Ich muss ins KKH - vorher abstillen? (Kleinkind)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:18 Uhr

Hallo!

Ich muss in ein paar Tagen ins Krankenhaus für ca 5 Tage.
Sohnemann (fast zwei) wird noch zum einschlafen und nachts gestillt.

Zum Mittagsschlaf lässt er sich, wenn ich nicht da bin, problemlos vom Papa hinlegen, natürlich ohne stillen ;-)

Ich bin jetzt am überlegen ob ich ihn nachts abstillen soll, damit der Papa es leichter hat mit ihm wenn ich nicht da bin oder ob ich weiter stille.
Irgendwie denke ich, wenn ich ihn jetzt plötzlich nicht mehr stille wird er es nicht verstehen.
Ihm wird aber klar sein wenn ich nicht da bin kann er nicht gestillt werden, also wird er beim Papa auch kein Theater machen.

Wie seht ihr das?

LG, Monika

Beitrag von redrose123 22.02.11 - 13:20 Uhr

Bist du dir sicher? Ihr werdet mich steinigen aber ich find das schon lang wie lang willst du ohne KKH stillen? Nicht böse nehmen ich kenn das so nicht das ein so "grosses" Kind noch an die Brust geht...

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:39 Uhr

Warum sollte ich dich steinigen? Ich steh zum Langzeitstillen aber lass anderen auch ihre eigene Meinung dazu.
Ohne Krankenhaus hätte ich gestillt bis einer von uns beiden nicht mehr gewollt hätte.
Da sich der Krankenhaus- Aufenthalt aber weder verhindern noch verschieben lässt ist jetzt nur noch die Frage ob es sinnvoll ist den Zwerg jetzt noch vorher holterdipolter abzustillen.

LG, Monika

Beitrag von redrose123 22.02.11 - 13:47 Uhr

Ja weil viele es hier tun #schein Ich kenne das halt so nicht #hicks

Hm versuch es durch ein anderes Abendritual zu ersetzten und wenns gar nicht klappt ist guter Rat teuer....

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:53 Uhr

Ich wollte eigentlich auch immer "nur" bis zum ersten Geburtstag stillen.
Hm, ist halt bissel länger geworden :-)

Na ja, guter Rat teuer ist dann "nur" für Sohnemann und Papa. Ich lieg dann in meinem Krankenhausbett und kann endlich mal wieder durchschlafen ;-)

Beitrag von redrose123 22.02.11 - 14:09 Uhr

#rofl Bist du gemein

Tut meine schwägerin mit Ihrem kleine auch und Papa darf den grossen hüten#schein

Beitrag von schullek 22.02.11 - 14:42 Uhr

meiner hat bis knapp 3 3/4 gestillt. und sich langsam aber sicher nach und nach selber abgestillt. und dann ganz aufgehört.
ganz klassisch und ohne probleme. würde ich jederzeit genau so wieder handhaben.
langes stillen hat sehr viele vorteile, aber auch nohne diese ist es etwas ganz normales und eben eine sache zwischen mutter und kind.

hier ein interessanter artikel zum langzeitstillen, wenn es dich interessiert.

lg

http://www.kinder-verstehen.de/images/Langzeitstillen_140210.pdf

Beitrag von hedda.gabler 22.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo.

Ich habe auch meine Kleine bis knapp zu ihrem 2. Geburtstag gestillt (nach Bedarf, insbesondere frühmorgens und zum Kuscheln beim Mittagsschlaf am Wochenende) ... ich habe nur abgestillt, da ich ins Krankenhaus musste (für 9 Tage und es nicht abzusehen war, wie es mir hinterher gehen wird) ... Folge: Mein Kind wollte plötzlich einen Schnuller, den sie 2 Jahre verschmäht hat und Milchflaschen (mit normaler Milch) wurden auch etwas existenziell wichtiges. Mein Kind hatte offensichtlich immer noch ein sehr großes Saugbedürfnis ... hätte ich nicht ins KH gemusst, hätte ich natürlich abstillen lassen, eben dann, wenn sie nicht mehr das Bedürfnis gehabt hätte ... und ich ärgere mich, dass ich nach dem KH-Aufenthalt nicht versucht habe, sie wieder an die Brust zu bekommen ...

... und nicht böse nehmen, als kinderlose Frau hätte ich mir auch nicht vorstellen könne, dass ich mal so lange und so gerne stille ... in diesem Sinne also lieber mal die Finger still halten, wenn man absolut keinen Bezug dazu hat, da ohne Kind. Aber nicht böse nehmen ... ;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von redrose123 22.02.11 - 15:47 Uhr

Deshalb frage ich ja ;-) Man lernt doch nie aus :-P Wie hiess es in der kindersendung? Wer nicht fragt bleibt dumm?

Beitrag von medina26 22.02.11 - 15:58 Uhr

Ich bin das Gegenteil! Als "kinderlose" habe ich mir immer vorgenommen so lange wie möglich zu stillen.

Als es dann soweit war, hab ich es gehasst und nach drei Monaten aufgehört.

Es geht also auch anders. ;-)

Beitrag von redrose123 22.02.11 - 16:07 Uhr

Ich lass mich überraschen :-P

Beitrag von medina26 22.02.11 - 16:15 Uhr

Was anderes wird dir nicht übrig bleiben. :-p

Beitrag von fee1972 23.02.11 - 13:16 Uhr

Ich oute mich auch als Langzeitstillerin ;-)

Meine 4. 2,5 Jahre und Luis jetzt 18 Monate .

Das ist das westliche Denken ;-)

In anderen Ländern und Kulturen wird noch wesentlich länger gestillt ohne es zu hinterfragen :-)

LG Dany

Beitrag von anyca 22.02.11 - 13:26 Uhr

Naja, wenn Du im KH fünf Tage nicht stillen KANNST, mußt Du doch sowieso abstillen?

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:35 Uhr

Meine Überlegung ist ob ich vorher noch abstille.

Beitrag von anyca 22.02.11 - 13:45 Uhr

Das wäre für mich die logische Konsequenz ...?

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:57 Uhr

Hm, wie schon gesagt, ich könnte es weiter laufen lassen wie bisher bis ich dann halt tatsächlich weg bin.
Stille ich vorher ab habe ICH den Stress, warte ich ab dann evtl mein Mann mehr Stress.

Beitrag von enelya 22.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo,


<<Ihm wird aber klar sein wenn ich nicht da bin kann er nicht gestillt werden, also wird er beim Papa auch kein Theater machen. >>

Genau das denk ich auch, und daher: warum abstillen?

Willst du nicht mehr? Also grundsätzlich?
-> Dann versuch es. Wäre dann evtl. eine gute Gelegenheit das anzugehen.

Oder müsstest du Medikamente kriegen, die das Stillen unmöglich machen?
-> Frag nach Stillfreundlichen Medikamenten. Es gibt für gewöhnlich immer eine Alternative. (Kommt natürlich auch drauf an, worum es bei deinem Krankenhausaufenthalt überhaupt geht)

Ich gunde kann er ja auch stillen, wenn er dich besuchen kommt. So bleibt zumindest die Milchproduktion erhalten.

Gruß,
Enelya

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:45 Uhr

Hallo!

Ich denke mal fast dass sich das mit dem Stillen erledigt haben wird wenn ich aus dem Krankenhaus zurück bin.
Zumindest vermute ich dass Mathis im KKH nicht auf die Idee kommt gestillt zu werden weil das schon länger nur nur noch zum Einschlafritual bei uns gehört.

Ob ich überhaupt Medis bekomme wird sich erst zeigen, je nachdem was bei meiner OP zum Vorschein kommt.
Aber endgültig abstillen kann ich dann auch immer noch.

Hm...ich denke fast ich erspare mir den Stress und alles so laufen wie bisher und schaue dann wie es weiter geht wenn ich wieder zu Hause bin.

Danke für deine Meinung.
Gruß, Monika

Beitrag von witch71 22.02.11 - 13:55 Uhr

Wichtiger wäre fast, ein Abendritual mit dem Papa schon vorher einzuführen, an das sich beide halten können, wenn Du nicht da bist. Das wirkt dann vertraut und beruhigend und das Stillen tritt in den Hintergrund.

Beispielsweise im Bett Buch anschauen mit Papa, dann Licht ausmachen, noch ein wenig von Papa gestreichelt werden und dann einschlafen.

Beitrag von mokli 22.02.11 - 13:59 Uhr

Das ist ein super Idee, da hätte ich auch mal alleine drauf kommen können #hicks

So ist die Umstellung nicht so heftig wenn ich dann im Krankenhaus bin.

#danke

Beitrag von witch71 22.02.11 - 14:00 Uhr

Wobei ich da nicht nur an den Kleinen denke, der dann etwas Vertrautheit und Sicherheit im Abendritual hat.. #schein

Beitrag von mokli 22.02.11 - 14:03 Uhr

Ich befürchte auch mein Mann wird es schwerer haben als der Zwerg #rofl

Beitrag von witch71 22.02.11 - 14:15 Uhr

Ja, genau. Und auch Du bist dann ja ruhiger, wenn Du weisst, dass die Beiden sich prima zusammen auf die Abendruhe vorbereiten können.

Übrigens, kann Dein Mann singen/summen? Dann hilft auch für Nachts gut ein gesummtes Lied, welches der Kleine vorher schon als Abendlied beim Einschlafen vom Papa gehört hat. Beispielsweise "der Mond ist aufgegangen" o.ä.

Was aber häufiger der Fall ist bei LZS-Kindern, dass sie dann lernen durch zu schlafen, wenn es keine Milch mehr gibt. Kann also sein, dass Du aus dem KKH kommst und Dein Kind erstaunlicherweise nicht mehr Nachts aufwacht. ;-)

Beitrag von mamisteffi 22.02.11 - 14:41 Uhr

Hallo Monika,

bei mir war es damals so, daß ich als Sara 18 Monate alt war, ganz plötzlich ins KH mußte. Bis dahin wurde sie auch noch abends gestillt.

Die erste Nacht war wohl sehr stressig für die Kleine und meinen Mann, aber danach war´s ok und als ich nach drei Nächten wieder zu Hause war, war Stillen kein Thema mehr.

Ich fand´s gut so. Mach Dir den Stress vorher nicht, der Kleine wird´s nicht verstehen, wenn Du Dich verweigerst. Wenn Du nicht da bist, ist es halt so und vielleicht hat es sich danach auch komplett erledigt.

Bei uns war es die angenehmste Lösung, bis auch den Milchstau, den ich danach hatte #schwitz aber der hat sich dann auch noch von alleine erledigt.

Viel Glück

Steffi

  • 1
  • 2