Darlehen...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mireille-0103- 22.02.11 - 11:22 Uhr

Huhu #winke

kennt sich hier jemand mit Darlehen aus und deren Fälligkeitsbetrag??
Also kurz zur erklären mein Mann hat vor 9 Jahren mit seinem Bruder ein Darlehen aufgenommen um das Haus ihrer Oma zu retten. Dieses läuft Februar 2012 aus und kann aber nicht bezahlt werden. Was passiert dann? Werden die bei meinem Mann pfänden oder das Haus versteigern?

Noch was anderes, mein Mann ist in Erbgemeinschaft mit seinem Bruder und im Testament steht drin, dass das Haus verkauft werden soll (steht unter Testamentsvollstreckung) wenn mein Mann jetzt eine Erbgemeinschaftliche Trennung möchte muss der Testamentsvollstrecker ja eigentlich bewilligen, da die Oma den Verkauf ja wollte, oder?

Beitrag von cooky2007 22.02.11 - 11:28 Uhr

Naja, wenn ein Darlehen ausläuft und es bestehen noch Schulden, sollte man über ein Anschlussdarlehen nachdenken. Zur Zeit sind die Zinsen ja nicht so hoch.
Ansonsten - klar am Ende würde eine Versteigerung stehen, wenn nicht bezahlt werden kann.

Auf die 2. Frage kann ich nicht antworten, weil ich den Sachverhalt nicht verstehe.

Beitrag von mireille-0103- 22.02.11 - 11:30 Uhr

Wir wollen das Haus ja nicht retten. Unser Ziel ist es so schnell wie möglich aus dem Darlehen raus zu kommen, denn momentan zahlt mein Mann sich dumm und dämlich und seine Mutter macht sich nen bunten.

Beitrag von reuter81 22.02.11 - 11:42 Uhr

Hallo,

also wenn Ihr das Haus nicht mehr haben möchtet, würde ich mich jetzt schon mit dem Verkauf des Hauses beschäftigen! Wenn die Festzinsvereinbarung ausläuft und das Haus nicht verkauft ist, müßt ihr es in eine Variables Darlehen umwandeln. Das heißt das Ihr jederzeit ablösen könnt ohne Vorfälligkeitsentschädigung usw.

Hoffe das Geld aus dem Hausverkauf, deckt die Kosten des Darlehens, wovon ich einfach mal ausgehe. Wenn nicht, kann natürlich hinterher auch gepfändet werden. Und wenn Ihr das Darlehen nicht bedient auch das Haus versteigert werden. Wobei der Preis für Häuser dann natürlich weniger ist. Ich würde den freien Verkauf anstreben.

Die Brüder sind sich einig????

LG

Beitrag von mireille-0103- 22.02.11 - 11:48 Uhr

Der freie Verkauf geht nicht, da zum einen die beiden Brüder sich natürlich nicht einig sind und zum anderen die Mutter auch noch Anteil am Haus hat und mit der haben wir eh mega Zoff.
Es geht eh nur über Zwangsvollstreckung, entweder durch die Bank oder durch die rechtliche Trennung der Erbgemeinschaft (nur hierfür brauchen wir das Einverständnis des Vollstreckers).
Mit der Bank haben wir schon gesprochen die kommen erst mit Pfändung und das wollen wir ja auch nicht :-(