Hormone oder Depression?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabinchen85 23.02.11 - 11:49 Uhr

Hallo ihr lieben Mitschwangeren!

Vor 3 Jahren war ich wegen Panickattacken und leichten Depressionen in Therapie, und danach war alles prima.

Seit ca. 3 Wochen habe ich aber jedes mal, nach dem Aufstehen, wieder Herzrasen, das Gefühl als würde mich etwas erdrücken und Angst. Meint ihr das könnten die Hormone sein, oder kann durch die Schwangerschaft eine Depression wieder ausgelöst werden?

Fühl mich auch sonst so total antriebslos, und dieses Angstgefühl kommt auch schon tagsüber. Will meinem Krümmel natürlich nicht schaden.

Freue mich auf eure Antworten
sabinchen85

Beitrag von jwoj 23.02.11 - 11:58 Uhr

Depressionen werden ja über Hormone gesteuert. Insofern kann man jetzt nicht das eine vom anderen trennen. Sicherlich trägt die Hormonumstellung in der Schwangerschaft jetzt dazu bei, dass es wieder hochkommt.
Ich würde dir bei deinem Hintergrund raten dich mit deinem FA zu besprechen. Evt. solltest du professionelle Unterstützung in Betracht ziehen.
Ich sehe allerdings in Bezug auf ernste Erkrankunge von Pauschalaussagen wie "alles normal, geht wieder weg" etc. ab.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von julk 23.02.11 - 12:00 Uhr

Ja, das kann sie. Hormone haben ja ganz viel mit den Prozessen im Hirn und damit mit eine Depression zu tun, Ich hatte das zwar erst nach meiner ersten geburt, also in form eine postnatalen Depression, aber mir hat damals die Neurologin auch klip und klar gesagt, dass ich in einer neuen Schwangerschaft/Geburt einfach genau schauen muss, weil die Wahrscheinloichkeit, dass sowas wieder kommt, einfach erhöht ist und es dann einfach sinnvoll ist schnell zu reagieren. Also spreche bald mit einem Arzt drüber, der kann dann mit Dir zusammen am besten beurteilen, was nötig sit. und keine Panik, es gibt sehr viele Antidepressiva, die in der Schwangerschaft und beim Stillen genommen werden dürfen und sehr gut erprobt sind. Das schadet deinem Kind im Ernstfall auf alle Fälle weniger, als wenn du jetzt vor Dich hinleidest.
alles Gute.
Julk

Beitrag von hoernchen123 23.02.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

ja klar, das können die Hormone sein. Ich habe in der ersten Schwangerschaft erstmals Panikattacken bekommen (die dann noch lange danach anhielten, ich habe eine Therapie gemacht). Mir wurde gesagt, dass Hormone sowas auslösen können und das man stärker gefährdet ist, wenn man es schonmal hatte. Daher kann das bei dir gut sein.

Denke nicht, dass du deinbem Krümel damit akut schadest, aber besprich es unbedingt mit deinem FA oder deiner Hebamme! Die Wahrscheinlichkeit für Wochenbettdepressionen ist ebenfalls erhöht, daher ist es gut, wenn deine Hebamme vorher über die Vorgeschichte bescheid weiß.

LG

Beitrag von victorias 23.02.11 - 12:02 Uhr

Liebes sabinchen,

Ich kann nur von mir sprechen, auch ich hatte vor ein paar jahren eine lange Zeit Therapie, auch mir geht es mittlerweile seit ca. 2 Jahren einfach nur mehr gut =)
Jetzt bin ich in der 15 SSW und an manchen Tagen könnt ich einfach nur durchheulen, bin extrem sentimental und sensibel, leicht reizbar - ich weiß aber dass es mir eigentlich gut geht und schiebe es daher auf die Hormone und dass ich daher anfälliger bin einfach schneller fertig und traurig zu sein.
Ich bin auch an manchen Tagen einfach nur k.o. und könnte den ganzen Tag auf der Couch vorm Fernseher liegen weil ich null motiviert und müde bin. Und wenn du dich so fühlst dann gönn dir eine Auszeit der Körper holt sich das was er braucht!

Aber es gibt auch gute Tage =))!!! An den schlechten denke ich mir dann einfach: "Es geht vorbei, es is eh eigentlich alles gut, nur nicht aufregen!"

Und ja! Es ist auch alles gut - lass dich nicht von den negativ Gedanken beeinflussen versuche nur die positiven Dinge anzunehmen und ganz wichtig eine Schulter an der man sich anlehnen kann wenn es einem mal schlechter geht!

Du wirst sehen das wird schon. Eben immer mehr positiv denken denn JUHU wir sind schwanger =)) wie kanns besser sein !

Alles Gute weiterhin,
Liebe Grüße
Victoria + Bauchzwerg

Beitrag von sara1972 23.02.11 - 12:02 Uhr

Hallo,

ich kenn das...hab schon seit Jahren mit Ängsten und Depressionen zu tun. Ich hab auch immer wieder Phasen wo es mir super gut geht, aber ganz weg ists bei mir eigentlich nie... früh morgens ist bei mir auch oft dieses Angstgefühl da. Ich denke die Horminumstellung kann hier schon so einiges bewirken...zum guten oder auch zum schlechteren.
Hast Du vor 3 Jahren auch Antidepressiva genommen?
Ich hatte letztes Jahr im Sommer wieder eine ganz schlimme Phase und hab mir daraufhin ein Antidepressivum verschreiben lassen, mit dem es mir um Welten besser geht. Ich habs aber von Anfang an so gering dosiert wie möglich genommen. Im November bin ich dann schwanger geworden. Nach Absprache mit dem Arzt hab ich die Dosis des Antidepressivums heruntergefahren auf ein Minimum heruntergefahren aber nicht ganz abgesetzt. und ich muss sagen...mir gehts echt gut damit und das Baby entwickelt sich prächtig...
ich würd diesen Zustand an Deiner Stelle noch ein wenig beobachten, aber wenns nicht besser wird, ab zum Arzt. Eine schlechte psychische Verfassung ist absolut nicht förderlich in der Schwangerschaft. In welcher Woche bist Du eigentlich?

LG Sara

Beitrag von sabinchen85 23.02.11 - 12:08 Uhr

Danke für die Antworten.

Also ich habe damals Antidepressiva genommen, aber im Moment nehme ich keine mehr.

Werde jetzt erstmal noch etwas abwarten und wenn es wirklich nicht besser wird, werde ich mit meiner Hausärztin oder dem FA reden.

liebe Grüße

p.s. bin jetzt in der 13. SSW