Ich könnte schon wieder...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mel.28 22.02.11 - 15:29 Uhr

Mein Sohn geht in die 2. Klasse. Wir hatten damals erhebliche Verhaltensprobleme, geht aber zwischenzeitlich ganz gut (eigentlich).

Heute hat mich ein Schulfreund von ihm angerufen und mir erzählt, dass mein Kind (angeblich) gegen seinen Turnbeutel getreten hat und dabei ein Trinkpack kaputt gegangen ist und alle seine Sachen nass sind. Nun wollte er, dass R. sich bei ihm entschuldigt. Ist auch alles in Ordnung (oder eben auch nicht) und mein Kind entschuldigt sich, sollte es denn so gewesen sein.

Ich habe mir dann aber auch nochmal die Mutter geben lassen und mit ihr gesprochen, dass ich die Sachen selbstverständlich waschen würde etc., gar keine Frage. Sie meinte nein, sie hofft nur, dass die sich die Beiden bald wieder einkriegen. Im Moment sei es wohl sehr schlimm mit ihm (also meinem Kind). Ihr Kind käme in letzter Zeit ganz oft nach Hause und würde erzählen, dass R. ihn haut. Bei dem Satz hätte ich ausrasten können...

Erstmal sind die Kinder jetzt seit gerade mal 2 Tage (waren Ferien) wieder in der Schule. Mein Kind war auch nicht im Hort in den Ferien. Zweitens muss sie nicht so tun, als wenn ihr Kind ein Unschuldsengel ist, ist er nämlich nicht. Und dann sagt sie noch, sie wollte eigentlich nicht, dass ihr Kind anruft, er war so schnell am Telefon, sie konnte ihn nicht mehr stoppen. Der bekommt zu Hause nämlich alles außer Grenzen gesetzt und zu einem Streit gehören immer zwei. Wenn ich ihr erzählen würde, wie oft sich R. über T. beschwert, würde die aber auch nicht mehr wissen wohin. Zumal das mit dem Turnbeutel m.E. ja auch keine Lapalie ist.

Klar, wenn R. Mist macht, muss er dafür gerade stehen, sich entschuldigen und es wird Konsequenzen geben. Darum geht es auch gar nicht. Zumal mir R. die Geschichte ein wenig anders erzählt hat. Aber so selbstgefällig tun, das kann ich nicht ab.

Weiß echt nicht worauf ich wütender bin: auf mein Kind oder auf die Alte und ihr Kind. Habt ihr das auch schon mal erlebt?

LG und hoffentlich versteht ihr mich nicht falsch.



Beitrag von lulu2003 22.02.11 - 15:37 Uhr

Hallo,

ich bin heilfroh dass ich, bis jetzt, solche Probleme nicht habe. Unser Sohn ist jemand der solchen Konflikten eher aus dem Weg geht als mittendrin steckt.

Ich kann dich einerseits verstehen. Zu einem Streit gehören immer zwei. Es gibt Kinder die sind die Anstifter und ziehen sich nachher zurück wenn der große Tumult da ist und wollen es nicht gewesen sein.

Ich kenne allerdings auch eine Mutter die nur gutes über ihren Sohn spricht und mittlerweile erhebliche Probleme mit Lehrer und Kindern hat, da ihr Sohn ja der Engel ist. Alle anderen sind Schuld. Egal ob es um die schulischen Leistungen geht oder um das Verhalten untereinander.

Ich hoffe du weißt dass auch dein Sohn sicher ein klein bissle zu diesem Streit beigetragen hat ( gegen den Turnbeutel treten macht man auch nicht #nanana) und vielleicht auch nicht ohne Grund.

Sprich noch mal ausführlich mit ihm und kläre es für dich mit deinem Sohn. Mehr kann man eh nicht machen.

LG
Sandra

Beitrag von mel.28 22.02.11 - 15:56 Uhr

Hallo Sandra.
Klar weiß ich, dass er zum Streit beigetreten hat bzw. dass man nicht gegen einen Turnbeutel zu treten hat. Habe vorhin mit ihm gesprochen, er meint er ist darüber gestolpert und das versehentlich. Als Mama glaube ich natürlich meinem Kind eher (würde glaube ich jede Mama tun).

Bin am überlegen, ob wir gemeinsam dieses Kind anrufen und er das mit dem Kind nochmal klärt. Würde nämlich wirklich gerne wissen, wer von beiden hier nun flunkert.

LG und danke für deine Antwort. #herzlich

Beitrag von susanne85 22.02.11 - 16:05 Uhr

huhu

nicht telefonieren!!!

AM besten ist ein runter tisch

auge um auge...

da wird so mancher " lügner " plötzlich mega still..

telefon ist zu unpersönlich

Beitrag von jasahe 22.02.11 - 16:58 Uhr

Solche Situationen kenne ich zu Genüge. Und du kannst dir sicher sein, dass die Kinder meistens mit anderen Kindern zusammenkrachen, die eben genau so wenig Unschuldsengel sind wie die eigenen. Ich regle das immer so: Ich rufe an, oder werde angerufen; je nachdem ob mein Sohn Täter oder Opfer war; ich erzähle der Mutter, was mein Sohn erzählt hat, versuche aber gleich eine neutrale Atmosphäre reinzubringen; frage ob sie was gehört hat, was ihr Sohn dazu gesagt hätte. Und dann quatschen wir so quasi von Mutter zu Mutter, das wohl beide daran schuld hätten und jede möge doch mit dem eigenen Kind reden. So hat es bisher immer funktioniert, keine Eskalationen und kein Ärger. Versuch es nicht persönlich zu nehmen und ich glaube auch in deinem Fall werden wohl beide ihren Anteil dazu beigetragen haben.
Wenn sich eine Mutter bei mir beschweren würde, was ihr Kind nicht alles erzählen würde über meins, dann würde ich so ganz beiläufig anfangen mit "ach Gott die zwei, meiner beklagt sich in letzter Zeit auch ständig über xy, die zwei können wohl im Moment gar nicht miteinander"... so bringst du es gleich auf die Ebene, dass beide verantwortlich waren und machst es deiner Gesprächspartnerin schwieriger, sich auf dein Kind einzuschießen. Hinter den Kulissen solltest;-) mit deinem Sohn dennoch Klartext reden.

Beitrag von muggles 22.02.11 - 17:46 Uhr

<Weiß echt nicht worauf ich wütender bin: auf mein Kind oder auf die Alte und ihr Kind>

Sachlichkeit ist nicht Deine Staerke, oder?

<Zweitens muss sie nicht so tun, als wenn ihr Kind ein Unschuldsengel ist, ist er nämlich nicht.>

<Der bekommt zu Hause nämlich alles außer Grenzen gesetzt >

Woher weisst Du das?

Dein Sohn hat den Trinkpack kaputt gemacht - ob mit Absicht oder nicht, sei dahin gestellt. Also sollte Dein Sohn auch die Konsequenzen tragen - die dreckigen Sachen waschen und buegeln und von seinem Taschengeld ein neues Trinkpack kaufen.

Claudia

Beitrag von mel.28 23.02.11 - 11:27 Uhr

Hey Claudia... Ich war so aufgebracht, weil mir ein 8jähriger in einer überheblichen Art und Weise gegenübertritt und Mutti daneben steht und gleich noch mit in die Kerbe haut. Und dann habe ich gepostet. Manchmal sollte man vielleicht 2 Mal vorher tief Luft holen. #schein

Das mit den Grenzen weiß ich, weil wir schon oft bei denen zu Hause waren und sie bei uns. Sie ist eine sehr sehr liebevolle Mutti und versucht immer alles richtig zu machen und macht es dabei manchmal verkehrt. Und das mein ich überhaupt nicht böse und es ist natürlich meine Sicht der Dinge. Aber T. (also ihr Kind) nimmt sie gar nicht für voll. In ein Ohr rein, aus dem anderen gleich wieder raus. Sie hat es auch nicht einfach mit ihm, das weiß ich ja (ADHS-Kind). Bei denen ist Papa der ganz harte Part zu Hause, wo man am liebsten sagen würde "Mensch, nimm den Jungen doch einfach mal in den Arm und kritisier ihn nicht ständig." Der ist arbeitsmäßig, wenn überhaupt aber nur am WE zu Hause. Also muss sie das alles alleine stemmen. Und sie versucht es immer auf die liebevolle Tour, das zieht bei ihm aber meistens nicht, weil er weiß "Ach, wenn ich das nicht mache, passiert ja eh nichts." Ich glaub, sie ist ein Mensch, der überhaupt nicht böse werden kann. Und das mein ich wirklich nicht böse. Ich mag die eigentlich echt gerne.

Das Waschen der Sachen habe ich ihr angeboten, das wäre für mich selbstverständlich. Sie wollte das aber nicht. R. hat sich heute Morgen versucht zu entschuldigen, T. hat ihm aber nur (wieder sehr selbstgefällig) an die Nase gehauen, dass er das mit seinem Turnbeutel war. Ich meine, wenn er eine Entschuldigung so dringend erwartet (was vollkommen richtig ist), muss er seinem Gegenüber aber auch die Möglichkeit einräumen, sich zu entschuldigen. (Das weiß ich, weil ich daneben stand und T. das auch so deutlich gesagt habe.) Das er sauer darüber ist, was mit seinem Turnbeutel passiert ist kann ich absolut verstehen. Aber das ist dann auch keine Art und Weise.

Aber die Idee, dass er von seinem Taschengeld ein neues Trinkpack zu kaufen, finde ich gut. Das werden wir heute gleich noch in die Tat umsetzen. ;-)

P.s. Im Übrigen sind sie sich dann heute Morgen gleich wieder in den Hintern gekrochen und waren die besten Freunde.

Vielen Dank für deine Kritik ;-)
LG Mel - die sich mittlerweile wieder einbekommen hat.

Beitrag von froehlich 22.02.11 - 17:52 Uhr

Also jetzt mal ehrlich - haben wir SOLCHE Kleinigkeiten als Kinder früher untereinander nicht selbst geregelt? Weiß nicht......ich finde die Sache mit den Turnbeutel nicht soooo tragisch. Meine Güte, man könnte ja meinen, Dein Sohn hat den anderen Jungen getreten, nicht den Beutel (und selbst ersteres kommt mal vor). Blöd natürlich, daß Saft drin war. Aber wer weiß denn, was voraus gegangen ist? Und welche Version stimmt? Bei solchen Sachen wäre ich immer vorsichtig als Mutter. Ich würde nie auf die Idee kommen, wegen sowas die Mutter des anderen Kindes anzurufen. Ich verstehe, daß Du Dich ärgerst. Ich würde das Ganze erst mal nicht allzu hoch hängen, beim nächsten Anruf aber auch klarmachen, daß solche Vorkommnisse besser auf Augenhöhe mit allen Beteiligten klargemacht werden (wenn's der Rede wert ist, der Turnbeutel ist es meiner Ansicht nach nicht!). Was meinst Du, wie oft mein Sohn nach Hause kommt und erzählt, ihm hätte jemand seine Brotdose aus der Hand gekickt und ähnliches? Nicht, daß ich das gut finde und meinen Sohn nicht unterstütze - aber soll ich mir da die Brotzeit ersetzen lassen? Also nee..... .

Beitrag von lisabet 22.02.11 - 20:06 Uhr

Sag es ihr.
Wahrscheinlich kennt sie nur die einseitigen Storys ihres Sohnen. Wie wir das alle schon von unseren Kindern zuhören bekommen haben. Wenn du nichts sagst, kann sie nicht reagieren.

Beitrag von mel.28 23.02.11 - 10:20 Uhr

Danke ihr Lieben für eure Antworten... Mittlerweile haben wir alles klären können. Manchmal vergisst man glaube ich auch, dass man selber mal Kind war und Mist gemacht hat. Aber dadurch, dass ich in der Verangenheit viel Schwierigkeiten mit meinem (B)Engel ;-) hatte, spielt die Angst bei mir auch immer noch mit.

Mein Kind hat sich jedenfalls bei dem anderen Kind entschuldigt und das andere Kind sich bei meinem Sohnemann. Es waren nämlich beide keine Engel in der Geschichte.

LG Mel - die sich wieder beruhigt hat und glücklich ist, dass wir alles klären konnten. ;-)