Schmerzende Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mama-von-marie 22.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

Vorgestern waren mein Mann und ich ohne Baby unterwegs. Habe
abgepumpt und dann einen Abend lang (waren ca. 4 Std.) nicht gestillt.

Seitdem kommt viel weniger Milch und ich bekomme beim Abpumpen
mit viel Geduld gerade mal 30ml von beiden Seiten zusammen.
Normalerweise hab ich problemlos pro Seite 110ml abpumpen können.

Ausserdem hab ich ständig einen stechenden Schmerz in den - mittlerweile -
wunden Brustwarzen :-(

Soll ich zum Arzt? Wenn ja, zu welchem? Frauenarzt?

Das Stillen/Abpumpen tut SO weh, dass ich ihr gerade PreMilch gebe :-(

Danke :-)
m-v-m & Mariechen

Beitrag von berry26 22.02.11 - 17:19 Uhr

Hast du evtl. auch harte Stellen in der Brust? Für mich klingt das nach Milchstau.

Versuch es mal mit wärmen vorm Anlegen und kühlen und/oder Quarkwickel nach dem Stillen.

LG

Judith

Beitrag von mama-von-marie 22.02.11 - 17:20 Uhr

Nein, keine harten Stellen. Die Brust wird auch überhaupt nicht mehr prall. :-(

Beitrag von berry26 22.02.11 - 17:22 Uhr

Sorry da bin ich dann auch überfragt.
Am besten wendest du dich direkt an eine Stillberaterin! (www.lalecheliga.de / www.afs-stillen.de)
Die können dir da sicher viel besser helfen. Ärzte haben meist auch Null Ahnung wenn es ums Stillen geht.

Beitrag von wuestenblume86 22.02.11 - 19:43 Uhr

hallo

zu beginn der stillzeit ist meist ein überangebot der muttermilch da und es dauert 4 wochen etwa bis es sich auf den tatsächlichen bedarf einpendelt.....dafür brauch es zeit, geduld und bei bedarf anlegen.
deine milchpumpe wird die milchproduktion nicht so anregen können wie marie.
trink milchbildende stilltees und malzbier und nehme das wochenBETT wörtlicher.

bzgl. der brustwarze hilft viel frische luft und lanisol-creme aus der apotheke.

#winke

Beitrag von steffi0413 23.02.11 - 21:06 Uhr

Hallo Mama-von Marie,

die Milch kann - Gott sei Dank - nicht von heute auf morgen ohne Grund weg sein. Die Brust ist nie leer, hat aber nur sehr begrenzte Lagerkapazität. Die meiste Milch wird erst gebildet während dein Baby trinkt oder abpumpst.
Wenn die Brüste nicht prall sind, bedeutet nur, dass keine Überproduktion mehr gibt. Das ist gut.
Bei der Milchbildung regelt die Anfrage das Angebot. Dh. je öfters die Brüste stimuliert werden, desto mehr Milch wird produziert.

Wenn Du nur 30 ml abpumpen kannst, bedeutet nur, dass Du beim Abpumpen den Milchspendereflex nicht auslösen kannst. Das bedeutet nicht, dass die Milch weg ist.

Pumpst Du regelmässig ab? Warum?

Spürst Du Knoten in der Brust? Sind die Brüste heiss und rot? Hast Du kein Fieber? Siehst Du nichts ungewöhnliches an der BW? ZB. weisse Punte oder Bläschen?

Wunde Brustwarzen werden fast immer durch falsches Anlegen und/oder falsche Saugtechnik vom Baby verursacht.

Wo genau sind die Wunden? An der Spitze der BW oder an der Grenze vom BW und BW-Hof? Sind beide Brüste betroffen?
Hat/hatte die Kleine kein kurzes Zungenbändchen?

Wie schauen Deine BW nach dem Stillen aus? Genau so rund als vorher oder deformiert (kantig als ein Pflaumenkern oder schreg abgeschnitten als ein neuer Lippenstift)?
Sind die BW nach dem Stillen nicht weiss, als ob kein Blut drin wäre?

Verwendet ihr Flasche, Schnuller, Stillhütchen?

Hat/hatte die Kleine kein Mundsoor? Siehst Du keine Hautabschilferungen, weiße Beläge, perlmuttartiges Glänzen der Haut an der BW?

Stillst Du immer in der gleichen Position?

Bei der Heilung können gereinigtes Wollfett bzw. Multimam Kompressen sehr gut helfen.
Das wäre auch wichtig, dass Du bei den ersten Hungerzeichen anlegst und keinesfalls abwartest bis sie vom Hunger schreit und dadurch ungeduldig und zappelig wird.
Die Stillpositionen zu wechseln kann auch helfen, dadurch werden die BW nicht immer an der gleichen Stelle belastet.

Das wichtigste wäre aber das Grundproblem zu lösen.

Die Einführung von der Flasche kann leider zu weiteren Problemen führen (Saugverwirrung, die Kleine kann sogar die Brust verweigern, sie verlernt die richtige Trinktechnik und verursacht auf die Dauer wunde Brustwarzen usw.)
Wenn Du unbedingt Pre füttern musst, dann versuche mit Löffel, Spritze, Fingerfeeder oder aus einem Becher.
http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

LG
Steffi