Abstand von 12 Monaten, packt man das???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von northfly22 22.02.11 - 14:47 Uhr

Hallo,

hat hier wer Nachwuchs, evtl 3 Kinder wobei es einen sehr kurzen Abstand zwischen den Geburten gab? Gerade auch SS kurz nach KS?

Wie ist das so?

LG

Beitrag von xyz74 22.02.11 - 14:55 Uhr

Bei uns sind es 19Monate und ich finde es extrem.
Würde so kurze Abstände niemanden empfehlen.
Geht unglaublich an die Substanz.
Auf jeden Fall für so viel Hilfe wie nur möglich Sorgen und jede Hilfe, die sich anbietet annehmen.
Wenn keine Familie da ist die unterstüzen kann auf TaMu zurückgreifen und wenn es nur ein paar Stunden sind (kommt natürlich auf die Finanzen drauf an).
Wir haben hier keine Familie vor Ort, bin daher total froh, dass wir eine TaMu haben und hilfsbereite Nachbarn zu denen der Große zum Spielen geht.

Beitrag von caylan-81 22.02.11 - 15:00 Uhr

Ja hier.

13 Monate trennen meine Söhne, ich wünsche das keinem, es ist sehr anstängend.
lass dir zeit

Beitrag von northfly22 22.02.11 - 15:02 Uhr

Naja, leichter gesagt als getan wenn man schon Schwanger ist, trotz Pille Cerzette..

Beitrag von emeliza 22.02.11 - 15:01 Uhr

Hallo,

meine beiden sind 12 Monate, 3 Wochen und 2 Tage auseinander.

Beide kamen per KS zur Welt. Die Große war ein Not-KS und sehr klein und vor allem leicht bei der Geburt (ist sie immernoch), der Kleine kam dann per geplantem KS zur Welt, weil die Narbe eine Spontanentbindung nicht ausgehalten hätte.

Klar ist es anfangs ziemlich stressig, aber es hat auch unglaubliche Vorteile. Ob Du nun für einen oder für zwei Wickelsachen mitschleppst ist eigentlich egal, es gab aber bei uns bis heute noch nie Eifersucht zwischen den beiden, sie sind wirklich beste Freunde. Klar streiten sie auch mal, aber sie spielen auch sehr schön zusammen. Jetzt sind sie gerade 5 und fast 4 und es ist toll. Beide gehen in den Kiga und haben viele Freunde. Ich würde es immer wieder so machen.

Man muß halt versuchen sich Unterstützung zu holen. Optimaler Weise eine Oma oder Mütter mit denen man sich vernetzt.

Ich bin mal gespannt, wie es bei uns demnächst wird, wenn Nr. 3 mit einigem Abstand dazu kommt.

LG Sandra mit Emeliza (5), Felix (fast 4) und Krümel (8. SSW)

Beitrag von 78vanilla 22.02.11 - 15:09 Uhr

Hallo,

Ich habe 3 "Monster" zu Hause.

Die Großen sind 12 und 11 Jahre alt. Genau 12 Monate und 2 Wochen auseinander - wie das klappt kann ich nimmer sagen die Zeit rennt so....

Nein ehrlich! Es ist anstrengend - und ich fand es hinterher traurig soooo wenig das Baby-Sein von Nummer 2 genossen zu haben. Aber es funktioniert. Sie sind ein Herz und eine Seele - für die Kinder einfach genial der kurze Abstand.

Nummer 3 ist jetzt 4 1/2 und eine Nummer 4 wär toll - will aber irgendwie nicht...

Tja , warten wir es ab...

Liebe Grüße

Beitrag von mausmitmaus 22.02.11 - 15:20 Uhr

Hallo,

also ich habe drei Kinder; Agnes (7.06.2008), Frank (16.09.2009) und Anton (17.12.2010) alles Kaiserschnitte.
Ich würde es jederzeit wieder ähnlich machen, also die Abstände. Und ich kann das auch empfehlen.
Die Kinder wachsen miteinander auf, bis ich früh wegen Agnes (Kindergarten) wieder bald aufstehen muß schläft Anton durch. Die zwei Großen spielen miteinander, wenn ich Anton stille oder im Haushalt beschäftigt bin. In Kindergarten oder Schule werden sie immer zu zweit oder zu dritt sein. Und es ist momentan so süß wie sie ihren kleinen Bruder anhimmeln! #verliebt
Natürlich geht es manchmal an die Substanz. Die letzte Schwangerschaft war sehr anstrengend. Und wenn jetzt alle drei gleichzeitig Früh aufwachen ist das natürlich kein Spaziergang. Wenn Du vormittags den dritten Stinker wickelst weißt Du was Du getan hast!#schwitz
Wir leben momentan nach dem: -Wer zuerst kommt malt zuerst- Prinzip. So lernt nebenbei jeder auch Rücksichtnahme auf den Anderen.

Ja es ist anstrengend, aber für die Kinder ist es in jedem Alter schöner. Und die Eltern sind schneller aus dem Gröbsten raus!:-p

liebe Grüße
Gabi

Beitrag von katrin.24 22.02.11 - 15:45 Uhr

Hallo!

Also meine kleinen trennen 10 Monate.
Bis jetzt ist es mega anstrengend da meine kurze gerade Zähne bekommt und nur zu mir hoch will.

Aber ich freu mich das die kleinen miteinander aufwachsen.
Hab aber auch meine Mama und meine Schwester die mir ab und zu mal die grosse abnimmt.
Lg, Katrin mit M#verliebtarie 11 Monate und Jonas 5 Wochen

Beitrag von hei28 22.02.11 - 15:52 Uhr

meine söhne trennen auch 13monate.ich hatte ganz schön angst gehabt vor diesem kleinen altersunterschied.aber ich muß sagen bis jetzt ist es nicht so anstrengend wie gedacht.

Beitrag von desiree25 22.02.11 - 16:17 Uhr

Huhu,
ich habe
2002
2003
und
2004 entbunden;-)
ich fand es alles halb so wild...
habe allerdings auch normale geburten gehabt...

Beitrag von brille09 22.02.11 - 16:29 Uhr

Falls du schon ss bist: Klar packt mans irgendwie, früher habens die Frauen auch irgendwie hinbekommen. Mein Gott, dann muss halt eins auch mal schreien. Die neumodernen Erziehungsratgeber schmeißt du am besten aber gleich mal in die Tonne.

Falls du noch nicht ss bist sondern nur mit dem Gedanken spielst: Bist du dir sicher, dass du jetzt sofort ein Kind willst mit all seinen Eigenheiten? Oder findest du es nur schade, dass das andere schon wieder "kein ganz kleines" Baby mehr ist und willst nachziehen? Nicht jede SS ist einfach, es könnte sein, dass du liegen musst, dass es dir schlecht geht, ... Dann müsstest du dein kleines Kind vernachlässigen. Und auch wenn das Baby da ist, sobald du dich um ein Kind kümmerst, lässt du das andere hinten. Denn ein Kind in dem Alter braucht die Mama einfach noch ganz. Außerdem, was willst du machen, wenn das Kleine dann 2-3 Monate alt ist und du wieder Kinderwunsch hast? Noch eins hinten drauf? Warte doch lieber noch ein bisschen, dann hast du auch länger was von der schönen Zeit mit den allerkleinsten.

Beitrag von yozevin 22.02.11 - 18:41 Uhr

Huhu

Unsere Zwerge sind 11 Monate und 10 Tage auseinander.... Gewollt! Erwünscht! Erarbeitet!

Es ist anstrengend, da kann man nichts dran beschönigen.... Aber es ist auch total schön! Man ist in allem noch drin, stillen/Flasche geben, Windeln wechseln, usw usw.... Die Schwangerschaft war anstrengend, aber sie war zu meistern.... Sobald unsere Kleine dann auf der Welt war, kam bei unserem Großen umgehend der große Bruder durch.... Er musste gucken, wenn sie weint, er wollte Flasche halten, er wollte mithelfen und vor allem hat er unserer Kleinen dauernd unsinnige Geschenke gemacht (Mamas Latschen, Spielzeug, mit dem sie noch gar nichts anfange konnte, ihre Schnuffeltücher etc), es war sooooo süß.... Als unsere Kleine dann mobiler wurde, sind sie zusammen durch die Gegend gekullert.... Seit der Große laufen und die Kleine krabbeln kann, ist nichts mehr vor ihnen sicher! Sie spielen total prima zusammen nund beschäftigen sich viel alleine miteinander! Sie kuscheln und schmusen gerne, am liebsten miteinander.... Und wenn die Kleine weint, muss immer noch der Große schauen, was mit ihr ist.... Er macht sich dauernd Sorgen um sie, total süß!

Aber wie gesagt, es ist echt anstrengend, bis man drin ist.... Wenn sich erstmal alles eingespielt hat, kommt man gut klar.... Bis dahin wird man Künstler im Zurückstecken und Improvisieren und man muss sehr flexibel sein.... Und vor allem sollte man es meiner Meinung nach nur machen, wenn man ein Netzwerk im Rücken hat.... Man benötigt ab und zu mal jemanden, der die Kinder nimmt, sei es Vater, Großeltern oder Freunde! Ansonsten ist man irgendwann mit der Welt fertig ;-)

LG