@Zwillingseltern: Erfahrung mit Einschulung

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von polarsternchen 21.02.11 - 19:58 Uhr

Liebe Zwillingseltern,

wie sind Eure Erfahrungen bzgl. der Einschulung Eurer Kinder? Wurden sie in die gleiche Klasse oder in getrennte Klassen eingeschult? Habt Ihr auch entgegen der Empfehlung des Kindergartens gehandelt? Danke schonmal für Eure Antworten!

LG
polarsternchen

Beitrag von mum2kids 21.02.11 - 20:33 Uhr

Hallo,
ich habe zwar selbst keine Zwillinge, aber dafür:

meine 2 Nichten ( 7 Jahre),
2 Nichten meines Mannes (6 Jahre)
Nachbarskinder ebenfalls 2 Mädchen (9 Jahre)

Diese Mädchen gehen je nach Alter in die 1. - 3. Klasse gemeinsam. Die Eltern wollen ihre Zwillinge nicht trennen. Bei allen Zwillingen gibt ein Mädel, das leicht lernt und das andere Mädel ist sehr ehrgeizig und versucht mitzuhalten.

Ich finde es schwierig, wenn das eine Mädel eine super Arbeit nach Hause bringt, ohne zu Lernen und das andere müht sich ab mit weniger Erfolg, da kann schon Druck und Frust entstehen. Das ist schwer für Eltern beiden Kinder gerecht zu werden, allerdings wollen sich die Kinder auch nicht trennen.

Es kommt auch auf die Schule an, wenn es nur eine Klasse gibt, hat man keine Wahl. In den erwähnten Fälle bestand die Möglichkeit der Trennung.

LG,
M.

Beitrag von polarsternchen 21.02.11 - 20:51 Uhr

Danke für Deine Antwort! Ich bin auch nicht selbst betroffen, allerdings handelt es sich auch um 2 Mädchen, bei denen eines das Introvertierte, das andere eher die Offenere ist. Es besteht die Möglichkeit der Trennung, jedoch sind die Beiden wirklich wie eineiige Zwillinge und eine Trennung wäre wohl sehr schmerzhaft! Die Empfehlung des Kigas lautet getrennte Klassen, aber wenn ich mich an meine Kindheit zurück erinnere, ich hatte eine beste Kindergartenfreundin und ich wäre kaputt gegangen, wenn wir nicht in eine Klasse gekommen wären! Sie war auch besser als ich, aber das hat unserer Freundschaft nichts anhaben können! Warum sollte das bei Geschwisterkindern denn anders sein? Oder kann man ein "schwächeres" Kind tatsächlich in seiner Entwicklung hemmen, wenn es gemeinsam mit dem "stärkeren" die gleiche Klasse besucht? Würden Deine Verwandten/Bekannten es anders machen, wenn sie nochmal davor stehen würden?

Beitrag von mum2kids 21.02.11 - 21:37 Uhr

Nein, meine Verwandten/Bekannten befürworten die gemeinsame Klasse weiterhin. Allerdings kann es ab der 5. Klasse zur Trennung kommen, falls die Leistungen der Mädels stark unterscheiden.
Die Eltern hatten eigentlich eine andere Hauptsorge, Zwillingen werden oft als eine Person mit zwei Namen gesehen, sind aber total unterschiedlich, sie sind zwar gerne zusammen, haben aber verschiedene Vorlieben. Zum Glück klappt es super und jedes Mädchen wird ganz normal behandelt.
Ich glaube nicht, dass die unterschiedlichen Leistungen ein großes Problem sind (Ausnahmen gibt es immer). Die Bindung überwiegt die Nachteile.

Beitrag von annamarie23 21.02.11 - 21:00 Uhr

Hallo Polarsternchen,

ich denke es kommt einfach auf die Kinder drauf an. Besteht schon "immer" ein Konkurrenzkampf zwischen den zweien bzw. ist das einer immer etwas neidisch auf das andere dann wäre es vielleicht besser sie in der Schule zu trennen.
Unsere Zwillinge sind zusammen in einer Klassen. Einerseits aus den Gründen, dass es so unproblematischer in Sachen Elternabend, Klassenarbeitstermine usw. ist ,aber auch, weil sie schon im Kindergarten gemeinsam in einer Gruppe waren und dennoch nicht den ganzen Tag aufeinander rumgehangen sind und auch einzeln mit ihren Freunden gespielt haben. Sie haben natürlich den selben Freundeskreis, aber es kommt auch vor, dass Colin sich nen Kumpel nach Hause einläd und Leandro sich zeitgleich einen anderen einläd. Auch in der Schule sitzen sie beide neben guten Freunden von sich, aber eben nicht nebeneinander. Sprich für uns gab es eig. keine Gründe, warum wir unsere Zwillinge trennen sollten. Sie sind nicht nur Geschwistern sondern auch sehr gute Freunde, aber können dennoch auch mal ohneeinander.

Kurz gesagt: Es kommt auf die Charaktere der Zwei an ;-)


Liebe Grüße Anna :)

Beitrag von 5678901234 21.02.11 - 21:08 Uhr

hallo,

bei meinem sohn in der klasse sind auch zwillinge.
einmal eineiige mädels und dann noch ein mädel dessen zwillingsbruder in die paralellklasse geht. also beide varianten sind vertreten.

ich finde für getrennte klassen spricht dass die kinder sich jeweils einen eigenen freundeskreis aufbauen können und einfach unabhängiger voneinander werden.

im falle der mitschüler meines sohnes hätt eich es genau andersrum gemacht. die mädels sind sehr extrovertiert und kämen sicherlich gut ohne den jeweils anderen zurecht und es wäre auch mehr ruhe, die maus dessen bruder in eine andere klasse geht, gings anfänglich echt mies, weil sie kaum jemand kannte und sehr schüchtern war.
wie es sich entwickelt, keine ahnung, kann sich ja noch viel ändern in den 3 1/2 jahren.

ich weiß nicht wie ich es handhaben würde wenn es mich beträfe. denke es kommt stark auf die kinder an. aber entscheiden sollten es die eltern selber, ob nun gegen die kiga empfehlung oder nicht.

vlg

Beitrag von soulcat1 22.02.11 - 10:45 Uhr

Hi! #winke

ICH bin ein Zwilling! :-)

Mein Bruder und ich waren bis wir auf weiterführende Schulen gingen IMMER zusammen in einer Klasse, was ich persönlich wirklich schön fand.

Meine Eltern haben auch darauf bestanden, dass wir zusammen in eine Klasse gehen.

Es hat so seine Vorteile - und wenn es nur die Hausaufgaben sind, die beide immer gleich haben (also keine von beiden es vergessen kann)...

Zudem wäre es für MICH schlimm gewesen, wenn mein Bruder in einer Klasse und somit OHNE mich eine Klassenfahrt gemacht hätte. Die anderen Klassen warn oft weg (wir saßen leider in der Chaotenklasse, mit der keiner weg wollte).

Ich kenne jetzt nur die Möglichkeit ZUSAMMEN iin einer Klasse zu sein UND mein Fazit ist: #pro #pro #pro

Liebe Grüße

Petra und Joelina 7 :-p

Beitrag von zickentwins 23.02.11 - 09:18 Uhr

Hallo!

Meine Zwillinge sind auf Empfehlung des Kindergartens und der Grundschule in Parallelklassen gegangen.

Sie hatten trotzdem auch immer gemeinsame Freundinnen. Sie haben sich trotzdem immer miteinander verglichen.

Die eine schrieb ohne zu Lernen gute Noten. Die andere mit Lernen. Das fand diejenige, die Lernen musste, unfair und ihre Schwester fand es unfair das ihr Schwester eifersüchtig war, weil sie könne ja nichts dafür...

Und irgendwie waren die beiden immer, so halb in der jeweils anderen Klasse integriert.

Also, von den angeblichen Vorteilen einer Trennung haben die zwei im Großen und Ganzen nichts genutzt.

In der weiterführenden Schule habe ich sie der Einfachheit (bzgl. Unterrichtszeiten und Elternabenden) zunächst in eine Klasse gegeben.

Als die eine zur Klassensprecherin gewählt wurde, gab es einen offenen Grabenkampf in der Klasse, was die anderen Kinder nur schwer nachvollziehen konnten. Und das Thema "unfair" wurde halt in der Klasse und zu Hause ausgetragen.

Jetzt ist die eine in die 6.te gesprungen. Und es scheint sich wieder so wie in der Grundschule zu entwickeln. Irgendwie sind sie in beiden Klassen. Haben gemeinsame, aber auch getrennte Freundinnen aus beiden Klassen. Nur mit dem Vergleichen geht es nicht mehr so leicht. Dafür fühlt sich die Nicht-Springerin trotz guter Noten als Loserin. Und die Springerin hält sich jetzt für die große Schwester.

Also, wenn mir einer sagen könnte, wie man beiden Kindern gerecht werden kann?

Egal wie man es macht, macht man es falsch. Meiner Meinung nach.

Vielleicht zwei verschiedene Schulen und separate Wohnungen eine Lösung??? Aber selbst dann, würde es wahrscheinlich weiter Konkurrenzkampf untereinander geben.

Gruss,
zickentwins