Verbrennungen 2. Grades im Kindergarten - eure Meinung !

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sarahconnor 22.02.11 - 10:18 Uhr

Hallo.

ich schilder euch mal den gestrigen Vorfall und möcht mal eure Meinung dazu hören.... bin gespannt..

Also.

hole meinen 3, 5 jährigen gestern aus dem KiGa ab. er am spielen auf dem Klettergerüst draussen. die Erzieherinn sagte gleich, ob ich schon gehört hab was passiert sei. Natürlich verneinte ich.
sie erzählte, dass beim kochen von Würstchen die Kinder drum herum standen und beim rausholen der Erzieherin ein würsten wieder runtergefallen war zurück in der Kochtopf und das Spritzwasser schnellte meinem Kleinen direkt an den Hals/Ausschnitt.

Sie hätten gekühlt, und Fenistil-Gel drauf geschmiert. er hätte geweint und sich aber gut beruhigen lassen. und soll heut mittag nochmal Fenistilgel drauf schmieren.

Okay. ich zu ihm, er den halben Ausschnitt auf damit Luft dran kommt bei -2 Grad, und sind dann heimgelaufen.

wir zuhause, er nur am weinen, aua aua, das sah echt übel aus, knall rot, die Blasen waren schon aufgeschürft, ca. Handtellergroß, ich Fenistilgel drauf geschmiert, er geweint wie ab. gab ihm für die Schmerzen dann ein Paracetamolzäpfchen und er schlief 3 Stunden (Mittagschlaf) danach meinte er , dass es sehr weh tut.

bin dann zum KiA, der die Hände überm Kopf zusammengeschlagen, Gescheite Brandsalbe drauf gemacht und ihm Dolorminsaft 4% gegeben für die Schmerzen, einen Verband/Tapete drübergemacht damit keine Infekionen gibt, .... und wills heute nochmal sehen. geschlafen hat er super, die Schmerzen sind heute weg. zum Glück.

so. jetzt seit ihr dran.

wie seht ihr das ? fandet ihr es gut, wie die Erzieherinnen reagiert haben bzw. die ganze Situation ?

bin gespannt.

LG
SC :-)

Beitrag von simone_2403 22.02.11 - 10:22 Uhr

Hallo

Bei Verletzungen dieser Art erwarte ich einen sofortigen Anruf des Kindergartens,der mich darüber Informiert.Bei dieser larrifari Hanhabung hätte ich angst das die mich erst informieren wenn mein Kind im KH liegt...oder käm dann auch eine Erzieherin auf mich zu und würde sagen : och...hammse schon jehört,ihr Kind liegt im KH.

Absolutes NoGo und DAS würde ich dort auch deutlich sagen.

Gruß

Beitrag von zahnweh 22.02.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

da ich die Wunde im Kindergarten nicht gesehen habe, weiß ich nicht so recht.
Entweder dich anrufen, Kind holen lassen und sofort zum Arzt schicken. Oder eben kühlen (nicht zu kalt) und beobachten. Auf jeden Fall super, dass sie dich sofort informiert hat von sich aus!

Ich weiß, das ist ihre Pflicht. Unsere würden das auch tun. Nur wenn ich hier so lese,, super dass sie dich bei deiner Ankunft informiert haben :-)



Zu Hause, wenn ich das so gesehen hätte, wie du schreibst, wäre ich auf jeden Fall sofort zum Arzt!!!
Je nachdem wie die Wunde im Kiga aussah vllt auch gar nicht erst nach Hause, sondern direkt zum Arzt ohne Umweg.

Beitrag von erstes-huhn 22.02.11 - 10:26 Uhr

Passieren kann soetwas - klar, aber da hat der Kindergarten SOFORT bei mir anzurufen. (Macht unsere Kita auch!!!!)

Das würde ich dort mal deutlich zu Sprache bringen, das DU gerne entscheiden möchtest, ob das Kind zum Arzt muss oder nicht.

Beitrag von anyca 22.02.11 - 10:26 Uhr

Ich denke auch, die Erzieherinnen hätten Dich gleich informieren müssen bzw. gleich einen Arzt holen müssen. Mit Verbrühungen ist ja nicht zu spaßen.

Beitrag von arielle11 22.02.11 - 10:26 Uhr

Hallo!

Ich finde weder die Erzieher noch Du habt richtig reagiert.

Wenn eine Verbrenneung so groß ist und schon Blasen wirft, dann gehört da kein Fenistilgel drauf.

Ich wäre sofort mit ihm zum Kia gegangen!

Zum Kiga, wenn die Verbrennung schon dort so groß war und es sich auch dort schon Blasen gebildet haben, dann hätten sie anrufen müssen.

Bei kleine Kindern können handtellergroße Verbrennungen schon sehr gefährlich sein. Das sollte man als Erzieher wissen, denn das gehört zum Erste Hilfe-Kurs den sie auf jeden Fall gemacht haben solten.

arielle

Beitrag von lilli24670 22.02.11 - 11:52 Uhr

#pro

so sehe ich das auch!

Beitrag von schlumpf2 22.02.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

als Mutter auch von einer 3,5 Jährigen Tochter würde ich mich fragen, weshalb die Erzieherin nicht zuhause angerufen hat. Mir ist schon klar das man nicht wegen jeder Kleinigkeit die Eltern anrufen kann, aber die Müssen das doch als Erzieherin abschätzen können was ist ne Kleinigkeit und wann sollte man zum Arzt. Einem Kind in diesem alter kann man ja gut was einreden, von wegen das ist doch nicht so schlimm und tut doch garnicht mehr weh. Ich meine Sie haben falsch gehandelt. Würde das auch im Kindergarten sagen, und das sie in Zukunft sich melden sollen wenn was mit meinem Kind ist. He, wenn man schon Blasen gesehen hat !!!

Das ist meine Meinung dazu.

LG Schlumpf

Beitrag von tabea33 22.02.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

ich wäre ernsthaft sauer, dass mich niemand angerufen hat! Die Eltern müssen immer informiert werden, wenn etwas passiert ist, ich verstehe da die Reaktion des Kiga überhaupt nicht.

Du solltest ganz dringend mit der Kigaleitung reden. Selbst wenn die Eltern dann meinen, dass das Kind im Kiga bleiben kann und man erst am Nachmittag zum Arzt geht - entscheiden müssen das auf jeden Fall die Eltern. Für einen Anruf ist immer Zeit, schließlich passiert sowas nicht jeden Tag.

Meine Tochter hatte mal eine kleine Schürfwunde und ich bin auch angerufen worden. Habe dann entschieden, dass sie erstmal mit Mittagsschlaf macht und ich sie dann gleich hole. War dann nicht so wild, die Beschreibung der Erzieherin hatte auch darauf hingedeutet.

Außerdem frage ich mich, wie der Kiga die Sache mit den Würstchen künftig regeln will. Müssen denn tatsächlich alle Kinder neben dem heißen Topf stehen? Ich sage meiner Tochter immer, dass sie beiseite gehen soll, wenn ich etwas heißes aus dem Topf hole. Aber leider lassen sich nicht alle Gefahrenquellen aus dem Alltag verbannen, auch wenn man noch so sehr aufpasst.

LG und gute Besserung!


Beitrag von line81 22.02.11 - 10:37 Uhr

Hi,

also ich finde die Kita hätte sofort anrufen müssen. Ich weiß jetzt nicht ob ich gleich zum Arzt gegangen wär oder nicht....

ABER: was ich viel schlimmer finde ist, die Tatsachen, dass die Kinder da run stehen während mit dem kochenden Wasser rumhantiert wird. Das gibt es bei uns nicht. Auch dagegen würd ich was sagen!

Mein Sohn eurde am Laternenumzug von ausgeteilten Wunderkerzen/ Funken verletzt. Die Kita hat sofort danach beschlossen das künftig nicht mehr zu machen! Das finde ich auch richtig so!!!

LG Line

Beitrag von sarahconnor 22.02.11 - 10:48 Uhr

danke ! genau meine Meinung. verstehe nicht, warum die nicht sofort angerufen haben...

mein KiA hat eine Notfallsprechstunde von 11:30-12:30h, da wir erst nach 12:30h daheim waren, dachte ich auch erst, jetzt soll er mal mittagschlaf machen... dann guggen wir weiter...

finde auch, dass man bei solchen Verletzungen nicht sofort anruft. immerhin ist es MEIN Kind. er ist zwar hart im nehmen, tapfer, und hat danach sofort weitergespielt, aber Schmerzen hatte er trotzdem !

danke für eure Meinung.

werde das noch klären.

lg
sc

Beitrag von mabo02 22.02.11 - 12:15 Uhr

Du unser KiGa kocht sogar einmal die Woche mit den Kindern zusammen und sie dürfen sogar das Gemüse und das Fleisch mit einem echten Messer kleinschneiden....

Mein Gott. Man kann es auch übertreiben.

Beitrag von ratpanat75 22.02.11 - 16:02 Uhr

Ich finde, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Gegen das Schneiden von Gemüse mit einem geeigneten Messer spricht nichts, aber wenn man mit kochendem Wasser oder Fett rumhantiert (alles, was Spritzen kann), dann haben m. E. Kinder nichts in der unmittelbaren Nähe zu suchen, das finde ich keineswegs übertrieben.
Die Freundin meiner Tochter hat als Kleinkind heißes Öl ins Gesicht bekommen, und abgesehen von den Verbrennungen, haben die Ärzte im KH einige Tage um ihr Augenlicht gefürchtet.

Beitrag von li123 22.02.11 - 10:39 Uhr

#schock

Bin gerade total schockiert!

Das scheint gar nicht so selten so zu laufen... Bei einer Bekannten hatten die, nachdem der 2-jährige sich eine Kanne heißen Tee über die Brust geschüttet hatte (die am Rand der Arbeitsplatte in der nicht geschlossenen Teeküche stand! :-[), direkt angerufen, sie solle kommen, ihr Kind hätte sich ein bisschen verbrüht.

Als sie nach einer halben Stunde Anfahrtsweg von der Arbeit (ist im KiGa bekannt gewesen!) dort ankam, musste sie selbst den Krankenwagen rufen. Das Kind hatte solche Verbrennungen, dass Haut transplantiert werden musste ! #schock

Bei einer handtellergroßen Verbrennung ist ein Arzt angesagt! Und zwar direkt!

Schlimm!

Ich würde dringend mit der Kindergartenleitung und den Erziehern sprechen!

LG

Li

Beitrag von kruemlschen 22.02.11 - 10:39 Uhr

Hallo,

in Anbetracht der Tatsache, dass Du es scheinbar als genauso wenig "schlimm" betrachtet hast wie der Kiga brauchst Du dem da in meinen Augen keinen Vorwurf machen.
Schließlich hast Du ja selbst auf offene Brandblasen Fenistilgel geschmiert (vllt. mal den Beipackzettel vorher lesen, da steht sowas drin)

Nein sorry, ich kann weder den Kiga noch Dich verstehen.

Bei so einem empfindlichen Bereich und dann auch noch Verbrennung mit Blasen, da sollte nicht experimentiert werden, sondern sofort zum Arzt.

Im Übrigen frage ich mich wieso Euer Kindergarten Selbstmedikation betreibt.

Ich kenne KEINE Einrichtung die soetwas darf!

Gruß K.

Beitrag von windsbraut69 22.02.11 - 11:53 Uhr

Das sehe ich genau so.
Offensichtlich haben alle Beteiligten die Wunden erstmal unterschätzt und falsch behandelt. Da würde ich dem Kindergarten jetzt keinen größeren Vorwurf machen als mir selbst.

Gruß,

W

Beitrag von mabo02 22.02.11 - 12:21 Uhr

Ich verstehe da einiges nicht:

1. warum spielt das Kind im Kiga und scheint nicht zu weinen wenn die Vebrennung doch so schlimm ist?
2. Wenn sie ihr Kind Mittags um 12.00h abholt, haben die sicherlich gerade erst die Würstchen gekocht, die gibst sicherlich nicht zum Frühstück.
3. Hat die Mutter im KiGa selber scheinbar auch noch keinen Handlungsbedarf erkennen können, und der wäre da wenn die Verbrennung so schlimm ist.

Ich glaube ehrlich da wird mal wieder was hochgespielt.

Beitrag von sonne_1975 22.02.11 - 12:30 Uhr

Wie ich auch schon geschrieben habe: von einem Platsch, d.h. kleine Spritzer, handtellergroße Verbrennungen, die Blasen werfen?
Wer von uns hat solche Spritzer nicht gehabt, aber Verbrennungen haben wir davon keine getragen.

Das ganze ist ziemlich seltsam.

Beitrag von mabo02 22.02.11 - 12:34 Uhr

Vor allem weil sie ihr Kind heute auch wieder in den KiGa bringt.
Wenn es wirklich schlimme Verbrennung sind wo kein Dreck und nichts drankommen darf, dann sollte das Kind auch ein paar Tage zu Hause bleiben.

Ich finde das alles mehr als fragwürdig, wie du ja auch schon sagst.

Aber schlimm genug, dass so viele andere Muttis gleich auf den "Antikigazug" aufspringen.

Der fährt hier momentan eh sehr häufig vorbei.

Beitrag von cori0815 22.02.11 - 10:44 Uhr

hi SC!

Ich denke, da haben die Kindergärtnerinnen ein bisschen fahrlässig gehandelt. Nicht mit dem Würstchenwasser (das kann immer mal passieren, Unfälle kannst du auch zuhause bei einer 1:1-Betreuung nicht ausschließen). Aber bei der Versorgung der Verbrennung und auch bezüglich einer nicht erfolgten Benachrichtigung deinerseits.

Dass du allerdings auf die nach deiner Beschreibung schon aufgeschürften Brandblasen noch Fenistil drauf gegeben hast, ist auch der Hammer. Kein Wunder, dass er da brüllt (was glaubste, was das brennt). Dass du ihm ein Schmerzmittel gegeben hast, war absolut richtig in meinen Augen.

Wie groß ist denn die Brandwunde überhaupt? Reden wir hier um ein daumennagelgroßes Fleckchen Haut oder ein handtellergroßes???

Eine Verbrennung zweiten Grades ist ja normalerweise kein Problem, sie muss aber eben ordnungsgemäß versorgt werden. Und da gehört auch zu, dass man das abdeckt, damit sich - falls sich die Blase öffnet - nichts entzündet durch eindringenden Schmutz. Da haben die Erzieherinnen einwandfrei nicht richtig gehandelt. Davon ganz abgesehen: dürfen bei euch die Erzieherinnen Fenistil selbstständig "verordnen"??? Bei uns geben die nichtmal Nasentropfen, wenn die Eltern drum bitten.



LG
cori

Beitrag von jasmin24 22.02.11 - 10:46 Uhr

Hi!

Zuerst finde ich es toll, dass die Erzieher von sich aus gesagt haben was passiert ist.

ABER bei so einen Unfall erwarte ich mir, dass man mich sofort anruft damit man mit dem Kind gleich zum Arzt oder ins KH fahren kann. Es scheinen ja deiner Beschreibung nach keine leichten Verbrennungen zu sein und auch großflächiger, da ist es doch auf jeden Fall wichtig, dass man gleich informiert wird.

Hatte bis vor kurzem das Problem, dass mein Kind wenn was passiert ist im KiGa nichts gesagt hat und die Erzieher oft was gar nicht mitbekommen haben (weil oft einfach zu wenig Personal da ist). So hat Anja sich einmal den Kopf gestoßen und es scheint niemand mitbekommen zu haben, erst als ich sie abgeholt habe hat sie gemeint sie hat ein wenig Kopfschmerzen, aber auch nichts davon, dass sie sich gestoßen hat - am nächsten Tag hatte sie plötzlich eine dicke blaue Beule am Kopf, erst da hat sie mir gesagt was passiert ist.
Damals hab ich ihr beigebracht, dass sie im KiGa immer sofort wenn was passiert zu einen Erwachsenen gehen muss und seit damals funktioniert das auch und ich werde auch immer informiert wenn was passiert, auch wenn es z.B. eine Auseinandersetzung mit einen anderen Kind gegeben hat.

Da wir noch keinen Unfall hatten, weiß ich nicht wie im KiGA bei uns reagiert wird, wird ein Kind krank werden die Eltern jedenfalls sofort benachrichtigt (also wenn das Kind z.B. Fieber hat), denke bei einen Unfall würden sie das auch tun, und das erwarte ich mir auch.

LG Jasmin

Beitrag von criseldis2006 22.02.11 - 10:48 Uhr

Hallo,

ich bin total schockiert darüber, dass der Kindergarten dich nicht angerufen hat.

Bei uns hier wird man für jede noch so kleine Verletzung angerufen. In unserm KiGa werden auch keine Medikamente oder Salben verabreicht ohne vorherige Unterschrift der Eltern. Das einzige was bei uns gemacht wird ist, es wird gekühlt, wenn es möglich ist.

Aber diese Brandverletzung ist keine Lappalie (schreibt man das so???). Ich würde sofort das Gespräch suchen und überhaupt mal fragen, was die Kinder in der Küche zu tun hatten.

Gute Besserung deinem Kleinen von

Heike, die genau weiß wie höllisch weh eine Verbrennung tut

Beitrag von sarahconnor 22.02.11 - 10:52 Uhr

Die erzieherinnen waren ja dabei ! die haben die Würstchen ja aus dem Topf rausgeholt und zurückplotzen lassen !

heute morgen meinten die auch nur, und - was macht der Patient ? die waren ganz schockiert, dass wir beim Arzt waren. leider hatten die heut morgen alle hände voll zutun, ich hätte es gern geklärt gehabt, aber ich komm mir auch irgendwie doof vor, 2 langjährigen Erzieherinnen zu sagen, wie man richtig in so einem Moment handelt und ich gerne angerufen werden möchte... immer hin sind beide selbst Mütter ! umso blöder komme ich mir vor.

lg
sc

Beitrag von arielle11 22.02.11 - 10:56 Uhr

Ist Dein Kind wieder im Kiga?

Wieviel Stress mußt Du denn heute gehabt haben, das Du nicht in der Lage warst mit den Erziehern darüber zu reden?

Zumal Du Dein "Fehlverhalten" anscheinend gar nicht weiter kommentieren magst! #kratz

Beitrag von miau2 22.02.11 - 10:49 Uhr

Hi,
Unfälle passieren leider.

Aber die Reaktion der Erzieherinnen und auch deine waren falsch.

Eine Verbrennung mit Bläschen mit Fenistil zu behandeln ist falsch. Und Erzieherinnen, die eigentlich (soweit ich weiß) relativ frische Erste-Hilfe-Kenntnisse haben sollten das auch wissen.

Auch ich als Mutter sollte das wissen.

Eine Verbrennung in dieser Größe (handtellergroß, oder auch eine kleinere mit Bläschenbildung) sollte gerade bei Kindern auf jeden Fall immer direkt von einem Arzt versorgt werden, nach "Erstmaßnahmen" (kühlen mit Wasser).

Ich wusste auch bisher nicht, dass die Erzieherinnen apothekenpflichtige Medikamente (Fenistil) einfach so auf eigene Faust anwenden dürfen. Unsere dürften das nicht.

Ich würde in der KiTa besprechen, dass dieser Ablauf so alles andere als in Ordnung war.

Deinem Kleinen gute Besserung, und für dich die Empfehlung, dass du deine Erste-Hilfe-Kenntnisse auch auffrischen solltest. Denn wie gesagt: Unfälle passieren nun mal leider.

viele Grüße
miau2

  • 1
  • 2