6 jähr. Hausstaubmilbenallergie; Hypersensib.?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von orchidee-81 22.02.11 - 18:47 Uhr

Hallo...

hat jemand erfahrung mit einer Hypersensibilisierung bei 6 jährigen anhand von Tropfen unter die zunge...???

zeitraum 3 jahre!

denn spritzen wollten wir nicht, dh wäre sonst jedes mal ein MEGA drama....

dass möchten wir ihm nicht zumuten...

unser großer hat einen allergieneigungswert von über 700
bis 20 normal... :-[

jajaaaa ein käse halt #zitter

lg anna mit fabio #blume

Beitrag von creni 22.02.11 - 20:21 Uhr

Bei meiner Großen (5) läuft das jetzt seit fast nem halben Jahr (allerdings mittels Spritzen) und klappt gut. Geholfen hat's bisher noch nix, aber das kommt ja auch erst mit der Zeit, ich hoffe noch drauf. Der Wert hat übrigens nicht allzu viel zu sagen - manche mit Wert 25 reagieren deutlich stärker als andere mit Wert 800...also, wenn er stark darunter zu leiden hat, dann probiert's doch! Alles Gute!!!

Beitrag von suu 23.02.11 - 08:34 Uhr

Hallo,
meine große hat auch mit vier Jahren die Tropfen bekommen, drei Jahre lang(Hausstaubmilben).Hat auch geholfen, bis mit 14 die Allergie wieder ausbrach.
Sie bekommt seit 2 Jahren die Spritzen, haben noch ein Jahr vor uns. Der Kinderarzt hat gemeint, das eine Sensibilisierung ca 10 Jahre hält.
Müssen damit durch,bzw die große meckert zwar immer,es hilft ihr aber.
Alles Gute für euch.

Suu mit drei Kids#winke

Beitrag von josefieni 23.02.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

leider ist die Wirkung der Tropfen bei einer Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilbe noch nicht gut belegt, anders als bei Gräsern. Momentan sollte man spritzen.
Gruß Josefieni

Beitrag von nanoukaladar 23.02.11 - 09:40 Uhr

Ich würde warten, bis das Kind alt genug ist, um selber entscheiden zu können, unter Abwägung aller Umstände.

Bei unserem Sohn waren es folgende Umstände:

-tägliches Inhalieren mit Cortison, die bei sehr kleiner Körpergrösse und verzögertem Wachstum
-Einschränkungen (da wir nicht das ganze Grossfamilienhaus milbenarm gestalten können, dürfte er in den Geschwisterzimmern nicht toben
usw.

Er selber ist Feuer und Flame für die Therapie und empfindet die Spritzen als kleinstes Übel, obschon er normalerweise ärzten und Spritzen gegenüber sehr abgeneigt ist.

Er ist 12 Jahre alt und hat ein Jahr Spritzen geschafft ;-)

Beitrag von annek1981 24.02.11 - 12:37 Uhr

Hallo,

wir machen seit Nov. eine Tropfen Sensibilisierung, allerdings wegen Birkenpollenallergie. Es klappt jetzt gut, zwischendrin - so nach ca. 4 Wochen - hatten wir ein paar Tage wo er danach immer gespuckt hat.

LG Anne

Beitrag von urmel09 25.02.11 - 21:13 Uhr

Unser Sohn seit gestern 7 Jahre macht seit einem 1/2 Jahr eine Desensibilisierung gegen Birkenpollen allerdings in Spritzenform. Begeistert ist er nicht, aber er macht es mit.
Die derzeitige alternative allergisches Asthma auch nicht besser findet und das Sportverbot wenn er keine Luft bekommt findet er noch viel schlimmer.