An die arbeitenden Mütter...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lemon007 23.02.11 - 09:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin eigentlich noch im Babyforum, möchte Euch hier aber gerne mal was fragen, ich hoffe, das ist ok? #schein

Ab Juli (also nach dem 1. Jahr Elternzeit) werde ich wieder 3 x die Woche für 5 Stunden arbeiten gehen (so ist es bis jetzt geplant). Ich kann da ziemlich frei entscheiden und frage mich gerade, ob es für ein Kind gewöhnungsbedürftiger ist, wenn man einen Tag arbeiten geht, dann wieder einen zu Hause ist und dann wieder arbeiten, oder ob es sinnvoller ist, wieder jeden Tag von Mo-DO/FR arbeiten zu gehen. Hat da jemand Erfahrung? Wie alt waren Eure, als ihr wieder arbeiten gegangen seit? Wie lange und wie oft geht ihr? Gab es Schwierigkeiten?

Och, ich mach mir gerade so einen Kopf #klatsch, dabei kenn ich das alles eigentlich schon, hab ja schließlich schon eine Tochter und bin nach 1 Jahr sogar 40 h arbeiten gegangen. Meine Große war aber auch ganz anders als der Kleine. Der war ein Schreikind, ist mega sensibel und am Fremdeln seit er 3 Monate alt ist.

Danke schonmal im Voraus.

LG Melanie + Joshua (7. Monate alt)

Beitrag von sonne_1975 23.02.11 - 09:39 Uhr

Ich gehe 2,5 Tage (2 Tage voll und eins nur 4 Stunden) arbeiten und finde es ganz gut. Meinen Kinder sind 2 bis 3 (je nach Alter, der Grosse geht in den KiGa vormittags) Tage hintereinander bei der Oma und die restlichen Tage bei mir.

Mo, Mi, Fr z.B. wäre es etwas zu verwirrend, auch für dich.

Beitrag von kajulju 23.02.11 - 09:40 Uhr

Hallo, also, ixch würde dann lieber 3 Tage/Stück gehen, damit er sich besser in die Gruppe integriert, sonst ist das ein zu großes hin und her. Unsere Tagesmutter würde das mit jedem 2. Tag auch nicht machen, sie sagt, dass ist schlecht für die Gruppe und für das Kind.
Ich gebe meine Maus auch an meinem freien Tag meistens zur Tgaesmutter. Sie hat Spaß und ich mal Luft für mich.
LG,

Kathi

Beitrag von zammi 23.02.11 - 09:42 Uhr

Da kann man glaub ich echt nur sagen, probier es aus!!!

Denn ich wollt gerad sagen, bei meiner Tochter bin ich auch nach nem Jahr wieder arbeiten gegangen allerdings net voll sondern 12h.
an 2 Tagen, das fand sie gut, aber ich muß dazu sagen, dass entweder mein Schatz oder Opa auf sie aufgepasst hat...das is ja dann auch immer noch was anderes...Wie wird es denn bei euch sein. Geht er dann zu Tamu?

Versuch den kleinen vielleicht jetz schon, wenn du es sowieso nich schon ab und zu mal machst zu den Betreuungspersonen zu geben, dann gewöhnt er sich vielleicht schon ein wenig dran...
Aber so wie du es beschreibst wird es wirklich nich einfach werden!
Wünsche dir trotzdem viel Glück!

Achso, ich bin dann als sie 1 3/4 war 27h wieder gegangen, dann war sie allerdings bei ner Tagesmutter bis heute...Und klar gibt es immermal wieder Tage wo sie möchte dass ich zu Haus bleib aber, zum Glück läßt sie sich schnell ablenken.

LG susie mit Emilia und Minimi Inside

Beitrag von zammi 23.02.11 - 09:44 Uhr

Hab ganz vergessen, ich war Mo und Mi arbeiten und sie hat das nich verwirrt!!!Is aber denk ich eh immer unterschiedlich

Beitrag von lemon007 23.02.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Ja, er wird dann zu einer Tagesmutter gehen. Haben leider aus der Familie keinen, der das machen könnte. Meine Große war auch bei einer TaMu und wir waren sehr zufrieden. Wir werden ab Frühjahr anfangen, mit der TaMu spazieren zu gehen und sie mal zwischendurch auf dem Spielplatz treffen, damit er sich an sie gewöhnt.

Hoffe, es klappt auch!

LG

Beitrag von jean207 23.02.11 - 09:43 Uhr

Ich bin auch in der Elternzeit schon wieder 20 Stundenwoche arbeiten gegangen und meinem Kleinen hat es nicht geschadet. Er hat dadurch gelernt auch mal ohne Mama auszukommen und weiß jetzt das Mama immer wieder kommt. Inzwischen bin ich auch wieder 40 Stundenwoche und Finnian geht in die Krippe. Und er geht supergerne zu seine Kinder wie er immer sagt. Ich denke es tut allen gut wenn du wieder arbeitest. Du kannst wieder mal was für dich tun und dein Kleiner lernt das er seiner Mama vertrauen kann und wird auch selbstständiger.

Beitrag von combu779 23.02.11 - 09:47 Uhr

Hallo Melanie,

wer betreut Dein Kind denn in der Zeit?? Davon würde ich es ein wenig abhängig machen.

Also Finn war 7 Monate, als mich die Firma zurück beortert hat, anfangs war ich 2x3 h arbeiten (Dienstag und Freitag). Als Finn 9 Monate war, ging ich dann Mo-Do 5 Stunden arbeiten. Finn hat sich super dran gewöhnt. Hab immer gesagt, Mama muss arbeiten. Inzwischen ist es sein Alltag. Bei uns ist allerdings der Papa morgens daheim. Als ich letzte Woche mit ihm morgens zum Arzt bin, hat er immer nach Papa gefragt. Er ist das einfach so gewohnt.

Zu Deiner Frage. Das Kind muss sich erst einmal dran gewöhnen. Wenn es in der Familie betreut wird, würde ich sagen, gehe Mo, Mi, Fr arbeiten. Es sei denn, Du willst ein langes Wochenende. Dann ist natürlich Di-Do super für Dich. Letzendlich gewöhnt sich Dein Kind an die Zeiten. Mache es so, wie Du es für Dich richtig hältst.

LG Kati

Beitrag von lemon007 23.02.11 - 09:49 Uhr

Hallo Kati,

danke für deine Antwort.

Er wird zu einer Tagesmutter gehen. In der Familie haben wir leider niemanden, der das machen könnte.

Ich laß mich mal überraschen, wie es klappt. Bammel habe ich schon, aber das ist doch normal, hatte ich damals auch.

LG

Beitrag von maylu28 23.02.11 - 09:48 Uhr

Hallo Melanie,

also ich bin nach 11 Monaten Elternzeit wieder arbeiten gegangen...20 Stunden die Woche, jeden Tag 4 Stunden am Vormittag..und Liam ist in die Krippe gegangen...Ich hol ihn immer um 14 Uhr ab...ihm gefällt es dort und ich bin sehr zufrieden damit....ich würde da nichts ändern...er ist auch eher schüchterner und ruhiger, aber ihm tut es gut, dass er sich dort auch etwas durchsetzen muss......
Die Eingewöhung war mit 9 Monaten und hat länger gedauert, aber nur weil ich noch voll gestillt hab und er die Flasche nicht wollte...wohl gefühlt hat er sich dort eigentlich sehr schnell...
Ich find es gut vormittags zu arbeiten und in dieser Zeit, kann Liam schon spielen mit alle den Kindern....und nachmittags machen wir etwas zusammen..jetzt beim 2. Kind werde ich es wieder so machen. Hab auch jetzt schon einen Krippenplatz zugesagt bekommen, da wird Tom mit 10 Monaten hinkommen, da ich auch ein bisschen früher wieder anfangen muss....

Ich finde einen tägliche Routine schon sehr wichtig....daher find ich 5 Tage arbeiten besser, als wenn es jeden Tag anders ist.


Liebe Grüße,
Maylu

Beitrag von sylviee 23.02.11 - 09:57 Uhr

Hallo,

ich gehe 30 Stunden in der Wochen arbeiten, 5 Tage á 6 Stunden. Meine Tochter ist mit 19 Monaten in die Kita gekommen und ich hatte nie Bedenken, da sie sehr extrovertiert ist und kein Problem mit fremden Menschen hat. Den Kontakt zu anderen Kindern mochte sie schon immer.
Wir hatten bislang noch keinen Tag an dem sie nicht in die Kita wollte.

Ich würde 3 Tage am Stück arbeiten gehen, also von Mo-Mi. Ein Tag arbeiten, ein Tag frei und dann wieder ein Tag arbeiten halte ich nicht für sinnvoll.

LG Sylviee

Beitrag von fundevogel 23.02.11 - 09:59 Uhr

Also, ich bin wieder arbeiten gegangen, da war Lasse 5 Monate alt. Hatte damals eigentlich vor 1 Jahr zu warten, aber die Stelle (400€, Krankenschwester) konnte ich nicht absagen. Als 400€-Kraft wird man bei uns total unregelmäßig eingesetzt. Mal ne Woche frei, mal 3 Tage hinter einander arbeiten Aber das hat Lasse damals nichts ausgemacht.
Ich denke, die Lütten merken auch, wie wir Mütter mit der neuen Situation umgehen. Sind wir entspannt und gehen relativ stressfrei zur arbeit, sind sie auch lockerer.

Viel Spaß beim Arbeitsbeginn.

Gruß
Kathi und Lasse (*18.07.09)

Beitrag von new-mom 23.02.11 - 11:03 Uhr

Hi,

mein Sohn war 10 Monate alt als ich wieder arbeiten ging. Erst habe ich fuer 3 Monate nur Vormittags 4x die Woche gearbeitet, dann 3 Monate bis 3 Uhr und nur 4 Tage und dann wieder richtig Vollzet.

Mein Kleiner ist in der Krippe und ihm gehts auch sehr gut da. Am Freitag hat er immer einen "Oma"-Tag - wo die Oma dann auf ihn aufpasst.

Ich wuerde auch lieber "am Block" wieder arbeiten gehen - so Hueh und Hott - einen Tag arbeiten einen Tag nicht ist vielleicht ein bisschen zu dramatisch am Anfang...

LG
new mom

Beitrag von shorty23 23.02.11 - 13:19 Uhr

Hallo Melanie,

also ich würde schauen, dass du deine Arbeitstage am Stück hast, als zB Dienstag - Donnerstag oder Montag bis Mittwoch oder so. Sonst ist es zu viel Umstellung, denke ich und bei uns in der Krippe sagen sie das auch und ich denke für die TaMu ist das auch geschickter, aber vielleicht klappt es andersrum auch gut?? Ich habe es nie ausprobiert!

Unsere Tochter war ein Jahr als ich wieder arbeiten ging, aber 20 Monate als sie in die Krippe kam (davor haben die Großeltern aufgepasst). In die Krippe geht sie von 8 - 15 Uhr. Ich habe an 4 Tagen Unterricht, am 5. bereite ich vor, korrigiere usw. sodass sie 5 Tage/Woche geht.

LG