Wer impft NICHT gegen Pneumokkoken?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von orchidee-81 22.02.11 - 18:48 Uhr

Hallo Mamis...

wie habt ihr euch entschieden u warum?

LG Anna mit Jasmin #blume

Beitrag von thalia.81 22.02.11 - 19:08 Uhr

wir, weil ich es für überflüssig halte. Viele bekommen trotz Impfung Lungenentzündung.

Ich würde dir ein Buch zum Thema ans Herz legen und mich nicht auf Grundlage von Urbia für eine Impfung entscheiden.

Martin Hirte. Impfen pro und contra.

Nachdem ich sehr viel übers Impfen gelesen habe, bin ich da eh vorsichtig. Vor allem seitdem ich weiß, dass Ärzte Prämien für Impfungen von der Pharmaindustrie bekommen und auch die meisten Fortbildung von entsprechenden Konzernen gesponsert werden. Leider sind die Ärzte alles andere als unabhängig und beraten leider nicht nach individuellen und gesundheitlichen Aspekten.

Beitrag von baghan 22.02.11 - 19:54 Uhr

haben es nicht mehr gemacht..da meine tochter nach der 1. impfung eine woche im kh lag-da sie den impfstoff nicht vertragen hat...ihr zwill.bruder hat sie deswegen auch nicht mehr bekommen

Beitrag von zwillinge2005 23.02.11 - 09:57 Uhr

Hallo,

Pneumokokken sind Errger der Hirnhautentzündung

und das Buch von Hirte ist Sensationsjournalismus. Bei jeder aus dem Zusammenhang gerissenen "Studie", die er anführt musste ich schmunzeln - aber das ist sicher kein Buch um seriöse Informationen zu bekommen. Aber höchst amüsant ist es......

LG, Andrea

Beitrag von sabrinimaus 22.02.11 - 20:14 Uhr

Hallo Anna,

ich habe meine Kinder auch nicht gegen Pneumokkoken impfen lassen.

Halte es auch für überflüssig, zumal es unzählige Stämme gibt und niemals alle in einer Impfung sein können.

LG Sabrina mit Viktor (4) und Rosalie (12M)

Beitrag von mick 23.02.11 - 08:06 Uhr

Halli Hallo
Wir haben unsere beiden Kinder NICHT gegen P. impfen lassen. Ein sehr geringer Teil der Lungenentzündungen sind auf P. zurückzuführen. Mein KiA hatte in einer langjährigen Laufbahn noch keinen einzigen Fall. Wir sind immer sehr vorsichtig, wenn unsere Mäuse erkältet sind und gehen immer sofort zum Arzt. Diese Impfung ist m.E. besonders wichtig für diejenigen, die erst mach 1 Woche mit Symptomen zum Arzt gehen
Gruß
Mick

Beitrag von blockhusebaby09 23.02.11 - 08:23 Uhr

Meine Meinung gehört zwar nicht hier her ,aber man sollte bei der Impfung auch bedenken das die zehn Serotypen von Streptococcus gegen die die Impfung wirkt ,nicht nur Lungenenzündung auslösen kann sondern auch Meningitis oder Ortitis.
Die zehn Serotypen sind in Europa schätzungsweise für 56 bis 90 Prozent aller invasiven Pneumokokken-Erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.
Man sollte sich sicher vor jeder Impfung genau informieren,aber bei seriösen Quellen ,die mit Kompetenz,Forschung und langer Erfahrung überzeugen
und nicht mit Sensationalismus.
Auch wenn dieser natürlich besonders laut durch www schallt.;-)

Liebe Grüße

Beitrag von nsd 23.02.11 - 08:53 Uhr

Passt auch nicht hierher aber zu meiner Vorschreiberin.
Bei uns im Ort ist vor 2,5 Jahren ein Junge mit 3 oder 4 Jahren an Meningitis gestorben. Es ging rasend schnell. Morgens hatte er Fieber und abends war er tot.

Beitrag von blockhusebaby09 23.02.11 - 09:15 Uhr

Das Schicksal kenne ich leider durch meinen Beruf zu genüge.
Das Problem ist halt auch das gerade der Streptococcus
(bei den ja bei der Impfung gegen 7/10 oder 13 Typen geschützt wird)
schon oft gar nicht mehr auf Antibiontika anspricht und es bei schwachen
Immunsystem oft extrem schnell und agressiv voranschreitet.
Sicher schützt die Impfung nicht gegen alle Typen aber bei der gängigen 10- Typimpfung sind diese für über die Hälfte aller in Deutschland durch Pneumokokken verursachten schweren (invasiven) Infektionskrankheiten bei Kindern unter zwei Jahren verantwortlich.
Und wenn ich das Risiko für mein Kind mehr als halbieren kann ist es doch eine sehr Sinnvolle Impfung.
Aber Viele erkennen das erst wenn es zu spät ist.:-(

Liebe Grüße

Beitrag von baebbels79 23.02.11 - 10:42 Uhr

Hallo,

ich berichte mal kurz von unserer Geschichte:

Meine große Tochter (mittlerweile 8) wurde nicht gegen Pneumokokken geimpft. Ich denke das es das damals noch gar nicht gab bzw. von der Stiko nicht empfohlen wurde. Tja, mit 4 Jahren war es dann soweit.... sie hatte Pneumokokken und ihr ging es richtig schlecht :-(. Wir waren einige Tage mit hohem Fieber, Schmerzen und einfach schlechtem Allgemeinzustand im KH. Bei ihr hatten sich die Pneumokokken im Halsabstrich gezeigt, zum Glück hat sich aber nichts schlimmeres (Hirnhautentzündung, Lungenentzündung) entwickelt. Natürlich haben wir (mein Mann, ich und Oma) uns auch gleich mal angesteckt und mussten auch alle mit Antibiotika behandelt werden. Uns Erwachsene hat es allerdings nicht ganz so schlimm erwischt, wir hatten eigentlich nur eine normale "Erkältung" und eben schlimme Halsschmerzen.

Für mich war ganz klar das meine beiden anderen Kinder dagegen geimpft werden. Sowas muss ich nicht nochmal durchmachen.

Aber das muss jeder für sich entscheiden!

LG und alles Gute für euch und eure Zwerge,
Stephy