Ich ''versau'' mir meine Kinder. (Sehr lang)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jacky1983 21.02.11 - 23:31 Uhr

Nabend.
Ich wusste nicht genau, wo ich mein Problem niederschreiben soll, aber ich denke, hier passt es.

Ich bin fertig, total kaputt. :-(

Ich habe zwei super tolle Jungs.
Paul ist fast 3,5 und Jakob fast frisch 1 Jahr.
Sie verstehen sich und auch gibt es mal Zoff, weil der eine beim anderen und so. ;-)

Das Problem sind nicht die Kinder.
Ich bin das Problem.

Paul hat noch nie durchgeschlafen, kommt jede Nacht.
Mal ist es total anstrengend, mal ist es eben so und ich kann gut damit umgehen.

Was ist genau das Problem??
Ich bin genervt, jeden Tag nerven sie mich. :-(
Sie zanken, was ja eig normal ist, aber ich kann das gejaule nicht mehr hören.
Das gequitsche von Jakob weil er nicht zu Paul darf, das maulen von Paul weil Jakob nervt.
Ständig heisst es ''Mamaaa''....

Wenn Paul sagt ''Mama ich hab Hunger, ich zeig dir, was ich essen will'', dann will er etwas haben, was er eig nicht soll zb. Naschi, Kekse usw.
Ich sage nein und er Bockt rum, solange, bis ich nachgebe, weil ich nicht mehr kann.
Ich habe noch nen Haushalt zu machen und kann nicht Stundenlang mit ihm Diskutieren.

Es gibt Tage (aber eher wenige davon), an denen bin ich total Konsequent und dann wirds so gemacht, wie ich es sage.

Ach, ich schreibe wirres Zeug. :-(
Ich bin so fertig gerade... Ich heule, weil mir die Kinder Leid tun.

Ich bin eine Schreckliche Mutter.
Das schlimmste ist, das ich völlig inkonsequent bin und das ich schreie.
Ich schrei sooo oft und ich hasse mich dafür.
Ich schrei nicht immer die Kinder direkt an, ich schrei auch einfach in de Gegend rum... Ich schimpfe vor mich hin, wenn ich genervt bin und sage etwa sowas: '#Warum müsst ihr mich so nerven''??
Das ist sooo schlimm!!!

Paul weiß genau, wie er was bekommt.
Aber es ist nicht so, das er das immer und voll ausnutzt.
Es gibt nicht immer alles zb beim Einkaufen, da will er und wenn ich Nein sage, ist es ''ok''.

Aber zuhause... Wirklich, sobald wir unsere Wohnung betreten, bekommt er schlechte Laune (das war schon als Baby so) und wil dies, will das, weint usw.
Er guckt die letzten Tage viel TV, einfach, weil ich nicht mehr kann.
Ich kann nicht Stundenlang im Zimmer sitzen und spielen (er kann nicht allein spielen).
Noch wohnen wir in einer Wohnung ohne Garten und können nur bedingt raus.

Er hat oft Langeweile und meistens gelingt es mir ihm diese zu nehmen (ja auch mit der Glotze).

Ich weiß nicht, wie ich mich ändern kann.
Selbst wenn ich jetzt sage, alles, was es an Naschi gibt (was garnicht so viel ist) kommt weg, ich halte es nicht ein, weil ich keine Kraft mehr habe... Ich würde rüber laufen und ihm was holen, damit er mich nicht nervt.

Es ist nicht so, das die Kinder hier vernachlässigt werden und jeder Tag völlig Planlos verläuft.
Sie sind immer sauber, bekommen 3 Mahlzeiten am Tag, essen ausgewogen, haben feste Zeiten (Morgends und Abends), Rituale, es wird viel gekuschelt... Eig sind wir ganz toll. :-D

Aber im Moment bin ich nur gereitzt, genervt, heule viel und schreie viel... Habe Tagelang schlechte Laune und meine Kinder bekommen diese ab.

Wie kann ich lernen, liebevoll ''nein'' zu sagen und Standhaft zu bleiben??
Was kann ich tun um ruhiger zu werden??

Ich habe sehr wirr und Durcheinander geschrieben, ich weiß.
Aber das sind im Moment so meine Gedanken.

Mich macht das Wahnsinnig und ich hab Angst vor nächster Woche, da ist mein Mann nämlich wieder Arbeiten.
Mein Mann arbeitet übrigens viel, er ist meistens zum Abend hin erst zu Hause und kann mir nicht so viel Helfen.

Jetzt im Urlaub hat er mich etwas entlastet, aber viel geht nicht, weil beide Kinder ''Mamajitten'' sind. #herzlich

Ich kann auch mal 3 Std im Bett liegen, im Buch lesen und dann schlafen... Ich bin danach nicht fitter und nicht ausgeruhter...

Ach, ich bin so Ratlos gerade.
So ist es nicht immer, aber wenn, dann so richtig.
Dann möcht ich abhaun.
Aber ohne meine Babys (inkl Mann) gehts ja nicht.

Schreiben tut gut.
Ich glaub, ich hab zu komisch geschrieben, versteht sicher kaum jemand, aber ich habs mal runtergeschrieben. *lach*

Wer doch nen supi Tip hat, immer her damit.

Lieben Gruß Jacky

Beitrag von kleinemimi 22.02.11 - 00:12 Uhr

Hallo Jacky,

erst einmal es gibt keine Super Mamis, die immer standhaft bleiben, aber schreien ist der völlig falsche Weg egal was passiert!!

Wie wäre es wenn Du schon früh mit ihm besprichst, das er beispielsweise drei süsse Dinge haben kann, für eine Süssigkeit ein Strich auf ein Blatt, wenn alle drei aufgebraucht sind, bildlich zeigen, wenn er dann wieder anfängt ruhig bleiben, schneid ihm Obst, stell es ihm hin und sage ihm das ist auch süss. Wenn er bockt verlasse die Situation, schnauf kurz durch begegne ihm mit einem Lächeln und frag ihn, wollen wir ein Buch anschauen, oder was bauen? Ablenkung hilft und klar strukturiert.

Bisher wissen beide, wenn sie lang genug ningeln bekommen sie was sie wollen. Bleib standhaft, auch wenn es verdammt schwer ist, und ich verstehen kann, das Du einfach Ruhe willst. Aber nach einiger Zeit akzeptieren sie die Regeln, glaub mir.

Zeig Ihnen nicht Deine Unschlüssigkeit, Deine Angst, sie müssen sehen, das Du selbstsicher mit allen Situationen umgehst und konsequent liebevoll bist.

Wenn er wieder bockt, nimm ihn in den Arm, fang an ihn durchzukitzeln a la "Du kleiner Stinker, Du weisst genau, das soviel süsses Deine Zähne kaputt macht, das muss ich jetzt alles aus Dir rauskitzeln". Du musst nicht Haushalt und Kids immer zu jederzeit alles perfekt haben. Erst Kinder dann Haushalt. Animier sie Dir mit zu helfen, in dem Alter geht das doch noch, macht zusammen das dauert zwar länger macht aber Spass.

Das sie sich zanken und lieben wird so schnell nicht aufhören, meine sind jetzt fast 11 und fast 7, sie können nicht ohne und auch nicht mit. Lass Dich nicht unterbekommen, das schaffst Du.

Und ja ich kenn das mit dem ausruhen und danach nicht fitter zu sein, aber es wird besser, glaub mir, umso relaxter Du wird und weniger Ansprüche an Dich selbst stellst.

Mein Kleiner kommt auch jetzt noch oft ins Bett, ich lass ihn, ihm tut es gut, mich stört es nicht allzu sehr, kriminell wird es wenn Beide kommen, dann wander ich schonmal auf´´s Sofa. Aber das kam vielleicht ein oder zweimal vor.

Aber gut ich habe auch kein Partner.

Wenn Du entspannt bist, sind es auch Deine Kinder. Und viel reden und vorallem konsequent sein, und geschrien oder geweint wird niemals vor den Kindern!

LG Mimi

Beitrag von jacky1983 22.02.11 - 13:09 Uhr

Danke Dir.

Ich hätte in manchen Situationen gern die ''Ruhe'' und das issen einer Erzieherin.
Das mit dem Durchkitzeln ist toll und sowas sollte ich öfter in Situationen machen, in denen es gerade heiß wird.

Ja, schreien und weinen (jetzt in diesem Fall) geht garnicht.

Heute ist ein guter Tag. :-D

lg

Beitrag von sparklingrose86 22.02.11 - 15:35 Uhr

#pro

Beitrag von leiahenny 22.02.11 - 08:40 Uhr

Du brauchst mal Zeit für Dich - ohne die Kinder.

Sind Sie in der Kita - ansonsten beide umgehend anmelden.

Kinder sind anstrengend und es gibt keine Super Mütter.

Vielleicht jast Du ja Lust ein paar Stunden arbeiten zu gehen, um etwas anderes zu erleben ?

Beitrag von lunacy 22.02.11 - 11:18 Uhr

Genau das wollte ich auch vorschlagen :-)

Beitrag von jacky1983 22.02.11 - 13:01 Uhr

Hallo.

Paul geht in den Kindergarten, Jakob erst wenn Platz in einer Familiengruppe ist.

Wir ziehen demnächst um (aufs Land und meine Hoffnung ist dann, das es ''leicher'' wird) und wenn wir eingelebt sind, will ich Stundenweise wieder los.

Ich will immer ne Super Mutti sein. :-(

Danke.

Beitrag von meringue 22.02.11 - 09:41 Uhr

Du versaust nicht deine Kinder, schon allein, weil du dir Gedanken darum machst.

Ich habe auch mal viel geschrieen. Hm. Danach kam ich mir immer vor wie nach SuperRTL-Gucken oer McDonalds-Fraß: Man ist erst mal befriedigt, aber mir einem hohlen Gefühl im Bauch. Macht auch einsam.

Gleich es aus, wenns dir mal wieder passiert. Entschuldige ich bei ihnen. Deine Kinder sind froh, wenn das Gewitter vorüber gezogen ist Und wenn ihr es schafft, dass ihr wirklich schöne Stunden zusammen habt- also nicht kuscheln, weils jetzt gerade ansteht- dann wirst du merken, dass du MIT ihnen zusammen entscheiden kannst. Nicht GEGEN sie oder ÜBER sie. Und ann wir Schreien -nja nicht überflüssig, aber seltener.

Süßes nicht zu Hauf im Haus lagern. Kein Nutella, keine Limo. Wenns dann nachmittags Kekse gibt, ist das völlig OK. Man kann es ja mit süßem Obst kombinieren.

Anstrengend bleibt es. Es ist halt ein harter Job, vor allem im Alter deiner Beiden. Ich glaube, in der Phase KANN man es nicht perfekt machen.

Beitrag von scrollan01 22.02.11 - 09:56 Uhr

Tja, willkommen in der manchmal harten Phase!

Auch ich bin manchmal absolut angenervt, mir geht alles auf den "Sack", ich kann Geheule kaum ertragen ...

Aber die Tage sind nicht oft!
Warum?

Weil ich absolut konsequnt geworden bin.
Süßes habe ich kaum da - ich kaufe dann etwas Süßes wenn die Kinder beim Einkaufen dabei sind und das ist dann auch so viel/wenig, dass es an dem Nachmittag in ihren Bäuchen verschwindet!
Also eben Waffeln, Russisch Brot, oder Gummibärchen.

Meine Kinder sind aber schon 5 und 8 - sie sind aber so groß geworden!

Ich habe damals immer Zeit früh Mittag und am Nachmittag für sie eingeplant - dann wurde gespielt, sie halfen mir beim Wäsche zusammen legen, wir haben Wasserfarben gemalt etc. pp. am Nachmittag war ich immer druaßen und bei ganz schlechtem Wetter haben wir eben Bücher geschaut, vorgelesen oder auch mal eine DVD geschaut.

Sicher gab und gibt es stressige Tage, da haben alle schlechte Laune und nichts ist richtig oder gut genug!
Aber da müssen auch die Kinder mal durch!

Versuche die Süßigkeiten ganz zu verbannen und überlege dir etwas, was die Kinder mit dir machen könnten.
z.B. trotz Kälte auf den Spielplatz, in den Wald oder oder oder ...
Und Konsquenz lernt man nicht übr Nacht - das dauert, aber die Einsicht ist ja da!

LG



Beitrag von jacky1983 22.02.11 - 13:17 Uhr

Wir haben eig immer da: Zwiebak, Doppelkeke/Kekse und Waffeln.
Das sind auch alles Dinge, die man gut mal zum Nachmittag hin essen kann, aber er will sie auch zwischendurch.
Auch Morgens möchte er Kekse, aber da reicht einmal nein sagen. :-)

Limo haben wir nicht, Nutella mag er nicht und sonst sind hier ''nur'' Reste von Oktober (sein Geb) und vom Geb von Jakob.. So Gummibärschen und so.
Aber die will er nicht.

Ich weiß, man kann nicht perfekt sein, aber ich will immer. :-(

Manchmal denke ich auch ''Ach was, schei* drauf'', aber seit einigen Tagen nervt es mich, das es nicht perfekt ist.

Wir sollen demnächst umziehen, hier siehts schlimm aus, ich bin die tolale Wäscheschlampe (ich hab immer vielzu viel Wäsche zu waschen und so) und das stört mich so.
Und wenn ich dann noch die Kinder anschreie oder sie vor die Glotze lege, dann bin ich durch-mit allem. :-(

Jetzt futtert Paul gerade Paprika und malt im Kinderzimmer und Jakob schläft... Der Haushalt ist gemacht. :-D

So hätte ich es gern öfter, nicht jeden Tag (gut den Haushalt schon :-D) aber die Kinder sollen ja nicht jeden Tag sooo lieb sein und schlafen. *gg*

lg und danke.

Beitrag von meringue 22.02.11 - 15:42 Uhr

Paprika, Malen im Kinderzimmer, der Kleine schläft......könnte es perfekter sein?

Schreib doch mal auf, wie die Tage sind. Vllt. laufen sie viel perfekter als du meinst.

"Elternsein ist die Kunst des Möglichen!"#winke

Beitrag von viva-la-florida 22.02.11 - 12:30 Uhr

Hi Jacky,

ich habe jetzt keinen Profitip für Dich, aber mir hat folgendes geholfen (und hilft noch immer) ;-)

Wenn mal wieder einer dieser Tage ist, schaue ich mir ein Babyfoto von meinem Sohn an. Und mit sehr gemischten Gefühlen wird mir jedesmal wieder klar, wie die Zeit rennt.

Schon bald kommt keiner mehr nachts zum kuscheln, schon bald "nervt" keiner mehr ...

Mir hilft das sehr. Ich versuche nicht nur die schönen, sondern auch die problematischen Zeiten zu genießen. Durch diese Einstellung bin ich viel ruhiger geworden. Ich werde mal lauter, klar, aber schreien ist was anderes.

LG
Katie

Beitrag von omnes 22.02.11 - 12:40 Uhr

hallo,

schon mal an eine Kur (evtl. auch Mutter-Kind-Kur) gedacht???

Lg. omnes

Beitrag von jacky1983 22.02.11 - 13:07 Uhr

Hallo.

Eine Kur ist glaub ich nichts für mich.
Ich mag nicht weit weg und ewig ohne meinen Mann, das halte ich nicht aus. ;-)

lg

Beitrag von knoetzel 22.02.11 - 17:05 Uhr

Hallo!

Mach mal einen "Triple P" Elternkurs.

Das sind überschaubare Kosten (wird teilweise auch finanziell unterstützt), eine begrenzte Anzahl von Kursstunden und ist der Erfolg ist wissenschaftlich in vielen Studien nachgewiesen worden.

Die Ratschläge sind einfach zu lernen und effektiv.

Versuch es mal! #winke

Viel Erfolg, CV

Beitrag von junistern2006 22.02.11 - 19:06 Uhr

Hi Jacky
Ich denke, dass du ja schon ein paar gute Tipps bekommen hast. Ich fragte mich, ob du auch mal, insbesondere ohne Kinder, rauskommst? Das finde ich persönlich sehr wichtig.
Gehst du arbeiten? Kannst du Sport oder andere Kurse machen gehen? Das tut unheimlich gut. Da kann man ueber andere Dinge reden und mit Erwachsenen sich austauschen.
Ich habe auch zwei Jungs mit drei und vier Jahren. Trotzdem mache ich SEHR gerne ne halbe Stelle. Die Zeit bei der Arbeit ist wirklich erholsam (und dabei arbeite ich an einer Hauptschule- das ist eigentlich nicht immer easy). :-p
Vielleicht hilft dir da eine Veraenderung, so dass du insgesamt gelassener wirst.
Gruß, Inga mit Jan und Lasse und #ei

Beitrag von rhodochiton 22.02.11 - 19:07 Uhr

Hallo Jacky

Wenn es Dir bewusst ist, dass Du nicht schreien solltest, ist der erste Schritt richtung Besserung schon getan.

Du kannst ganz bewusst Dich morgen zusammenreissen eben NICHT zu schreien (bis 10 zählen, Dir bewusst sein, dass es nur Dir schadet usw.). Ich weiss, es ist sehr schwierig bei Kindern diesen alters, da diesen auch noch nicht so viel zu erklären ist. Aber das wird besser, je älter sie werden. Meine Tochter versteht jetzt schon, dass SIE die Konsequenzen tragen muss, wenn sie die Grenzen überschreitet. Das heisst nicht, dass ich dann immer schreie, aber falls es mir mal passiert, das ich lauter werde (ich sage alles nur 1 x!) weiss sie haargenau, dass Sie eine Grenze überschritten hat. Kinder müssen auch lernen, dass sie nicht immer alles tun können und wir dann immer noch lieb und gütig sein können.

Schon bald kommt dann das ältere Kind in den KIGA und dann hast Du das Thema mit dem Streit auch nicht mehr. Im Moment kannst Du jeden in einen anderen Raum für z. B. 10 Min. bringen (wenn Wecker läutet ist gut)
Das mit dem Wecker ist übrigens auch für Dich gut, so hast Du so lange wie Du ihn stellst eine Auszeit. Wenn einer der beiden das nicht akzeptiert und laut Jammert (will ich nicht mehr aushalten, gibts bei uns nicht mehr, ich kann es nicht mehr ertragen!)so "erpresst" Du sie ebenfalls indem Du sagst, dass Du bei Gejammere den Wecker nochmals länger stellst...

Versuchst mal...

Alles liebe... Es wird besser...

Beitrag von rhodochiton 22.02.11 - 19:15 Uhr

Achja was ich Dir noch anmerken wollte...

Ich hatte eine Zeitlang so eine anstrengende Zeit, dass es mir zu viel gewesen wäre, noch arbeiten zu gehen, in die Stadt oder Sport so wie viele einen Ausgleich suchen. Ich brauchte einfach Abends als die Kinder im Bett waren meine RUHE und so wurde es dann immer besser...

Erst als ich dann genug Ruhe hatte, kam die Lust auf Sport, Arbeit usw...

Höre also auf Deine Bedürfnisse, die Dir im Moment helfen und lass Dir keine Druck machen

Beitrag von mareliru 23.02.11 - 10:27 Uhr

Ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, weil mir meine Antwort beim Lesen Deines Beitrages gleich klar war.
Du bist müde und ausgelutscht. Da helfen keine 3 Stunden hier und da, da hilft wochenlanges ungestörtes Nachtschlafen.
Ich würde als erstes die Nachtgewohnheiten Deines Sohnes angehen. Mit einer "Nichtaufstehtabelle" mit Sternchen oder mit professioneller Hilfe.
Meine Kinder sind drei Jahre auseinander und mein tiefster Müdigkeitspunkt war auch, als das Baby zum Kleinkind wurde. Da wollte ich oft nurnoch schreien oder weinen.
LG Mare

Beitrag von gemeinhardt 23.02.11 - 20:13 Uhr

Meines erachtens klingst Du nach ner Depression.
Und solltest Du eine Therapie machen, profitieren Deine Kinder auch.

Ich hatte eine fetzen Depression, als meine Kinder in dem Alter waren und Dein Text hätte damals von mir sein können.

Du musst lernen Deine Ansprüche an Dich runterzuschrauben, Dir Zeiten für Dich zu nehmen, die anzunehmen und zu belohnen und lieb zu Dir zu sein.

Das Deine Kinder unausgeglichen sind, liegt daran, das Du es bist.
Aber das kann werden... das kann alles werden, Du weißt ja, das Du was tun musst.

Von ner Kur würd ich - aus persönlichen Gründen - abraten.
Ich fand das 1000x anstrengender als zu Hause und hab abgebrochen, weil noch viel schlimmer wurde.
Mach das lieber wenn beide etwas größer sind. ODER - sofern Du das kannst - eine allein.

Alles liebe Dir, wenn Du mehr austausch brauchst, gerne über VK.

Lg, Cora

Beitrag von moulfrau 23.02.11 - 20:54 Uhr

Hi Jacky,
dieser Text könnte auch von mir sein.

Thilo, 4,5 Jahre hat seit Januar einen Ganztagsplatz im Kiga, Thaddäus vom 29.01.10 hat auch einen Ganztagsplatz in der Krippe.

Ich gehe seit 3.1.11 3x die Woche 5,3 Std. arbeiten und komme ca. 14.15 Uhr heim und lege mich erstmal auf die Couch. Nach einer Std. bin ich ein ganz anderer Mensch, räum bißchen auf und hole ab 16 Uhr die Kinder ab, 2 versch. Einrichtungen.

Ich hatte so eine Angst, es klappt ja schon vorher nicht und dann noch arbeiten...............

Ich bin viel besser gelaunt, daß merken meine Kinder und sind auch besser gelaunt. Falls gar nichts klappt und es ist trocken draussen, gehen wir nochmal raus, ansonsten Shrek oder Shaun das Schaf und es wird in Ruhe Fernseh geschaut.

Aber das die 2 im Kiga schon mal müde gemacht werden, ist schon von Vorteil.

Die Mu-Ki-Kur, will ich noch beantragen. Hatte letztes Jahr noch ein leichten Depressiven Durchhänger, die weibl. Hormone waren total unten, aber jetzt ist es fast ok.

Kopf hoch !!!

Gruß Claudia

Beitrag von cludevb 23.02.11 - 22:56 Uhr

Hi!

Weißt du was du brauchst???

Eine Stunde am Tag ohne Kinder an den Hacken nur für dich.

Wenn dein Mann abends nach Hause kommt, gönn ihm ne halbe Stunde um "anzukommen" und dann ziehst du dich dick an und gehst einfach mal ne Stunde spazieren, joggen oder zu ner Freundin zum quatschen.
Egal ob du Ausreden hast wie "is aber kalt, es fisselt, kein bock,..."
geh raus, möglichst an die Luft, wenn du der Typ dazu bist geh am besten wie gesagt ordentlich joggen oder walken und power den ganzen Kinderstress (den du gerad glaubst zu haben) raus!!!

Dir fällt einfach gerad die Decke über den Kopf.

Und zum anderen Thema mit den Kidz: änder mal deine Taktik. Ich habe nämlich rausgefunden dass unsere kleinen Geschwister-Differenzen hier zu Hause gern ausgefochten werden einfach nur um Mamas Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn sie wieder anfangen geh einfach ohne es bemerkt zu haben aus dem Raum... ich denke es dauert maximal 2-3 Minuten bis sie aufhören weil du eh nicht mehr da bist. ;)
Damit hättest du schon viel gelöst.
Mein Kleiner hat übrigens rausgefunden dass es auch kurzfristig funktioniert hat dass er einfach losbrüllt als wenn er verprügelt worden wäre und der grosse dann pauschal "schuld" gekriegt hat... bis ich nach 2-3 malen rausgefunden hab dass er das extra macht und lukas nichts verbrochen hat oder er einfach übertreibt ;-)

Und nächtes Thema: klar irgendwann platzt jeder Mum mal die Hutschnur und es wird geschrien... das sollte aber nicht normalzustand werden. Deine Kinder hören sicher - genau wie meine - aus 20m entfernung eine Chipstüte die geöffnet wird, also verstehen sie unsere Worte auch ganz sicher ohne schreien wenn sie vor uns stehen... und wenn sie sie nicht verstehen WOLLEN dann bringt schreien doch eh nichts ;-)

Mach weiter was du zwischendurch machst: sei konsequent. möglichst ohne ausnahmen. mach ne zeit fest z.b. nach dem mittagschlaf, dann darf jeder ne kleinigkeit haben, der grosse ne mini-tüte gummibärchen, der kleine nen keks und zu anderen zeiten gibt es keine süssigkeiten - als beispiel. dauert ne woche aber dann haben sie das prinzip gerallt und irgendwann hört das generve auf dass sie mehr wollen ;-)

Und wenn du merkst dass du irgendwann am Tag kurz davor bist die Hutschnur platzen zu lassen, geh in die Küche, Tür zu und trink 5 Minuten ruhig nen Kaffee. solange sollten die furzies in der lage sein sich zu beschäftigen - erst recht wenn sie nach einigen malen wissen "mama ist kurz nen kaffee trinken, mein generve bringt eh nichts, hab ich ja schon fruchtlos einigemale probiert".
Schmeiss die Zwerge einfach mal ein paar Minuten aus deinem Raum hinaus um wieder runterzukommen.
dein grosser wird die zahl 5 vielleicht schon lesen können. du kannst ankündigen "mama trinkt jetzt 5 minuten in ruhe einen kaffee in der küche, kinderfreie zeit". dann stellst du eine eieruhr auf 5 minuten und lässt sie - unerreichbar - im wohnzimmer wo sie spielen z.b. ticken. Wenn die Eieruhr loslegt dürfen sie wieder in dein Zimmer stürmen. Wenn es hinhaut kannst du dabei auch gern die Tür geöffnet lassen, aber das wird erst klappen wenn sie sich an deine 5 minuten gewöhnt haben :-p
wenn der grosse (denk mal er ist eher der unruhestifter als der kleine) meint er müsse theater machen wird er - ohne diskussion nur mit einer kurzen vorwarnung - inclusive eieruhr ins zimmer gesteckt.
zieh deine 5 minuten durch, wo deine zwerge die 5 minuten verbringen möchten können sie selbst entscheiden :-P

Und fernsehen: hab ich allgemein nichts gegen ABER beschränk auch den TV auf eine regelmässige nachvollziehbare Zeit... zum beispiel 2 folgen am Tag (bei uns eine Folge z.b. Caillou oder MickyMausWunderhaus am Tag und abends 10 Min Sandmännchen).
Entweder du machst eine davon an wenn du 20 minuten zeit brauchst für irgendwas ODER er kann danach fragen. mehr als 2 gibts aber nicht und danach gibts auch keine dritte folge sondern ist ende. definitiv.
Festplattenrekorder oder CD's damit man sie jederzeit bei bedarf starten kann sind natürlich hilfreich :-P

Fazit: schaff dir Freiräume OHNE kinder und nutz die energie um mit deinen zwergen liebevoll aber super konsequent umzugehen... gerad jungs brauchen das.

Das schaffst du schon!!!

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)

Beitrag von betty38 25.02.11 - 22:15 Uhr

Hallo Jacky,

ich erkenne mich oft wieder - Kopf hoch - wir schaffen das schon. Es war ein paar super Tipps dabei. Viel mehr kann ich auch gar nicht dazu schreiben. Vielleicht hilft es ja, wenn du merkst, dass es nicht alleine nur dir so geht.

Ich habe Zwillinge - Mädchen und Junge - sie sind in der Entwicklung sehr verschieden: sie ist ein ganzes Stück weiter und " vernünftiger " wenn auch zickiger. Versteht (oft - nicht immer) was ich will.

Er ist leider ein ganzes Stück hinterher. Manchmal macht er Dinge - z. B. heute - ich war auf der Toilette - da kam er mit dem gesamten Inhalt eines frisch zusammen gelegten Wäschekörbes. Ich bin mit herunter gelassener Hose hinter ihm her gelaufen und hab nur noch geschrieen. Im Nachhinein war ich völlig fertig, peinlich berührt, wäre am liebsten im Erdboden versunken und hatte ein megaschlechtes Gewissen: er versteht mich einfach noch nicht. So ist das oft mit ihm - klettert mit Schuhen ins Bett; lässt sich nicht anziehen; keine Zähne putzen; nicht an der Hand halten (an der Straße)...

Die Quittung kam heute Abend. Ich habe sehr lange gebraucht, bis er einschlafen konnte. Musste lange bei ihm sitzen. Ich glaube, der Tag hing ihm auch negativ nach. Vielleicht sollte man alles einfach gelassener sehen. Ich weiss es ja auch nicht.

Mein Mann war jetzt seit Dienstag auf Geschäftsreise und kommt erst morgen Abend wieder. Ich konnte kaum raus. War nur mit Haushalt, Kochen und co. beschäftigt.

Mein einziger Ausgleich: Urbia bei einem Glas (oder mehr) Wein...

Sonst habe ich die Möglichkeit stundenweise zu arbeiten(gebe Fitnesskurse). Da klappt alles dann viel viel besser. Die Kinder sind auch viel entspannter.
Liegt schon viel daran, wie ich mich selbst fühle...

Versuche mehr für dich selbst zu machen !

lg und alles Gute,
betty

Beitrag von darkbuffy 26.02.11 - 20:58 Uhr

Hallo Jacky,

vorweg, ich habe nicht alle Antworten gelesen, also schon mal sorry, wenn ich irgendwas wiederhole.
Liebe Jacky, ich will dich nicht angreifen, aber ich denke, dass du Depressionen hast.
Ich leide auch darunter und mir ging es eine ganze Zeit lang genauso wie dir. Alles hat mich überfordert, ich konnte keine Kraft mehr tanken, eine gute Mutter sein...
Jetzt mache ich eine Therapie, gegen die ich mich wirklich sage und schreibe 10 Jahre gewehrt habe, und es hilft.
Deshalb kann ich dir nur raten, wende dich bitte an deinen Hausarzt, schildere ihm deine Probleme im Alltag und lass ihn beurteilen, ob du eine Therapie brauchst oder nicht. Bevor es zu spät ist und du vielleicht noch mit Suizidgedanken anfängst...

Liebe Grüße