenn da mal 1mg von irgendwas mehr drin ist, gehts auch schon nicht #schwitz), für Dips gilt das Selbe, nein, er mag Gemüse auch nicht als Rohkost...und zu guter Letzt: Doch, ich denke schon, dass er tagelang nichts essen würde...

Da ist einem wirklich nicht mehr zu helfen, oder? :-p

Aber na ja, dann ernährt er sich eben weiterhin einseitig. Vielleicht fängt er ja doch noch irgendwann mit Probieren an. Wie ich in meiner Antwort vorhin schon erwähnt habe - bei mir hat das auch ganze 15 Jahre gedauert #zitter

Liebe Grüße!
Nina

Beitrag von katta0606 23.02.11 - 11:29 Uhr

Dann ist er wirklich eine harte Nuss :-)
Und ich drücke Dir die Daumen, dass es sich bald gibt.
Wie sieht esmit Futterneid aus ?? Isst er, wenn Freunde von ihm dabei sind ? Wäre noch so eine Idee.....

LG Katja

Beitrag von alinashayenne 23.02.11 - 13:09 Uhr

Hallo!

Ja, da hast du Recht, er ist echt ne harte Nuss, und ich befürchte da ist gar nix zu machen ;-)

Was die anderen essen, kümmert ihn erst recht nicht. Er isst auch im Kidnergarten nicht - da ham sie einmal in der Woche einen Kochtag...

Beitrag von katta0606 23.02.11 - 19:56 Uhr

Und ich dachte, meine Große wäre eine Schlauchschnüss :-)
Aber er schlägt alle :-)
Dann weiterhin viel Glück und gute Nerven !