Wie würdet ihr denn reagieren??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von edder21 21.02.11 - 22:28 Uhr

huhu ihr mamis,
meine kleine ist eine sehr großzügige.. sie teilt gerne, kümmert sich gern um andere und macht gerne geschenke..
letzte woche hatte sie morgens bei oma ein 1-cent stück mit in den kiga genommen.. sie hat es einfach in die tasche gepackt. sie hat den cent ihrer besten freundin geschenkt. ohne sich da groß gedanken zu machen. sie ist ein kind. am nächsten morgen war der cent wieder in ihrer tasche mit ner antwort: wir möchten nicht das du das schenkst und spar es doch lieber und so weiter.. na ja.. dann wollte sie den cent einem anderen mädchen schenken. die nahm ihn auch an..
an dem mittag machte die mutter des mädchens ganz doofe bemerkungen. wie wir brauchen dein geld nicht, wir wollen nix von dir und so.. kam mir vor wie der letzte assi.. als hätte ich den cent so nötig..
meine kleine war total traurig. ich hab ihr nun gesagt, das sie im kiga nichts mehr verschenken darf. ich kontrolliere auch soweit ich kann ihre taschen..
wie hättet ihr denn als mutter reagiert wenn euer kind mit nem cent heim kommt??

grüßle

Beitrag von tauchmaus01 21.02.11 - 22:32 Uhr

Ich hätte meinem Kind ganz lieb erklärt dass man von Freunden kein Geld geschenkt bekommen soll und es bitte wieder zurückgibt.
Wer den Pfennig (Cent) nicht ehrt, ist den Taler (Euro) nicht wert.

Mit Geld spielt man nicht, man verschenkt es nicht und nimmt es eben nicht geschenkt an.

Kinder haben da ja überhaupt keinen Bezug und wissen auch nicht dass der Cent eben nur ein kleinster Betrag ist.
Nächstes Mal findet sie daheim einen Euro und verschenkt ihn weil es ihr Freude macht.

Vielleicht hätten die anderen Mamas das netter sagen können....war ja süß von Deiner Kleinen ;-) aber auch bei uns wäre der Cent wieder retour gegangen.

Mona#winke

Beitrag von edder21 21.02.11 - 22:38 Uhr

ja klar.. sie hat es ja nicht böse gemeint.. ich erlaube ihr auch nicht geld mit zu nehmen..
aber es geht um die art und weise.. der mütter.
fand das sehr mies.. klar schenkt man kein geld her.. außer zu festtagen.. sag ich mal.. aber kam mir echt vor wie der letzte depp.
wenn mein mann nicht dabei gewesen wäre, dann hätte die eine mutter meine tochter echt zur schnecke gemacht.

Beitrag von doremi05 21.02.11 - 22:40 Uhr

ich finde den Cent zwar auch harmlos, aber ich habe unseren Kindern auch verboten Geld zu verschenken oder anzunehmen, weil, zumindest bei den etwas Groesseren, da doch schnell die Gefahr des " Erkaufens" von Sympathie oder Dazugehoeren besteht. Bilder oder auch Spielsachen durften sie schon verschenken, allerdings halten bei "richtigen" Geschenken wir Eltern doch kurz telefonische Ruecksprache. Gab's bisher aber nur entweder unter stabilen Freunden oder bei Dingen, die unseren Kindern nichts mehr bedeutet haben und von denen ein Besuchskind absolut begeistert war.
LG doremi

Beitrag von edder21 21.02.11 - 22:45 Uhr

ja das mach ich ja auch.. wenn ein kind geburtstag hat oder so, dann ruf ich auch immer an und frage nach. oder wenn ich kleidung habe die meiner tochter nicht mehr passt, dann frag ich auch rum ob jemand was möchte..
wir haben auch schon faschingskostüme verschenkt die nicht mehr gepasst haben. da haben sie auch net gemeckert.. da waren sie sogar froh..

Beitrag von sillysilly 21.02.11 - 22:42 Uhr

Hallo

also bei einem Cent wäre es mir egal gewesen

und blöde Bemerkungen hätte ich mir gespart ..... an deiner Stelle hätte ich gesagt: ... Geld kann man doch nie genug haben .....#winke
.... oder mein Kind lernt gerade teilen :-p

Vielleicht wollte die Mutter nur witzig sein,
oder hatte Angst, daß ihr Kind dein Kind dazu gebracht hat ihm das Geld zu schenken




Wir haben eine Schenk-Regel
die geht:
es wird nichts verschenkt, wenn dann nur ausgeliehen
sollten Sachen mal wirklich verschenkt werden - dann nur mit Einverständnis beider Mütter
denn es gibt immer wieder Ärger mit angeblichen geschenkten Sachen - wo dann die Reue kommt, der Beschenkte es aber nicht wieder her geben will.

Aber z.B. Süßigkeiten, Tatoos, mal ne Haarspange ect. darf meine Tochter schon verschenken, denn das kann sie einschätzen.
Den Cent hätte sie auch verschenken dürfen

Grüße Silly

Beitrag von pinklady666 21.02.11 - 23:26 Uhr

Hallo

Bei uns gilt die Regel es wird im Kindergarten nichts verschenkt und auch nichts angenommen.
Es gab schon sehr unschöne Geschichten unter Müttern, weil Kinder einfach irgendwas (Haarklammern, Spielsachen etc) verschenkt haben.
Kindern ist oftmals gar nicht bewusst, was schenken überhaupt bedeutet. Und vielen Müttern ist es auch nicht recht wenn ihr Kind einfach Eigentum weggibt, hat ja schließlich alles Geld gekostet.
Also wir hätten es auch wieder zurück gegeben.
Hat Marie was von einem anderen Kind dabei gebe ich es immer im Kiga ab und erkläre Marie, dass wir erstmal die Mama des schenkenden Kindes informieren / fragen.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von wemauchimmer 22.02.11 - 08:48 Uhr

Hi,
ich (Papa) seh eher das Problem, daß die Kinder das Geld dann auch mal in den Mund nehmen wollen, und das ist ja bekanntlich sehr verkeimt. Deshalb sehen wir es nicht so gerne, wenn sie mit Geld spielen.
Mit dem Verschenken habe ich kein Problem! Unsere kriegen oft kleine Spielsachen oder Haarspangen (so Zeugs) geschenkt von ihren Freundinnen und schenken auch Sachen her. Daß sie sich Geld schenken, ist noch nicht vorgekommen, sie haben ja auch keins, aber wenn, dann hat es ja auch noch Spielsachencharakter.

Ich sehe das mit dem Geld schenken nicht so eng wie andere hier. Wenn sie einmal selber Geld haben (Taschengeld), werden sie selber herausfinden, daß man es verschenken kann und welche Nachteile damit verbunden sind, auch mit einer "gekauften" Freundschaft. Man muß seine Kinder auch eigene Erfahrungen sammeln lassen und kann ihnen nicht alles im Leben vorkauen.
LG