Besuch beim Züchter

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kaktus74 23.02.11 - 07:21 Uhr

Hallo

Wir wollen heute Nachmittag zum Züchter fahren um uns Welpen anzuschauen. Da es unser erster Hund ist hätte ich gern gewust auf was ich besonders achten muss ?

Nimmt man für die hunde Leckerlies oder sonst irgendwas mit ?

Freue mich über eure tips

eine aufgeregte
kaktus74

Beitrag von pechawa 23.02.11 - 08:20 Uhr

Hallo,

da das hier ja in letzter Zeit des öfteren angesprochen wurde .... ;-)
Wir stehen auch davor und werden uns - sofern die Hündin des ausgesuchten Züchters auch aufgenommen hat, im Frühjahr ebenfalls Welpen anschauen #huepf
Mein wichtigstes Kriterium war: Züchtet der Züchter über den VDH!
Warum? Weil ich mir so im Vorfeld viele Züchter im Netz angeschaut hatte, ebenfalls den Stammbaum der Eltern, Großeltern...
Mitzunehmen bauchst du nichts, außer deiner Vorfreude :-) Leckerlies werden nicht gerne gesehen.
Viele Züchter legen darauf Wert, dass man am gleichen Tag vorher nicht bei anderen Züchtern/Hunden war, damit keine Krankheitserreger eingeschleppt werden.
Viel Spaß,

LG Pechawa

Beitrag von risala 23.02.11 - 08:41 Uhr

Hi,

keine Leckerlis mitnehmen - und alles andere sagt Dir der Züchter ;-).

Wichtig ist, dass die Hunde im Haus leben (dürfen natürlich auch draußen einen Welpenauslauf haben), damit sie die normalen Haushaltsgeräusche kennen. Außerdem wäre mir wichtig, dass der Züchter nicht mehrere Würfe gleichzeitig hat, die Mutter dabei ist und er einem seriösen Zuchtverband angeschlossen ist und die Elterntiere nachweislich gesund sind. Ich bin da aber nicht mehr auf den VDH fixiert - da ist auch nicht alles Gold was glänzt.

Was für eine Rasse schaut ihr euch denn an?

Gruß
Kim

Beitrag von kaktus74 23.02.11 - 09:14 Uhr

hallo

wir schauen uns heute kleine Border Collies an. vielen dank für die tips. am telefon klang die züchterin recht nett. die kleinen sind jetzt 6 wochen alt und sollen mit 9 wochen abgegeben werden.

lg kaktus74

Beitrag von risala 23.02.11 - 12:34 Uhr

Hi,

wow... Du nweisst hoffentlich, was Du Dir damit "antust"? Selbst Bekannte, die auch Agility und anderen Hundesport 2-3x mit ihren Hunden machen, stöhnen oft über die Energie, die dieses Rasse hat.

Viel Spaß!

LG
Kim

Beitrag von sparrow1967 23.02.11 - 09:20 Uhr

>>Ich bin da aber nicht mehr auf den VDH fixiert - da ist auch nicht alles Gold was glänzt.
<<

Aha. Woher weißt du das?

>>er einem seriösen Zuchtverband angeschlossen ist <<
und woher soll ein Laie bitte wissen, welcher ein seriöser Zuchtverband ist,hm?

Ich denke, da kann man sich dann wohl doch eher auf den VDH verlassen.


Beitrag von risala 23.02.11 - 10:42 Uhr

Hi,

der VDH ist natürlich der Verband, bei dem man die größte Sicherheit hat, aber auch hier gibt es viel zu viele schwarze Schafe - und der VDH unternimmt nichts dagegen. Es können echte Vermehrer dorch Mitglied sein - die melden sich für jede Rasse beim entsprechenden Verein an (der mitglied im VDH ist), bekommen Papiere - und es interessiert niemanden beim VDH, dass die Hunde nur in zwingern sitzen, dass oftmals 30+ Welpen dort sitzen, etc. Genauso wird nicht dagegen unternommen, wenn ein Züchter Welpen en masse produziert - und dann dauerhaft zu viele Hunde dort leben und irgendwann wg. Vernachlässigung vom Vet-Amt rausgeholt werden. Das will dann auch niemand vom VDH gesehen haben - obwohl doch eigentlich die Würfe abgenommen werden...

Deshalb meine ich, dass ich nicht mehr auf den VDH fixiert bin. Auch andere Verbände leisten gute Arbeit, aber man muss sich JEDEN Züchter anschauen, von dem man Welpen kaufen will und sollte sich generell auch im Vorfeld erkundigen, wie Papiere erstellt werden (bei einem Aussie-Verband kann man sich die Abstammung seines Hundes quasi aussuchen - und bekommt dann "Papiere" - so geschehen in meinem Bekanntenkreis), welche Untersuchungen durchgeführt werden, etc.

Gruß
Kim

Beitrag von coolmum 23.02.11 - 12:59 Uhr

Hey kim.

Kannst du mir das genauer erklären wie du das mit dem "aussuchen" der aussie papiere meinst?

Lg

Beitrag von risala 23.02.11 - 14:31 Uhr

Hi,

ganz einfach:

Eine Bekannte hat eine Aussiehündin (ca. 3Jahre alt) ohne Papiere gekauft. Brauchte aber für irgendwas Papiere (zum Starten im Hundesport???? Ich weiß es nicht mehr). Sie hat sich im Internet über div. Hunde informiert, die äußerlich und vom Alter her zu ihrer Hündin als Eltern passen würden, hat sich die abstammung ausgedruckt, ihre Hündin auf einer Ausstellung des Vereins vorgestellt, Abstammung angegeben und hat ohne weitere Prüfung (DNA oder so) die Papiere mit Wunschabstammung bekommen.

Ich weiß aber nicht mehr, welcher Verband das war - da gibt es ja einige und die Rasse gehört nicht unbedingt zu meinen Favoriten ;-).

Gruß
Kim

Beitrag von coolmum 23.02.11 - 14:53 Uhr

Ach ja sowas kennen ich auch. Haben bekannte von mir auch mit ihrem border gemacht. Und das geht bei dem tollen verband für jede rasse! Sowas ist einfach lächerlich!


Lg ;-)

Beitrag von pechawa 23.02.11 - 19:01 Uhr

Der Verein, von dem deine Freundin die Papiere bekommen hatte, war aber nie und nimmer der VDH! Ich hoffe, deine Freundin weiß, dass man sowas Betrug nennt!
Und genau das ist der Grund, warum ich meinen Hund bei einem eingetragenen VDH Züchter kaufe, denn dort gibt es wenigstens Transparenz in der Zucht - auch wenn nicht überall alles optimal läuft, so habe ich unzählige Möglichkeiten, mir meinen Züchter in Deutschland auszusuchen, dessen Zucht mir zusagt! Ich erlebe per Netz mit, wenn die Hündin trächtig ist, sehe die Welpen vom Anfang an, kann sie besuchen und das Schönste: die Papiere sind nicht gefälscht!

LG Pechawa

Beitrag von risala 24.02.11 - 09:06 Uhr

Na, danke - für solche Freunde wie diese Bekannte würde ich mich bedanken.

Wie soll man jemanden, den man vielleicht 5 oder 6x gesehen hat sonst bezeichnen?

Toll finde ich das auch nicht - und ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass dies beim VDH passiert ist. Ich weiß den Verband leider nicht mehr.

Für mich ist auch klar, dass ich bei einem solchen Verband niemals einen Hund kaufen würde, aber es gibt Internet, div. Foren, Hundezeitungen etc über die man sich informieren kann. Finde ich einen Züchter, bei dem mir die Haltungsbedingungen zusagen, die Welpen sozialisiert werden und der TA regelmäßig da ist bzw. die Welpen geimpft werden - und dann auch noch Nachweise über erfolgte Untersuchungen der Elterntiere vorliegen, dann muss dieser FÜR MICH nicht mehr im VDH Mitglied sein (obwohl auch das mein Favorit wäre).

Gruß
Kim

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 11:10 Uhr

Naja...auch mir ist schon zu Ohren gekommen das zB eine Gebühr für die Wurfabnahme durch einen, in der Manier typischer Vetternwirtschaft, benannten, keineswegs, wie stets behauptet, "geprüften", Zuchtwart erhoben wird #schein

Ob das nun tatsächlich so ist/war möchte ich nicht behaupten.Ich weiß nur bezüglich unserer Satzung im ADRK,das der Zuchtwart seine Auslagen (Reisekosten) erstattet bekommt.Eine "Wurfabnahmegebür gibts bei uns in dem Sinn nicht.DIe Kosten für das DNA Profil,klebt soweiso an uns #schein

Beitrag von frosch1982 23.02.11 - 18:03 Uhr

Aber es gibt auch andere Verbände die genauso seriös sind, es muss nicht immer der VDH sein...
Schwarze Schafe gibt es leider überall...

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 08:53 Uhr

Morgen ;-)

Bei uns kommen die Interessenten das erste mal wenn unsere Welpen um die 6 Lebenswoche sind.Leckerlies bitte nicht ;-) ,das erste Treffen ist meistens sowieso so aufregend,das die Welpen alles andere im Kopf haben.

Achte auf Sauberkeit,achte auf die Hündin.Sie sollte aufpassen aber nicht verängstigt oder gar agressiv wirken.Bei uns wird die Mutter während des Besuches niemals von den Welpen getrennt.Die Welpen sollten "gut aussehen" sprich verspielt,gut genährt und sollten nach "Babyhund" riechen,nicht stinken.
Ist euer Welpe schon 6 oder 7 Wochen,fragt ob er die erste Impfung schon hat.Die Grundimmunisierung sollte mit der 6 LW beginnen und mit der 2ten Impfung (10 LW) lassen wir unsere Welpen chippen.

Frag den Züchter ruhig "Löcher in den Bauch".Er sollte dir freundlich,alles beantworten.Bis unsere Welpen abgegeben werden (zwischen der 10 u 12 LW) sollten regelmäßige Besuchen kein Problem sein.

#winke

Beitrag von farina76 23.02.11 - 21:12 Uhr

Hallo!

Also für was ist denn der Border? Habt ihr Schafe oder soll er Agility machen? Da würde ich drauf achten wie die Eltern sind. Sind sie klar im Kopf? Was macht der Züchter mit seinen Hunden. Was stellt er für Anforderungen an die neuen Besitzer. Ist es ihm egal wie die neuen Besitzer sind, sind ihm auch die Hunde meist nicht so wichtig.

Über welchen Verband züchtet er? VDH oder ISDS?

Viele gute Züchter machen ein Welpentagebuch wo drin steht was der Welpe schon alles kennt, Katzen, Auto fahren, Staubsauger, Kinder......
Ihr solltet auf jeden Fall darauf achten dass die Hunde nicht isoliert aufwachsen und wie allgemein der Zustand beim Züchter ist.

Kauf keinen Welpen aus Mitleid bei einem schlechten Züchter, so spornt ihr nur schlechte Züchter an weiter schlecht zu züchten.

Gib doch morgen mal Bescheid wie es war.

LG Sabine

Beitrag von kaktus74 24.02.11 - 07:11 Uhr

Hallo

Es war toll und wir haben uns entschieden einen welpen von ihr zu kaufen. foto ist in der VK.

lg kaktus74