Bin so traurig und weiß nicht mehr was ich noch tun soll...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lisa851 23.02.11 - 12:10 Uhr

Hallo ihr lieben,
nachdem ich schon seit längerem stille Mitleserin bin und mir so immer wieder Mut gemacht habe bin ich nun doch ziemlich am Ende und verliere meinen Mut immer mehr.

Ich bin jetzt in der 15 SSW und habe seit Beginn der 7. ssw immer wieder Blutungen ( 4mal frisch und tgl. Schierblutung)
Nach der ersten starken Blutung wurde ein Hämatom festgestellt, welches jetzt 6 cm x 1,7 cm ist und sich links an der Fruchthülle "vorbeischlängelt".
Ich war seit dem 3. Januar 5 mal stationär im Krankenhaus wegen mensstarker Blutung. Ich muss Bettruhe halten und mache nur die nötigesten Sachen, trotzdem habe ich täglich Schmierblutungen, die nie weggehen. :-[
Außerdem wurde bei mir auch ein Myom in der Gebärmutter 4x5 cm festgestellt.
Dem Kleinen geht es soweit man erkennen kann gut (7,5 SSL) , aber ich weiß nicht wie lange es noch Kraft hat. #zitter
An Medikamenten nehm ich zur Zeit 6 x tgl Magnesium, und 1 x Eisen und ab heute Arnica Globolis, da dieser blöde Bluterguss einfach nicht kleiner wird!
Am Samstag habe ich im Krankenhaus plötzlich einen richtig starken Krampf bekommen, mit Paracetamol und Perfalgan gings dann nach 2 Stunden weg. Hatte einen riesen Schreck, dachte erst es sind Wehen...
Dadurch hab ich jetzt noch mehr Angst, was mach ich wenn ich wenn ich wiedre so einen heftigen Krampf Zuhause bekomme???

Ich versteh das alles nicht mehr, ich mache doch fast gar nichts, schone mich und trotzdem wird nichts besser... die Ärzte sagen 50 % Chance das es bleibt.

Ich fühle mich so verdammt hilflos, jeder sagt man kann da nichts machen, außer abwarten... ABER DAS HILFT MIR NICHT UND MACHT MICH WAHNSINNIG....

Hat jemand ähnliches erlebt???

Beitrag von schneckli83 23.02.11 - 12:14 Uhr

Hallo du,

wusstest du denn vor der SS, dass du ein Myom hast?
Oder wurdest du vor der SS operiert oder warum hast du ein Hämatom in der Gebärmutter?

Ich habe starke Endo und habe mich noch einmal extra "vorher" operieren bzw. sanieren lassen von einem Spezi! Während meiner Zeit in der Klinik waren auch einige Frauen mit Myomen vor Ort!

LG schneckli

Beitrag von lisa851 23.02.11 - 12:35 Uhr

Nein, ich wusste davon gar nichts.:-(

Im Ausgust letztes Jahr hatte ich eine missed abortion in der 11 SSW und wurde ausgescharbt. #kerze
Ein Monat später war ich dann zur Kontrolle und alles war ok, dann haben wir im Nov. wieder aufgehört zu verhüten und es hat gleich geklappt. Am 30.12. hat ich dann zum ersten mal Schmierblutungen und ein paar Tage später wurde dann das Hämatom festgestellt und erst am 04.02. wurde dann das Myom gesehen. Was ich nicht verstehe ist, das ist doch ziemlich groß mit 4 cm Durchmesser? Kann sich das so schnell entwickeln oder hat es einfach niemand gesehen und es war schon die ganze Zeit da???

Beitrag von francie_und_marc 23.02.11 - 12:40 Uhr

Hallo!

Also ein Myom kann in der Schwangerschaft durch das Östrogen mitwachsen und das kann dann zu einem Problem werden.

Hier hab ich dir mal kopiert:

Myome und Schwangerschaft
In geringer Anzahl von Schwangeren haben ebenfalls Myome. Myome während der Schwangerschaft können gelegentlich Probleme für die Schwangere oder aber auch für das Baby mit sich bringen. Während der Schwangerschaft können Myome an Größe zunehmen. Das Größenwachstum resultiert aus dem Anstieg der Östrogene im Blut und der vermehrten Blutversorgung der Gebärmutter während der Schwangerschaft. Da während der Schwangerschaft die Gebärmutter bereits vergrößert ist, können Myome zusätzliche Beschwerden wie Unterbauchschmerzen oder Verdrängungsbeschwerden verursachen. Wenn die Versorgung des Babys vermindert ist, kann ein verzögertes Wachstum des Babys resultieren. Myome in der Schwangerschaft können zu folgenden Risiken führen:

* Fehlgeburt (die Schwangerschaft endet vor der 24. SSW)
* Frühgeburt
* Beckenendlage (das Baby liegt mit dem Kopf nach oben in der Gebärmutter, der Steiß geht voran).

Sehr selten können große Myome, die Eröffnung des Muttermundes sowohl die Passage durch den Geburtskanal blockieren. In diesen Fällen muß ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Frauen mit großen oder vielen Myomen haben häufiger einen größeren Blutverlust nach der Geburt. In den allermeisten Fällen müssen Myome während der Schwangerschaft nicht behandelt werden. Sollten tatsächlich Symptome wie Schmerzen oder Verdrängungsbeschwerden auftreten, können diese durch körperliche Schonung meist behoben werden. Bei stärkeren Schmerzen, Blutungen oder Bestrebung für eine Frühgeburt ist gelegentlich auch ein stationärer Aufenthalt zur Überwachung der Schwangerschaft notwendig. Eine Myomentfernung während der Schwangerschaft läßt sich in den allermeisten Fällen vermeiden. Der Eingriff ist mit einem hohen Blutungsrisiko sowie ein Risiko der Früh- bzw. Fehlgeburt verbunden. Nach einer Myomektomie ist die Wahrscheinlichkeit, ein Kind per Kaiserschnitt zu bekommen, deutlich erhöht.

Aber ich muss dazu sagen das ich jemanden kenne die auch ein Myom hatte was mitgewachsen ist und sie hat am Termin per KS ein gesundes Kind bekommen. Versuche positiv zu denken.

Alles Gute Franca mit Marc fest an der Hand, Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Bauchwunder #ei 14.SSW

Beitrag von schneckli83 23.02.11 - 12:48 Uhr

Mensch, dann ist es echt blöd gelaufen!!!

Ich hatte im September eine AS in der 9 SSW!

Eine Bekannte von mir hatte auch mit Myomen zu kämpfen in der SS!
Sie 2 gesunde Kinder bekommen, musste sich aber auch viel schonen, weil die Inneliegenden Myome ja den Babys im Weg liegen!

Vielleicht hattest du vorher schon Probleme mit Myomen, vielleicht ist es auch erst nach der AS entstanden oder als du wieder SS warst!
Wenn dann kann dir das nur der Arzt sagen! Aber nun in der SS kannst du ja auch nicht daran operiert werden, nehme ich mal an!

Mir fällt aber ein, dass man Myome aber doch am US sieht....
Das spricht eher dafür, dass es erst in der SS gekommen ist!
Ach je....

Ich wünsche dir dennoch viel Geduld und drücke dir ganz feste die Daumen!!!!

Liebe Grüße
schneckli

Beitrag von oldtimer181083 23.02.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

damals lag eine bei mir im Kh im Zimmer,die hatte das selbe Problem. Sie musste von der 20.Woche an im Kh liegen bleiben und schaffte es bis zur 32. Woche....
Danach entschieden die Ärzte das Kind zu holen,weil es der Mama einfach nimmer gut ging.
Die kleine ist mittlerweile putzmunter...
Ich weiss sowas ist schwer aber versuche echt absolute Ruhe zu halten und pos. zu denken,mehr kannst du nicht tun.



Lg

Beitrag von lisa851 23.02.11 - 12:38 Uhr

Nein, ich wusste nichts vom Myom.
Im Ausgust letztes Jahr hatte ich eine missed abortion in der 11 SSW und wurde ausgescharbt.
Ein Monat später war ich dann zur Kontrolle und alles war ok, dann haben wir im Nov. wieder aufgehört zu verhüten und es hat gleich geklappt. Am 30.12. hat ich dann zum ersten mal Schmierblutungen und ein paar Tage später wurde dann das Hämatom festgestellt und erst am 04.02. wurde dann das Myom gesehen. Was ich nicht verstehe ist, das ist doch ziemlich groß mit 4 cm Durchmesser? Kann sich das so schnell entwickeln oder hat es einfach niemand gesehen und es war schon die ganze Zeit da???

Beitrag von nudelmaus27 23.02.11 - 12:45 Uhr

Hallo!

Hmm außer das was du schon tust kannst du nichts machen. Ich kann mir denken es ist eine furchtbare Situation nicht zu wissen ob alles gut ausgeht. Aber ich sehe es so es ist einfach Schicksal und wenn wirklich was passiert, dann wird es irgendeinen Sinn haben. Solche Dinge sind wirklich sehr schlimm aber man kann auch stark werden dadurch. Meine Freundin beispielsweise war mit Zwillingen schwanger und bekam sie in der 23. SSW. Der Junge ist heute schon Schulkind und leicht behindert aber dafür das er gerade mal 500g wog bei der Geburt in wirklich guter Verfassung, dass Mädchen ist 2 Tage nach der Geburt gestorben. Sie war auch verzweifelt und hatte tierisch Angst als sie 2 Jahre später wieder schwanger worde. Sie hat immer fest dran geglaubt dass alles gut geht und das Mädchen ist jetzt schon wieder fast 5.

Ich habe auch zwei Jahre versucht schwanger zu werden, teilweise mit Spritzen usw. und dann hat es geklappt. Allerdings hatte ich auch immer Schmierblutungen und lebte in Angst und Schrecken. Habe dann Ultrogest bekommen und da wurden die Blutungen schwächer und gingen dann auch ganz weg.
Auch habe ich immer noch #schmoll ein Myom, was jedoch "nur" 3 cm groß ist und auch ich hatte die ganze Zeit über ein Hämatom außen an der Gebärmutterwand.
Es ist alles gut gegangen und meine Maus ist jetzt schon reichl. 8 Monate. Klar erst nach der Geburt habe ich erfahren das es ursprünglich Zwillinge waren (das zweite Embryo ist im 4. Monat abgestorben ohne das es irgendwer bemerkt hat :-().

Ich drück dir feste die Daumen dass alles gut wird,
Gruß, Nudelmaus mit 2 Mädels

Beitrag von francie_und_marc 23.02.11 - 12:55 Uhr

Liebe Nudelmaus!

Du sei mir nicht böse, aber als Sternenkindmama die ihr Kind still geboren hat erschließt sich mir der Sinn warum mein Kind so schwer krank war auch 5 Monate nach dem Tod meines Kindes nicht. Und wird es auch nie, denn das hat keinen Sinn und stark war ich vorher auch schon. Ich konnte mich schon immer in andere Leute gut reinversetzen und hatte immer ein offenes Ohr für andere Menschen.

Entschuldige aber dieser Satz das alles irgendwann einen Sinn hat, ist für mich eine verbale Ohrfeige.

Liebe Grüße Franca

Beitrag von nudelmaus27 23.02.11 - 13:06 Uhr

Hallo!

Also es ist jetzt 5 Monate her dass du dein Kind verloren hast, verstehe ich das richtig? Es tut mir wirklich leid.

Und ich wollte dir sicherlich damit keine Ohrfeige erteilen ABER es ist noch so eine kurze Zeit vergangen seitdem, du bist da noch garnicht drüber weg, das wird noch Jahre dauern! Wie gesagt meiner Freundin ihr Sohn ist fast 8 Jahre und heute sieht sie es so, dass es gut so war wie es war. Ihre Tochter hatte Gehirnblutungen und wäre extrem behindert gewesen.

Und so wie ich es bei dir lese war dein Kind auch schwer krank. Ich sehe es so, was hat das Kind dann für ein Leben? Klar ihr seit traurig, was euer gutes Recht ist und ihr sollt auch trauern aber irgendwann ist die Zeit vorbei und dann wirst du die Sache aus einem anderen Blickwinkel sehen und verstehen was ich mit dem Satz meinte.

Alles Gute, Nudelmaus

Beitrag von sgl 23.02.11 - 22:32 Uhr

Hallo Lisa,

Kopf hoch und Geduld, Geduld, Geduld....
Mir ging es bis Monatg genau so nur war ich nicht im KH. Ich habe 4 Wochen daheim fest gelegen. In der letzten Woche habe ich angefangen Arnika D6 6x3 Globuli zu nehmen und wie ein Wunder am Montag war nix mehr von dem Hämatom zu sehen. Mein FA sagte mir auch ständig das es eine Fehlgeburt werden kann und ich sollte bis zur 24 ssw liegen.
Bin nun in der 13 ssw und alles ist auf einmal gut.
Ich drücke Dir fest die Daumen das es gut geht. Bei meiner ersten Tochter hatte ich es auch sogar bis zur 25 Woche und die ist 2,5 J. und putz munter.

LG Sandra

Beitrag von lisa851 24.02.11 - 14:07 Uhr

#danke für die aufmunternden Worte,

es ist für mich immer Balsam für die Seele wenn ich lese, dass es bei anderen sich zum guten gewendet hat. Seit 4 Tagen hatte ich zum Glück keine stärkeren Blutungen, ich hoffe das die Arnica Kügelchen bei mir jetzt auch wirken.


@sgl

Über welchen Zeitraum hast du die genommen, bis du eine Verbesserung festgestellt hast? Ich würde auch mal gerne vom Arzt hören dass es weg ist, oder zumindest kleiner wird (das würde mir jetzt sogar schon reichen)
Hat es bei dir an der Fruchthülle gelegen und wie groß war das Hämatom?

Am Montag, 28.2. hab ich die nächste Kontrolle,wäre ja echt toll wenn ich danach schon was positives berichten kann!

Vielen Dank für eure Beiträge
LG, Lisa #winke

Beitrag von lisa851 28.02.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich war heute wieder bei der Untersuchung,und meinem Kindchen gehts gut. Wir sind jetzt bei 14+5 angelangt und das Kleine hat eine SSL von 9 cm.

Die letzten Tage waren aber sehr anstrengend. Freitag und Samstag dachte ich, ich hätte eine Blasenentzündung ( allerdings hatte ich kein Brennen beim Wasserlassen) und der Druck hat auch gegen Nachmittag jedesmal aufgehört.
Und letzte Nacht hab ich meinen Schatz ganz schön auf Trab gehalten. War mehrmals wach wegen Blutungen, allerdings waren die nicht stark, so dass ich bis zu meinem Termin beim FA heute ausharren konnte.
Dann beim FA auf der Toilette der Schreck, es machte "blubb" und auf einmal kam ein ca 4 cm großer Bluterguss aus mir heraus geplumst. #schock Sorry, kann es leider nicht anders beschreiben.
Hatte dann die Hoffnung dass man auf dem Ultraschall nichts mehr vom Hämatom sieht, aber das ist immernoch so ein dummer Fleck. #schmoll

Also, ich werde weiterhin fleißig Magnesium, Eisen, und Arnica nehmen und hoffen, hoffen, hoffen... und natürlich die Coach warmhalten #augen


LG, Lisa mit #ei 14+5 SSW