Gefühlte 1000 Krankheit...weiß echt nicht mehr weiter...Lang

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von humor 22.02.11 - 10:24 Uhr

Hallo,
nun muss ich mich auch mal aussprechen, bzw. um Rat fragen.
Meine Ausgangssituation ist folgende:
Mein Sohn geht nun zum den dritten Winter und meine Tochter den 2 Winter in den Kindergarten. Ich gehe seit meine Tochter in den Kindergarten geht 20 Stunden arbeiten und mein Mann Vollzeit. Ich muß arbeiten, da mein Mann trotz Knochen Job kaum verdient.
Inzwischen haben wir seit Anfang Dezember 2010 alle zwei Wochen, abwechselnd, Fieber, Schnupfen etc. Und Scharlach hatte mein Sohn zweimal hintereinander. jedes Mal bringe ich die Kinder zur Oma, damit ich nicht fehle auf der Arbeit. Die Oma sagt es würde ihr nichts ausmachen. Ich gebe ihr Regelmäßig eine kleine Aufmerksamkeit und habe jedes Mal ein furchtbar schlechtes Gewissen der Oma und dem Kindern gegenüber. Mein Mann hat gerade einen neuen Job, der kann das mit mir im Moment nicht teilen.Der hilft mir wo er kann, er war sogar selber in Elternzeit eine Zeitlang.
Ich bin schon wegen Depressionen in Behandlung. Im Moment verpacke ich das alles nervlich noch ganz gut,vermutlich wegen der Tabletten die ich nehme, aber ich merke, das es nicht mehr lange geht.. Immer dieses hin und her organisieren. Dann denke ich, wir haben es überstanden und zack, lacht uns wieder eine Bakterie an:-[ Bei meinem Sohn habe ich das Gefühl, er erholt sich gar nicht mehr richtig, da ich ihn eben nicht mal so richtig auskurieren lassen kann.
Ich arbeite selber im Kindergarten und meine Leitung hat mir, obwohl ich sage und schreibe ganze 3 Tage im Jahr 2010 wegen der Kinder gefehlt habe und selber nur eine Woche (immer krank hingeschleppt) vorgeworfen, ich würde ständig fehlen#schock Heute bin ich mal krank geschrieben, habe eine eitrige Nebenhöhlenentzündung. Es fiel mir unglaublich schwer mich krank zu melden.
Wenn ich nicht auf das Geld angewiesen wäre, würde ich sofort nur noch auf 400 Euro Basis arbeiten gehen, das sagt mein Herz.
Nun habe ich durchgerungen eine Mutter- Kind- Kur zu beantragen, aber mit der Angst, meinen Job los zu sein im Sommer.
Ich bin so hin und her gerissen, weiß nicht, ob ich es ankündigen muss oder soll beim Arbeitgeber?
Wir haben schon kein Luxus, nur eine Mietwohnung, eine Auto und seit Jahren kein Urlaub. Was mal notwendig wäre.
Sorry, alles ein bisschen durcheinander. Musste aber gerade meine Gedankenlos werden.
Vielleicht sollte ich mich auch nach einer neuen Arbeitstelle umsehen.#kratz
Ich wäre euch Dankbar für ein paar Ideen. Denn ich muss etwas ändern, dann sind wir sicherlich auch alle nicht mehr so oft krank.

Lg Anna mit Ben 4 und Lina fast 3!

Beitrag von sweety03 22.02.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

mich wundert, dass Deine Kindergartenleitung das nicht nachvollziehen, denn gerade dort ist doch die Brutstätte schlechthin für Viren und Bakterien.
Und ich finde nicht, dass man mit einer Woche selber krank und drei Tage wegen kindkrank ständig fehlt #kratz, das finde ich komisch von der Leitung.
Ob Dir eine Mutter-Kind-Kur hilft, wage ich zu bezweifeln. Ich habe schon sehr oft gehört, dass die Kinder dort erst richtig krank werden.
Dieses Jahr sind die Viren aber auch sehr aggressiv. Hier ist der halbe Ort krank und angeschlagen. Da hilft wirklich nur auf den Frühling zu warten.
Ich höre aber auch heraus, das Du grundsätzlich unzufrieden mit der finanziellen Situation und Deinem Job bist. Und Stress und Unzufriedenheit gehen auch ganz schnell auf die Gesundheit.
Du solltest dringend etwas für Dich tun! Machst Du Sport oder hast Du andere Hobbies, die Dir Spaß machen?
Du solltest Dein Immunsystem etwas auf die Beine bringen, genügend Schlaf, Ausdauersport und gesunde Ernährung. Ich nehme über die Wintermonate Zinkkapseln mit Vitamin C, mir hilft das sehr gut.
Und Deine Kinder müssen da einfach durch mit den Krankheiten. Glaub mir, das wird immer besser.
Meine Töchter sind jetzt 7 und 5. Die ersten 2 Kindergartenjahre meiner großen Tochter habe ich fast beim Kinderarzt gewohnt.
Mittlerweile ist sie in der 2. Klasse und hatte im Zeugnis einen einzigen Fehltag.
Du hast echt noch Glück, dass die Oma bei Bedarf einspringt, hege und pflege sie schön :-).

Sweety

Beitrag von humor 22.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo Sweety,
Danke dir für deine Antwort:-D
Das die Kinder öfter nochmal kränker werden, habe ich auch gehört, aber ich versuche es trotzdem. Vielleicht hilft auch einfach nur mal raus zu kommen und mit Abstand über die Situation denken zu können. Ich hoffe, meine Kinder haben dann Glück und es wird nicht ganz so schlimm.
Im Moment kann ich das gar nicht glauben, das die Krankheitsserien irgendwann aufhören, aber ich fürchte, da wird mir gar nichts anderes übrig bleiben, als durchzuhalten.
Ich laufe regelmäßig draußen, aber immer wenn es gerade gut läuft, muss ich pausieren wegen Krankheit:-[ Aber das mache ich schon.
Ja meine Kiga Leitung:-[ Eine Thema für sich. Die hat meiner Meinung nach nicht alle Latten im Schrank, die macht sowas ständig, auch mit anderen Kollegen. Aber irgendwo setzt es einen doch unter Druck. mmmh, also wenn ein Mann aus der Probezeit raus ist, dann muß ich beruflich etwas ändern. Denn das macht mich schon unzufrieden, so wie es läuft.

Lg, Anna

Beitrag von gube 22.02.11 - 16:05 Uhr

Hallo,
das geht mir genauso. mein Kleiner ist seit nem halben Jahr in der Kita, und die Hälfte der Zeit war bzw.ist er krank. Es ist zum Verrücktwerden. Alle paar Tage rufe ich in der Arbeit an, dass ich wegen des Kindes nicht kommen kann. Ursprünglich war die Idee, dass die Kita Entlastung bringt. Das Gegenteil ist der Fall. Und die Kita ist teuer. Bescheuert: ich zahle Geld, bekomme ein krankes Kind und kann meine Arbeit nicht machen. Toll!
LG
Gube

Beitrag von lachris 23.02.11 - 08:35 Uhr

Hi,

zu Deinem grundsätzlichen Problem kann ich leider nichts sagen, aber hier bei uns im Rhein-Main-Gebiet werden Erzieherinnen gesucht wie verrückt.

Bei fast jeder Gemeinde stehen Erzieherstellen zur Ausschreibung.

Daher kann ich gar nicht fassen, dass Dir jemand wegen so wenig Fehlzeiten Druck machen will (und das was Du schreibst ist wenig). Hier wird im Gegenteil alles getan, um das Personal zu halten. Denn sonst ist es ganz schnell bei der Konkurrenz.

Ich würde mich mal auf den Internetseiten Eurer umliegenden Gemeinden informieren, ob das bei Euch auch so ist.

Falls ja, sollen die den Ball mal schön Flach halten.

Ich drücke Euch die Daumen, dass die Welle der Krankheiten bald überstanden ist.

Viel Glück,
lachris

Beitrag von xyz74 23.02.11 - 14:09 Uhr

Wenn Du Euch was Gutes tun willst:

- Alle Milchprodukte + Südfrüchte streichen (kühlen aus und verschleimen)
- täglich warme Suppe (am Besten 3x täglich)
- 3 warme Mahlzeiten (Suppen oder Breie (kann dir Rezepte schicken)
- Keine Fruchtsäfte
- warmer Tee
- Warmes Obstkompott


Wende ich hier bei uns an. War früher selber 5-6 mal im Jahr krank.
Seit der Umstellung höchstens 1x im Winter. Ansonsten top fit.
Kids sind, trotz Fremdbetreuung ebenfalls selten krank.

- Schüssler Salz. Nr 3 und Symbioflor 1fürs Immunsystem

http://www.schuessler-salz.at/schuessler_salze_fer...um.html

http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung...-1.html

Außerdem im Umkreis einen Bauernhof suchen (beovrzugt Rinderstall) und durch mit Kind in den Stall gehen. Die Keime in der Stallluft sind gut für die Lungen.

Wenn es sowas bei euch gibt, regelmäßig im Gradierwerk spazieren gehen oder in eine Salzgrotte gehen
( http://www.salzgrotte-sole.de/ ).

Eine Freundin hat mir noch Cystustee empfohlen.
http://www.suite101.de/content/cystustee-mehr-als-...-a65743
Der soll ganz lecker schmecken und ebenfalls gut für die Abwehr sein.