Bei wem arbeiten die Männer noch so viel??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jessipoe 23.02.11 - 13:23 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

Meine Frage steht ja schon oben.

So wie es aussieht bekommt mein Mann bald neue Arbeitszeiten. Haben eigentlich gedacht das es Schichtdienst wird. Aber daraus wird wohl nichts. Nun wird er wohl den ganzen Tag aus dem Haus sein.

Das heißt er arbeitet von ca. 6 Uhr bis ca. 19 Uhr. Also ist er mit der Fahrt erst gegen 20 Uhr zu Hause.

Mir macht es etwas Sorgen das er unser Kind dann gar nicht mehr viel sieht. Und ab Juni dann beide Kinder.
Ich hab auch etwas Angst das ich das alles mit zwei Kleinen nicht schaffe. Aber Arbeit ist Arbeit. Da müssen wir wohl durch.
Samstag und Sonntag sind im Normalfall frei, wenn nichts da zwischen kommt.

Wie läuft es bei euch? Wie schafft ihr das den ganzen Tag alleine?? Wie ist es für eure Männer??

Das soll jetzt keine Jammer-Posting sein. Arbeit ist wichtig und man MUSS wirklich froh sein wenn man welche hat. Aber ich mache mir nur ein paar Gedanke wie das alles wird!! #zitter

Freu mich auf eure Antworten!!

LG
Jessi mit Louis (15 Monate) #verliebt und #ei 25. SSW

Beitrag von diba 23.02.11 - 13:26 Uhr

hallo,


also,bei mir ist es jetzt gott sei dank nicht mehr so spät. bevor mein mann seine arbeit gewechselt hat,kam er meistens auch erst abends,

jetzt kommt er immer so ab 16 uhr und ich muss ehrlich sein,ich bin froh. er unternimmt auch meistens noch etwas mit den kindern oder schmusst mit allen nochmal.

aber im sommer sieht die sache sicherlich auch wieder anders aus. aber dafür ist die bezahlung auch kein ärgernis mehr.


du schaffts das schon. ich habe es auch mit 3 kindern geschafft.

ganz liebe grüsse diana

Beitrag von annelie.77 23.02.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

Du bist nicht alleine ;-) Mein Mann hat eine leitende Position und da ist es normal, dass er morgens gegen 7-7.30 Uhr das Haus verlässt und abends (mit viel Glück) gegen 20 Uhr zu Hause ist. Gestern war es zum Beispiel 23 Uhr #schwitz

Ich kenne es aber nicht anders, mein Vater hatte auch solche Arbeitszeiten und kann dementsprechend gut damit umgehen. Mein Mann arbeitet Samstags auch (von 9-16 Uhr) und macht Sonntags eine Weiterbildung (von 8-15 Uhr) also fällt das WE auch flach.

Dafür arbeite ich nur halbtags ;-) Ich habe nur ein Kind und einen Hund, aber ich mag mein/unser Leben. Klar, manchmal schlaucht es, aber das sind einzelne Tage und ich habe meine Eltern in der Nähe, wenn ich mal eine Auszeit brauche.

Mein Mann findet es manchmal schade, dass er so wenig Zeit für die Kurze hat, aber die Zeit, die sie haben nutzen sie dann auch!

LG

Anne

Beitrag von sanfi76 23.02.11 - 13:33 Uhr

Hallo,
Mein Mann geht um kurz vor 8.00 zur Arbeit und kommt meist gegen 19.00 Uhr zurück, manchmal wird es auch spaeter. Samstags ist er von 9.00 bis 12.15 nicht da. In der Regel frühstücken wir alle gemeinsam, so haben die Kinder noch was von ihm. Abends schafft er es zwar nicht zum Abendessen aber meistens so, dass er beim Zubettgehen hilft und den Kindern noch was vorliest.

Trotzdem finde ich manchmal den Tag ganz schön lange, besonders im Winter. Meine Jungs (2 und 4) halten mich echt auf Trab. Aber irgendwie schafft man es immer, mach dir im Vorfeld nicht zu viele Gedanken. Wenn man muss, dann geht es.

Alles Gute für Euch.

LG Sandra

Beitrag von miau2 23.02.11 - 13:44 Uhr

Hi,
mein Mann verlässt (besonders im Winterhalbjahr, im Sommer ist es etwas entspannter) morgens i.d.R. um 7:00 das Haus und ist abends um 19:00 wieder daheim. ca. 20 Min. Fahrzeit mit Öffis.

Um überhaupt etwas von den Kindern zu haben macht er nicht abends noch länger, sondern fährt von ca. 20:00-22:00 noch mal ins Büro...im Winter auch oft noch mal Samstag nachmittags und dann eben abends noch mal. Manchmal fährt er im Winter auch schon eine Stunde früher los morgens.

Mit dem Auto ist er sehr schnell im büro, da geht das so. Unser Kompromiss, damit die beiden Kleinen ihn morgens und abends wenigstens kurz zu Gesicht bekommen.

Ist halt so, war in den vielen Jahren unserer Beziehung noch nie anders. Das ist halt der Preis für einen sicheren Job und eine gute Bezahlung...60 Stunden-wochen sind bei uns oft normal.

Und gehen tuts halt irgendwie, wobei es schon prima ist, dass er abends da ist um die Kinder ins Bett zu bringen (und die beiden genießen die Zeit mit Papa).

Immerhin hat sein AG vor nicht allzu langer Zeit untersagt, dass die MA auch sonntags im Büro erscheinen...so haben wir immerhin einen Tag pro Woche, der wirklich frei ist. Auch wenn das die eine oder andere Abendschicht mehr bedeutet (denn die Arbeit wurde ja nicht weniger).

Da er aber im Prinzip Gleitzeit hat kann er im Sommer auch mal als kleinen Ausgleich pünktlichst um halb vier Feierabend machen. Klappt zwar selten, aber die eine oder andere Turnstunde (oder vermutlich ab sofort: Fußballstunde) von den Kleinen bekommt er so schon mit.

Blöd ist eher, dass er noch ein Teilzeitstudium (Aufbaustudium) neben dem Beruf macht, und DAS kostet schlappe 2 Wochen Urlaub im Jahr. Ist aber fast geschafft #huepf.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tosse10 23.02.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

mein Mann ist selbstständig und arbeitet zwischen 10 und 16 Stunden am Tag. In der Hochsaison auch mehr. Auch am Wochenende muss er ran, dann ist er aber (mit Glück) in ca 3-4 Stunden durch (morgens und abends je 1,5-2 Stunden). Dafür wohnen wir am Betrieb, somit kommt er zwischendurch mal für einen Kaffee und zum Essen rein. Der Große darf auch öfter mal mit Papa mit. Aber oft geht es auch nicht.

Bisher kommen wir ganz gut zurecht, zumal wir auch Schwiegis im nächsten Haus haben. Aber zwischendurch wird es schon anstrengend, vor allem weil der Große noch ein paar Problemchen mit dem Baby hat (wird aber täglich besser!).

Ich versuche mehr zu planen (damit ich unnötige Arbeit für mich einspare) und zeitgleich flexibel auf beide Kinder einzugehen. Irgendwie passt es dann auch immer, wenn auch nicht immer reibungslos ;-)

LG

Beitrag von schullek 23.02.11 - 13:46 Uhr

hallo,

mein mann geht früh aus dem haus und kommt im schnitt zwischen 18.30 udn 19.00 nach hause. ja auch recht lange. manchmal macht er eher schluss, aber da das nichts regelmäßiges ist, kann ich ihn nicht einbinden. ich studiere, kümmer mich ums kind und den rest. ist eben so. da er noch der alleinverdiener ist können wir uns auch schlecht beschweren. man muss ja heutzutage froh sein einen einigermaßen bezahlten job halten zu können.

lg

Beitrag von johanna1972 23.02.11 - 13:49 Uhr

Hallo,

wir arbeiten beide ziemlich viel.

Mein Mann bringt morgens die Kinder gegen 7.30 h in die Kita - ich schlafe da meistens noch - hole dann die Kleine um 12.00 h ab, den großen um 15.30 h - dann verbringe ich die Zeit mit den Kiddis - wenn mein Mann dann gegen 19.00 h von der Arbeit nach Hause kommt (manchmal wird es auch später) schläft die kleine meistens schon. Dann fahre ich zur Arbeit. Kommt mein Mann später dann muss halt der Babysitter oder die Oma kommen. Samstags arbeitet mein Mann meistens dann auch bis abends - da ist er selten vor 21.30 h zu Hause - viel haben die Kinder von Papa nicht - aber sie kennen es nicht anders - dafür haben sie dann den ganzen Sonntag den Papa für sich und geniessen es auch.

Da sowohl mein Mann wie auch ich in Führungspositionen arbeiten - ich kann viel arbeit von zu Hause aus machen - deswegen bietet es sich an bei uns die Spätschicht zu übernehmen und der Arbeitgeber macht es gott sei dank auch mit. Ich arbeite dann vormittags von 9.00 - 11.45 h von zu Hause aus und den Rest dann halt abends.

Es wird eine ganze Zeit dauern und es werden sich alle dran gewöhnen - jedoch möchte ich dann ab dem Sommer nur noch tagsüber arbeiten, denn von meinem mann habe ich nicht wirklich viel.

Beitrag von martina75 23.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo,
ich kenne das auch.
Mein Mann hat eine feste Anstellung im Schichtdienst und hat sich zusätzlich mit seinem Hobby selbstständig gemacht (lange bevor wir uns kennen gelernt haben).
Das heisst, wenn er Frühdienst hat, geht er gegen 5 Uhr früh aus dem Haus, macht dann bis 14.00 Uhr seine "feste" Arbeit, anschließend macht er dann "Hobby" und ist im Sommer gegen 18.00 Uhr zuhause, im Winter aufgrund der Dunkelheit etwas eher. Wenn er Spätdienst hat, geht er gegen 7.45 Uhr aus dem Haus, vorher frühstücken wir alle zusammen und mein Mann bringt dann, bevor er zum "Hobby" fährt, unseren Großen zur Schule. Um 14.00 Uhr fängt dann die Spätschicht an und mein Mann ist dann gegen 22.00 Uhr wieder zu hause. Samstags macht er auch noch "Hobby", er geht dann gegen 7.00 Uhr (im Sommer auch gerne mal schon um 6.00 Uhr) aus dem Haus und ist am frühen Nachmittag zu hause.
Jetzt im Winter hat besonders unser Großer nicht ganz so viel vom Papa, da unser Großer gegen 19.00 Uhr im Bett verschwinden muß, sonst bekomme ich ihn morgens nicht aus den Federn. Ich hoffe, das wird besser, wenn es morgens früher hell wird. Dann fällt mir das Aufstehen auch erfahrungsgemäß leichter.
Klar, manchmal ist es echt hart. Aber sein "Hobby" bringt nebenher gutes Geld ein, wäre das nicht so, wäre ich gezwungen, wieder zu arbeiten. So mache ich abends den Papierkram für meinen Mann und werde erst wieder ein paar Stunden "auswärts" arbeiten, wenn unser Kleiner im KiGa ist.
Die wenige gemeinsame Zeit verbringt mein Mann allerdings sehr intensiv mit den Kindern. Egal, was er macht, einen von den beiden Jungs hat er immer im Schlepptau und abends die Kinder ins Bett bringen, ist zumindest beim Frühdienst und am Wochenende Papa`s Aufgabe.
LG,
Martina75

Beitrag von derhimmelmusswarten 23.02.11 - 14:03 Uhr

Das ist ja heftig. Was ist das denn für ein Job, wo man jeden Tag so lange arbeiten muss? Mein Freund arbeitet im Schichtdienst. Eine Woche Früh-, eine Woche Spätdienst. Entweder von 5.30/6.00 Uhr - 14.00 Uhr oder von 14.00 Uhr - 22.00 Uhr, wobei es abends durchaus öfter mal später oder auch sehr viel später werden kann, was aber nicht weiter schlimm ist, da ich ja dann sowieso schon schlafe. Wochenende ist immer frei bis auf ab und zu Samstags freiwillig Frühschicht, was dann von 6.00 - ca. 10.00 Uhr bedeutet. Ich bin echt immer froh, wenn er dann da ist und mit mir der Kleinen hilft.

Beitrag von andrea761 23.02.11 - 14:48 Uhr

hallo
mein mann arbeitet auch immer sehr viel (ist selbstständig) und kommt meisstens mo.-sa. so ab 20.30 uhr nach hause-kann aber auch mal 23uhr werden. mein mann ist auch öfters auf geschäftsreise, wie im moment gerade wieder.
lia geht immer zwischen 21-22uhr ins bett und sieht ihren papa fast täglich und spielt vorm schlafen gehen mit ihm, während ich nochmal mit den hunden rausgehe.
bei uns war es schon immer so, auch bevor lia auf der welt war-weshalb ich keine probleme damit habe. es klappt alles reibungslos, da ich nicht mehr arbeiten gehe. ich kümmer mich um kind, haus und zwei große hunde und wir basteln am zweiten kind.
du wirst sehen, dass es sich ganz schnell einspielen wird und du damit zurecht kommen wirst. ist halt erstmal eine umstellung!
lg
sorry wegen kleinschreibung-lia schläft gerade in meinem arm

Beitrag von marjatta 23.02.11 - 15:12 Uhr

Mein Partner ist meistens für 3-4 Wochen am Stück weg und dann für 1-2 Wochen zuhause. Unser Sohn sieht ihn bestenfalls 1/3 des Jahres, wenn ich den Urlaub auch entsprechend lege.

Eine Bekannte hat einen Seemann als Vater, der teilweise 6 Monate außer Haus war.

Das ist alles kein Problem. Die Kinder haben ein gutes Gespür dafür, wie ihre Väter zu ihnen stehen, auch wenn sie nicht jeden Tag anwesend sind.

Ich gehe selbst auch noch arbeiten mit 30h/Woche. Aber unser Sohn macht das ganz prima mit und es gibt dadurch auch keine Probleme.

Wie ich das den ganzen Tag alleine schaffe? Darüber denke ich einfach nicht nach. Wir haben einen festen Tagesablauf unter der Woche und am WE ist gemeinsame Zeit. Dafür habe ich eine selbständig arbeitende Haushaltshilfe... (siehe BUch "Happy Mama") Man kann ja schließlich nicht alles machen.

Gruß
marjatta

Beitrag von dentatus77 23.02.11 - 16:44 Uhr

Hallo!
Arbeitet dein Mann 5 Tage in der Woche je 13 Stunden? Oder hat er so lange Mittagspause? Die würd ich nach Möglichkeit reduzieren.
So einen Mitarbeiter wünsch ich mir auch!
Ne, mein Mann arbeitet auch viel, er geht morgens um 7:45 aus dem Haus und ist selten vor 19:30 daheim, aber er hat einen freien Tag in der Woche und jeden 2. Samstag frei. So gleicht sich das etwas aus, und vor allem hat er noch was von der Kleinen.
An 3,5 Tagen in der Woche arbeite ich aber selbst, allerdings nur bis 18:00, dann hol ich die Kleine ab (wenn nicht mein Mann seinen freien Tag hat) und daheim essen wir schon einmal, damit die Kleine dann mit dem Papa noch spielen kann. Und die Tage allein mit der Kleinen gehen eh immer viel zu schnell rum.
Liebe Grüße!

Beitrag von misslila 23.02.11 - 18:07 Uhr

Hallo,

mein Mann hat eine etwas blöde Dauerspätschicht, d.h. von 15 uhr bis 24. Uhr, wobei er häufig bis 3 uhr arbeitet.

Bei uns ist es aber so, das ich Mo-DO selber arbeite und die Kleine dann von 7,30 bis 16 Uhr in der Krippe ist. Also sieht er sie da gar nicht.

Freitags hab ich frei, da sieht er die Maus dann ein paar Std.. Und samstags arbeit er gar nicht mehr, seit dem die Maus da ist, lieber halt die Nachtüberstunden. SO dass wir Samstags was zusammen unternehmen können, das beginnt meist mit frühstücken gehen mit den Schwiegis und dann kommts aufs wetter an ;-) und den sonntag haben wir zum glück auch noch.

Gut manchmal nervt es mich die Maus allein ins bett zu bringen usw...., aber geht halt nicht anders.

Wenns gut läuft, ändert sich das lt. seinem Chef auch bald - aber da er diese Dauerschicht schon seit 6 Jahren so hat, glaub ich nicht wirklich dran ;-(

Du aber irgendwie ist ja alles zu schaffen, leicht ist es mit 2 Kindern dann bestimmt auch nicht, aber nach einer weile hast du dann deine Routine und dann läuft das schon ;-)

vlg
misslila mit Jasmin, die momentan Dauermüde ist ;-) und schon schläft

Beitrag von schnuffel0101 23.02.11 - 18:21 Uhr

Bei uns ist es seit 3 Wochen noch schlimmer. Aber wie Du schon sagst, man muss froh sein, wenn man eine Arbeit hat.

Mein Mann hat eine neue Stelle (fährt Milch ) und hat Schichten, bzw. muss alle 2 WE arbeiten. Im Moment hat er folgende Zeiten:

entweder 7 Uhr- 21.30 Uhr ca (halbe Stunde Fahrt eingerechnet)
oder 9 Uhr - ca. 23 Uhr (Fahrt eingerechnet)

Wenn er auf der Tour Nachtschicht fährt, ist es entweder 20 Uhr - 6.30 Uhr oder 22 Uhr - 3.30 Uhr

Die anderen Schichten kenne ich noch nicht. Sind aber ähnlich.