Warum Brei ab 4. Monat?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von electronical 22.02.11 - 15:51 Uhr

Hallo

Warum füttern viele Brei schon ab dem 4. Monat? Also nach 4. Monat...Wie sagt man das denn? Also ben wird am 27.2. 4 Monate. Und wenn ich DANN Brei füttern WÜRDE, wie hieße das?

MIch interessiert warum viele hier so früh Brei geben... Ich werds nicht tun. Ich möchte eigentlich erst so ab dem 5 1/2 Monat anfangen...Das wäre dann Mitte April. Das reicht für mich vollkommen und auch so ist Ben noch vollends zufrieden mit seiner Milch (er bekommt die Flasche).

Also, bin gespannt auf viele Meinungen.

LG Jule mit Ben (16Wochen)

Beitrag von jumarie1982 22.02.11 - 15:57 Uhr

Huhu!

Sie tun das, weil sie nicht warten können, bis das Kind von sich aus Beikostreife zeigt. Da wird jedes beim Essen beobachten sofort als Hunger gedeutet und immer fröhlich rein mit der Pampe ins Kind.
Wo es doch soooo süss ist #augen

Ach und natürlich nicht zu vergessen die grandiosen "Empfehlungen" von den Kinderärzten...direkt aus der Schulung von Onkel Hipp.

Nicht fragen, nur wundern.

LG
Jumarie

Beitrag von brautjungfer 22.02.11 - 16:28 Uhr

Hallo,

genauso sehe ich das auch. allerdings hat unser Kinderarzt in Sachen Beikost echt was drauf. er empfiehlt frühestens mit 6 Monaten Beikost zugeben. aber wenn ich höre was so manch eine Hebamme oder andere Kinderärzte empfehlen kann man nur mit dem Kopf schütteln.
letztens hatte ich eine Diskussion am Kindergarten. eine Mutter ist auch Hebamme und fragte mich ob ich schon Brei gebe (da war mein Kleiner 5,5 Monate alt) als ich das verneinte meinte sie ich soll ihm eine Flasche mit Brei machen oder ihn Hungern lassen damit er vom Löffel ist. er wird schon Essen wenn er sonst nichts bekommt. klar hab ich mir nur gedacht.
sie meint auch man sollte die Kinder mit spätestens 8 Monaten von der Brust bekommen.
grausig wenn man sowas hört

lg

Beitrag von electronical 22.02.11 - 16:46 Uhr

#schock
WAS???
Krass.....Also es gibt echt Menschen die ihren Beruf verfehlt haben #schmoll
baby hungern lassen...Na geil...

Beitrag von brautjungfer 23.02.11 - 07:45 Uhr

jep. schlimm nur wenn Mütter auf sowas hören.

Beitrag von simse1975 22.02.11 - 15:57 Uhr

Hallo,

also ich versteh das auch nicht. Ich stille voll und habe auch vor erst frühestens ab dem 6. Monat (also wenn mein Kleiner 5 Monate hinter sich hat) mit Beikost zu beginnen.

Keine Ahnung, warum alle so früh beginnen wollen...... ich denke einfach, es ist besser etwas länger zu warten, dann sind auch Verdauungsorgane usw. besser ausgereift.

LG
Simse

Beitrag von berry26 22.02.11 - 15:58 Uhr

Weil sie es nicht abwarten können!

Wozu stellt man so eine Frage?

Beitrag von electronical 22.02.11 - 16:06 Uhr

Darf ich nicht? es interessiert mich halt gerade!

Beitrag von berry26 22.02.11 - 16:51 Uhr

Du darfst schon aber es macht keinen Sinn!

Das ist so als würdest du fragen warum jemand raucht oder schwarze Nachtwäsche trägt.

Beitrag von electronical 22.02.11 - 17:03 Uhr

#rofl
Es interessiert mich einfach. Ich weiß echt nich wo das Problem ist......

Beitrag von berry26 22.02.11 - 17:04 Uhr

Du siehst ja was du für Antworten bekommen hast.

Alles Betroffene...#rofl

Beitrag von electronical 22.02.11 - 17:06 Uhr

Ja aber das is nich schlimm. Ich wollte keine Pro/Contra Diskussion, sondern ich möchte einfach nur wissen warum man schon so früh füttert. Wie ich die ganze Sache sehe is ja mein Bier. Jeder soll das machen was er für richtig hält. Ich fühle mich nun aber noch mehr bestätigt, dass ich wirklich erst Mitte April anfangen werde....

LG

Beitrag von isilay09 22.02.11 - 16:02 Uhr

Hallo

Das habe ich mich auch schon gefragt.#kratz
Es kam auch vor paar Wochen/Tage ein Posting und da wurde die Userin richtig (nieder) gemacht weil sie einfach Meinungen haben wollte und warum mache das machen.

Fand das schade das sie keine Tipps bekommen hatt sondern einfach doofe (sorry) Tipps gab

Wünsch euch einen Schönen Tag

Beitrag von marhaba 22.02.11 - 16:33 Uhr

hi,

warum andere nach dem 4 monat mit beikost anfangen kann ich dir nicht sagen.

aber ich selber werde im nächsten monat beginnen da die neusten empfehlungen der who lautet das man bei allergie gefährdeten kindern schon früher anfangen sollte. jedoch sagt die who auch vollstilln bis zum 6 monat.
ich werds so machen ich koche etwas und werd schauen wenn die kleine mag ok wenn nicht auch ok.

grüße m
( entschuldige das ich alles klein geschrieben hab, aber meine maus turnt gerade auf mir rum)

Beitrag von electronical 22.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort.
Aber ist das dann nicht ein Widerspruch insich? Auf der einen Seite sagt die WHO, dass man 6 Monate stillen soll, aber sie sagt auch, dass man früher mit Beikost beginnen soll?! Versteh ich nich so ganz..Oder gilt das "früher Brei" nur für allergiegefährdete Babys?

LG Jule

Beitrag von marhaba 22.02.11 - 17:11 Uhr

hallo

ja das hab ich mich auch gefragt und meine hebamme meinte nur allergie gefärdete kinder.

ich konnte das erst nicht glauben aber als es mir 3 verschiedene hebammen gesagt haben, muss es ja richtig sein.

aber irgendwie kann ich mich damit noch nicht so ganz anfreunden, allso mit der frühen beikost. ich still doch so gerne.
aber na gut wenn es für meine maus gut ist werd ichs machen.

lg m


Beitrag von muehlie 22.02.11 - 17:01 Uhr

"da die neusten empfehlungen der who lautet das man bei allergie gefährdeten kindern schon früher anfangen sollte."

Die WHO sagt das? Das wäre mir neu. ;-) Es geht aus aktuellen Studien hervor, dass zwischen dem 5. und 7. Monat ein günstiges Zeitfenster ist, um bei allergiegefährdeten Kindern mit potenziell allergieauslösenden Nahrungsmitteln anzufangen. Soweit ich weiß, hat die WHO noch nicht mit einer Revision ihrer allgemeinen Empfehlungen zur Beikosteinführung reagiert.
Was ich übrigens aus diesen Studien/Empfehlungen noch nicht herauslesen konnte, ist die Frage, ob dieser vermeintliche Nutzen zur Allergieprävention bei Still- und Flaschenkindern gleichermaßen messbar ist.

Beitrag von tragemama 22.02.11 - 20:06 Uhr

Da hast Du was falsch verstanden. Es wird empfohlen (übrigens nicht von der WHO, sondern von Allergologen), allergiegefährdete Kinder früh mit Allergenen zu konfrontieren. Mit Beikostbeginn hat das nichts zu tun, sondern mit winzigen Mengen allergener Nahrung... also z.B. eine Messerspitze Erdnussbutter in den Mund schmieren, wenn die Mama eine Erdnussallergie hat.

Andrae

Beitrag von zwillinge2005 23.02.11 - 10:20 Uhr

Hallo m,

"aber ich selber werde im nächsten monat beginnen da die neusten empfehlungen der who lautet das man bei allergie gefährdeten kindern schon früher anfangen sollte. jedoch sagt die who auch vollstilln bis zum 6 monat."

Leider ist das nicht korrekt, was Du schreibst.

"...jedoch sagt die who auch vollstilln bis zum 6 monat..."
Die WHo empfiehlt weiterhin das Vollstillen in den ersten 6 Monaten.

"...da die neusten empfehlungen der who lautet das man bei allergie gefährdeten kindern schon früher anfangen sollte..."
falsch! Das ist das wunschdenken der Säuglingsnahrungsmittelindustrie. Die WHO hat das nicht geäussert! Bitte schick mir den Beweis!
Auch die Studien auf die Du dich evetuell beziehst sagen das NICHT! Diese besagen nur, dass das allergierisiko wahrscheinlich nicht steigt, wenn man bereits mit 4-6 Monaten Beikost einführt. Die Studien besagen, dass allergiegefährdete Kinder die erste Beikost bekommen sollen, solange sie noch gestillt werden, Da mit 4 -6 Monaten noch mehr Kinder gestilt werden (leider) als nach dem 6. Monat enstand diese Schlussfolgerung doch schon früher mit Beikost zu beginnen.

Stillt man auch nach dem 6. Monat weiter, kann man auch bei allergiegefährdeten Kinder die Beikostreife abwarten.

LG, Andrea

Beitrag von mariju 22.02.11 - 16:42 Uhr

Warum Brei erst nach dem 6. Monat?

Tipp zum Beikoststart:
Lest einfach so lange im Internet bis ihr die passende Studie gefunden habt die euch in den Kram passt.

Mütter die ohne Studien leben können und einfach sich selbst vertrauen gibt es wohl keine mehr.

Liebe Grüße

Beitrag von electronical 22.02.11 - 16:43 Uhr

Doch ich :-D Ich hab noch nich eine Studie gelesen :-D
Deswegen bin ich ja neugierig was hier so geschrieben wird darüber...
#liebdrueck

Beitrag von mariju 22.02.11 - 16:51 Uhr

Ich habe angefangen weil ich Luis beobachtet habe. Irgendwann habe ich ihm einfach mal ein Stück gekochte Kartoffel in die Hand gegeben als wir gegessen haben und siehe da, er hat fleißig mitgemacht genau wie wir (wir aber mit Besteck ;-)) Also dachte ich warum ich es nicht einfach mit Brei versuchen soll. Er isst gut und ich will jetzt immer mehr anfangen ihm Sachen am Stück zu geben.

Liebe Grüße

Beitrag von mariju 22.02.11 - 16:54 Uhr

Ach so, bei uns ist praktisch das Allergierisiko gegen 0. Weder in meiner, noch in der Familie meines Mannes gibt es Allergien.
Ich denke wenn das anders wäre, würde ich mir schon Ratschläge was das Thema angeht hohlen.

Beitrag von berry26 22.02.11 - 16:56 Uhr

Genau so soll es sein! Alles was ein Baby selbst kann, darf es auch machen!!!

Wenn man es so macht, braucht man wirklich keine einzige Studie!;-)

Die wenigsten Kinder können allerdings tatsächlich etwas mit ner Kartoffel oder Banane anfangen bevor sie 6-7 Monate alt sind (ausser als Spielzeug natürlich). Dein Luis ist da tatsächlich etwas früh dran.

Beitrag von mariju 22.02.11 - 17:04 Uhr

Ja, damit ist (isst) er früh dran, aber drehen ... das kann er nicht.
Wie die Mama, essen JA, bewegen NEIN #schein

  • 1
  • 2