Die Angst ist zurück und ich kann nicht mehr @Märzis

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von einfachich77 22.02.11 - 10:35 Uhr

Hallo ihr Lieben Märzis und natürlich alle anderen...

Mir geht es im Moment einfach überhaupt nicht gut. Ich bin nach Korrektur heute in der 38. SSW und ich kann einfach nicht mehr. Ich bin so deprimiert und voller Angst, dass meinem Kleinen auf den letzten Metern noch was passieren könnte. Ich weiß ja, dass diese Ängste auch noch da sein werden, wenn er dann auf der Welt ist. Aber nach dem MA im Dez. letzten Jahres war meine ganze SS von diesen Ängsten begleitet. Zumal ich ihn im Moment auch recht wenig spüre. Gerade nachts ist er vollkommen ruhig. Tagsüber kommt dann immer mal wieder was, aber eben nicht so wie sonst, dass er Parties feiert. Ich weiß, auch das scheint normal zu sein.

Hinzu kommt, dass ich seit dem WE immer mal wieder Kontraktionen habe. Das zieht schon ordentlich und gestern abend kam das auch schon etwas regelmäßiger. Ich denke, es sind Senkwehen. Habe nämlich immer das Gefühl, dass wenn er sich bewegt, er mir jetzt in den unteren Gedärmen rumwühlt.

Leider schlafe ich auch seit Wochen nicht mehr gut. Mein Becken schmerzt und ich kämpfe mit enormen Sodbrennen. Manche Nacht könnte ich wirklich weinen vor Schmerzen. Trotzdem versuche ich jeden Morgen mit meinem Mann und meinem Sohn aufzustehen, weil ich weiß, dass sie es genießen, wenn wir morgens gemeinsam am Frühstückstisch sitzen und ich sie dann verabschiede.

Heute morgen habe ich gebeten, länger schlafen zu können - was auch überhaupt kein Problem war, außer das ich ein Meeeega schlechtes Gewissen hatte. Dann kam mein Sohn auch noch mit einem Taschengeldproblem, was zu Tränchen führte. Der kleine Kerl sah einfach so unglücklich aus. Wir haben das Problem gelöst und mein Kleiner ging mit den Worten: jetzt ist die Welt wieder in Ordnung. Und was mache ich? ich sitze hier und heule mir die Augen aus dem Kopf - blöde Hormone.

Ach menno, am liebsten möchte ich, dass diese SS einfach nur zu Ende ist. Ich will mein Leben zurück. Ich bin schon seit Beginn der SS zu Hause. Dabei bin ich das totale Arbeitstier. Mir fällt hier die Decke auf den Kopf. Kann auch nicht wirklich was mit meinem Sohn machen, da ich eben am Anfang nicht so viel rumlaufen sollte und es jetzt nicht mehr wirklich ohne massive Schmerzen kann. Ich fühle mich so als Versagerin ihm gegenüber. Er ist gerade erst in die erste Klasse gekommen und ich hatte soviel vor. Und die SS hat dafür "gesorgt", dass sich NICHTS davon erfüllte. Ich bin eine schlechte Mutter.

Heute ist einfach nicht mein Tag...

Tut mir leid für das Jammern und das Silopo. Aber das musste jetzt einfach mal raus.

Traurige Grüße von

einfachich77

Beitrag von littlehands 22.02.11 - 10:59 Uhr

Hallo.
Mach Dir nicht so viele Sorgen.Ich hatte meiner Großen gegenüber in der 2.SS auch immer ein wahnsinnig schlechtes Gewissen,wenn ich nicht viel mit ihr gemacht hatte.Zum Glück konnten wir dann im Sommer 2009 vor der Geburt (September) noch ganz viel baden gehen.Das ist doch immer die beste Beschäftigung.Habe ihr dann auch immer versprochen:"Wenn das Baby da ist,wird es besser." Klar wurde es das körperlich und bewegungstechnisch.Aber der Kleine war und ist so anstrengend,daß ich oft ungewollt genervt bin und zu wenig Zeit für sie habe.Aber ich weiß,daß sie das versteht und mir auch keine Schuld daran gibt.Solange sie das Gefühl bekommt,daß man sie lieb hat,ist die Welt in Ordnung.Ich ver suche auch,ab und zu was mit ihr allein zu unternehmen,daß sie mich mal für sich allein hat.Ich bin mir sicher,das kriegst Du mit Deinem Großen dann auch wieder auf die Reihe.Und immer schön in alles mit einbeziehen,was mit dem Baby zu tun hat,dann kommt auch keine Eifersucht auf.
Alles Gute littlehands

Beitrag von einfachich77 22.02.11 - 11:02 Uhr

Danke für Deine aufmunternden Worte...

Generell versuche ich ja auch so viel wie möglich mit ihm zu Kuscheln. Wir lesen auch jeden Abend ein Buch und morgens kommt er nach dem Wecken auch immer zu mir und kuschelt noch eine Viertel Stunde. Wir reden auch viel miteinander und spielen mal ein Spiel. Trotzdem habe ich eben immer das Gefühl von Unzulänglichkeit.

Ich hoffe einfach nur, dass es morgen wieder besser wird und sich meine Gemütslage wieder ändert.