Alphabet beibringen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von richlady 22.02.11 - 14:22 Uhr

Mein 2-jähriger hat unheimliches Interesse an Buchstaben. Ich habe mir verschiedene Postings im Forum angeschaut und habe irgendwo gesehen, dass man den Kindern das Alphabet nicht "A Be Ce... eF" ausgesprochen beibringen soll, sondern so, wie man die Buchtaben in einem Wort aussprechen würde (also simpel A B- C-...). Wird das wirklich so auch später in der Schule gehandhabt? Kommt mir etwas komisch vor. Aber ich habe auch gelesen, dass Kinder so leichter lesen lernen und man vermeiden sollte, etwas "falsches" (trifft hier nicht ganz zu) zu lehren.

Bitte keine Grundsatzdiskussion, was ein Kind in welchem Alter lernen sollte. Ich erziehe nach der Devise, was mein Kind interessiert, bringe ich ihm bei.

Ich wünsch euch einen schönen Tag!

Beitrag von alfahe 22.02.11 - 14:29 Uhr

Hi,
ich kenne das! Meine Kleine konnte das ABC schon viel früher!
Sie ist auch sehr interessiert am lernen und warum soll man es dann nicht unterstützen!
Sie spricht das ABC auch als A-Be-Ce weil es auch so durch die Spielsachen so vorgesungen wird!
Ich denke das sie es später eher verstehen wird, das es in der Schule mit A-B-C gesprochen wird, als mit 1 1/2 oder 2 Jahre.

Lg Sandra

Beitrag von tara-india 22.02.11 - 14:29 Uhr

Hallo

ja das stimmt in der Grundschule wurde das bei uns auch so gemacht und mein Großer kannte es anderst. Aber es war kein Problem er hatte die andere Version schnell drauf.

LG

Beitrag von sunflower.1976 22.02.11 - 14:32 Uhr

Hallo!

Ja, in der Grundschule wird anfangs nicht "BE" gesagt sondern nur "B". Das Alphabet lernen die Kinder anfangs in der Schule sowieso nicht, weil es eher ein "Runterleiern" von Lauten ist - wie ein Gedicht - und die Kinder manchmal denken, dass sie schon alle Buchstaben können, obwohl das nicht der Fall ist.

Diese Infos habe ich von meiner Mutter und auch einer Freundin, die beide Grundschullehrerinnen sind.

Buchstaben als Laut würde ich eher mit dem geschriebenen Buchstaben verbinden, damit das Kind den Laut mit dem Bild/dem Aussehen des Buchstabens verbindet.

LG Silvia

Beitrag von listra 22.02.11 - 14:33 Uhr

Jap, Du hast das richtig gelesen. Im Anfangsunterricht werden die Buchstabenlaute so eingeführt, wie sie auch in Wörtern klingen. Also z.b. fff statt ef (F). Das erleichtert das Lesenlernen.

Viele Grüße

Beitrag von amrot 22.02.11 - 14:36 Uhr

hallo,

ich habe immer beides benutzt bisher und mit der zeit hat mein sohn mitbekommen, dass man eben b. oder be sagen kann. und beides der selbe buchstabe ist.ich habe erklärt, dass der buchstabe B Be heisst, aber gesprochen meist b. wird.
ausserdem habe ich nie beigebracht, sondern das ganze genau dann einfließen lassen, wenn er es eingefordert hat. ich denke, so hast du es vor. mach es spielerisch. bring ihm das abc lied bei, sag ihm, wie die buchstaben heißen... wir hatten öfters im auto z.b. das spiel, mit welchen buchstaben fängt z.b. auto an. und irgendwann hat er gefragt: schreib mir mal das und das auf udn hats nachgeschrieben.

lg

Beitrag von aggie69 22.02.11 - 14:36 Uhr

Was ist jetzt Deine Frage?

Ich weiß, daß es in den USA üblich ist, in dem Alter mit dem ABC anzufangen. Persönlich fine ich das Thema noch zu trocken - weil die Kinder noch keinen Bezug zum Gelernten herstellen können.
Da frage ich mich, welchen Nutzen hat es, wenn die Kinder sowas schon können?
http://www.youtube.com/watch?v=LEss9Kdq1pM&feature=fvwrel

Und ja, wenn du mal in Deinem Gedächnis nachkramst - in der Schule haben wir die Buchstaben auch so gelernt, wie man sie spricht und nicht wie sie sich anhören, wenn man das Alphabet aufsagt. Übrigens haben wir zuerst nur wenige Buchstaben gelernt - also nur die, die für die ersten Wörter nötig waren. Je mehr man konnte, je mehr Buchstaben kamen dazu. Besorg Dir ein Lehrbuch für Schulanfänger. Dann weißt du, was ich meine.

Wir beschränken uns noch auf Zahlen,Farben, Lieder, Tiere, Geräusche,Autos.... eben alles alltägliche. Was nützt es mir, wenn mein Sohn das ABC aufsagen kann aber dafür zB. Farben durcheinander bringt oder Tiere nicht voneinander unterscheiden kann!
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn er mir den Unterschied zwischen einen Bagger und einem Radlader erklärt - mit noch nicht mal zwei Jahren!

Beitrag von sharee 22.02.11 - 14:45 Uhr

Ich glaube, Du solltest mal Deinen Blickwinkel ändern...

Dein Kind verfolgt in dem Alter ein mit seinem "Interesse" ein ganz anderes Ziel, er will bestimmt kein ABC mit Dir lernen!

Singe mit ihm das ABC Lied, dann ist Euch vielleicht beiden etwas geholfen ;-)

Beitrag von 98honolulu 22.02.11 - 14:57 Uhr

#pro

Beitrag von lulu2003 22.02.11 - 15:16 Uhr

Hallo,

unser Großer ist im September zur Schule gekommen und die Lehrerin mag das ABC Lied überhaupt nicht, da den Kindern die Buchstaben falsch beigebracht werden. Sie lernen sie nämlich ganz anders auszusprechen als korrekt A,B,C usw.

Das B wäre dann das Böhhh (weiß nicht wie es besser schreiben könnte) und so geht es weiter mit den anderen Buchstaben.

Sollte dein Kleiner die Buchstaben lernen wollen, bring sie ihm lieber gleich richtig bei. Denn sonst müssen andere die Fehler ausbügeln. ;-)

LG
Sandra

Beitrag von rmwib 22.02.11 - 15:29 Uhr

Mein Kurzer interessiert sich für Buchstaben und singt die ABC Lieder auf Deutsch und Englisch, so wie die Buchstaben sind.
In der Schule wird nachher lautiert, also ist es, wenn ihr gezielt Buchstaben übt ratsamer, die Laute dazu zu nennen ;-).
Aber ich denk mal darum geht es JETZT noch nicht, mein Kurzer hat sich den Text so gemerkt, wie bei allen anderen Liedern die er singt auch und wenn er irgendwo Schrift sieht, liest er ganz wichtig "Abcdefgqrstu" und macht dazu einen sehr wissenden Gesichtsausdruck ;-)

Beitrag von richlady 22.02.11 - 19:15 Uhr

Danke für eure informativen Antworten.

Die, die sich trotzdem über meine Erziehungseinstellung beschwert haben -
1. schliesst sich das Wissen vom ABC das von Vögeln, Baggern etc. ja nicht aus,
2. nervt mich das ewige Vergleichen und latente Eifersüchtigsein total, jedes Kind interessiert und kann eben was anderes
3. warum sollten z.B. die Farben wichtiger sein als das ABC, beides sollte das Kind irgendwann einmal können.
4. Das ABC lernen hat nichts mit meinem Blickwinkel zu tun, wenn mein Kleiner den ganzen Tag lang auf Buchstaben deutet und sie vorsagt bzw. fragt, was das für ein Buchstabe ist, kann ich ja wohl schlecht schweigen und sagen, er darf das dann mal in 4 Jahren lernen. Was für ein "Ziel" verfolgt er denn deiner Meinung nach, wenn nicht ABC lernen? So kann man ein Kind missverstehen.

Ok das gibt jetzt sicher wieder so eine tolle Grundsatzdiskussion.

Nochmals danke denen, die neutral auf die Frage geantwortet haben. Interessanterweise muss man das hier ja überschwänglich loben, da es wohl keine einzige Frage im Forum gibt, auf die nicht bissig geantwortet wird. Lese übrigens gerade die "Mütter-Mafia", Urbia-Inspiration total!

Beitrag von dharma8 22.02.11 - 19:47 Uhr

Das Buch ist Klasse!!! #huepf

Beitrag von lulu2003 23.02.11 - 09:59 Uhr

Oh ja, die Bücher sind super. Habe alle drei innerhalb einer Woche gelesen. Im April kommt Nr.4. Kann ich nur empfehlen.....;-)

Beitrag von richlady 23.02.11 - 11:37 Uhr

Ich habe gestern den ersten Band fertig gelesen, ich bestell mir gleich die anderen Bücher... ich habe Tränen gelacht! Leider ist allzu viel wahr daran. Man muss ja nur mal dieses Forum anschauen, das ist voll von solchen "Society-Ladies". Manchmal frag ich, ob die das absichtlich machen hier, es ist wirklich zu peinlich.

Beitrag von lulu2003 23.02.11 - 13:44 Uhr

Ganz ehrlich? Beim ersten Kind vor 7 Jahren hab ich mich auch FAST so benommen. Beim zweiten Kind bin ich sowas von locker geworden.#schein

In einem Forum findet man leider immer solche Gestalten. Hier einen auf "Dickschuh" machen und im realen Leben alles anders machen und anderen nach dem Mund reden.

Am besten sind die, die immer einen auf "ich-rede-nur-mit-denen-die-mein-Niveau-haben" machen, dann aber mittendrin in den Diskussionen zu finden sind bei denen es schnell unter die Gürtellinie geht. Echt armselig. Aber ändern kann man es nicht.

Na dann noch viel Spaß beim Lesen. Ich konnte gar nicht aufhören und stand jeden 2.Tag in der Buchhandlung um mir Nachschub zu besorgen. ;-)