Wie hat eure Familie reagiert?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annibremen 22.02.11 - 14:13 Uhr

Huhu,

also heute bin ich mal wieder etwas weinerlich, wenn mein Beitrag jetzt gleich allzu selbstmitleidstriefend daherkommt, tut es mir leid ;-) Aber mich würde trotzdem mal eure Meinung interessieren.

Ich bin das erste Mal schwanger, derzeit in der 8. SSW. Habe meiner Mutter und meiner Schwester schon Anfang der 6. SSW erzählt, dass ich schwanger bin (bin 35 und sozusagen ein Schwangerschaftsnachzügler in unserer Familie, meine Geschwister sind schon mehrfach Eltern).

Nun hatten sowohl meine Mutter als auch meine Schwester unkomplizierte Schwangerschaften, denen war nie schlecht, sie waren nicht allzu schläfrig, mussten keinen stressigen Job erledigen - ich hingegen renne halt jeden Tag ins Büro, mir ist dauernd schlecht, ich bin schlapp und fühle mich kraftlos und dazu kommt noch, dass ich fürchterliche Angst vor einer FG habe, obwohl der US in der 7. SSW ok war und es eigentlich keinen Grund zur Sorge gibt.

Mein Freund ist total süß, er hat sich schon beim KiWu schlau gemacht und meint, es sei ja normal, dass man anfangs so fertig ist. Der kümmert sich auch lieb, fährt für mich einkaufen, wenn ich so schlapp bin und so weiter. Ich reiß mich größtenteils auch zusammen, er muss jetzt nicht sooo viel für mich machen.

Aber meine Schwester und meine Mutter reagieren irgendwie so doof zwischendurch! Da kommen Sprüche wie "Stell dich nicht so an", "Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit", "Komisch, MIR war NIE schlecht" ... alles einzeln und für sich genommen keine Gemeinheiten, aber ich fühl mich irgendwie nicht ernst genommen und hab das Gefühl, dass die gar kein Verständnis haben.

Ich muss zugeben: Irgendwie dachte ich, wenn man das erste Mal (oder auch das x-te Mal) schwanger ist, ist das auch für die Familienangehörigen eine kleine Sensation und dass die einen zumindest ein kleines bisschen in Watte packen ;-)

Sorry, ich musste mich mal eben ausheulen, wahrscheinlich jammere ich hier gerade mal wieder auf hohem NIveau und nach einem Stück Schokolade ist alles wieder gut *schluchz*

Hach ja ...

LG Anni

Beitrag von heike011279 22.02.11 - 14:20 Uhr

Also ich kann Dich beruhigen: Es ist tatsächlich so, dass jede Schwangerschaft anders ist.
Was bei mir allerdings in allen drei Schwangerschaften gleich war, war die anfängliche Übelkeit (so ca. bis zur 12. / 14. Woche) und diese ewige bleierne Müdigkeit.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Deine Schwester und Deine Mutter hatten wirklich total unkomplizierte Schwangerschaften oder aber sie haben die unangenehmen Nebenerscheinungen verdrängt oder - das wäre dann wohl die dritte Möglichkeit - sie wollen ein bisschen vor Dir angeben, wie toll sie die Schwangerschaft gemeistert haben.
Mach Dir nichts draus!
Ich kann verstehen, dass man in der Schwangerschaft ein bisschen behüddelt und betüddelt werden will, gerade von der eigenen Familie. Aber manchen fehlt eben die dazugehörige Sensibilität.
Du hast Deinen Freund, der Dich unterstützt und mit Dir mitfiebert! Das ist doch das Wichtigste!

Bei meiner dritten Schwangerschaft war mir sowas von übel, mein Kreislauf war meist ganz unten und ich hab kaum die Augen offen halten können. Wenn ich morgens auf dem Weg ins Büro in die S-Bahn oder den Zug steigen musste, kam mir beinahe alles hoch aufgrund der ganzen verschiedenen Gerüche dort.
Das geht vorbei, es wird besser! Durchhalten!

Alles Gute und eine tolle Schwangerschaft wünscht Dir

Heike #blume

Beitrag von stbh24 22.02.11 - 14:20 Uhr

Hallo Anni,
ich verstehe deine Mutter und deine Schwester nicht. Ich finde es immer wieder toll, wenn ich mal wieder Tante werde. Und auch wenn Freundinnen von mir schwanger sind freue ich mich immer mit.
Mir selber ist auch öfters schlecht und ich bin auch "Dauermüde". Aber bei mir ist es so das alle mich unterstützen und mir schon mal sagen, dass ich langsamer machen soll.

Lg und Kopf hoch! Schließlich will dein Krümel eine fröhliche und glückliche Mama haben!!!

Beitrag von kerstin0409 22.02.11 - 14:21 Uhr

Hallo Anni!

Lass dich mal #liebdrueck

Kann dich grad voll verstehen..... mir gings leider auch sehr schlecht die ersten 12, sogar fast 13 wochen :-(

Ich bin Einzelkind und mein Mann auch, somit hat sich mal das Thema wie bei dir erledigt :-)
Aber unsere Verwandten und Freunde verstehen das total, auch wenn einigen nicht so schlecht war wie bei mir.

Klar ist die Schwangerschaft keine Krankheit, aber jeder empfindet das anders. Tut mir sehr leid, dass deine Familie nicht wirklich Rücksicht nimmt, aber schau auf dich und dein Baby, du hast ja einen sehr lieben Mann wie du schreibst.
Die beruhigen sich schon wieder und mach dir nicht so einen Kopf!

Alles liebe für dich!
LG Kerstin
morgen 15.ssw #verliebt

Beitrag von bohne87 22.02.11 - 14:24 Uhr

hi anni!

kenne das, hab ab der 7. SSW bis zur 16. SSW täglich zw. 5 und 10 mal gebrochen, konnte auch oft nicht einkaufen gehn und hausarbeit hat 3 mal so lang gedauert. am liebsten hätt ich den ganzen tag geschlafen.

verständnis is immer so ne sache... viele sagen halt "es gehört dazu", "du hast es ja vorher gewusst", "du weißt doch für wen es ist"...
bla bla bla, das sind genau die sprüche die man jetzt nicht gebrauchen kann...
meine erfahrung war, dass die leute es erst richig verstanden haben wenn man ihnen mal den alltag mit übelkeit und erbrechen schildert.

außerdem finde ich das die meisten älteren Mütter (über 45, erwachsene Kinder) so ne SS eher runterspielen (früher hat man ja nicht so ein theater gemacht wie heute)

lg anni aus amorbach :) 18. SSW

Beitrag von supersand 22.02.11 - 14:24 Uhr

Oh weh... da könnte ich aber auch ganz schlecht mit umgehen! Zum Glück sind meine Mutter und Schwester eher selbst von der zimperlichen Sorte. ;-)

Dann sag denen mal, daß man mit 35 (werde ich auch im April!) eben auch keine 25 mehr ist. Weiß ja nicht, wann die ihre ganzen Kinder bekommen haben...

Es gibt aber so glückliche. Meine Freundin ist 36 oder 37, kriegt das 3. Kind und ist irgendwie immer taufrisch. Ich kämpfe auch total mit der Müdigkeit und fühle mich tageweise total ausgeknockt.

Versuch einfach, das an Dir abprallen zu lassen. Die können das wahrscheinlich einfach nicht nachvollziehen, wenn sie das selbst anders erlebt haben.

Meine Schwester ist jünger und hat noch keine Kinder. Von ihr bekomme ich immer eine angemessene Portion Mitleid und kleine Care-Pakete (sie wohnt 500km entfernt).

Hau Dir ne Schoki rein und dann geht´s weiter! #winke

LG,
Sandra

Beitrag von leana-alissa 22.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo Anni,

ja - müde und schlapp: Das kenne ich nur zu gut. Ich könnte eigentlich nur schlafen und gar nichts machen. Leider geht das mit zwei Töchtern und dem 400-Euro-Job aber nicht... . Beim ersten Kind bin ich auch noch im Büro arbeiten gewesen und hätte da auf dem Bürostuhl schlafen können, lach... . Das ist ganz normal und es gibt halt einige Frauen, die haben diese Müdigkeit und Schlappheit nicht in er Frühschwangerschaft... vielleicht gehören da Deine Mutter und Deine Schwester auch zu ... . Ich kann das mit "in Watte packen" etc. aber verstehen: Ich vermisse das auch ein wenig, weil sich beim dritten Kind gar keiner mehr richtig um meine Schwangerschaft kümmert, schnief :-). Ich glaube aber, dass das normal ist. Allerdings bist Du ja zum ersten Mal schwanger und da müsste man schon ein wenig einfühlsamer sein, finde ich. Dann genieße doch, dass Dein Mann Dich auf Händen trägt! :-) Der Partner ist eh die wichtigste Person, oder? :-)

LG, Silvia

Beitrag von annibremen 22.02.11 - 14:30 Uhr

Ach herrje, jetzt fließen die Tränen, ich bin so bescheuert! #augen

Vielen vielen Dank für die ganzen aufmunternden Antworten, ihr versteht mich wenigstens - ich fühl mich getröstet und es geht mir schon besser, wahrscheinlich habt ihr Recht und ich sollte das einfach ignorieren.

Ich hab ja auch noch ein bisschen Hoffnung, dass die das gar nicht so meinen oder ich das falsch aufgefasst habe ... und ansonsten konzentriere ich mich auf meinen Freund und den Krümel, der hoffentlich gesund zur Welt kommt, und lasse alles andere einfach nicht mehr an mich ran.

So, und jetzt hol ich mir erst mal Schokolade!

Beitrag von sandmann1234 22.02.11 - 14:44 Uhr

ach du mach dir nix draus.....
ich bekomme mein 4 kind, war in allen ss vom 1-letzten tag arbeiten , mir war nie schlecht und hab mich über andere lustig gemacht.....so nach dem motto oh mann warum stellt die sich so an, ja klar saure gurken mit schoki.
Ich hab immer gedacht nur weil die jetzt ss sind fressen die alles was se finden.

Und jetzt fang ich abends um 10 an zu kochen hab bis zur 20ssw jeden tag gekotzt und hab seit der 15ssw ein BV.

Aber zu unserer Freude wird es nach 3 Mädels ein Junge

Beitrag von novknuddel 22.02.11 - 15:09 Uhr

Hallo Anni,

lass Dich nicht fertig machen! Ich wat in den ersten Wochen so müde, so stehend k.o., dass ich im Büro auf dem Klo eingenickt bin - meine Kollegin ist dann nach geraumer Zeit immer mal wieder gekommen und hat mich geweckt ;-)

Jede Schwangerschaft ist verschieden und je älter man ist, desto anstrengender ist es wohl auch (hey, ich bin jetzt 41 Jahre und wette, vor 10 Jahren hätte ich die SS wesentlich einfacher weggesteckt!).
Erinnere Deine Mutter und Schwester doch mal daran, dass die beiden wesentlich jünge waren als Du jetzt.

Genieße Deine Schwangerschaft und vergiss nicht, Deinem Mann zu zeigen und zu sagen, wie dankbar Du für alls bist, das er für Dich tut. Sag ihm, wie sehr Du ihn liebst!

Viele Grüße,

Novknuddel

Beitrag von kaeseschnitte 22.02.11 - 15:16 Uhr

hallo anni
nein, meine familie ist da schon netter. ich bin auch 10 jahre älter als meine mutter war, als sie mit mir (ihrem 2. und letzten kind mit 27) schwanger war. sicher hatte sie eine leichtere schwangerschaft. oder sie kann sich nicht erinnern. und sagt das auch so. hinzu kommt, dass es bei mir dieses mal zwillinge sind und es von daher vermutlich auch anstrengender ist und mich mehr mitnimmt. ich muss jetzt seit ein paar wochen auch mehrheitlich liegen und meine mutter war ganz oft hier, hat geholfen und zum grossen geschaut. sie hat sogar fenster geputzt, obwohl ich ihr gesagt habe, sie soll das bleiben lassen ;-).
mich würde das auch kränken, wenn meine familie so reagieren würde. zumal das, was du beschreibst, wirklich sehr, sehr üblich ist. falls das so weiter geht, würde ich mal tacheles reden und ihnen sagen, dass das verletztend ist. ich nehme an, du bist ja sonst auch nicht wehleidig. also können sie davon ausgehen, dass du wirklich k.o. bist.
alles gute, kopf hoch!
ks