Nach Konsequenz wg Trotzanfall kamen bei mir die Tränen...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jaci84 22.02.11 - 18:51 Uhr

Hallo Mamas,
ich wollte mich einfach mal aussprechen und fragen obs euch genauso geht. meine Tochter hatte heute mit knapp 14 Monaten ihren ersten richtigen Trotzanfall. Alles war falsch und sie hat um sich gehauen mit Spielzeug. Also habe ich sie konsequent ins Bett gesetzt, weil alle Versuche es zu lindern, nur zu mehr Trotz geführt haben. All das war okay für mich, ich hab ihr Verhalten innerlich mit Humor genommen. Aber als sie oben im Bett getrotzt hat, stand ich weinend in der Küche. Ich wußte das ich richtig gehandelt habe. Aber im Nachhinein war ich bissi entsetzt darüber, wie sie anders sein kann. So habe ich sie noch nie erlebt. Klar, es ist das Alter, sie bekommt grad Zähne, ich geh seit Samstag wieder arbeiten, sie ist erkältet, hat jetzt auch einen Entwicklungsschub gemacht.etc...warum ging es mir so? Kann mir jemand Mut zusprechen?
Lg Jaci, die jetzt wieder eine ganz brave Tochter hat nach einer halben Stunde extremen trotzen...

Beitrag von rmwib 22.02.11 - 18:57 Uhr



Du hast richtig gehandelt, in dem Du Dein brüllendes Kind ins Bett sperrst und in die Küche runter gehst?

Und jetzt überleg nochmal.

Schlimm. Echt. Du solltest Dich schämen.

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:32 Uhr

"Schlimm. Echt. Du solltest Dich schämen."

Mach mal halblang. Vllt nicht die beste Reaktion, aber auch als junge Mutti lernt man dazu.

Beitrag von maria1987 22.02.11 - 19:37 Uhr

Naja ich finde schon, dass sie Recht hat, ich bin auch jung und trotzdem bin ich nicht so blöd und setze mein weindendes Kind ins Bett und gehe raus und heule selber vor mich hin #kratz

Beitrag von rmwib 22.02.11 - 19:38 Uhr

#danke

Ich hätte es aber, auch wenn ich Recht habe, etwas diplomatischer formulieren können, da hat mvj schon auch Recht ;-)

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:39 Uhr

#liebdrueck

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:39 Uhr

Aber die TE hat es gemacht. Deswegen ist sie nicht blöd, sondern vllt hilflos, die angemessenen Konsequenzen zu finden. Und du als intelligente Mutti wirst ihr doch lieber durch entsprechende Tipss helfen, als ihr zu sagen, dass sie blöd ist oder sich schämen soll, oder?:-D

Beitrag von maria1987 22.02.11 - 19:40 Uhr

Ja sorry, so sollte es jetzt nicht direkt rüber kommen das sie blöd ist .. sorry^^;-)

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:40 Uhr

;-)

Beitrag von canadia.und.baby. 22.02.11 - 19:37 Uhr

Besser als hätte sie die beherschung verloren!
Manchmal braucht auch eine Mutter ein paar minuten um nicht durchzudrehen!

Beitrag von rmwib 22.02.11 - 19:39 Uhr

Und muss dafür das Kind ins Bett sperren und in die Küche gehen und da vor sich hinflennen? Kurz raus, tief durchatmen und sich dann der Situation stellen hätt es vermutlich auch getan, stattdessen fährt die voll den Ego-Tripp dass das Kind ihr ja nicht auf der Nase rumtanzen soll. Da setzt bei mir was aus, hab ich NULL Verständnis für.

Beitrag von canadia.und.baby. 22.02.11 - 19:48 Uhr

Ich verstehe schon was du gemeint hast, ich finde nur du hast es etwas bescheiden ausgedrückt!

Ich würde Jasmin auch nie zur strafe ins Bett setzten , da soll sie sich wohl fühlen und schlafen.

Aber mal 5 min raus gehen und ja auch mal an einem beschissenen Tag tränen vergießen passiert schon mal :)

Beitrag von rmwib 22.02.11 - 19:50 Uhr

Ich hab auch schon wütend angefangen zu heulen, so ist das nicht, und JA die erste Antwort war nicht so freundlich wie man es formulieren hätte können und sollen #hicks

Beitrag von hoffnung2011 23.02.11 - 02:44 Uhr

Gsnz schlimm.. Das sind etliche Sachen schief gelaufen...du magst ja vllt recht haben aber von einem EGO-Trip zu sprechen ist fast eine Frechheit.

Wenn jemand nicht die Mama-IQ-Intelligenz hat und halt mit Fehlern reagiert, muss er gleich so hart angegriffen werden....oh nein, man hat nur eigene Meinung geäußert... Fühlst du dich jetzt besser ?

Ihr hast du damit mit Sicherheit nicht geholen...schade..

Beitrag von nana141080 23.02.11 - 09:32 Uhr

Danke. Da spar ich mir die Worte.

Nana

Beitrag von carmen.30 22.02.11 - 19:02 Uhr

Hallo Jaci,

also ich selber habe das auch schon erlebt. Fynn ist jetzt 17 Monate alt und seit einigen Monaten trotzt er auch was das Zeug hält und mittlerweile haut er einen dann oder schmeisst mit Sachen.
Und wenn ich ihn dann wegsetze oder ihn ein wenig forscher zurechtweise hab ich es auch schon erlebt das ich Tränen in den Augen hatte. Ich muss aber auch sagen dass ich generell seit der Schwangerschaft näher am Wasser gebaut bin


Liebe Grüsse

Carmen mit Fynn 12.09.09

Beitrag von mike-marie 22.02.11 - 19:06 Uhr

Du bestrafst dein Kind in dem du es ins Bett setzt und raus gehst #kratz ich freu mich schon auf den Beitrag "Mein Kind will nicht mehr in ihrem Bett schlafen"

Deine Tochter bekommt Zähne, ist erkältet und schlecht drauf und du bestrafst sie noch dafür?

Sorry dazu fällt mir echt nichts mehr ein.

Dein Mutterinstinkt hat dir doch gezeigt das es falsch war, sonst hättest du nicht heulend in der Küche gestanden.

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:30 Uhr

"Deine Tochter bekommt Zähne, ist erkältet und schlecht drauf und du bestrafst sie noch dafür? "

Nein, das war fürs Spielzeug werfen.#augen Es war der ERSTETrotzanfall! beim nächsten Mal wird sie vermutlich die bessere Konsequenz finden.

Beitrag von kleenerdrachen 22.02.11 - 19:08 Uhr

Hallo Jaci,
ich finde es zwar gut, dass du deine Tochter konsequent aus der Situation genommen hast, aber ich finde es immer blöd, wenn das Bett dann als "Auszone" missbraucht wird.

Vielleicht hast du es innerlich gespürt, dasses für dich auch eine blöde Strafe war. Im Bett soll man sich wohlfühlen, in dem Moment, wo es zur "Auszone" wird, dann ist es eine Strafe, das hat mit Wohlfühlen nichts zu tun.

Nimm sie das nächste mal aus der Situation, das war ganz in Ordnung, aber such dir einen anderen Platz, zum Beispiel im Gästezimmer und bleib bei ihr, dass sie nicht allein ist.
Dann wird es dir nicht mehr so schlimm gehen, hinterher.

LG Steffi

Beitrag von derhimmelmusswarten 22.02.11 - 19:09 Uhr

Lass dir nix einreden. Ich glaube hier noch lange nicht alles. Es gibt keine Mutter, die sowas nie macht, nie schreit, nie fertig ist! Es ist besser, ein Kind, das gerade total ausflippt kurzzeitig in sein Zimmer zu tun anstatt es womöglich zu hauen. Manchmal braucht man eine Auszeit und es hat sicher noch keinem Kind geschadet, wenn es kurze Zeit zur Strafe in sein Zimmer musste! Heute ist echt alles verweichlicht. Muss man sich denn von seinem Kind auf der Nase rum tanzen lassen?

Beitrag von jaci84 22.02.11 - 19:21 Uhr

Danke für deinen Beitrag,
ich habe nicht nur mit positiven Beiträgen gerechnet. Hier gibts eben auch Supermuttis, die sowas nie erleben...
Ich denke auch, das es gut war, aber es war eben komisch, so zu handeln. Nicht weil es falsch war, sondern weil man sich "gegen" sein Kind stellen mußte. Aber wenn ich jetzt konsequent bin, hab ich später vllt weniger Probleme. ;-)
Ich denke auch, das es besser war, als wenn ich mein Kind hauen würde etc...!Und jetzt ist die Welt wieder okay. ;-) Es wird eben alles versucht und ein "Nein" momentan kaum akzeptiert...

Beitrag von nana141080 23.02.11 - 09:47 Uhr

Warum denkst du gibt es nur die 2 Facetten der Erziehung bei einem Trotzanfall?
Sein Kind zu hauen ist genauso schlimm wie ins Bett einsperren.

Wie willst du dich in dem Bestrafen steigern wenn du schon ein 14 Monate altes Kind ins Bettchen sperrst? hast du mal darüber nachgedacht das bei ihr gerade seeehr viel zusammen kommt?

Doch, du wirst später noch viel mehr Probleme mit ihr haben da du irgendwann nicht mehr weißt WIE du WANN reagieren mußt.

Da bin ich schon auf die nächsten Jahre und Beiträge von dir gespannt.
Ich habe so jemand wie dich hier schon vor 3 Jahren gelesen. und genaus so wie ich es "prophezeit" habe, hat sie sich mit ihrer Tochter entwickelt.


"Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe!"

Les mal bitte einige schöne gute Bücher. Jesper Juul und C.Gonzales oder Rogge sind gut und nicht so trist.

Nana

Beitrag von biene81 22.02.11 - 19:24 Uhr

>>Muss man sich denn von seinem Kind auf der Nase rum tanzen lassen?<<

Nee, ganz und gar nicht. Aber ein Kind ins Bett zu sperren ist wirklich nicht schlau, vor Allem, wenn es wirklich der erste richtige Trotzanfall war - was macht die TE wenn es in 1-2 Jahren moeglicherweise mehrere Trotzanfaelle am Tag gibt?
Ins Bett/eigene Zimmer sperren ist fuer mich die absolut falsche Strafe. Mein Kind durfte sich dann immer auf der Treppe "vergnuegen".

LG

Biene

Beitrag von mamavonyannick 22.02.11 - 19:28 Uhr

Ich weiß nicht, ob die Treppe für ein 14 Monate altes Kind der richtige Ort ist. Und was machen die, die keine Treppe haben;-)

vg, m.