Alleiniges Sorgerecht - wirklich keine Chance für mich?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo zusammen,

ich schreibe nun hier, weil ich momentan einfach manchmal nicht weiter weiß.

Am besten schreibe ich kurz etwas zur Vorgeschichte:

Mein Noch-Ehemann und ich sind seit dem 29.11.2009 getrennt. Ich habe mich von ihm getrennt, da er Alkoholiker ist. Er wurde sehr oft gewaltätig und hat sich auch nicht gescheut, psychische Gewalt auszuüben. An besagtem Tag ist es dann soweit eskaliert, dass er mir ein Messer an den Hals hielt... Ende vom Lied: Ich hatte das SEK vor der Tür und nach 5 Stunden war der Horror endlich vorbei.

Seit diesem Tag leben wir getrennte Leben. Er befindet sich regelmäßig in Entgiftungen, Psychiatrien.

Nun war ich schon desöfteren beim Jugendamt und habe auch das alleinige Sorgerecht beantragt. Dort kennen sie natürlich die ganze Geschichte etwas ausführlicher und auch meine Anwältin weiß über alles Bescheid. Meine Anwältin meinte, ich hätte gut Chancen das alleinige Sorgerecht zu bekommen, aber das Jugendamt nimmt mir da jegliche Hoffnung.

Mein Noch-Ehemann ist auch nicht zum Gesprächstermin gekommen (er wäre vor mir dran gewesen) und sie wird das jetzt in ihrem Bericht vermerken und meine "Aussage" zum Gericht schicken. Ich solle mir aber nicht zu große Hoffnungen machen.

Gut, er hat dem Kind nie etwas getan... aber.. ich möchte meine Hand dafür nicht ins Feuer legen und habe das auch so gesagt. Ich habe auch angemerkt, dass es im Laufe der Jahre immer schlimmer wurde und seine Hemmschwelle immer niedriger wurde. Was ist, wenn die Hemmschwelle irgendwann so niedrig ist, dass er sich an seinem Kind vergreift? Davon abgesehen, würde unser Kind auch niemals mit ihm alleine irgendwo hingehen. Die Beiden kennen sich kaum und er hat ihn das letze Mal letzes Jahr im August gesehen. Seitdem hat er sein Kind nicht einmal angerufen, lediglich zu Nikolaus bekam unser Sohn ein kleines Paket.

Ich frag mich jetzt, ob das jetzt so einfach geht? Sagt das Gericht "Ne das reicht uns nicht!" Ich war jetzt bestimmt schon drei Mal beim Jugendamt: Ich brauche eine Unterschrift. Mein Mann ist dann aber "krank" und kann nicht oder ich erreiche ihn nicht, ich weiß momentan seit ca. drei Wochen nicht, wo er sich aufhält. Wird mir dann weiterhin, wenn es dann nötig ist, zugemutet, dass ich das halbe Ruhrgebiet abklapper, damit ich an eine dringend benötigte Unterschrift o.ä. komme?

Nur wurde mir gerade auch beim Gespräch gesagt: "Was halten sie von einem Neuanfang? Wenn Sie weiter wegziehen?". Ich hatte schon mal mit dem Gedanken gespielt, aber eher "flüchtig".

Kann ich einfach so wegziehen, wenn wir das gemeinsame Sorgerecht haben und ich es evtl. wirklich nicht alleine bekomme? Würde sich dann ca. um 70-100 Kilometer handeln.

Momentan weiß ich einfach nicht weiter und bin auch recht am Ende mit meinen Kräften. Ich weiß nicht, was er noch tun muss, damit man sieht, dass er einfach nicht kann. Er kann sich nicht um sein Kind kümmern, selbst wenn er wollen würde. Ich weiß nicht ob er will. Ich hatte, wenn er seinen Sohn sah, immer das Gefühl, dass es bei den Treffen nur um mich ging (ich weiß, dass er mich immer noch zurück will, aber ich möchte ihn wegen der Vergangenheit am liebsten nie wieder sehen. Ich ertrage seine Nähe kaum und trotzdem wurde es mir vom Jugendamt zugemutet, dass ich ihn wegen des Kindes treffen muss. Zumindest darf er ihn vom Jugendamt aus nicht alleine sehen.. aber dann musste ich immer mit, was ich auch getan habe).

Tschuldigung, jetzt wird's grade ein bißchen durcheinander, aber ich weiß momentan auch einfach nicht mehr so richtig, wo mir der Kopf steht.

Fakt ist einfach: Mein Mann ist Alkoholiker (hat erst im Januar jetzt seinen Job deswegen verloren), gewalttätig, psychisch krank..... (und versucht mit allen Mitteln die Scheidung zu verhindern...)


Danke für's Zu"lesen"...

LG

Beitrag von kruemlschen 22.02.11 - 14:59 Uhr

Hallo,

Sorgerechtsentscheidungen sind immer Einzelfallentscheidungen.

Ich persönlich sehe da schon eine Chance für Dich das alleinige Sorgerecht zu erhalten bei Eurer Vorgeschichte kann es gut sein dass ein Gericht den KV als "nicht Erziehungsfähig" einstuft.

Ich würde das JA da an Deiner Stelle komplett außen vor lassen, erst recht wenn die so selten dämlich Ratschläge verteilen!

Du darfst selbstverständlich NICHT ohne Zustimmung des KV mit Eurem gemeinsamen Kind einfach so weg ziehen (die Faustregel besagt +/- 50km sind ok).

Sag Deiner Anwältin sie solle Antrag auf alleiniges Sorgerecht einreichen oder zumindest auf alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht gehen wenn sie Eure Chancen schwinden sieht.

Gruß K.

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 15:22 Uhr

Erstmal danke für deine Antwort!

Also sieht es auch so aus, falls ich das alleinige Sorgerecht bekomme, dass ich von ihm die Einwilligung benötige, wenn ich z. B. 80 Kilometer weit weg ziehe?

Meine Anwältin hat diesen Antrag schon gestellt, aus diesem Grund hatte ich vorhin auch den Termin beim Jugendamt, wo eigentlich jeder seinen Standpunkt verdeutlichen sollte. Er war an seinem Termin vor ein paar Tagen nicht erschienen. Meine Anwältin meinte, dass ich sehr gute Chancen habe und gerade deshalb verstehe ich die Aussage von der Dame vom Jugendamt überhaupt nicht.

Gerade weil ich auch sehe, dass es für's Kind nicht gut ist. Mal Kontakt, dann monatelang gar nicht.. dann ruft er betrunken an, steht betrunken vor der Tür. Ich hab' da einfach keine Lust mehr drauf. Und wenn ich ihn dann och um Erlaubnis bitten muss, wird er das niemals unterschreiben :(

LG N.

Beitrag von kruemlschen 22.02.11 - 15:52 Uhr

Hallo,

nein, das hast Du falsch verstanden.

Bei alleinigem Sorgerecht hast Du auch alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht und kannst somit hinziehen wo Du möchtest.

Solange ihr GEMEINSAMES Sorgerecht habt brauchst Du die Zustimmung des KV bei einem Umzug im Umkreis von +50km.

Alleine der Umstand, dass der KV nicht zu einem Termin beim JA in dem es um das künftige Sorgerecht geht nicht erscheint, sollte dem JA ja sein Interesse deutlich machen - nämlich keins.
Keine Ahnung an welchen Deppen Du da geraten bist, aber das ist leider kein Einzelfall.

Ich würde jetzt einfach den Dingen ihren Lauf lassen, Du kannst jetzt ja eh nichts mehr machen bis es zur Verhandlung kommt.

Gruß K.

Beitrag von nadineriemer 22.02.11 - 16:04 Uhr

Also,lass das Jugendamt außen vor,das hat nicht großes Gewicht.Wichtig ist wie der Richter die Sache sieht und ganz im ernst,die chancen stehen gut das du das alleinige Sorgerecht bekommst.
Also bei mir hat das SEK noch nicht vor der Tür gestanden,bin aber in einer ähnlichen Situation.

Nadine

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 19:47 Uhr

Hast du das alleinige Sorgerecht bekommen oder kämpfst du noch dafür?

LG

Beitrag von nadineriemer 22.02.11 - 20:19 Uhr

Hey,
ich habe das alleinige Sorgerecht!!!!!


Nadine

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 20:21 Uhr

Oh, ich bin irgendwie verrutscht. Das sollte woanders hin ;)

LG

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 19:49 Uhr

Dann habe ich das jetzt richtig verstanden :)

Ich versuch's gerade, mir nicht wieder so einen riesigen Kopf zu machen. Denke, ich grübel da noch ein paar Tage drüber nach und dann lass ich das einfach auf mich zu kommen. Ist nur einfach manchmal schwer, den Kopf dabei auszuschalten....

LG

Beitrag von schnuki28 22.02.11 - 18:41 Uhr

kenn ich nur zu gut.mein exmann hat sich in unserem keller ein messer in den bauch gerammt.alkohol ohne ende,psychisch instabil,gewalttätig ect. 6monate klinik ect.das ende vom lied:nein es gibt gemeinsames sorgerecht weil er nur eine gefahr für sich darstellt!!!er nimmt medis ist total unzuverlässig,hetzt die kinder auf usw..lügt die kinder an ect. pp aber er hat das sorgerecht mit.leider!!!!habe nicht mal eine adr. von ihm.juamt meint das ist halt so!!sag da nichts mehr zu#nanana

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 19:47 Uhr

Ach du je!

Und auch in deinem Fall würde ich rein von den Fakten her sagen: Er ist nicht in der Lage, sich um ein Kind zu kümmern, ein gutes Vorbild zu sein etc.

Der Tante vom Jugendamt heute reicht es auch anscheinend nicht, dass er "nur" gegen mich gewalttätig war. "Hat er denn auch das Kind angegriffen?". Nein hat er nicht, aber ich würde da nicht meine Hand für ins Feuer legen.

Aber was sagt das Jugendamt, wenn er euer Kind bei sich hat und er rammt sich vor den Augen des Kindes das Messer in den Bauch?

Aber mein Mann ist im Endeffekt auch so. Er manipuliert gerne seine Mitmenschen und wenn diese das dann merken, dann ist "vorbei". Der Vater von meinem Sohn sagte ihm zum Beispiel mal, als ich es nicht hörte "Frag die Mama mal, ob ich wieder bei euch einziehen darf!" Er hat's natürlich prompt getan.

Und das sagt ein erwachsener Mensch, dem ich eindeutig klar gemacht habe, dass wir nie wieder eine Beziehung führen werden. Benutzt ein gerade mal 4-jähriges Kind dazu und es ist ihm völlig egal, wie es SEINEM Kind dabei geht. Er macht sich dann natürlich auch Hoffnugn oder denkt "Oh Papa könnte wieder einziehen!"
Er rief auch mal an, wo eigentlich Besuchstag war. Wollten schwimmen und er wollte mit. Er wollte seinen Sohn sprechen, aber ich habe nicht gemerkt, dass er getrunken hatte. Da sagt er zu seinem Sohn (hatte aus irgendeinem Gefühl den Lautsprecher angemacht) "Deine Mama hat mir verboten, dass ich heute mitkomme. Da müsst ihr leider alleine gehen!".

Ich hatte es ihm nicht verboten, er war morgens um 9 Uhr sternhagelvoll.

Aber das reicht dem Jugendamt nicht ;) Bin mal gespannt, wie es ausgeht. Ich schwanke immer zwischen: "Ich muss es kriegen!" und "Das geht jetz sicherlich auch wieder schief"

Oh, das wurd lang...

LG

Beitrag von schnuki28 22.02.11 - 19:58 Uhr

ich hoffe für dich das es gut wird,bei mir ist es leider nicht so.er hat das sorgerecht mit,die dame vom juamt meint der papa ist wichtig für die kinder obwohl er sogar beim gespräch auf dem juamt,laut aggresiv und türenknallent auffällig wurde!was soll man da machen?einen anwalt kann ich nicht bezahlen und die scheidung ist seit 2jahren durch.gott sei dank nimmt er die kinder nur noch selten!!!!

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 20:05 Uhr

Das tut mir echt leid für dich :(

Kann man nicht noch mal versuchen das alleinige Sorgerecht zu bekommen? Ich kenn mich da leider - noch nicht - so genau aus.

Vllt. hast du ja Glück und er hört irgendwann ganz auf die Kinder zu nehmen?
Bei mir ist es zum Glück so, dass die vom Jugendamt einsehen, dass er unseren Sohn nicht alleine sehen darf. Da bin ich schon glücklich mit, denn das würde gar nicht gehen...

Beitrag von 16061986 22.02.11 - 20:08 Uhr

Das ist immer so schwer,selbst wenn er dir gegenüber gewaltätig war aber den kindern gegenüber nicht. aber wenn er immer noch probleme mit dem alkohol hat hast du die möglichkeit von einem betreuten umgang(wenn er das überhaupt will).

Ansonsten klage das aufenthaltsbestimmungsrecht ein,dann kannst du auch weiter wegziehen ohne seine zustimmung auch wenn er noch das halbe SR hat!

Beitrag von ramira2000 22.02.11 - 20:13 Uhr

Das mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht ist gut, das werde ich dann mal mit meiner Anwältin besprechen.

Das mit dem betreuten Umgang hat mir die Frau vom Jugendamt auch gesagt und das werde ich auch in Anspruch nehmen, falls er noch mal "Interesse" zeigen sollte. Aber ich gehe nicht davon aus, dass er Lust hat sich in den Räumlichkeiten des Jugendamtes einzufinden.

LG

Beitrag von a11ure 25.02.11 - 19:40 Uhr

Ich hoffe, Du hast Chancen - da wir in einer ähnlichen Lage sind und ich auch das ASR beantragt habe. Wir haben nun Auflage vom Gericht, uns zu einigen...