Er will nicht in den Kindergarten!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nomelia 22.02.11 - 10:21 Uhr

Guten Morgen!

Seit Anfang Januar geht mein Kleiner jetzt schon in den Kindergarten.
(Am Sonntag ist er jetzt 2 Jahre geworden.)
Die Eingewöhnung hat super geklappt, er hat von Anfang an Spaß dort gehabt und wenn ich ihn abgeholt habe, wollte er nicht mit. Ich war wirklich froh, dass es so war. Aber jetzt... seit ein paar Tagen weint er nur noch. Ich habe gefragt, ob irgendwas vorgefallen ist, aber angeblich wäre alles so wie immer gewesen. Das Problem für mich ist einfach, dass ich morgen wieder anfange zu arbeiten und ich einfach ein schlechtes Gefühl habe ihn in den Kindergarten zu bringen, wenn er so weint. :-(

War das bei euch auch schonmal so?
Und ist es wieder besser geworden?

Bin ziemlich traurig!

Danke schon mal für Tipps und Meinungen!

Beitrag von anyca 22.02.11 - 10:24 Uhr

Das ist ganz normal - am Anfang ist alles super spannend, und dann kommt ein kleiner "Einbruch", wo das Kind keine Lust mehr hat. Mach Dir keine Sorgen, er muß sich halt auch erst mal daran gewöhnen, daß er jetzt einen "Job" hat ...

Beitrag von belinda1972 22.02.11 - 12:02 Uhr

Hallo,

ich habe auch schon sehr oft von solchen Phasen bei Kiga-Kindern gehört. Mein Kleiner hatte es zum Glück nicht, aber es soll nicht ungewöhnlich sein.
Es wird vergehen (und vielleicht auch wiederkommen) - hab Geduld.

Lg
Belinda

Beitrag von jbw 22.02.11 - 12:46 Uhr

Hallo!

Wie ist er denn drauf, wenn Du ihn abholst? Wenn er nur beim Abschied weint, sich dann aber schnell beruhigt und beim Abholen guter Dinge ist, würde ich den Tränen keine grosse Bedeutung beimessen. Auch bei uns gab es Phasen, wo der Abschied leichter oder schwieriger war.

Wichtig ist auch, dass Du optimistisch bleibst. Eventuell spürt er, dass Du durch den Arbeitsbeginn verunsichert bist, und das übernimmt er sofort! Also, lass Dir nix anmerken.

Alles Gute,
J. mit 4 #verliebt