Wer hat Erfahrung mit Homöopathie (Allergie)?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von laulau 23.02.11 - 12:26 Uhr

Hallo Mädels,

mein Sohn (4 Jahre) hat ziemlich heftig Frühblüherallergie.
Letztes jahr das erste Mal als die Birken dran waren.

Dieses Jahr geht nun schon seit einer Woche nix mehr ohne Saft und Augentropfen :-(
Er hat hauptsächsich juckende, rote, geschwollene Augen.

Was soll das erst geben, wenn die Birken richtig anfangen? #schock

Habe nun morgen Abend mit ihm einen Termin beim HNO/Homöopathen.

Bin mal gespannt was das gibt?

War eine von euch schon mal wegen Allergie dort und kann mir Erfahrungen berichten?

Danke und Grüße
Claudia

Beitrag von schullek 23.02.11 - 12:37 Uhr

hallo,

ich habe schon sehr viele gute erfahrungen mit der homöopathie gemacht. mit allergien allerdings selber noch nicht. halte es aber für einen sehr guten weg.

mein mann ist heuschnupfenallergiker, wie es sich anhört ähnliche wie dein sohn (birke erle hasel udn par gräser).
wir haben es in den letzten jahren soweit im griff, dass er ohne medis auskommt. er hat es wirklich sehr stark und musste die jahre davor durchweg starke medis nehmen.
nun nimmt er ab mitte des winters täglich schwarzkümmelölkapseln und beginnt bei den ersten symptomen mit spenglersan kolloid k. das google mal udn lies dir die wirkweise durch. es zu erklären ist zu viel hier.
das und calendula(euphorbium augentropfen bringen ihn durch die heuschnupfenzeit. allerdings meidet er trotzdem in der zeit parks und ähnliches. ist wenig draussen.

lg