brauche euren rat

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lilijen 21.02.11 - 21:08 Uhr

hallo#winke ihr lieben,

ich habe an euch mal eine frage, die ihr mir vielleicht beantworten könnt!


bei meiner ersten und zweiten geburt ging mein MM sehr schlecht auf. darauf hin haben die Geburten einmal 25 stunden und einmal 15 stunden unter heftigen wehen #schwitz gedauert.
naja deshalb habe ich jetzt angst, dass es wieder so schmerzhaft und lange dauert.

meine frage an euch wäre: kann ich im vorraus schon für den MM etwas tun?
Wer hat erfahrung mit Himbeerblättertee und hilft es überhaupt?

ich bin euch für jeden tipp dankbar den ihr für mich kennt.
bitte sagt mir auch ab welcher ssw man mit solchen sachen beginnt. bei meinen ersten beiden kindern, wusste ich garnicht, dass man überhaupt was dafür machen kann.

vielen vielen #herzlich dank an alle die mir helfen
ich fühle mich erleichtert, euch endlich diese frage gestellt zu haben und hoffe auf viele antworten
#danke#danke#danke

Beitrag von seikon 21.02.11 - 21:11 Uhr

Hast du eine Hebamme? Lasse dich von ihr, oder deinem Entbindungskrankenhaus bezüglich geburtsvorbereitender Akupunktur beraten. Ich bin davon überzeugt, dass es funktioniert.

Meine erste Geburt hat 7,5 Stunden gedauert. Die zweite 3,5 Stunden.

Beitrag von lilijen 21.02.11 - 21:16 Uhr

wow danke für den rat. ja ich bin auf der suche nach einer hebi und werde mich morgen drum kümmern. auf jeden fall muss ich das ansprechen. danke noch mal.

Beitrag von mopsi2008 21.02.11 - 23:12 Uhr

Laut der Hebi im Krankenhaus hab ich es der Akupunktur zu verdanken das die Geburt nur 7,5 Std gedauert hat und das beim ersten Kind. Und ich fand die Akupunktur sogar sehr angenehm, hätte immer dabei schlafen können.

Beitrag von knuddelputz 21.02.11 - 21:45 Uhr

Hallo Lilijen!

Also ich habe Schüssler Salze genommen. Und zwar die Nr. 2!
Soll angeblich positiv auf die Beckenbodenmuskulatur wirken und sie etwas weicher machen!
Man nimmt ca. 3 Wochen vor der Geburt drei Mal täglich je 2 Tabletten unter die Zunge und lässt sie zergehen.
Schmeckt zwar auch nicht prima aber ist in jedem Fall besser als Himbeerblättertee.

Bei mir hat es wohl geholfen. Ich habe es nichtmal in den Kreissaal geschafft javascript:atc(':-)');

Alles Gute!

Beitrag von lilijen 21.02.11 - 21:56 Uhr

das ist ja echt klasse. ;-) schön zu hören das es frauen gibt, die sich nicht so abquälen müssen wie manch andere.#pro

Beitrag von maerzschnecke 23.02.11 - 22:14 Uhr

Ich habe am 26.01.2011 mein erstes Kind entbunden und ich habe vor der Entbindung folgendes versucht:

-geburtsvorbereitende Akupunktur = 4 Sitzungen
-Himbeerblättertee getrunken ca. die letzten 5 Wochen vor ET
-Heublumendampfbäder ab der 38. SSW einmal wöchentlich, in der 40. SSW zweimal wöchentlich
-die letzten paar Tage vor der Entbindung habe ich Chai-Tee getrunken und jeden Tag ca. 1 Teel. Zimt gegessen.

Ich hatte Eröffnungswehen von ca. 23 Uhr an, um 02:30 Uhr ist der Schleimpfropf im ganzen abgegangen. Um 3 Uhr habe ich meinen Mann geweckt, wir waren um kurz nach 4 Uhr in der Klinik. Um 04:30 Uhr hat die Hebamme den MuMu ertastet - auf 5 cm geöffnet. Um 06:02 Uhr war meine Kleine da #verliebt

Ob es einfach ein 'Wunder der Natur' war, dass ich als Erstgebärende so eine rasche Geburt hatte, weiß ich natürlich nicht. Ich vermute aber schon, dass die Akupunktur einen großen Anteil an der zügigen Geburt hatte.