Rückenschmerzen mit nicht mal 3 Jahren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jeannine1981 23.02.11 - 12:56 Uhr

Hallo,

meine Tochter klagt seit einigen Wochen immer wieder über Nackenschmerzen.

Der Orthopäde stellte bei ihr eine Wirbelsäulenverkrümmung fest. Physio ect. schrieb er uns nicht auf obwohl ich ihm extra sagte das wir kommen weil sie immer über Schmerzen klagt. Er meinte nur bei Bedarf Wärme zufügen und alle 3 Monate vorstellen.

Nun war ich gestern auf eigene Kosten bei der Physiotherapie und die meinte das definitiv Blockaden vorhanden seien. Sie meinte auf Nachfrage das es häufiger vorkommt das Ärzte von solchen Blockaden nichts hören wollen und diese nicht ernst nehmen.

Es kann doch aber nicht sein das man so ein kleines Kind heutzutage noch mit Schmerzen rumlaufen lassen muss nur wegen irgendwelcher Kompetenzgerangel.

Mich würde mal interessieren wer von Euch ein ähnliches Problem hat und was man noch alles machen kann um ihr zu helfen.

Habe jetzt schon im SPZ einen Termin vereinbart aber der ist noch ne Weile hin.

Über Vorschläge und alternative Möglichkeiten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße
Jeannine und Lena 35 Monate

Beitrag von sonne_1975 23.02.11 - 13:10 Uhr

Wieso gehst du nicht zu einem Osteopathen? Sie sind doch auf Blockaden spezialisiert. Natürlich zahlt man es selbst (ca. 60-70 EUR pro Sitzung), aber das ist es wert.

LG Alla

Beitrag von jeannine1981 23.02.11 - 13:18 Uhr

Die Therapeutin gestern macht auch Osteopathie aber ganz ehrlich wenn mehrere Sitzungen anfallen ist das einfach zuviel.

Deswegen hab ich mir einen Termin beim SPZ geholt über die haben wir das damals auf Kassenleistung bekommen wo Mausi noch ein Baby war (die haben da irgendwas gemauschelt damit die Kasse das übernimmt).

Hilf auch super und ich halte da sehr viel von.

Hoffe nur auf Tipps die darüber hinaus gehen um ihr jetzt ggf. zu helfen denn bis zum Termin sind es noch 2 Monate.Leider.

Danke für deine Antwort Lg

Beitrag von sonne_1975 23.02.11 - 13:32 Uhr

Entweder du lässt deinem Kind helfen und zwar jetzt oder du wartest 2 Monate und hoffst, dass da "gemauschelt" wird. Damit die Allgemeinheit für dein Kind zahlt statt dir selbst (oder was meinst du, woher die KK Geld bekommen?).

Wenn sie eine Blockade hat, kann nur ein Fachmann sie lösen. Aber dafür muss man Geld bezahlen.

Beitrag von janimausi 23.02.11 - 13:42 Uhr

Komm mal wieder auf den Teppich!

Nicht alle Eltern können sich 2 mal in der Woche oder auch Wöchentlich 60-70€ leisten!

Dafür haben wir eine Krankenkasse!
Die nehmen genügend Geld ein, oder woher meinst du, können die sich ihr Lohnerhöhungen von mehreren Tausend Euro leisten!

Also 2 Monate, mindestens 8 Wochen, sagen wir 2 Sitzungen pro Woche macht 16 Sitzungen und 16 mal 70€ macht 1120€.
Sind über 600€ im Monat.
So viel hab ich mit meinem Sohn grad mal im Monat zum leben.
Sicherlich ist es nicht gut wenn so ein kleines Kind Rückenschmerzen hat, aber was soll sie machen?

Beitrag von jeannine1981 23.02.11 - 14:00 Uhr

Danke dir für die Unterstützung genau darauf wollte ich hinaus, ich habe gestern bezahlt und werde das auch nächste Woche machen.

Nämlich weil ich mein Kind nicht leiden lassen kann ABER wenn ich tatsächlich wie du es so schön hochgerechnet hast es ständig bezahlen muss übersteigt das einfach unseren Geldbeutel. Es geht einfach nicht!!!

Und das hat nichts mit wollen ect. zu tun. Vielmehr fasse ich mir an den Kopf wenn diverse Studien ect. beweisen wir wirksam Osteopathie ist, warum die Kassen es einfach nicht übernehmen wollen.

Wenn einzelne Haushalte sich das Leisten können ist es toll wir können es nicht.

Und mal ganz ehrlich andere Therapieformen werden doch auch getragen oder sollten die Eltern es einfach lassen um nicht der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen. Beim SPZ wird es einfach als ganz normale Physiotherapie abgerechnet, da die Osteopatin mit dem KH zusammen arbeitet.

Es ging mir tatsächlich nur darum jetzt diese Zeit zu überbrücken.

Lg
Jeannine

Beitrag von sonne_1975 23.02.11 - 14:35 Uhr

Wie kommst du auf 2 Sitzungen pro Woche und 16 Sitzungen gesamt? Meistens reichen nur ein paar Sitzungen und auch die haben meistens 4-5 Wochen Abstand.

D.h. sie wird 1, max. 2 Sitzungen brauchen, bis die 2 Monate um sind.

Beitrag von jeannine1981 23.02.11 - 15:13 Uhr

Hi,

da die Wirbelsäule eine Fehlstellung hat können die Blockaden auch wenn sie einmal gelöst sind wieder auftreten. Daher wird jetzt noch keiner sagen können wie häufig sie das brauchen wird (weil du an dem gemauschel solchen anstoss genommen hast).

Bei den Blockaden die sie als Baby hatte waren 6 Sitzungen nötig um sie zu beseitigen (mit anschließender normaler Physiotherapie) also tatsächlich schon mehr als die 2 von dir gebilligten.

Weißt du wenn es wirklich nur um 2x 70 Euro gehen würde würde ich es zahlen. Aber da es sehr wahrscheinlich ist das die Wirbel sich nicht entschließen sich jetzt in die Normalposition zu begeben, ist es auch wahrscheinlich das sie immer wieder Probleme haben wird.

Bleibt uns nur abzuwarten wie der Verlauf der Skoliose ist und ob es sich nicht weiter verschlimmert.

#winke
Lg

Beitrag von sonne_1975 23.02.11 - 15:31 Uhr

Ich habe doch geschrieben, 2 Sitzungen, bis du in 2 Monaten einen Termin im SPZ hast. Damit schon mal jetzt keine Schmerzen hat...

Beitrag von janimausi 25.02.11 - 08:45 Uhr

Die kleine hat aber nächste Woche auch wieder eine Sitzung.

Gut, dann sind es eben nur um die 300€, aber auch das ist viel Geld!

Und Blockaden können schon am nächsten Tag wieder da sein, ich spreche aus Erfahrung, da ich es habe, seitdem ich 12 bin.
Ich könnte mir beinahe täglich die Wirbelsäule durchknacken lassen, aber da würde mir mein Orthopäde n Vogel zeigen.

Physio bekomm ich nicht, da ich zu alt und zu jung bin.

Wär ich noch im Wachstum, würde ich es bekommen, wäre ich alt und gebrechlich würde ich es auch bekommen.

Ich weiß ich könnte es ja auch aus eigener Tasche bezahlen, aber ich esse dann doch lieber etwas mit meinem Kind!

Beitrag von jeannine1981 25.02.11 - 19:11 Uhr

Hi,

danke das wenigstens einer mich verstehen kann denn andere verstehen scheinbar mit Absicht falsch (oder überlesen das geschriebene).

Ich selber bin auch von Rückenschmerzen geplagt (habe leider ebend die selbe Felhstellung wie meine Maus) nur ist man natürlich bei sich selbst dazu bereit das hinten an zustellen und lernt es in Kauf zu nehmen.

Aber ich kann natürlich nicht in Kauf nehmen das sich so ein kleiner Mensch schon mit solchen Beschwerden herum plagen muss.

Die KiA hat ein Rezept zur Physio abgelehnt nun versuch ich es mit einem anderen Orthopäden ob der dazu bereit ist. Falls das auch im Wind verläuft, werden wir wohl warten müssen.

Lg
Jeannine

Beitrag von janimausi 23.02.11 - 13:44 Uhr

Versuch es vorher nochmal bei einem anderen Orthopäden...

Oder geh zum Kinderarzt, die können so was auch verschreiben.

Irgendein Arzt wird schon so vernünftig sein und es dir verschreiben.

Versuch so lange wie möglich mit ihm durchzuhalten.

LG

Beitrag von jeannine1981 23.02.11 - 14:02 Uhr

Nochmal danke,

ja ich werde mich nochmal nach einem anderen Orthopäden umschauen oder ggf. die KiA darauf ansprechen.

Lg
Jeannine