Grundschule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mama2kinder 22.02.11 - 13:00 Uhr

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, ob ihr mit euren Grundschülern übt oder ob sie alles so "allein" können.

Und hören die Lehrer es gerne, wenn ihr übt?

Bei uns werden nicht mal die Arbeiten angekündigt.

Danke!

Beitrag von mimi1410 22.02.11 - 13:09 Uhr

Hi,
unser Großer, 2. Klasse, macht alles allein. Arbeiten werden auch nicht angekündigt, außer in HSU - da kommt dann die Mappe mit heim und 2-3 Tage später kommt die Arbeit. Da lass´ich mir dann die Sachen erklären - that´s it.
Lernen mit den Kindern macht unserer Lehrerin nichts, wohl aber, wenn die Kinder die Hausis nicht allein machen

LG Mimi

Beitrag von nochmal 22.02.11 - 20:26 Uhr

Hausis? #kratz

Beitrag von 5678901234 22.02.11 - 13:10 Uhr

hallo,

also mein großer ist zwar erst in der 1. klasse, aber nein wir üben nicht.
die lehrer haben gesagt wo bedarf besteht, werden die eltern angesprochen.
tim ist sehr gut und vielen anderen schon vorraus und wir sollen sogar explizt nicht üben, da er sich sonst noch mehr langweilen würde.

vlg

Beitrag von juki 22.02.11 - 13:17 Uhr

Huhu...

Kim ist in der zweiten Klasse...

in Deutsch und Mathe üben wir nur wenn es gesagt wird(wie zur zeit das 1x1)...
in Sachunterricht, Reli usw. lasse ich mir erzählen was gerade Thema ist(in den Fächern haben sie fast nie Hausaufgaben)und was sie dazu gemacht habe(tue dann so als wüsste ich gaaaaaar nichts zu dem Thema)!Sonst üben wir nicht...allerdings ist Kim auch eine sehr gute Schülerin...ich weiß, dass ihre Freundin zu hause mehr übt, da sie in Deutsch nicht so gut ist...

Arbeiten werden bei uns auch nicht angekündigt(sie kriegen ja auch noch keine Noten...)

LG

Beitrag von zaubertroll1972 22.02.11 - 13:30 Uhr

Hallo,

ich denke es kommt darauf an ob die Kinder das Üben nötig haben.
Unsere Lehrerin würde sich bestimmt sehr freuen wenn gewissen Eltern mit ihren Kindern mal üben würden, wenn sie einfach mal schauen was gemacht wird und was ihre Kinder nicht so gut schaffen. Daß sie etwas aufarbeiten. So ist das Arbeiten für die Lehrerin einfacher und die stärkeren Schüler müssen nicht immer wieder das gleiche durchkauen weil einige Kinder verschiedenes immer noch nicht schaffen.
Wir üben vor einer Arbeit. Mein Sohn ist ein guter Schüler. Er ist auch erst in der 2. Klasse. Bis jetzt ist das Üben nicht so notwendig. Die Arbeiten schafft er immer sehr gut. Aber wenn man weiß daß eine geschrieben wird meint man auch immer man muß noch mal ein paar Dinge durchgehen :-)
Arbeiten werden angekündigt aber es gibt noch mal Lernzielkontrollen die nicht angekündigt werden.

LG Z.

Beitrag von grizu99 22.02.11 - 13:40 Uhr

Mein Sohn geht in die 2. Klasse

Mathetest werden nicht angekündigt oder geübt.
Bzw. es wird schon gesagt "Nächste woceh schreiebn wir einen Test" Aber nicht der genaue Tag ;-)

Sie schreiben jeden Freitag ein Diktat, das ab dem Montag davor bekannt ist und wie geübt wird, bleibt den Eltern überlassen. Wir üben jeden Tag ein bischen.

Beitrag von barbarelle 22.02.11 - 13:48 Uhr

Da es in der ersten Klasse keine Noten gab, wurden bei uns die Lernzielkontrollen auch nicht angekündigt. Ab der zweiten Klasse wurden nur Diktate angekündigt. Die haben wir geübt bzw. unsere damalige Lehrerin hat den Kindern Techniken beigebracht, wie sie alleine Diktate üben können.

Mathe + Deutsch liefen in der ersten Klasse bei uns gut, sodass kein Bedarf bestand zu üben. Ausser das Lesen. Da hat die Lehrerin im zweiten Halbjahr wert drauf gelegt, dass jeden Tag 10 Min. leichtere Texte geübt wurden.

LG
B.

Beitrag von sarahg0709 22.02.11 - 15:04 Uhr

Hallo,

meine Tochter geht auch in die 2. Arbeiten werden nicht angekündigt.

Während der Schulzeit macht sie nur ihre Hausaufgaben. Für die Ferien werden von der Lehrerin immer einen ganzen Packen Übungsaufgaben für zu Hause gegeben. Wobei ich schon mitbekommen habe, dass die viele Kinder gar nicht machen.

Ich achte aber immer darauf, dass sie die Ferienaufgaben komplett macht. Ein wenig Übung schadet nie.

LG

Beitrag von h-m 22.02.11 - 15:18 Uhr

Also wir wurden auf dem ersten Elternabend explizit aufgefordert, mit den Kindern regelmäßig lesen zu üben.

Meine Tochter ist in der 1. Klasse und wir üben jeden Abend lesen. Manchmal hat sie als HA, ein Gedicht auswendig zu lernen. Da helfe ich ihr auch bei, denn sie kann noch nicht flüssig lesen. Ich lese es ihr dann mehrmals vor und lasse sie Zeile für Zeile nachsprechen. Die wenigsten Erstklässler können doch so eine HA allein bewältigen.

Sonst lerne/übe ich nicht mit meiner Tochter. Es gibt ja auch noch keine Klassenarbeiten und Zensuren, nur so Tests neudeutsch: "Lernzielkontrollen"), die nicht angekündigt werden (jedenfalls hier in NRW).

Aber hätte ich das Gefühl, dass sie nicht gut mitkäme, würde ich schon etwas mit ihr zusätzlich üben.

Beitrag von zanadu01 22.02.11 - 15:28 Uhr

Hallo, ich übe die normalen Sachen nicht . Ich mußte aber mit meinen einen Söhnen zum Beispiel das 1x1 üben oder täglich 15 Minuten laut lesen.
Außerdem bekommen sie Hefte mit Aufgaben die sie in einer bestimmten Zeit erfüllen müssen. Ich finde damit sind sie und ich ausreichend beschäftigt. Den Stoff beherschen sie ganz gut.
Anderes sieh es aus wenn Probleme auftreten, mein Sohn hat eine Hörverareitungsstörung ( daduch auch LRS) , da mußte ich mehr mit ihm Lesen
. Jetzt in der dritten Klasse hat es Klick gemacht, er hat die Freude am lesen enddeckt. Er liest gerne und viel.

Ich wundere michmanchmal wie wenig bei manchen Kinder von dem normalen Unterricht hängen bleibt.

Beitrag von sternschnuppe24 22.02.11 - 18:11 Uhr

Hallöchen,

ich denke es handhabt jeder anders.

Wir üben - egal ob er kann oder nicht.

Jetzt nicht übermäßig. Er tut sich sehr leicht in Mathe. Da gibt es zwischendruch mal Übungsaufgaben. Deutsch machen wir regelmäßig seine Lernwörter - ist auch von der Lehrerin so gewünscht. Würde ich aber auch machen, wenn es nicht von der Lehrerin vorgegeben werden würde.

Ich bin der Meinung, wenn die Kinder von Anfang an immer wissen, man muss nicht nur seine Hausis machen, sondern auch mal was üben bzw lernen, dann tun sie sich später mal nicht so schwer, wenn es auf die weiterführenden Schulen gehen....

Ganz liebe Grüße

Nadine
Proben werden in der Regel nicht angesagt. Er ist jetzt in der 2ten Klasse





Beitrag von nochmal 22.02.11 - 20:30 Uhr

Hallo,

mein Großer ist auch in der 2. Klasse, er ist ein sehr guter Schüler und dennoch machen wir täglich was.....allerdings spielerisch.

Am Abendbrotstisch werfen wir ab und an ein paar Matheaufgaben ein und es macht ihm Spaß diese zu lösen.
Im Auto machen wir ein Buchstabierwettbewerb usw...
Und abends im Bett lese ich eine Seite laut und dann er ......

Von richtigen Aufgabenpaketen in den Ferien halte ich gar nichts, denn auch Kinder müssen mal entspannen.

Gruß

Beitrag von doreen1975 22.02.11 - 20:34 Uhr

Doch, wir üben mit Hannah (7). Die Lehrerin hat uns (und auch alle anderen Eltern) aufgefordert, bestimmte Dinge mit den Kids zu trainieren. So wird jeden Tag gelesen, das Kopfrechnen wird trainiert und das Schreiben, eine Schwäche meiner Tochter, muss auch geübt werden. Ich versuche, viele Dinge "nebenher" laufen zu lassen. So wird während der Autofahrten gern gerechnet oder beim Kniffel, oder sie liest eben Fragekarten von Quizspielen, Rezepte beim Kochen etc. Also ganz ohne Übung wäre zumindest unsere Tochter verloren....