Packt sie die KITA????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von julepopule 22.02.11 - 14:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte letztens schon berichtet, dass meine Maus - 9 Monate nun in die KITA soll. Wir sind jetzt schon 1 1/2 Wochen zur Eingewöhnung. Gestern war ich bereits 45 Minuten draußen, ohne weinen. Heute:-( gings gar nicht...

Das doofe ist, wenn ich ich sie frühs abgeben werde, dann sind ihre Erzieher noch nicht da, das wird sicher ein Problem. Außerdem braucht sie, wenn sie sehr früh gebracht wird, nochmal ein Schläfchen. Ich weiß gar nicht, wie die das alles mit den Kinder packen wollen. Ich bekomme ja nicht mal wirklich die Zeit mich zu entfernen....

Sie wird mit Abstand das jngste Kind dort sein und es liegen zu viele komische Spielsachen rum. Heute hat sie sich ne ziemlich große Kugel in den Mund gesteckt, die ich nur mit Mühe wieder herausbekommen habe:-[

Ach man, ich bin so verwirrt, ob das was wird oder nicht#zitter#zitter....

Musste das mal runterschreiben....

Lg#winke

Beitrag von lilunali 22.02.11 - 14:42 Uhr

hallo

ich finde 9 monate ja recht früh wür einen kindergaretn.
in der regel kommen die kinder mit 3 jahren dort hin.
villt suchst du dir mal einen krippenplatz.
lg

Beitrag von julepopule 22.02.11 - 14:45 Uhr

Es ist ja ein Krippenplatz...Also Kindergarten mit Krippe. Sorry falsch ausgedrückt...Ich nenn das immer gleich:-p

Beitrag von lilunali 22.02.11 - 14:47 Uhr

ahcso.
ich kann es nur vonmeiner kleinen beurteilen.
sie ist mit 3 in den kindergarten und hat zu anfang auch geweint.
aber meistens war es für mich als mutter schlimmer als für emma.
als ich weg war sah die welt schon wieder ganz anders aus (laut erzieher)
sie hat aufgehört zu weinen und sich dann ganz schnell dort eingelebt.

Beitrag von brille09 22.02.11 - 16:16 Uhr

Dem Frieden würd ich nicht trauen, das sagen immer alle Erzieher. Sobald die Mama weg ist, hat er/sie nicht mehr geweint. Klar, was sollen sie denn sonst sagen? Meiner (knapp 9 Monate) hat neulich bei der Uroma (wo er der unumstrittene "Prinz" ist, die er sehr gut kennt, ...) so gebrüllt und nicht mehr aufgehört, dass sie mich kurzerhand angerufen hat.

Beitrag von muffin357 22.02.11 - 14:47 Uhr

ganz ehrlich? -- sooo kleine Kinder gehören meines Erachtens eher in die Hände einer Tagesmutter statt in so eine "Masseneinrichtung" -- solange kinder noch nicht alleine spielen können, viel Zuwendung und erklärung brauchen finde ich ne Kita einfach der falsche Platz (genau u.U. wegen solchen "kleinteilsachen" - das aufpassen halt...) ...

überlegs Dir mal ... vielleicht ist das ne bessere Alternative?

Beitrag von julepopule 22.02.11 - 14:51 Uhr

ich hätte sie lieben gern zu einer tagesmutter gebracht ABER es war der EINZIGE Platz hier, den ich bekommen habe. ansonsten bin ich mit der einricht7ung super zufrieden, nur das ich eben auch finde, dass sie so klein dafür ist.

heute rief dann doch noch einen tagesmama an...toll jetzt, wo es einegentlich zu spät ist. leider könnte ich sie da erst 3 wochen später bringen. ich muss aber arbeiten und mein mann auch....was meint ihr, wäre dass dann besser??? soll ich dann noch mal wechseln??

Beitrag von muffin357 22.02.11 - 14:58 Uhr

also wenn ich mir ankucke, wie viel ich damals mit julian "zu tun" hatte denke ich mir halt einfach, dass ein so kleines kind eher untergehen wird in einer gruppe, wo sich2 erzieherinnen auf 10-20 kinder verteilen müssen ... oder?

die haben doch keine zeit, wirklich gezielt mit deinem kind vorzulesen, zu spielen, zu kuscheln, trösten, in den schlaf wiegen usw....

(meine meinung)

Beitrag von julepopule 22.02.11 - 15:01 Uhr

ja genauso denke ich natürlich auch.

aber es sind 2 erzieher für 13 Kinder in der gruppe, wovon ja oft nicht alle da sind...also es geeeeeht schon aber ich sehe es ja selber. ich musste immer ankündigen "äh ich würde dann jetzt mal gerne kurz rausgehen, könnten ihr BITTE nach meinem kind schauen?" das ist mist.

na ich schau die woche nochmal und dann sprech ich wohl mal mit der leiterin

Beitrag von brille09 22.02.11 - 16:23 Uhr

"Ich muss arbeiten und mein Mann auch". Aber ihr habt doch ein BABY!!! Ich mein, wir können das Geld auch sehr gut brauchen sobald wir kein Elterngeld mehr bekommen. Aber gibts denn überhaupt gar keine andere Lösung?? Ich würd alle Hebel in Bewegung setzen, dass ich mein Kind nicht in so eine Massenaufbewahrungsanstalt geben müsste. Man kann doch z.B. auch abends in der Kneipe bedienen, wenn der Mann da ist oder sich ne Putzstelle suchen oder sonst ne Arbeit, wo das Kind mit kann oder Zeitung austragen ganz früh oder, oder, oder??? Außerdem rentiert sich doch arbeiten in der Zeit wo man Elterngeld bekommt eh nicht. Wird doch angerechnet.

Und 2 Betreuer für 13 Kinder, selbst wenn nicht immer alle da sind? Ich hab zwei Hände, kann also höchstens 2 Babys auf den Arm nehmen. Und Babys wollen halt auf gern auf den Arm. Bei 6,5 Kindern ist das also schwer machbar. Logischerweise werden sich die Betreuer um die kümmern, die schreien. Wenn dein Kind genügsam ist, bekommt es den ganzen Tag keinen Betreuer zu Gesicht, weil die sicher froh sind, wenn sie den Schreihälsen Herr werden. Nein, ich find 3 Jahre noch viel zu früh, bin selber mit 5 in den Kindergarten, das war dann schön, aber früher?

Beitrag von julepopule 22.02.11 - 16:29 Uhr

na ich muss nicht wirklich arbeiten. ich beende mein studium und muss mein praxissemster machen...ich bekomme demnach weiter das elterngeld. wenn ich aber nicht fertig werde, bekomme ich dann jetzt kein bafög mehr und sitze mit 0 geld zu hause. sicher, ich könnte abends arbeiten gehen. aber ich muss nur ein paar stunden am tag weg...also EIGENTLICH nicht sooooo wild. ich möchte halt gern wirklich fertig werden.

Beitrag von brille09 22.02.11 - 16:39 Uhr

Das versteh ich ja schon, aber kann das denn nicht wenigstens noch ein paar Monate warten? Oder könnte dein Mann etwas kürzer treten bzw. von zu Hause aus arbeiten? Das geht mittlerweile in so vielen Firmen? Oder gibts andere Studentinnen, die auch ein Kind haben und wo man sich mit der Betreuung abwechseln könnte?

Ich werd auch arbeiten gehen, wenn mein Kleiner so 15 Monate alt ist. Aber an 2 Tagen bleibt Papa daheim und am 3. kommt er zur Uroma für 2-3 Stunden.

Beitrag von de.sindy 22.02.11 - 20:11 Uhr

ich kann deine lage verstehen, bei uns ist es auch reine glückssache einen krippenplatz zu bekommen und schon fast ein 6ér im lotto einen platz bei einer GUTEN tagesmutter zu bekommen. ich habe unser kind schon bei der tagesmutter angemeldet, da war ich glaub im 4.monat schwanger und wir hatte wirklich glück, dass ein kind genau in dem zeitraum in den KiGa wechselt. aber wir kamen auch ins schlingern, da benito im juni ein jahr wird und ich da wieder arbeiten gehen muss, der platz bei der tagesmutter ist aber erst ab august frei und man möchte ja auch eine sanfte eingewöhnung machen. aber wir haben nun einen weg gefunden wie wir das "schaukeln". weil ich benito auch NIE in eine krippe geben wollte.

kannst du nicht versuchen die 3 wochen noch irgendwie mit oma´s, freunden, papa etc abzudecken? ich würde wirklich versuchen den platz bei der Tagesmutter zu nehmen, es wäre sicher besser für euer kind.

LG und viel glück und starke nerven