Bitte Hilfe bei Berufswahl - viele Antworten bitte!!!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von zoora2812 21.02.11 - 21:57 Uhr

Hallo zusammen und guten Abend,

ich bin gerade in Umbruchstimmung, meine Aussichten auf einen Ausbildungsplatz in Teilzeit sieht gut aus. War schon zu mehreren Gesprächen ( noch keine Bewerbungsgespräche, sondern Gespräche um in dieses Projekt zu kommen)und es geht dann im April los, wenn es denn alles klappt was ich mir wirklich erhoffe.

So, nun geht es nur darum was ich denn erlernen möchte #kratz

Ich habe Fachhochschulreife (Wirtschaft und Verwaltung) und damals eine Lehre als Groß und Außenhandelskauffrau begonnen aber abgebrochen. Ist eine lange Geschichte, warum wieso weshalb... war auch dumm ich weiß, aber nicht zu ändern jetzt.

So, danach hab ich mir gedacht: Nie mehr Büro!!

Am Freitag war in Bei der Arge zur Beratung. Die wirklich nette Frau meinte dann, na das ist doch klar in welche Richtung das geht oder? Bürotätigkeiten.

Vom Prinzip her ist es ja auch richtig, die Arbeitszeiten sprechen dafür, meine Vorbildung... aber will ich das wirklich? Was gibt es sonst noch für Möglichkeiten?

Und jetzt die Frage an euch: Als was arbeitet ihr?? Wie seid ihr dazu gekommen? Was könnte ich machen??

Vielleicht hat ja jemand Tips für mich???

LG Jennifer

Beitrag von ippilala 21.02.11 - 23:36 Uhr


Schön, dass du Bürotätigeiten nicht magst. Aber was magst du denn?

Weniegsten eine Richtung wäre nett. Von Altenpfleger bis Machinenbauer könnte man dir alles aufzählen.

Mich wundert, dass du nur eine Ausbildung ins Auge fasst.
Studieren kannst du schließlich auch in Teilzeit.

Beitrag von derhimmelmusswarten 22.02.11 - 06:10 Uhr

Ich habe auch einen Büroberuf. Rechtsanwaltsfachangestellte und dann eine Weiterbildung zur Fachwirtin. Ich würde die Ausbildung niemals wieder machen. So gut wie alle Anwälte, die ich kenne, sind Ausbeuter und Kotzbrocken. Das Gehalt ist mies, die Arbeitszeiten, außer in kleinen Orten, auch nicht berauschend. Da verdient eine Verkäuferin oder Putzfrau manchmal mehr!

Leider wird es aufgrund von demnächst zwei Kindern schlecht aussehen, aus dem Bürobereich raus zu kommen. Könnte ich es ändern, hätte ich den medizinischen Bereich gewählt. Alten- oder Krankenpflege. Es ist zwar ein harter Job, aber die Gesellschaft veraltet immer mehr und ich kenne in meiner Region keine arbeitslose Krankenschwester oder vor allem Altenpflegerin. Die haben, wenn sie wollen, sofort einen anderen Job. Und auch dort kann man sich ja weiterbilden, so dass man nicht für ewig die "Drecksarbeit" machen muss.

Beitrag von golm1512 23.02.11 - 08:56 Uhr

Drecksarbeit?

Es ist ganz gut, dass du im Büro gelandet bist.

Ich bin Krankenschwester und habe noch nie Drecksarbeit gemacht. Das schlimmste für mich waren die Dokumentatins- und Verwaltungsaufgaben.

Beitrag von gretchens.armee 22.02.11 - 06:54 Uhr

Hi,
hier vielleicht einmal ein paar Ansatzpunkte:
Kannst du dir vorstellen, im sozialen Bereich zu arbeiten? Wenn ja, mit Kindern? Jugendlichen? Alten Menschen? In der Pflege oder nicht?
Oder bist du ein kreativer Typ? Wenn ja, in welcher Hinsicht? Macht dir das Erstellen von Graphiken Freude? Fotografierst du gern? Arbeitest du gern am PC?
Oder würde dich eine Labortätigkeit reizen? Oder hättest du gerne einen Beruf, der sich u.a. auch draußen abspielt?
Bist du handwerklich orientiert?
Kannst du dir eine Tätigkeit im Verkauf vorstellen? Hast du gerne viel Kundenkontakt? Magst du es, in einem Team zu arbeiten, oder arbeitest du lieber für dich allein?
Zu guter Letzt: Du bist doch berechtigt, an eine FH zu gehen? Wäre ein Studium vielleicht das richtige für dich? Vielleicht sogar ein duales Studium?
Ansonsten ist vielleicht der Link noch ganz hilfreich:
http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/index.jsp
Gruß,
G.-

Beitrag von delfinchen 22.02.11 - 08:43 Uhr

Hallo,

je nach Bundesland werden derzeit auch Lehrer gebraucht, die an der FOS unterrichten.
Allerdings wäre das dann keine Ausbidlung, sondern ein Studium ....

Die Arbeitszeiten später sind aber recht gut und auch die unterrichtsfreie Zeit nicht zu verachten, besonders, wenn man mal Familie haben möchte.
Ich bin Lehrerin und heilfroh, mir keine Gedanken darüber machen zu müssen, wie ich die Schulferien überbrücke. Allerdings wollte ich schon als Schulkind (ab 12, 13 Jahren) Lehrerin werden :-), hab den Weg also definitiv nicht wegen der Ferien eingeschlagen.



LG,
delfinchen

Beitrag von zoora2812 22.02.11 - 09:02 Uhr

Danke für eure Antworten, komme jetzt erst dazu zu antworten.

Also, Lehrerin hmm... ich habe echt mal überlegt in diese Richtung. Allerdings würde ich mir nicht zutrauen an eine weiterführende Schule zu gehen, vielleicht Grundschule??? Was gibt es sonst noch?? Ob das wirklich was für mich wäre...

Wie lange dauert denn sowas? Ich habe da gar keine Ahnung, ich wüsste noch nicht mal wie ich das angehe, an welche Uni oder wohin auch immer ich muss... Dann die ganzen verschiedenen "Fächer" - ich bin da absoluter Laie.

Ansonsten bin ich noch nicht weiter, ich gucke mir jetzt mal die Internetadresse an.

LG Jennifer

Beitrag von delfinchen 22.02.11 - 09:52 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß, braucht man für Grundschule die Allgmeine Hochschulreife, kann aber auch von Bundesland zu BUndesland unterschiedlich sein.

An der FOS würdest du dein Fach geben "Wirtschaft" und dann noch ene dazu studieren, welche Fächerkombinationen es gibt, weiß ich nicht, ich denke, Deutsch kannt du sicher dazu nehmen.

Für Grundschule würdest du an der UNi ein Fach nicht-vertieft studieren, dann noch Mathe und Deutsch als Didaktik-Fächer, schließlich Musik/ Kunst/ Sport/ ...
Daneben hast du Sachunterricht, Erlesen, Erstschreiben, Pädagogik, Psychologie, Theologie/ Volkskunde/ Philosophie, Schulpädagogik.
Im Laufe der Semster hast du 4 - 5 Praktikas.
Das war zumindest vor einigen Jahren in Bayern so.

Die Studierdauer beträgt regulär 4 Jahre. Dann schließt sch ein extrem anstrengendes, zweijähriges Referendariat an, in dem das Einkommen kaum zum Leben reicht, denn U-Material muss natürlich aus eigener Tasche gekauft werden, die Schulen haben oft nicht ausreichend davon oder es ist veraltet oder man selbt kommt damit nicht klar und will andere Materialien haben.


Wenn du nicht sicher bist, dass das was für dich ist, dann frag doch mal an einer Grundschule nach, ob du nicht drei Wochen hospitieren könntest. Wenn du dann immer noch nicht sicher bist, hospitiere an einer FOS.
Solltest du dann immer noch unsicher sein, dann würde ich es lassen. Denn in dem Job werden einem viele, viele Steine in den Weg gelgt und wenn man ihn nicht wirklich aus Begeisterung und Liebe (zu den Schülern) macht, dann verzweifelt man in dem Beurf.

Liebe Grüße,
delfinchen

Beitrag von lbeater01 22.02.11 - 14:15 Uhr

Hallo,

ich habe dir gerade eine Nachricht geschickt.
Aber mit dieser Antwort hier hast du mich schon weiter gebracht. ;-)

Danke!

Beitrag von manavgat 22.02.11 - 11:10 Uhr

Das ist von der Tante da eine saublöde Idee! Wenn es Dir nicht liegt, dann sitzt Du lebenslang auf einem Beruf, der Dich anödet.

Was machst Du gerne, wo liegen Deine Begabungen? Schreib mal mindestens 10 Punkte auf. Was sind Deine Charaktereigenschaften? Schreib die 10 wichtigsten auf, wenn Du unsicher bist, frag Deine Freunde.

Teilzeit im Büro ist im übrigen völlig überlaufen. Es gibt viele die suchen, aber bei weitem nicht genug anständig bezahlte Teilzeitstellen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von diebina 22.02.11 - 14:53 Uhr

hallo Jennifer, wenn Du Büro nicht magst - dann stell Dir schnell dir Frage WARUM?

dann kannst Du eingrenzen wohin die Reise gehen soll.

Stört Dich die sitzende Tätigkeit? das Arbeiten am PC? das Arbeiten in Räumen? Das Arbeiten im Team? das Telefonieren?

Gruß
die bina