Gehaltsvorstellung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabrina.2 22.02.11 - 16:34 Uhr

Hallo!

Soll man, wenn in einer Stellenanzeige Angabe von Gehaltsvorstellung steht, das Gehalt angeben oder lieber nicht oder darauf hinweisen, in einem persönlichen Gespräch darüber zu reden?

LG
Sabrina

Beitrag von le_sheep 22.02.11 - 16:43 Uhr

Hi,

wenn ausdrücklich dasteht, man soll die Gehaltsvorstellung angeben, dann solltest du dies auch tun!
Ein Richtwert reicht ja.


Sonst besteht die Gefahr, gleich aussortiert zu werden, á la "Wer nicht mal lesen kann..." (So sortiere ich jedenfalls aus, wenn wir Bewerbungen bekommen!).

LG
Sheep

Beitrag von sabrina.2 22.02.11 - 17:00 Uhr

Wie würdest Du das formulieren?

Beitrag von kati543 23.02.11 - 08:42 Uhr

Schau mal hier: http://www.bewerbung-tipps.com/gehaltsvorstellung.php

Ich würde es immer mit reinschreiben. Letztendlich ist es eine Forderung des AG gewesen. Er wollte es wissen. Mit der Verweigerung zeigst du ja eigentlich, dass du nicht richtig weißt, was du nun wert bist. Nimm einfach dein letztes Gehalt als Grundlage und berechne dir etwas neues aus. Da schlägst du noch etwas (kommt nun darauf an, was du machst und wie deine Quali ist) drauf. Will der AG dann gar nicht verhandeln und stimmt deinem Anspruch zu, dann warst das zu niedrig ;-)

Beitrag von ayshe 23.02.11 - 08:37 Uhr

Ich habe es nie reingeschrieben und würde es auch nie tun.

Beitrag von kati543 23.02.11 - 08:42 Uhr

Man schreibt das ja auch nur rein, wenn es explizit gefordert wird.

Beitrag von ayshe 23.02.11 - 10:43 Uhr

Ich weiß, daß es darum geht.
Aber genau da habe ich es nie getan und werde es auch nicht tun.

Anhand der Jahre und Inhalte der Berufserfahrung können sie sich ja denken, was man an Gehalt erwartet und wenn sie nur einen Deppen suchen, der für´n Appel und´n Ei arbeitet, können sie mir gestohlen bleiben.