psychotherapie

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von jessy272 21.02.11 - 19:15 Uhr

hallo,
wer hat mal hilfe in anspruch genommen und weis wie das abläuft?
muss man die sitzungen aus eigner tasche bezahlen oder anteilig und muss ich dafür eine überweisung haben vom FA oder HA?

ich merke seit monaten, dass ich nichtmehr glücklich sein kann. ich weine fast jeden abend, wenn ich heim komme und habe soviele sorgen, dass ich damit einschlafe und aufwache. es dreht sich immer nur ums versagen beim kiwu, wieso ich, was hätte, müsste, könnte... was wenn es nie klappt....usw usw.
der druck ist so unendlich hoch, dass ich mir auch keine auszeit erlauben würde. sag ich nein zur behandlung = sag ich nein zum baby, das ist einfach ein teufelskreis. die monate zwischen den icsis waren schlimmer wie die zeit während der stimu.
immerhin tu ich was, auch wenn es vergebens war, ich habe es wenigstens VERSUCHT und alle hoffnung reingesteckt!!

es ist einfach egal was man tut oder nicht tut, wie sehr man sich anstrengt, wie sehr man auch spart, wie sehr man es sich auch wünscht... man kann es sich durch keine leistung verdienen, irgendwann sein eignes baby in den armen zu halten!!!! und das find ich am schlimmsten.

ich hab niemanden mit dem ich das thema aufarbeiten kann, es ist einfach schrecklich sich jeden tag damit zu konfrontieren.

eigentlich wollt ich nur die frage oben stellen, aber nun hab ich mir doch mehr von der seele geredet als ich ursprünglich vor hatte, sorry!!
ich hoffe jemand kann mir helfen.

lg


Beitrag von medikan 21.02.11 - 19:44 Uhr

Hallo

fühl Dich erst mal gedrückt #liebdrueck

Also ich selber arbeite in einer FA Praxis für Neurologie/Psychiatrie. Ich sehe jeden Tag Menschen die mit sich /der Welt/ etc. unglücklich sind. An dieser Stelle erst mal meinen Respekt das Du es angehen willst. Leider ist der Job eines Psychiaters immer noch in "verruf".

Also in aller Regel brauchst Du für die Psychotherapie eine Überweisung von Arzt, egal ob HA oder FA. Allerings würde ich Dir empfehlen die vom Psychiater zu holen, da dieser später auch einen Konsiliarbericht ausfüllen muss (nach den probatorischen Sitzungen).

Ein Psychotheraput mit Kassenzulassung rechnet mir Deiner Kasse ab (10 Euro Praxisgbühr hast Du ja bestimmt beim HA bezahlt) ansonsten fallen max. die Praxisgebühr an.

Bei weiteren Fragn eld Dich gern via VK.

LG Medi und Kopf hoch

Beitrag von erna1989 21.02.11 - 21:21 Uhr

HEy,

es ist super, dass du dir Hilfe suchen und in anspruch nehmen möchtest. Das ist der erste und schwerste Schritt und wenn man den gepackt hat wird alles besser.
Das ist jetzt wahrscheinlich schwer zuglauben für dich, aber es ist eine Tatsache.

Ich bin depressiv und seit einem Jahr in Psychotherapie.
Bezahlen musste ich bis heute nicht einen Cent. Ich zahle ganz normal bei meinem HA die Praxisgebühr und lasse mir dann eine Überweisung zum Pychologen geben. Das wars.
Der Psychologe wird ein Erstgespräch mit dir führen, vielleicht ein Zweites. Ich habe dann einen Konsiliarbericht mitbekommen den meine HA ausfüllen musste, da sie mich überwies. Die Psychologin schrieb dann die KK an und erhielt dann eine Zusage der Kostenübernahme für eine Kurzzeittherapie (ich glaub das waren 25 Std.).
Es gibt auch viele Menschen die sich das dann so vorstellen wie in den typisch amerikanischen Filmen: Ledercouch mit großren Lehnen auf der man liegt, Psychologe im Ohrensessel etc.) So ist das aber absolut nicht.
Und man erzählt einfach drauf los. Ich erzähle häufig aus meiner Vergangenheit, da da meine Probleme herkommen.

Ich kann die das wirklich nur empfehlen. Ich habe diese Woche die letzte Stunde meiner Kurzzeittherapie und geh in die Verlängerung. Es ist also auch kein Problem zu sagen "Ich brauch noch länger". Im Normalfall bewilligt das die KK.

Ich hoffe, ich konnte die ein wenig helfen. Wenn du noch Fragen hast dann immer her damit;)

Liebe Grüße
Erna

Beitrag von srsteph 22.02.11 - 00:14 Uhr

Hey,

mir geht es ähnlich, verzweifelt, frustriert, niedergeschlagen und depressiv verstimmt.
Ich bin die ganze zeit ganz gut damit umgegangen, hab aber jetzt durch nen Tip von ner Bekannten jemanden aufgesucht.
Mach das, Such dir jemand, am besten lass dir jemand empfehlen!!!
Ich kann dir gerne meine Geschichte erzählen wenn du magst über PN.

Gruss, Kopf hoch
srsteph