Dosieren die jetzt die PDA anders?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von frau_holle 23.02.11 - 11:17 Uhr


Hallo liebe Mitschwangeren!

Da es langsam auf den ET zugeht denke ich doch hin und wieder über die Entbindung nach.
Nun habe ich von einer Bekannten gehört, dass heutzutage (= im Vergleich zu noch vor drei Jahren, wo ich mit PDA entbunden habe und kaum Schmerzen hatte) üblicherweise die PDA niederiger dosiert wird, da es doch bei vielen Frauen zu Geburtsstillständen, nachlassender Wehentätigkeit und somit auch gehäuft zu Zangen- und Saugglockengeburten kam. Mit einer niedrigeren Dosierung will man dem entgegenwirken und die Geburten sollen dadurch etwas schmerzhafter, aber auch effektiver und schneller sein. Habt ihr sowas auch schon mal gehört?
Und wisst ihr, ob ihr Eure PDA selbst auf Knopfdruck werdet dosieren können? Ich hatte das bei meiner ersten Geburt nicht, aber viele die jetzt kürzlich entbunden haben schon. Ist das jetzt irgendwie auch neu?

LG, holle (die scheinbar nicht so ganz auf der Höhe der Zeit ist ;-))

Beitrag von irish.cream 23.02.11 - 11:25 Uhr

das ist alles von KH zu KH unterschiedlich..

2006 hat eine Freundin entbunden, die konnte ihre PDA auch per Knopfdruck selbst dosieren..

2010 war ich Begleitperson bei einer Geburt, da wurde die Patientin auf EIGENEN Wunsch hin so "abgeschossen" mit der PDa, die hat die komplette Geburt verpennt - zum Pressen haben wir sie dann mal geweckt #hicks
2010 bei einer Nachbarin wurde die PDA so dosiert, dass die Wehenspitze abgeschwächt war, die Schmerzen also erträglicher, sie selbst konnte noch laufen und hat die Wehen auch mitbekommen inkl. Presswehen, aber halt nicht als wirklich schmerzhaft empfunden..

und alle 3 "Fälle" im gleichen KH..
sprich am Besten dein KH mal an :-D

Beitrag von frau_holle 23.02.11 - 11:33 Uhr


Hallo irish.cream,

Joa, das werd dann mal bei meinem KH in ERfahrung bringen, mir war gar nicht klar, dass man das ggf. mitentscheiden kann, die Wahl hatte ich damals nicht.....

Wenn ich die Wahl habe möchte ich bitte die Eröffnungswehen mitbekommen und die Austreibung verschlafen ;-)

LG, holle #winke

Beitrag von schachti2005 23.02.11 - 11:30 Uhr

Hallo!

Was heisst denn "auf Knopfdruck selbst dosieren?" #schock
Wenn du aber so schreibst, dass die Ärzte/Hebammen die PDA niedriger dosieren, finde ich das garnicht schlecht. Eben aufgrund der zwar schmerzhaften, aber schnelleren Geburt. Und dass kann fürs Kind ja wohl nur positiv sein.

Ich habe meine 2 normal entbunden, ohne jegliche Spritze und werde dies auch beim 3. Kind tun.
Denn ich denke, wer A sagt muss auch B sagen.

(Ausgenommen jetzt Geburten, wo die Schwangere tagelang in den Wehen liegt. Dann ist die Spritze sicher Gold wert.)


LG Sandy

Beitrag von frau_holle 23.02.11 - 11:39 Uhr


Hallo schachti2005,

ja, das heißt, die Gebährende kann auf Knopfdruck sich selbst "nachspritzen", wenn die Schmerzen nicht mehr zum Aushalten sind. Das gibt es ja auch in anderen Bereichen, wo Patienten (natürlich mit einer gewissen Limitierung) selbst die Schmerzmittelzufuhr regulieren können. Es gibt Studien die zeigen, dasss insgesamt im Durchschnitt die Frauen sich selbst weniger Mittel verabreichen, als wenn sie es verabreicht bekommen. Aber ob's stimmt weiß ich nicht.

Ja, ein bißchen schmerzhafter und dafür schmerzhafter und ohne Komplikationen klingt ganz sinnvoll....

LG, holle

Beitrag von schachti2005 23.02.11 - 11:42 Uhr

Echt?
Die Studien find ich ja interessant.
Ich dachte dann eher, die Frauen geben sich da selbst die volle Dröhnung... #schein
Da es die Ärzte ja eigentlich im Blut haben müssten wann Schluss ist.



LG Sandy

Beitrag von francie_und_marc 23.02.11 - 11:31 Uhr

Hallo!

Ich hatte letztes Jahr im September eine stille Geburt und da habe ich die volle Dosis bekommen, da es meinem Kleinen ja nicht mehr schaden konnte. #heul Auf jeden Fall kam alle drei Stunden die nette Ärztin und hat immer was nachgespritzt. Immer wenn ich die Schmerzen gemerkt habe, habe ich bescheid gesagt und prompt wieder was bekommen. Ich konnte damit aber trotzdem Laufen, hatte eben bloss keine Schmerzen und keine einzige Wehe gespürt, selbst beim Pressen. Ich denke bei der Entbindung eines lebenden Kindes wird niemals soviel gespritzt da du sonst die Presswehen nicht merkst. Mir hat man immer gesagt wann ich pressen soll, es ist aber ein Unterschied ob dein Kind 3500 g oder wie mein kleiner Engel nur 240 g wiegt.

Alles Gute Franca mit Marc fest an der Hand, Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Bauchwunder #ei 14.SSW

Beitrag von frau_holle 23.02.11 - 11:43 Uhr


Hallo Franca,

oh Mann, das ist ja unendlich traurig, was Du erlebt hast. Ich hatte selbst zwei Ausschabungen und war am Ende, aber eine stille Geburt ist doch noch mal eine ganz andere Nummer!

Ich wünsche Dir eine ganz tolle, möglichst unbeschwerte Schwangerschaft und Entbindung, egal ob mit oder ohne PDA!

LG, holle

Beitrag von francie_und_marc 23.02.11 - 12:49 Uhr

Hallo Holle!

Da hast du auch schon so einiges durch. Egal welche Woche man ist, seine Krümel vergisst man immer, nicht wahr? #liebdrueck

Alles Gute für dich und das Zwerglein. LG Franca

Beitrag von myry 23.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo!
Komme quasi grad aus dem Kreissaal :-p
Bei meiner Schwester war es gestern so
Morgens PDA gespritzt, dann neue Spritze an Automat angeschlossen, der regelmäßig nachspritz, zwischendruch wenn es doller wurde per hand ein paar ml extra gespritz dann weiter mit Automaten.
So ging das den ganzen Tag :-( zwischendurch haben die auch noch andere Sachen gespritz und Buscopan gegeben. Aber Schmerzen hatte sie trotzdem also war nix mit verpenne.
Hatte bei der 1. Entbindung 2002 auch eine Pda und da hab ich nur eine kleine Spritze bekommen und dann nix mehr.
Ich denke das kommt auch auf das KH und die Hebamme/Arzt an. Gestern waren die wirklich ziemlich schnell bei der Sache.....

Lg #winke

Beitrag von frau_holle 23.02.11 - 11:52 Uhr


Aha, wieder eine für mich neue Variante - der Automat! :-D

Hoffe Deine Schwester hat's gut überstanden und das Baby auch!

LG, holle

Beitrag von myry 23.02.11 - 12:29 Uhr

Der hat bestimmt einen anderen Namen aber wusste nicht, wie ich ihn sonst nennen soll :-p
Ja den beiden geht es gut, danke. Es wurden noch 2 Spritzen nachgespritz und dann ne sectio gemacht aber die 13 Stunden vorher war halt der Automat eingeschaltet.

#winke