Was haltet ihr davon???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jessicadaniela 21.02.11 - 22:18 Uhr

Hallo liebe Mitschwangere!!!
Sorry daß ich mich hier jetzt nochmal #bla muß!!
Aber ich hab mich hier in Urbia grade ganz schön aufgeregt!!

Ich war hier im Forum "Finanzen und Beruf" und habe ne Frage gestellt. Und zwar ging es darum, daß mein Freund schon 2 Kinder hat, wofür er nur für das 1. Kind voll Unterhalt zahlen kann. Noch dazu hat er noch etwa 15.000,-€ Schulden. Er hat aber sogar 2 Jobs um all seinen finanziellen Verpflichtungen so gut es geht nachzukommen, und ich arbeite im Familienbetrieb auch in der Woche bis zu 50 Stunden! Wir leben hauptsächlich von meinem Gehalt, kommen da aber meißt grade so über den Monat. Aber es geht.
Hab mir jetzt lediglich Gedanken gemacht, ob und wie wir noch ein klein wenig "finanzielles Polster" dazubekommen, damit wir es, wenn ich in Elternzeit gehe, ein klein wenig leichter haben. Immerhin haben wir in dem Jahr dann rund 400,-€ monatlich weniger, das tut schon bissl weh...
Zusätzlich arbeiten gehen, lohnt ja nicht wirklich, da ja fast alles angerechnet wird! Obwohl ich das wohl trotzdem 1-2 Tage die Woche machen werde...
Jetzt hat mir jemand erzählt, daß das Jugendamt, auch für unseren Krümel Unterhalt zahlen würde, obwohl wir zusammen wohnen. Und ich wollte in dem anderen Forum lediglich wissen, ob dem tatsächlich so ist....
Da wurde ich von den Leuten da teilweise hingestellt, als ob wir das ALLERLETZTE ASSOZIALE PACK wären... Dabei waren weder ich, noch mein Freund JEMALS arbeitslos und zahlen seit der Ausbildung immer brav in die Staatskasse mit ein...
Zugegebener Maßen waren es nicht die optimalsten Vorraussetzungen bei uns fürs Baby - es war ja auch nicht so wirklich geplant... Aber ich wäre NIE IM LEBEN darauf gekommen, den Krümel nicht zu bekommen...

Ist es denn wirklich soooo verwerflich, sich Gedanken darüber zu machen, ob man ggf. wirklich was vom Staat zum Unterhalt dazu bekommen könnte?? Ich meine, wir haben ja noch keinen Antrag auf irgendwas gestellt... Wollte ja nur wissen, ob es GENERELL die Möglichkeit dazu gibt!!!
Mich würde mal interessieren, ob ihr mich deshalb genauso assozial haltet, wie die in dem anderen Forum!! #kratz

Beitrag von erdbeerschnittchen 21.02.11 - 22:24 Uhr

Du scheinst noch neu bei Urbia zu sein.

Punkt 1: Trete niemals deine finanziellen Angelegenheiten in Finanzen&Beruf breit-du kannst nur verlieren.#nanana
Entweder du hast zu viel-oder zu wenig Geld.


:-)


Beitrag von manolija 21.02.11 - 22:27 Uhr


Hallo,

es ist leider so,dass viele der Meinung sind: "Hast du kein Geld, dann solltest du keine Kinder bekommen." In Prinzip ist es auch richtig...man sollte sich erst ein Kind zulegen, wenn man sich auch eins leisten kann.
Aber heute zu Tage bei den Preisen und bei den Einkommen könnte sich eigentlich Keiner mehr ein Kind wirklich leisten.
Ich find es ok, wenn man als werdende Eltern bezuschusst wird und wenn man dies auch in Anspruch nimmt.
Also mach dir keine Kopf...
Assozial ist das deswegen noch lange nicht!
LG Manolija 37.ssw

Beitrag von 19katharina90 21.02.11 - 22:31 Uhr

lass dich nicht fertig machen, ihr seit auf jeden Fall kein assoziales Pack !!!
Für manche Fragen wird man bei Urbia quasi mit Steinen beworfen. Möchte auch gar nicht wissen wie viele von denen die die Steine werfen nicht selber gerne eine richtige Antwort auf die gestellten Fragen hätten ...
Bevor manche eben zugeben etwas nicht zu wissen oder selbst wissen zu wollen, werden sie lieber unfreundlich #rofl

#liebdrueck

Beitrag von jessicadaniela 21.02.11 - 22:38 Uhr

Danke Danke Danke Danke!!!
Ihr glaubt garnicht, wie gut eure Worte mir gerade tun!!!
#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von ladyphoenix 21.02.11 - 22:41 Uhr

Hi,
also hier mal ein paar Grundsätze:

Hast du kein Geld weil du nicht arbeitest, darfst du keine Kinder bekommen

Willst du keine Kinder, weil du Arbeiten und somit Geld verdienen willst, bist du ein schlechter Mensch

Hast du Kinder und gehst nicht arbeiten weil du dich um den Nachwuchs kümmerst, bist du ein Sozialschmarotzer

Hast du Kinder und gehst arbeiten um euch selbst zu finanzieren, bist du eine schlechte Mutter weil du für deine Kinder zu wenig Zeit hast

Hast du Kinder und einen Mann, der das Geld verdient, bist du versnoppt und vom Mann abhängig

Egal wie du es machst, du machst es grundsätzlich verkehrt!!!
Ganz ehrlich? Schei*** drauf was andere von dir denken, lebe wie du leben willst und kannst.
Lieber zahle ich für eine Großfamilie die Harz IV Steuern (Sozialabgaben), damit Deutschland auch in 50 Jahren noch Kinder und Rentenkassenzahler hat als für einen alleinstehenden Null-Bock-auf -Arbeit-Assi
Und sprich niemals im anonymen Internet, wo es kein Angesicht-zu-Angesicht-Gespräch gibt über deine finanzielle Situation. Denn hier hat man keinen Respekt und sagt was einem in den Kopp kommt, was man sich nie zu sagen wagen würde, würdest du live vor wem stehen. Weißt wie ich meine?

Liebe Grüße
LadyPhoenix

Beitrag von erdbeerschnittchen 21.02.11 - 22:43 Uhr

Du bringst es auf den Punkt.

#pro

Beitrag von jessicadaniela 21.02.11 - 22:43 Uhr

Du hast aber sowas von den Nagel auf den Kopf getroffen....
;-)

Danke Dir!!!
Ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen!!!
Danke :-)
#liebdrueck

Beitrag von juli.ane 21.02.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

auch ich halte euch nicht für assozial ... man kann sich doch mal erkundigen. Es gibt so viele Möglichkeiten die ein Otto-Normalverbraucher gar nicht kennt ...

Wir waren z.B. letzte Woche bei ProFamilia und die hat uns alle finanziellen Möglichkeiten aufgelistet, uns alles erklärt und das ohne Vorurteile. Da kam zum Beispiel auch ein Antrag auf Hilfe zur Erstausstattung und obwohl wir beide Vollzeit arbeiten könnten wir da was bekommen. Und warum sollte ich nicht? Ein Baby kostet nun mal viel Geld - sicher könnten wir alles irgendwie selber zahlen, aber dann halt nur das Nötigste oder nicht mal was Extra. Wenn es die Möglichkeiten gibt, sollten wir sie auch nutzen!
Es gibt soviele Familien, die aufgrund ihres Kindes sozial absteigen, denn für Hartz4-Kinder wird so viel gemacht, für andere nicht...

Also lass dich nicht entmutigen und erkundige dich! Du willst ja schließlich nur das Beste für dein Kind und nicht irgendeinen Profit rausschlagen!

Beitrag von coppeliaa 22.02.11 - 11:13 Uhr


- alle drei kinder sind unterhaltsrechtlich gleich gestellt. der unterhalt wird von seinem nettogehalt berechnet, seine schulden spielen dabei KEINE rolle, die sind privatvergnügen.

- an eurer stelle würde ich spätestens mit der geburt einen antrag auf neuberechnung stellen.

- staatliche hilfen wegen der schulden gibts keine. die hängen nur vom nettogehalt ab.

- zusätzlich arbeiten gehen lohnt sich fast IMMER! (ausnahme: die eigene gesundheit sollte man sich natürlich nicht ruinieren)

- wieviel verdient er? kann er die schulden (NACH kindsunterhalt für alle drei) in absehbarer zeit abbezahlen? wäre eine privatinsolvenz unter umständen sinnvoll?

lg